So schlimm wie 2018 aufhörte, wird es sich fortsetzen

  • Intelligente Menschen sollten sich von Extremisten nicht gegeneinander aufhetzen lassen und sich vor von (zumeist) Einzeltätern getriggerten Pauschalisierungen hüten. Gelingt dem so großhirnigen und doch so primitiv gebliebenen Homo sapiens dieses Mindestmaß an Differenzierungsvermögen dauerhaft nicht, sieht seine Zukunft wenig vielversprechend aus.


    1. Intelligente Menschen lassen sich nicht von Extremisten aufhetzen.


    2..Intelligente Menschen sind aber auch nicht so blöd sich einzubilden,
    dass Extremisten mal so eben vom Himmel fallen.


    3. Intelligente Menschen fragen in Folge von 2. nach den Ursachen des Extremismus
    und scheinen bei der Suche nach Antworten auch keine unbequemen Wahrheiten.


    4. Intelligente Menschen wenden die in 3. gewonnenen Ergebnisse praktisch an.


    5. In Folge von 1.-4. kann somit intelligenten Menschen
    eine Lösung der Extremismusproblematik gelingen.


    Fazit:


    In Anbetracht des weitgehenden Ausfalls von 1. - 4. in Deutschland, scheint


    a) der hier bestehende gesellschaftliche Durchschnitts-IQ der Zimmertemperatur angenähert.
    b) eine Lösung der Extremismusproblematik als unmöglich.


    Das wären in der Tat keine guten Voraussetzungen für 2019. :reddevil:
    Aber wen wundert das?
    Mich jedenfalls nicht.

    2 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Wenn der Kant´sche Imperativ das Handeln von Mehrheiten bestimmen würde, könnte 2019 ein gutes Jahr werden. Dass der Kampf gegen die Dummheit nicht leichter wird, ist allerdings auch zu berücksichtigen.


    Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär.... :hehehe:


    Gegen Dummheit kann man nicht ankämpfen, Kater, man muss sie einkalkulieren und einhegen.


    Auch das sind Formen des Kampfes!


    Aber sie sind nicht als Kampf zu erkennen und damit im Grunde wirkungsvoller. Das müsste etwa Freund Kleinlok noch lernen. Aber dem geht es um was anderes, nicht um Wirksamkeit.


    Hugh, der Herr Direktor des Kleintierzoos,
    in dem die menschliche Dummheit einkalkuliert und "einhegt" wird, hat gesprochen.
    Vielen Dank der Ehre, ich hoffe du hast dabei nicht das Füttern deiner Schützlinge vergessen... :lol:


    Ok, du hast es nicht so mit dem Kämpfen. Scheinst irgendwie mit dem ganzen System, das ich als mieses Schweinesystem bezeichnen möchte/muss, noch ganz zufrieden und trottest im selbigen artig mit. Ein paar Doofe gibt s immer, die dürfen halt nur nicht über die Strenge schlagen und da ist Argos Doofie-Zoo die wirkungsvolle Alternative. Im Gegensatz zu meiner Wenigkeit, der menschliche Dummheit nicht einhegen, sondern die von dieser Dummheit versklavten Individuen lieber befreit sehen möchte. Freiheit anstatt Kleingehege.


    Aber mit der Freiheit haben nicht wenige so ihre Probleme. Sie ist zwar toll, aber der Weg dahin anstrengend und sein Futter muss man sich dann auch noch selber suchen. Außerdem ist man in der Freiheit öfters alleine und kann nicht immer im gleichen Trott mit dem gewohnten Rudel den lieb gewonnenen Kreis beschreiten.


    Man sagt bisweilen, dass sich Hundehalter ihrem Vierbeiner im Verhalten und der Optik annähern.
    Vielleicht ist das bei deinem Zoo nicht viel anders.... :zwink:

    4 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Wenn der Kant´sche Imperativ das Handeln von Mehrheiten bestimmen würde, könnte 2019 ein gutes Jahr werden. Dass der Kampf gegen die Dummheit nicht leichter wird, ist allerdings auch zu berücksichtigen.


    Wem das Ãœbel der Welt so in der Nase sticht,
    dass er viel Zeit damit verbringt,
    es in Diskussionsboards zu beklagen,
    sollte wenigstens mal darüber nachgedacht haben,
    warum es mit dem KI nicht klappt.


    Dann käme man vielleicht auch dahinter,
    dass andere sich schon so damit beschäftigt haben,
    dass sie sich darum bemühen,
    die Erkenntnisse jenen näher zu bringen,
    die nicht in der Lage sind, wahrzunehmen, was wesentlich ist ...


  • Das hört sich hochintellektuell an, aber ich finde, dass die hier sinnvolle pol. Analyse auch einfacher geht.


    Seid Jahrzehnten beteiligen sich zunehmend mehr Teile der Menschheit an einem Rennen um wirtschaftliches Wachstum. Ob dieses Rennen wirklich der Menschheit im allgemeinen etwas nützt und nützen kann, diese Fragen werden ausgeklammert und damit auch die Grundintention des Kantschen Imperativs.


    Es soll dieses Wirtschaftswachstum um jeden Preis geben und alles bzw. alle, die sich an diesem Rennen nicht beteiligen wollen oder können, werden ignoriert und wenn nötig mundtot gemacht bzw. bekämpft.


    Es liegt m.E. nicht daran, dass diese Wachstumsfetischisten nicht in der Lage wären wahrzunehmen, was wesentlich sein könnte bzw. wesentlich sein sollte um die Welt (über)lebensfähig für alle zu gestalten. Sie wollen das einfach nicht, weil sie dann in Teilen auf ihr Lieblingsspielzeug Profit machen verzichten müssten. Und leider haben diese Akteure via ihrem unermesslichen Kapital verschiedenster Art eine solche Macht, als dass es ihnen bis jetzt gelingt teils sämtliche Vernunft auszuschalten.


    Womit wir zu 100% beim Threadthema wären.

    Einmal editiert, zuletzt von Kleinlok ()


  • wer würde dann eigentlich die niedrigen Arbeiten erledigen im Helfer Bereich usw. ;)


    Ich bin mir sicher, dass ein Großteil aller Menschen (ein gut funktionierendes Bildungssystem und hinreichend den Eltern zugestandene Erziehungszeit vorausgesetzt) zu mehr als "niedrigen" Arbeiten fähig ist. Solche Tätigkeiten sind ganz klar ein Fall für Maschinen, Menschen sollten nicht an einer Kasse sitzen oder den ganzen Tag Bus fahren müssen, darüber sollten wir so schnell wie möglich hinauskommen.


    Genialität ist auch für die meisten 'höheren' Berufe nicht Grundvoraussetzung.


  • Das menschliche Individuum beTEILigt sich mit allem,
    was es tut, unterlässt oder andere tun lässt,
    schon immer am Rennen um wirtschaftliches Wachstum um jeden Preis,
    weil es so naiv ist wie Du bist und all die anderen,
    mit denen Du darüber schwätzt.


    Und das liegt schlichtweg daran, dass allen die wesentliche Zielsetzung,
    die das Geben und Nehmen aller so gestalten könnte,
    dass es nur ma§volles Streben nach Mehr gibt,
    nicht im Kopf haben und sie auch nicht interessiert,
    warum ihnen dieses für jegliches Interessen-, bzw. Projektmanagement
    so wichtige „Ding“ in der Denkbeule fehlt.


    Wozu also all das Geschwafel um politische Ma§gaben und Entscheidungen,
    die doch meist nur hinterher greifen und nichts anderes leisten
    als die aus diesem Massenmanko entstandenen Fehlentwicklungen
    auf die Schultern möglichst vieler zu verteilen
    mit entsprechenden Widerständen je nach Vermögen und Ohnmacht.


    Die Menschheit ist leider zu behindert, um sich damit zu beschäftigen,
    sodass ich mich darum bemühe, einige fitte zu erwischen,
    die genug Einflussgewalt haben, um das der Masse zu verklickern.
    In Diskussionsforen gibt es genug Leute, die ihre Nase in alles stecken,
    die solche Leute auch benennen, vielleicht sogar ansprechen können,
    doch muss ich dazu erst mal die erreichen,
    was so schwierig ist, dass andere längst aufgegeben hätten.