SCHICKSALE: Linda W.

  • ps Wer das Thema gern inhaltlich und nicht nur formal diskutieren möchte, wird zum Beispiel mit den Stichworten Deradikalisierung, IS, Jugendliche, Prävention, Islamismus, Dantschke, Hayat, LKA, Bundesrat usw. fündig.


    :seeya:

  • Form und Inhalt gehen Hand in Hand.


    Ich will das mal verdeutlichen.


    "Mädchen, sogar im Fernsehen wird darüber berichtet, dass wir für unsere Kämpfer für die gerechte und heilige Sache Allahs rechtschaffene Bräute suchen. Auf Euch baut das Kalifat! Glaubst Du nicht? Schau, hier, so heißt sogar ein Film im Fernsehen, im öffentlich-rechtlichen, sogar im ersten Programm! "Bräute für das Kalifat". Was meinst Du, so, wie die uns hassen, was glaubst Du, warum schreiben die das? Weil es die Wahrheit ist. Und die kann auch ein Feind Allahs und des Kalifats nicht leugnen. Ihr werdet unser kostbarster Schatz sein. Allah will es so!"


    Wer glaubt, dass mit dieser frei Haus gelieferten Argumentationsmöglichkeit mehr Mädchen verführt werden können, als wenn "Huren für das Kalifat" über dem Inhalt stünde? Ich bin davon sogar überzeugt. Denn so werden seit jeher manipulative Gespräche mit vermeintlichen "Fakten" abgesichert.


    Ãœberschriften bestimmen die Wahrnehmung des Inhaltes.
    Das sollte jeder wissen, der sich mit Kommunikation befasst.
    Und wenn ein Film dadurch nach außen etwas anders verkauft, als er eigentlich vermitteln will, ist es, vor allem hinsichtlich der begrenzten Aufmerksamkeitsspannen der Zielgruppen, sicherlich nicht dienlich, eine irreführende Ãœberschrift zu wählen, denn viele lesen diese und eben nur diese.
    Und damit ist dieses Angebot auch ein gutes für die Anwerberinnen. Und die wissen das sicher zu nutzen. Aber das ist natürlich nur formalistische Haarspalterei. Schließlich rechtfertigen die gut gemeinten Absichten auch wirklich jeden Kinken.


    Was genau soll bewirkt werden? Abschreckung? Man könnte damit anfangen selbstkritisch einzusehen, dass es kaum sinnvoll sein kann, den Anglern noch zusätzliche Köder und Lockstoffe zur Verfügung zu stellen.

    8 Mal editiert, zuletzt von A3243 () aus folgendem Grund: e

  • Anouk, ich weiß nicht, warum Du Dich so ärgerst. Natürlich ist der Film wert, dass man darüber diskutiert, aber wir wissen ja alle, wie so etwas gelaufen ist und vielleicht noch läuft. Aber gerade, WEIL es so läuft, ist es so wichtig, dass die Berichte darüber sehr bedacht formuliert und betitelt werden.


    Ganz das gleiche Ärgernis sehe ich darin, dass bei jedem, der mit einem Messer fuchtelt, die Medien brav erwähnen, dass er Allah Akbar gerufen und der IS die Tat für sich reklamiert hat, obwohl doch sonnenklar sein müsste, dass der IS das immer tut, wenn er davon erfährt, wahr oder nicht.


    Es wird viel davon geredet, dass sich die Medien ihrer Verantwortung bewusst sind, aber oft reicht das Hirn nicht aus, oder die Sensationslust siegt.

  • Anouk, ich weiß nicht, warum Du Dich so ärgerst.


    Doch, ich versteh das, schließlich hat sie sich ein Maß an Qualität erschrieben, woraus sich ergibt, dass ein flacher / falscher Titel nicht ihre Informationen ersetzt. Und wie verantwortungsvoll "die" Medien mit den Titeln umgehen, ist zweitrangig zu dem, dass dieses Thema überhaupt hier richtig durchsickert. M. E.


    Frdl. Grüße
    Christiane

  • Meine Kritik richtete sich gegen die Reportage, den gedankenlosen Umgang mit der Wirkung einer Benennung. Dabei bleibe ich, denn Ãœberschriften prägen in unserer SMS-und-Messenger-Kommunikation-geprägten Gesellschaft diejenigen - vor allem diejenigen - um die es hier geht.
    Die ganze Wahrheit beinhaltet eben auch, dass man sich fragen muss, welchen Zweck verfolgt eine Berichterstattung, die so gedankenlos mit leicht erkennbaren und vermeidbar kontraproduktiven Triggern umgeht? Stichwort "Nudging".
    Es ist durchaus von Vorteil, sich der Tatsache bewusst zu sein, dass es diese Mechanismen gibt und dass diese vor allem bei bestimmten, entsprechend vorgeprägten Zielgruppen eben auch besonders wirksam sind.


    Im Ãœbrigen, und das betrifft nur meine persönliche Auffassung, habe ich bereits die Themeneröffnung in diesem Kontext als - sagen wir - suboptimal empfunden. So plakativ, im Bildzeitungsstil, ein Thema aufzumachen, hat eben auch seine Kehrseiten.
    Erst ging es um ein SCHICKSAL - das auch als solches betrachtet und angemessen eingeordnet wurde -, dann kam die große Deduktion auf ein riesiges Thema, das mit dem plakativ irreführend betiteltem Video unterlegt wurde. Das schien mir nicht zusammen zu passen.
    Ich befasse mich seit Jahrzehnten mit "Nudging", auch wenn ich es so nicht nenne, nie nannte und auch nie - abgesehen von solchen Anlässen, in Anführungszeichen - nennen werde und darüber eben auch mit den Kausalitäten von Sender- und Empfänger-Psychologismen. Kausalitäten.


    Bezeichnend übrigens: das Thema, das ich, um der tatsächlichen Tiefe der Geschichte Rechnung zu tragen, aufgemacht habe, das in der Anlage den Hintergründen, der Betrachtung der den SCHICKSALEN zugrunde liegenden Mechanismen und Methoden, Raum geben würde, gar nicht erst aufgegriffen wird.
    Ist es womöglich nicht reißerisch und plakativ genug?

    8 Mal editiert, zuletzt von A3243 ()

  • (..)
    Bezeichnend übrigens: das Thema, das ich, um der tatsächlichen Tiefe der Geschichte Rechnung zu tragen, aufgemacht habe, das in der Anlage den Hintergründen, der Betrachtung der den SCHICKSALEN zugrunde liegenden Mechanismen und Methoden, Raum geben würde, gar nicht erst aufgegriffen wird


    Mach doch, oder hindert Dich einer?
    Vielleicht lerne ich dann ja noch was.
    Nachdem ich bereits hier und durch die Reaktion auf meine PN so viel lernen durfte.


    Zitat

    Ist es womöglich nicht reißerisch und plakativ genug?


    G-nau, das wird es sein.


    ps Reziprozität hat ihre Tücken, schrieb neulich jemand.
    Eben. :wink5:

  • Doch, ich versteh das, schließlich hat sie sich ein Maß an Qualität erschrieben, woraus sich ergibt, dass ein flacher / falscher Titel nicht ihre Informationen ersetzt.

    Das ist ja wie im Einigungsfred, da fühlen sich auch manche stellvertretend angegriffen.
    Meines Erachtens hat Konrad nicht Anouk anbgegriffen, es sei denn, die hat die Sendung redaktionell verantwortet oder betitelt, sondern eben die, die ihrer wohlgemeinten und faktenreichen Sendung den dümmsten Titel voranstellten. Ich hatte ja auch schon geschrieben, dass ich den Titel völlig daneben finde. Es ist aber doch bescheuert, einen faktenreichen Beitrag so dümmlich-reißerisch zu beteiteln, warum sollte man das nicht kritisieren dürfen? Damit ist doch nicht Anouk kritisiert.

    Zitat

    Und wie verantwortungsvoll "die" Medien mit den Titeln umgehen, ist zweitrangig zu dem, dass dieses Thema überhaupt hier richtig durchsickert. M. E.

    Das finde ich nun ganz und gar nicht. Die Frage ist doch, was ist das Ziel? Soll der Beitrag aufklären und damit weitere Anwerbungen verhindern helfen, oder ist er einfach mal in den Wind produziert, weil´s zum Anschauen lockt oder sogar gewisse Phantasien in Gang setzt? Wenn er aufklären will, dann muss der Titel so gewählt werden, dass er nicht kontraproduktiv wirkt. Der Beitrag würde auch dann "durchsickern", wenn er den Inhalt mit den Worten "Anwerbungen" und "Kampfgebiete" an prominenter Stelle kennzeichnen würde. Wenn man sich die "Korrespondenz" zwischen dieser Linda und einem ihrer Opfer anschaut, muss sich dieser Beitrag an Eltern und Lehrer wenden, denn die Mädels kapieren erkennbar gar nichts.

    Einmal editiert, zuletzt von ArgoNaut ()

  • Selbstverständlich ging es nur um die journalistische Verantwortung der Autoren dieser - wie sollen wir es nennen? - Reportage, das trifft es vermutlich am ehesten.


    Ich kann zwar nicht wirklich nachvollziehen, wie das offensichtliche Allerlei, angesichts der thematischen Beliebigkeit, das bis zu diesem Punkt im Thema dieses Freds in die Suppe gerührt wurde, zur Grundsatzfrage erhoben werden konnte, aber ich nehme zu Kenntnis, dass es von einschneidender Bedeutung gewesen sein muss. Irrational zwar, aber so sind Menschen nun einmal zuweilen.

    Ich werden mir allerdings auch in der Zukunft herausnehmen, meine Auffassungen und Einschätzungen auch gegen nur vermeintlich besser informierten Widerstand zu positionieren, und mich nicht jeder formulierten Schiefen Ebene zu ergeben, nur weil jemand mit viel Hingabe versucht, die argumentative Schräglage zu kaschieren, oder mich als unqualifiziert zur Beurteilung zu erklären.
    Man sollte mich inzwischen auch besser kennen... :wink5:

    Einmal editiert, zuletzt von A3243 ()

  • Jetzt sind schon zwei beleidigt :thinking-020:


    Dass Anouk sich "besser informiert" fühlt, hab ich so nicht aufgefasst, vielmehr hat es ihr gestunken, dass Du Dich am Titel festgesaugt hattest und nicht auf den Inhalt eingegangen bist. Aber das genau hatte ich ja auch schon getan, nur nimmt sie mich halt nicht ernst :smilielol5:


    Jedenfalls ist der Informationswert des Beitrags, den Anouk verlinkt hat, hoch, wenn jemand die Machenschaften des IS zwecks Versorgung der "Kämpfer" noch nicht kennt. Trotzdem hätte man sich einen anderen Titel gewünscht, und der Vorwurf an die Redaktion ist m. E. gerechtfertigt.

  • Nein, nein, ich bin nicht beleidigt. Ich habe eine gewisse Routine im Umfang mit Mistverständnissen gewonnen, auch wenn sie dadurch nicht besser werden... :wink5:


    Ich hatte nicht ohne Grund einen anderen Gesprächsfaden, der anders angelegt ist, eingerichtet, denn bereits der Einstieg in das Thema scheint mir völlig missglückt.

    Einmal editiert, zuletzt von A3243 ()

  • (..) Ich hatte ja auch schon geschrieben, dass ich den Titel völlig daneben finde. Es ist aber doch bescheuert, einen faktenreichen Beitrag so dümmlich-reißerisch zu beteiteln, warum sollte man das nicht kritisieren dürfen? (..)


    Weil das hier so ostinat wiederholt wird: Hat irgendjemand geschrieben, dass man das angeblich "nicht darf"? Außer Konrad und Dir? Wenn ja, wo?



    Ich werden mir allerdings auch in der Zukunft herausnehmen, meine Auffassungen und Einschätzungen (..)


    Danke, Deine Auffassungen und Einschätzungen sind deutlich geworden. Bereits in #2 ("wo ist der Claim?"). Und in einem der folgenden Beiträge hast Du das Thema de facto für tot erklärt. Zwar war ich so naiv, es mit #9 in einen größeren, und, wie ich glaubte, themenbezogenen Zusammenhang bringen zu wollen, aber da das offenbar nicht gewünscht war oder allenfalls auf Fingerschnipp in einem Extrathread, ist mir die Lust vergangen. Dergleichen geschieht.
    Danach habe ich beschlossen, mir das Dominanzspielchen ein Weilchen anzuschauen und sehe meine Eindrücke bestätigt. Nun ist es halt ein Medien(kritik)thread im Gewand eines Nahost-Themas.
    Das ist von außen besehen ungefähr so, als wenn man chinesisch essen gehen will, sich auf Ente Chop Suey freut und Kasseler mit Knödeln bekommt. Ok, chacun à son goût. Schade ums Thema, aber hier habe ich definitiv keine Lust mehr darauf. Vielleicht ein andermal, sofern es sich ergeben sollte und dann auch zeitlich grad passt, aber dieser Tage ist das (zumindest bei mir) eindeutig nicht der Fall. :wink5:

    4 Mal editiert, zuletzt von A0067 () aus folgendem Grund: gekürzt

  • Danke, Deine Auffassungen und Einschätzungen sind deutlich geworden. Bereits in #2 ("wo ist der Claim?"). Und in einem der folgenden Beiträge hast Du das Thema de facto für tot erklärt.


    Die Threaderöffnung betonte zunächst die Bedeutung eines, eines! bestimmten Schicksals. Das, die Frage nach dem Umgang mit, war das Thema des ersten Beitrags. Darauf einzugehen, sich darüber im Klaren zu sein, dass Forderungen nach durchgriffiger Einfussnahme durch deutsche Instanzen kontraproduktiv sein dürften, war nach meiner Auffassung von Thementreue geboten.
    Das Fokussieren auf die Erwartung eines Eingreifens deutscher Instanzen habe ich implizit kritisiert und darauf verweisen, dass es sich um ein schwebendes Verfahren mit definierten Beteiligten und vorgezeichnetem Procedere handelt. Ich bin also folgerichtig auf die Themeneröffnung eingegangen.

    Für 'tot' erklärt hast Du das Thema, nein, Du hast mir vorgeworfen, 'das Thema' von dem Du meinst, es wäre durch den Thread eröffnet worden, 'das Thema' das Dir vorschwebte, abgewürgt zu haben, indem ich auf das eröffnete Thema und die korrekte Sichtweise in Bezug auf internationale Gepflogenheiten verwiesen habe und das SCHICKSAL eines einzelnen Menschen, wie im Eröffnungsbeitrag angeboten, ins Zentrum der juristischen Betrachtung stellte. Das magst Du anders sehen, zu eng gefasst, formalistisch, aber es ist eine legitime - und im Einzelfall meiner Bewertung nach auch gebotene - Sichtweise, die das akute Problem dieses Mädchens aufgreift. Dieses Mädchens, dessen SCHICKSAL explizit thematisiert wurde.


    Und nun? Was sollte also die Grätsche? Schade eigentlich, dass immer diese persönlichen Untertöne ins Spiel gebracht werden.
    Und ja, ich hätte das Thema anders aufgezogen. Aber wir wären wieder bei der Verantwortung gelandet und der angemessenen Kritik an denjenigen, die gedankenlos nur ihre eigene Agenda verfolgen. Garantiert.

    9 Mal editiert, zuletzt von A3243 ()

  • Wahrscheinlich (nein: ganz sicher) bin ich einfach zu naiv und leichtfertig auf das Thema angesprungen.
    Die Eröffnung war zugegeben etwas dürftig, aber das hätte sich im weiteren Verlauf ja noch ändern können.
    Das war eigentlich alles, insofern 'schwebte' mir nichts weiter vor außer einer möglicherweise sinnvollen und weiter führenden Debatte, aber wenn Du das anders sehen möchtest: okay!
    Du definierst hier die Standards, den Diskussionsstil, Umgangston, Kriterien für Offtopics und alles weitere. Dein Laden.
    Insofern entschuldige bitte, dass ich Kritik geäußert habe.


    (..)Schade eigentlich, dass immer diese persönlichen Untertöne ins Spiel gebracht werden.


    Dann lass es doch einfach..