Atom-Einigung mit dem Iran

  • Weil sie iranisches Öl importieren.


    Kann mir nicht vorstellen, dass die Chinesen deshalb riskieren, in irgendeinen militärischen Konflikt reingezogen zu werden. Noch nicht.
    Das machen sie erst, wenn der Gegner schwächer ist.

  • ......................... Und wie soll Israel -ohne die USA- den Iran stoppen?


    Die USA werden von der Israel-Lobby mit regiert und Netanyahu weiss genau, dass er jedes militärische Risiko eingehen kann, weil die USA auf jeden Fall mit im Boot sind. Das ist das Gefährliche an der Lage im Nahen Osten.
    Die Bundesrepublik hat Israel mit den modernsten Dolphin-U-Booten ausgerüstet, die ziemlich ungestört in den Persischen Golf eindringen oder im Schwarzen Meer operieren können, dabei Kernwaffen tragen und einsetzen können. Damit hat die dt. Regierung das Regime befähigt, von zwei Seiten den Iran in die Zange zu nehmen. Die Folgen eines israelischen Angriffs auf den Iran wären unkalkulierbar, was allerdings die Zionisten nicht abhalten wird, ihre abenteuerlichen Ziele zu verfolgen.

  • Die USA werden von der Israel-Lobby mit regiert und Netanyahu weiss genau, dass er jedes militärische Risiko eingehen kann, weil die USA auf jeden Fall mit im Boot sind. Das ist das Gefährliche an der Lage im Nahen Osten.
    Die Bundesrepublik hat Israel mit den modernsten Dolphin-U-Booten ausgerüstet, die ziemlich ungestört in den Persischen Golf eindringen oder im Schwarzen Meer operieren können, dabei Kernwaffen tragen und einsetzen können. Damit hat die dt. Regierung das Regime befähigt, von zwei Seiten den Iran in die Zange zu nehmen. Die Folgen eines israelischen Angriffs auf den Iran wären unkalkulierbar, was allerdings die Zionisten nicht abhalten wird, ihre abenteuerlichen Ziele zu verfolgen.


    Wenn sie Nordkorea nicht stoppen konnten, dann werden sie den Iran erst recht nicht stoppen können. Den Rest mit dem Zionismus und den Lobbys ignoriere ich mal, auf das Thema habe ich keine Lust mehr.

  • Diese Strategie ist einfach bodenlose Scheiße. Es ist zwar richtig, dass man etwas ändern muss, um sich zu verbessern. Aber Kausalität ist nicht bidirektional, eine Veränderung bringt nicht zwangsläufig eine Verbesserung. Und was der Herr Macron konkret auf dem Tableau hat, sieht mir nicht so aus, als wäre es eine Verbesserung...


    Bodenlose Scheiße?


    Sich endlich für die eine oder andere Richtung zu entscheiden?Wenn Sie (D) eine engere Verzahnung der EU nicht mittragen möchte, dann soll sie es sagen.Wenn sie ein anderes Konzept hat, dann soll sie es endlich vorlegen.Aber in der momentanen Situation werden alle ausgebremst, weil keiner weiß wie es richtig weitergehen soll.


    Dieses zwangsläufig keine Verbesserung durch Veränderung ist ein konservatives Dogma, weil es die Geschichte der Menschheit negiert und man immer nur weise hätte entscheiden müssen, dann wäre kein Unglück passiert.Die Geschichte der Menschheit ist eine Aneinanderreihung von Innovation und Katastrophen und doch stehen wir anders dar als noch in der Steinzeit.
    Der Zustand jetzt sagt uns das es nicht mehr richtig funktioniert und darum muss jetzt eine Entscheidung fallen wie es weitergehen soll.Und ob es eine Verbesserung wird kann uns nur die Zukunft sagen, egal welche Entscheidung wir treffen.Du kannst Zeit nicht einfrieren- wir sind kein schwarzes Loch.


    Es ist eine Unverschämtheit gegenüber den anderen EU-Staaten diesen Schwebezustand aufrechtzuhalten und keine klare Position zu vertreten, welche die Dinge neu ordnet.Das gilt übrigens auch für die sogenannten Visegrad-Staaten, die zwar sagen was sie nicht wollen aber kein klares Gegenkonzept auf den Tisch legen.

  • .... Den Rest mit dem Zionismus und den Lobbys ignoriere ich mal, ......................


    Ohne die Zionistische Problematik um Palästina gäbe es kein Problem mit dem IRAN, da kannst Du ignorieren, wie Du gerne möchtest. Und die USA sowie Israel wären gut beraten, sich den Interessen der Zionistischen Lobby zu verweigern und endlich die Probleme mittels eines gerechten Friedens aus der Welt zu schaffen, der die Rechte des Palästinensischen Volkes wieder herstellt.

  • Was, meinst du, würde geschehen, wenn sich alle, die Israels Existenzrecht nicht nur garantieren, in der Regel aus geschichtlichen Gründen und aus Verantwortungsgefühl, und auch tatkräftig dabei helfen, es erhalten, Israel mit einem Mal der Rücken kehren würden?

  • Was, meinst du, würde geschehen, wenn sich alle, die Israels Existenzrecht nicht nur garantieren, in der Regel aus geschichtlichen Gründen und aus Verantwortungsgefühl, und auch tatkräftig dabei helfen, es erhalten, Israel mit einem Mal der Rücken kehren würden?


    Man kann das eine, also den Bestand Israels garantieren, tun, ohne ein neofaschistisches Besatzerregime zu tolerieren und diesem immer wieder den Rücken zu stärken.

  • Bodenlose Scheiße?


    Sich endlich für die eine oder andere Richtung zu entscheiden?Wenn Sie (D) eine engere Verzahnung der EU nicht mittragen möchte, dann soll sie es sagen.Wenn sie ein anderes Konzept hat, dann soll sie es endlich vorlegen.Aber in der momentanen Situation werden alle ausgebremst, weil keiner weiß wie es richtig weitergehen soll.


    (1) es gibt ja gar nicht die eine oder die andere Richtung, es gibt da einige mehr.
    (2) Die Macron-Richtung liegt mir nicht, also lieber bremsen und nichts tun, anstatt eine Verschlechterung zu erzielen
    Wenn man jetzt mal die Ãœberschriften betrachtet, Finanzminister für die EURO-Gruppe? Was soll noch eine zusätzliche Bürokratenburg, neben 27 Kommissionsschlössern, und natürlich mit massiven Ãœberschneidungen, schon die 27 sind ja nicht Ãœberschneidungsfrei.
    Und mehr Geld in die Gegend schmeißen?


    Zitat von Schopenhauer

    Dieses zwangsläufig keine Verbesserung durch Veränderung ist ein konservatives Dogma, weil es die Geschichte der Menschheit negiert und man immer nur weise hätte entscheiden müssen, dann wäre kein Unglück passiert.Die Geschichte der Menschheit ist eine Aneinanderreihung von Innovation und Katastrophen und doch stehen wir anders dar als noch in der Steinzeit.


    Es ging mir vor allem um das "irgendwas" tun, diese Strategie hat eine hohe Wahrscheinlichkeit hinter den Status quo zurückzufallen und zwar weit. Ich verlange nicht genial oder weise. Aber mehr große Wirsinge im Zusammenhang mit der EU ist diplomatisch nicht bewertbar, vielleicht geht "Oh ein Flugzeug ...".


    Und ich möchte gerne noch einmal bei den Investitionen anheizen. Wenn man die EU in drei Ländergruppen, Ost, Süd und West einteilt und dann das Wirtschaftswachstum mit vorangegangenen Investitionen korreliert, dann gibt es da eine Korrelation - aber eine NEGATIVE.
    D.h. Länder die durchschnittlich einen höheren Anteil am BIP investiert haben, haben durchschnittlich ein niedrigeres Wirtschaftswachstum und zwar in allen drei Gruppen. Und die Unterschiede sind recht erheblich, es geht um ganze Prozentpunkte.
    Wie kommt man also darauf auf das Gegenteil der Erfahrungswerte zu zocken?


    Zitat von Schopenhauer

    Der Zustand jetzt sagt uns das es nicht mehr richtig funktioniert und darum muss jetzt eine Entscheidung fallen wie es weitergehen soll.Und ob es eine Verbesserung wird kann uns nur die Zukunft sagen, egal welche Entscheidung wir treffen.


    So billig sollte man sich das nicht machen. So zu tun als wäre es egal, welche Richtung man einschlägt. Das ist es nicht und es ist auch einigermaßen absehbar, was passiert, man muss sich allerdings von Romantik befreien und dabei in diesem Fall insbesondere von "mehr Europa"-Romantik und zwar sowohl in Breite (Neuaufnahmen) als auch Tiefe (mehr Aufgaben)

    • Den EURO hätte man bei nicht konvergierenden Volkswirtschaften nicht machen dürfen - als man hätte ihn nicht machen dürfen (und da war ich selbst Romantiker)
    • Der Aufnahmeprozess mit der Türkei kostet Goodwill auf beiden Seiten
    • Die Zwangsverteilung von Flüchtlingen kostet Goodwill und begünstigt autoritäre Kräfte



    Zitat von Schopenhauer

    Es ist eine Unverschämtheit gegenüber den anderen EU-Staaten diesen Schwebezustand aufrechtzuhalten und keine klare Position zu vertreten, welche die Dinge neu ordnet.


    Das ist Quatsch, es ist ja nicht so, dass die anderen alle nur auf die Macron-Richtung scharf sind. Und jeder darf sich eine Position aussuchen, die einem beliebt, einschließlich "weiter so".
    Allerdings bin ich bezüglich meiner Wünsche total resigniert.


    Zitat von Schopenhauer

    Das gilt übrigens auch für die sogenannten Visegrad-Staaten, die zwar sagen was sie nicht wollen aber kein klares Gegenkonzept auf den Tisch legen.


    Das ist ein Gegenkonzept (Ist MINUS das was ich nicht will).


    Wir können es uns leisten hier offen über die Sachfragen zu diskutieren, weil wir nicht aufeinander angewiesen sind. Aber in der Außenpolitik ist das eigentlich nicht üblich, d.h. diejenigen ganz oben sind ziemlich harmoniegetrieben. Es ist unüblich, einen befreundeten Staat zum Beispiel aus der Währungsunion auszublocken (Italien oder Griechenland).
    Das ist z.B. ein Fehler, der aber kaum korrigierbar ist.
    Unbedingt lesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Elinor_Ostrom


    Gruß
    Verbalwalze

  • Und ich möchte gerne noch einmal bei den Investitionen anheizen. Wenn man die EU in drei Ländergruppen, Ost, Süd und West einteilt und dann das Wirtschaftswachstum mit vorangegangenen Investitionen korreliert, dann gibt es da eine Korrelation - aber eine NEGATIVE.
    D.h. Länder die durchschnittlich einen höheren Anteil am BIP investiert haben, haben durchschnittlich ein niedrigeres Wirtschaftswachstum und zwar in allen drei Gruppen. Und die Unterschiede sind recht erheblich, es geht um ganze Prozentpunkte.
    Wie kommt man also darauf auf das Gegenteil der Erfahrungswerte zu zocken?


    Weil diese Sichtweise meist eine sehr kurzfristige ist. Wenn ich heute massiv in Bildung investiere, habe ich erst nach etlichen Jahren Ergebnisse, nicht nach drei Monaten (BWL-Horizont) und auch nicht nach 6-12 Monaten (Politikerhorizont zwischen Landtags-/BT-Wahlen).


    Das Gleiche gilt für diverse Infrastrukturmaßnahmen. Bis sich, bedingt durch neue Straßen/Brücken/Flughäfen neue Unternehmen an diesen jetzt besser erreichbaren Orten niederlassen, vergehen auch Jahre.


    Das Problem mit euch kurzfristig denkenden Leuten ist, dass ihr den ROI möglichst im gleichen Jahr erwartet.

  • Man kann das eine, also den Bestand Israels garantieren, tun, ohne ein neofaschistisches Besatzerregime zu tolerieren und diesem immer wieder den Rücken zu stärken.


    Das beantwortet nicht die Frage, die ich ausdrücklich in Richtung der Kompromisskosigkeit der Schwarz-weiss-Haltung des Katers so formulierte.
    Immerhin, wir müssen doch, um überhaupt einen Griff dran zu bekommen, vom Status quo ausgehen, und dürfen nicht eine selbstgetrickte Wünschdirwas-Ausgangsplattform konstruieren, von der aus dann nur noch mal jemand müsste...
    Was wird wohl - absehbar - geschehen, wenn alle Israel alleine mit dem Schlamassel, für den vor allem die derzeitige Führung verantwortlich ist, meinerseits unbestritten, lassen würden?
    Ich ahne es - in etwa.
    Wer noch?

    Einmal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: r

  • Weil diese Sichtweise meist eine sehr kurzfristige ist. Wenn ich heute massiv in Bildung investiere, habe ich erst nach etlichen Jahren Ergebnisse, nicht nach drei Monaten (BWL-Horizont) und auch nicht nach 6-12 Monaten (Politikerhorizont zwischen Landtags-/BT-Wahlen).


    Ich glaube ich hatte als Horizont den Schnitt der folgenden 3 Jahre hergenommen.
    Mit der Bildung ist das aber so eine Sache, da kommt es nämlich nicht darauf an, mit Geld zu schmeißen. Sondern es muss natürlich am Ende was rauskommen. Im Sinne einer Investition müssen das wirtschaftlich verwertbare Kompetenzen, die einen ggf. aufgenommenen Kredit einschließlich Zinsen tilgen können.
    Das ist eine ziemliche Zockerei bei einem Zeithorizont von 10 Jahren, in denen erhebliche Zinsrisiken bestehen, selbst wenn es so günstig ist wie heute.
    Nichts gegen Bildung, aber die muss aus dem laufenden finanziert, werden also Steuern. Und es darf nicht so ein Quatsch wie totale Inklusion sein, mit Mehrkosten und weniger Kompetenzvermittlung für alle.


    Zitat von Diogenes2100

    Das Gleiche gilt für diverse Infrastrukturmaßnahmen. Bis sich, bedingt durch neue Straßen/Brücken/Flughäfen neue Unternehmen an diesen jetzt besser erreichbaren Orten niederlassen, vergehen auch Jahre.


    Der von mir betrachtete Zeithorizont waren insgesamt mehr als 20 Jahre, Du kannst das ja mal nachrechnen und wenn Dir das vorne erstmal das Wirtschaftswachstum um 1% runtergezogen hat, wird es schwer das wieder auzuholen und es deutet auch nichts darauf hin.


    Zitat von Diogenes2100

    Das Problem mit euch kurzfristig denkenden Leuten ist, dass ihr den ROI möglichst im gleichen Jahr erwartet.


    Nein, das erwarte ich nicht, beim Staat erwarte ich den ROI eben gar nicht für den Anteil der Invesitionen, der deshalb getätigt wurde, weil man meinte Geld auswerfen zu müssen - ganz besonders gerne auf Kredit.


    Gruß
    Verbalwalze

  • .................., die ich ausdrücklich in Richtung der Kompromisslosigkeit der Schwarz-Weiss-Haltung des Katers so formulierte............................


    Wenn Du doch nur mal davon abkommen würdest, mir Dinge zu unterstellen, die ich nirgends vertreten habe. Es gibt keine "Schwarz-Weiss-Haltung" und schon gar nicht bin ich kompromißlos. Dazu brauchtest Du einzig in der Historie aller meiner Beiträge zum Thema nachzulesen. Wer allerdings ein Regime unterstützt, das friedliche Demonstranten auf Gaza-Gebiet durch Scharfschützen liquidieren oder schwer verwunden lässt, einzig, weil sie ihr Recht auf Menschenwürde und Heimat einfordern, verdient Verachtung. Wir machen uns erneut schuldig, wenn wir das dulden, dass ein ganzes Volk seiner Heimat beraubt wurde und seit 70 Jahren unter Kriegsrecht unterdrückt wird.

  • Deine ganze Selbstdarstellung, als differenzierter, gebildeter und objektiver Zeitzeuge und Wissender, wird von dir selbst in 80% deiner Beiträge konterkariert. Was soll man dazu eigentlich noch schreiben?

  • Deine ganze Selbstdarstellung, als differenzierter, gebildeter und objektiver Zeitzeuge und Wissender, wird von dir selbst in 80% deiner Beiträge konterkariert. Was soll man dazu eigentlich noch schreiben?


    Darauf kann man nur noch sagen, dass Du einfach ein ignoranter Typ bist, um es nicht noch schärfer zu formulieren. Zudem habe ich es absolut nicht nötig, mich darzustellen. Und Dir gegenüber schon gar nicht. Mach ruhig weiter so, dann kannst Du Politopia eingehen lassen, denn Argumente gegenüber denkenden Zeitgenossen hast Du außerhalb des verblödenden Mainstreams offizieller Meinungen sowieso keine.

  • Was ist das hier für ein Thread? :kopfkratz::dududu:


    Normalerweise der Thread zum Iran, einem Staat, von dem seit Jahrhunderten kein Krieg mehr ausging, der dennoch in diverse Kriege hineingezogen wurde, obwohl er lieber sich seiner wirtschaftlichen Entwicklung widmen würde. Die USA und Israel betreiben übelste Hetze gegenüber dem Iran, obwohl im Iran die größte jüdische Gemeinde völlig frei lebt und ihrer Religion nachgehen kann.
    Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran, kommt es jetzt darauf an, dass die übrigen Unterzeichnerstaaten sich zusammen finden, um den angekündigten Sanktionen der USA die Wirkung zu nehmen, Israel in seiner Aggressivität zu zügeln und die friedliche Entwicklung des Iran mittels entsprechender Wirtschaftshilfe sowie Einhaltung der Verträge im Handel und in der Wissenschaftskooperation zu befördern.