• Wie naiv seid Ihr eigentlich, zu glauben, ich würde mit Leuten diskutieren, die mich zuvor beleidigt haben.


    Die ad-personam-Hetze hier ist einfach einmalig.

    "Und kämpft gegen sie, bis nur noch Allah verehrt wird!"


    Sure 8, Vers 39

  • Die ad-personam-Hetze hier ist einfach einmalig.

    Darum fühlst du dich hier vermutlich auch so wohl.


    Wer nicht ernsthaft diskutiert und sinngemäß "monotheistisch" und einseitig agiert, muss sich nicht wundern, wenn sein Verhalten analysiert und kritisiert wird.


    TM, die findet, dass man nicht Moslem sein muss, um nicht ins Gefüge zu passen

  • Ja, ja, das sind schon "tolerante Wesen" die Männer in muslimischen Ländern. ;-) Besonders "apart" oftmals deren eigene Bekleidung mit langen Gewandungen. Da sieht man nicht so schnell die aufkommende Geilheit. Lach* Ist wohl auch mit ein Grund bei unseren Klerikalen. :banana75:

  • Darum fühlst du dich hier vermutlich auch so wohl.


    Wer nicht ernsthaft diskutiert und sinngemäß "monotheistisch" und einseitig agiert, muss sich nicht wundern, wenn sein Verhalten analysiert und kritisiert wird.


    TM, die findet, dass man nicht Moslem sein muss, um nicht ins Gefüge zu passen

    Tja, das stimmt allerdings, dass es unter den Menschen abendländischer Kultur auch eine Menge an "Stinkstiefeln" gibt. Das sind dann diejenigen, wovon man sagt: Die kann man nicht "für gut" mitnehmen. Es sei denn, man möchte sie "vorführen". Kann man prima, denn sie bieten aufgrund ihrer Äußerungen breite Widerlegungs- und Angriffsflächen. Nicht aufgrund ihrer Person schlechthin. Man muss jemanden ja nicht mögen, aber dennoch mit seiner ureigensten Meinung respektieren.


    Da der Islam, das Juden- und Christentum alle drei zu den monotheistischen Religionen gehören, geht es natürlich und logischerweise nicht um "Vielgötterei" sondern um einen, der in den drei Religionen lediglich einen anderen Namen hat.

  • Korrekt, das ist nicht schwierig zu beantworten, denn es leben Millionen Muslime in friedlicher Coexistenz und sogar freundschaftlich kooperativ, arbeitsplatzspendend uvm. IN Deutschland und MIT Deutschen, Italienern, Spaniern, Griechen, Polen,.......


    TM, froh, dass die kommende Generation (Jugend) kein Problem mit Vielfältigkeit hat

    Ich hatte nicht an die üblichen "Argumente", sprich: Allgemeinplätze gedacht, die niemand bezweifelt.

    Die Zielfrage war die nach Kompatibilität der ureigensten Vorstellungen von z.B. Gleichberechtigung! Die z.B. armen Haubenlerchen mit ihrer Ganzkörperverschleierung sprechen ihre eigene Sprache. ;.-)

    Z.B. was die Bereitschaft zur Anpassung in einem fremden Land anbelangt. Da sollte man sich schon den Gepflogenheiten anpassen, wenn man angeblich hier sein "Domizil" errichten will.


    Ich habe sehr viel für "Vielfältigkeit" übrig. Und für Toleranz. Diese muss aber wechselseitig sein und nicht eine "Handaufmachen-Mentalität" seitens der Nichteinheimischen besitzen.

    Und somit finde ich durchaus, dass unsere Richtlinien/Gesetzgebung in vielen Fällen zu "lasch" ist.

    Das betrifft allerdings nicht nur das Einwanderungs(un)wesen, sondern auch, was die Beurteilung jugendlicher Straftäter allgemein anbelangt.

    Die bekommen zuviel Zuckerbrot anstatt "Peitsche".

  • Ich kenne mich mit dem Islam, Bibel etc. wahrlich nicht aus, aber wenn man ein bisschen das Hirn einschaltet und die Medien beobachtet, reicht schon eine Minimalinformation und Blick ins alltägliche Leben - man nennt es auch Realität - , um zu erkennen, dass es bei diesem Thema stets an Differenzierung mangelt.

    Ist leider inzwischen in allen politischen Bereichen üblich, dass polarisiert und nicht differenziert wird.

    Anders wäre es viel schwieriger Feindbilder zu generieren und aufrecht zu erhalten.


    Ich hatte nicht an die üblichen "Argumente", sprich: Allgemeinplätze gedacht, die niemand bezweifelt.

    Die Zielfrage war die nach Kompatibilität der ureigensten Vorstellungen von z.B. Gleichberechtigung!

    ........Ist der Islam mit der abendländischen Kultur kompatibel? Wenn ja, warum?



    Diese Frage erübrigt sich doch allein deshalb, weil die Realität zeigt das "der" Islam- was immer damit gemeint sein soll - durchaus kompatibel ist, denn sonst würden so viele Muslime nicht wie oben beschrieben integriert sein.


    Was soll das also? Es wäre somit an dir zu belegen, dass "der Islam" nicht kompatibel ist, denn die Realität straft diese Behauptung lügen.

    Es ist genau diese Äpfel mir Birnen Vergleicherei, indem die Interpretation von durchgeknallten Radikalen und extrem-fanatischen Islamanhängern - besser Islamisten - die ihre Religion instrumentalisieren, als Normalität dargestellt wird.

    https://www.kandil.de/arabesken/muslim-moslem-oder-islamist

    Zitat

    Ein Islamist sieht, anders als Muslime und Musliminnen, den Islam nicht als spirituelle und religiöse Leitlinie, sondern er instrumentalisiert den Islam für politische Zwecke und verfolgt extremistische und oftmals gewalttätige Ideen mit einem islamischen Fundamentalismus oder Islamismus


    Was nicht betont wird, dass sich sehr sehr sehr viele Islamanhänger - besser Muslime - strikt von den Islamisten distanzieren.

    Und genau diese enorm wichtige Unterscheidung wird unter den Tisch gekehrt.


    TM, die sich fragt: "Wie dumm muss ein Volk sein, wenn es darauf herein fällt?"

  • Ja, ja, das sind schon "tolerante Wesen" die Männer in muslimischen Ländern. ;-) Besonders "apart" oftmals deren eigene Bekleidung mit langen Gewandungen. Da sieht man nicht so schnell die aufkommende Geilheit. Lach* Ist wohl auch mit ein Grund bei unseren Klerikalen. :banana75:

    Und das hat mit der Religion Islam genau was zu tun? Menschliches Handeln ist eine Sache, Religion eine andere.

    Ach ja, im Alten Testament ist das Weib ja Untertan, Auge um Auge, .........

    Manche US - Staaten berufen sich ja bei der Todesstrafe auch auf das AT. In Irland waren Frauen bis vor ein paar Jahren auch fast rechtlos.

  • Hier mal ein paar Zahlen und Fakten:


    Laut dem BAMF leben derzeit knapp 5 Mio. Muslime in Deutschland.

    Zitat

    „In Deutschland lebten am 31. Dezember 2015 zwischen 4,4 und 4,7 Millionen Muslime. Bei einer Einwohnerzahl von insgesamt 82,2 Millionen Personen in Deutschland ergibt sich, dass der Anteil der Muslime zwischen 5,4 Prozent und 5,7 Prozent liegt.“

    Von diesen 5 Millionen werden vom BKA 2.200 als Gefährder eingestuft. Davon befinden sich allerdings nicht alle derzeit in Deutschland. Somit liegt der Anteil der terroraffinen Moslems ca. bei 0,04% der Muslime in Deutschland, oder bei 0,003% der Gesamtbevölkerung.


    Genau diese Leute will ich auch nicht hier haben. Aber auch nur diese.


    Mir ist vollkommen egal, ob jemand vollverschleiert oder nackt herumläuft, ob er Schweineköpfe oder Kellerasseln dinniert, ein Kilo Metall im Gesicht oder bunte Haare hat, ob die Tinte für die Tattoos am Körper mehr wiegt als die Haut.


    Mich hat noch kein Moslem versucht zu bekehren oder vom Atheismus abzubringen, obwohl wir zu den Afghanen und Syrern, die in unserer Nachbarschaft leben, seit Jahren regen Kontakt pflegen. Dafür klingeln mindestens 1-2x im Jahr die Zeugen Jehovas an der Tür. Vom katholischen Dorfpfarrer ganz zu schweigen, der wesentlich penetranter ist als jeder der Flüchtlinge.


    Natürlich habe auch ich ein mulmiges Gefühl, wenn ich abends am Münchner Hauptbahnhof durch eine größere Gruppe Jugendlicher hindurch muss - da ist es aber egal, ob das "südländisch" aussehende sind oder besoffene Fußballfans.

    Aber die geradezu elende Panik, die hier von einigen verbreitet wird teile ich in keinster Weise.

    Zumindest eines haben Linke und Rechte gemeinsam: Beide Seiten befürchten, dass Deutschland immer brauner wird.

  • Die groesste Antiislamstimmung herrscht ueberwiegend in Regionen wo der Anteil Muslime gerade mal bei 1% liegt.

    Islamisierung pur. 8)


    Es bestaetigt doch nur, Vorurteile bauen auf Unwissenheit.


    Ach ja, das Haus direkt unter mir hat ein irakisches Ehepaar gekauft, leider ohne Kinder. Trotzdem besucht sie meine Tochter ab und zu, weil es liebe Menschen sind. Drei Haeuser weiter besucht sie auch oefters eine irakische Familie mit einer Tochter im gleichen Alter. Bisher hat noch keiner versucht meine Tochter zu islamisieren.

    ( Vorher wohnten dort Roma, auch kein Problem)


    Dir dein Glaube, mir mein Glaube eben.

  • Und das hat mit der Religion Islam genau was zu tun? Menschliches Handeln ist eine Sache, Religion eine andere.

    Ach ja, im Alten Testament ist das Weib ja Untertan, Auge um Auge, .........

    Manche US - Staaten berufen sich ja bei der Todesstrafe auch auf das AT. In Irland waren Frauen bis vor ein paar Jahren auch fast rechtlos.

    Nur zur Info: Das AT wurde durch das Neue ersetzt, was heißt, dass die jetzige christliche Religion auf dem Wort Jesu basiert und nicht mehr auf dem des alttestamentarischen rachsüchtigen Gottes.

    So weit muss allerdings der Islam erst einmal kommen, indem er seinen Koran überarbeitet, wodurch Menschen, die religiös geprägt werden, eine andere Sichtweise erhalten können.


    Im Übrigen sind das hier Eiertänze und Filibuster.

    Es geht nämlich nicht um "weiland" und "sintemal" oder um US-Staaten, sondern um das "hier und heute". Und ganz sicherlich muss ich auch nicht irgendwelche Gegenteile auf die "Elogen" der offenbar zahlreichen Anhänger des Islam erbringen.

    Ein guter Anfang wäre dazu die Widerlegung der Aussagen von Bassam Tibi, per Link eingebracht von Kojo. Der einzige Kommentar dazu war Schmäh auf den Autor BT und anschließende Falschzuweisung der Formulierung an Kojo.

    Das ist für mich nicht seriös.


    Mir ging es bei Beginn meiner Statements hier eigentlich lediglich um das unerträgliche "bashing" einer Userin. Und solche Dinge haben hier eine lange Tradition aus dem alten Politopia.

  • Nur zur Info: Das AT wurde durch das Neue ersetzt, was heißt, dass die jetzige christliche Religion auf dem Wort Jesu basiert und nicht mehr auf dem des alttestamentarischen rachsüchtigen Gottes.

    Wenn das heutige, übrigens sehr unterschiedliche Christentum, auf den Lehren JESU basieren würde, sähe die Welt anders aus. Und das Alte Testament ist nach wie vor Bestandteil der christlichen Weltanschauung. Weiter will ich gar nicht gehen, gottlob ist Papst Franziskus einer der vernünftigeren Päpste, nur fragt man sich, wie lange er noch wirken kann, wenn man ihn nach dem Besuch in den UAE schon als "Antichrist" denunzieren darf.

  • Man muss gar nicht mit "weiland und sintemal" argumentieren. Im "hier und heute" sind US-Soldaten immer noch in Afghanistan und im Irak, zwei Länder die sie vollständig destabilisiert haben und vermutlich demnächst im Chaos hinter sich lassen werden. Diese Art der US-Außenpolitik verursacht Schäden, gegen die ein Elefant auf Speed in einem Porzellanladen harmlos ist. Dazu kommt die Unterstützung von Terrorregimen wie in Saudi Arabien, die Unterstützung im Jemen-Krieg, sowie die im Nahen und mittleren Osten fortlaufend durchgeführten Drohnenmorde.

    Dieses Verhalten ist absolut ungeeignet, um Terror zu bekämpfen, es züchtet im Gegenteil immer neue Terroristen.

    Zumindest eines haben Linke und Rechte gemeinsam: Beide Seiten befürchten, dass Deutschland immer brauner wird.

  • https://www.evangelischer-glau…ltes-und-neues-testament/


    Selten so viel Bloedsinn gelesen. Das AT wurde nie durch das NT ersetzt. Das AT bildet das Fundament des Christen und Judentums und laesst sich nicht ersetzen.


    Einfach mal lesen und sich bilden.


    Frage: wie willst du ueber den Islam diskutieren? Du kennst ja noch nicht mal deine eigene christlich - abendlaendische Kultur.


    Auch fuer dich sollte gelten, Bildung, Bildung, Bi .......... Schuetzt vor populistischen Rattenfaengern. Nix Schlimmeres als ein verbloedetes Volk. Eine Gefahr fuer Demokratie und Freiheit.

  • Nur zur Info: Das AT wurde durch das Neue ersetzt, was heißt, dass die jetzige christliche Religion auf dem Wort Jesu basiert und nicht mehr auf dem des alttestamentarischen rachsüchtigen Gottes.

    So weit muss allerdings der Islam erst einmal kommen, indem er seinen Koran überarbeitet, wodurch Menschen, die religiös geprägt werden, eine andere Sichtweise erhalten können.

    Das AT wurde niemals durch das NT ersetzt. Das NT wurde für das Christentum erfunden auf der Basis des AT. Das AT ist bis heute die Grundlage des Judentums und einiger christlicher Strömungen.


    Das Problem im islamischen Kulturkreis ist nicht der Koran an sich, sondern seine unterschiedliche Auslegung, insbesondere in den Hadithen, die die Regeln für das tägliche Leben festschreiben. Die Auslegung wiederum ist abhängig von den politischen Zielen, der jeweiligen Macht der religiösen Gelehrten und der Bildung des betroffenen Volkes. Eine andere Sichtweise können religiöse Menschen nur dann erlangen, wenn sie in der Lage sind, sich eine eigene Meinung zu bilden. Solange sie aufgrund mangelnder Bildung (viele Muslime haben den Koran selbst noch nie gelesen und sind auf die Anleitung durch die Gelehrten angewiesen, denen sie blind vertrauen) und fehlender Informationsquellen nicht in der Lage sind, sich selbst mit dem Geschriebenen auseinanderzusetzen, können sie sich auch keine eigene Meinung bilden. Besonders schwierig ist das in den sogenannten Gottesstaaten. Dort, wo das religiöse Gesetz auch das weltliche Gesetz darstellt.


    PS: Die unterschiedliche Auslegung des Koran und alte, teilweise über 1000 Jahr zurückliegende religiöse Streitigkeiten sind übrigens nach wie vor die Ursache dafür, dass die meisten Muslime durch andere Muslime umgebracht werden.

  • Wenn das heutige, übrigens sehr unterschiedliche Christentum, auf den Lehren JESU basieren würde, sähe die Welt anders aus. Und das Alte Testament ist nach wie vor Bestandteil der christlichen Weltanschauung. Weiter will ich gar nicht gehen, gottlob ist Papst Franziskus einer der vernünftigeren Päpste, nur fragt man sich, wie lange er noch wirken kann, wenn man ihn nach dem Besuch in den UAE schon als "Antichrist" denunzieren darf.

    und wenn es gelingen wuerde, den sozialen Inhalt des Islam umzusetzen, saehe es in vielen islamisch gepraegten Laendern anders aus. Es ist naemlich so, dass die Leute, wenn sie an die Macht kamen, die den Islam politisch instrumentalisierten, es bis dato in keinem Land der islamischen Welt dies geschafft haben. Die ganzen Aufbrueche haben vor allem eine soziale Basis, naemlich soziale Verelendung und Ungleichheit der Menschen.

  • und wenn es gelingen wuerde, den sozialen Inhalt des Islam umzusetzen, saehe es in vielen islamisch gepraegten Laendern anders aus. Es ist naemlich so, dass die Leute, wenn sie an die Macht kamen, die den Islam politisch instrumentalisierten, es bis dato in keinem Land der islamischen Welt dies geschafft haben. Die ganzen Aufbrueche haben vor allem eine soziale Basis, naemlich soziale Verelendung und Ungleichheit der Menschen.

    Der Islam haengt ja 600 Jahre zurueck, sprich nach dem Zeitalter Christentum im Mittelalter. Reformationskriege, Herrscher von Gottes Gnaden, Hexenverbrennungen, ........


    In der heutigen schnellen Entwicklung bleibt die Hoffnung, dass der Islam in den naechsten Jahrzehnten reformiert wird.