UMTS Abschaltung

  • Nach etlichen übereinstimmenden Medienberichten planen die drei großen Netzbetreiber in Deutschland die Abschaltung des UMTS- Netzes. Die Telekom beispielsweise zum 31.12.20. Damit entfällt 3G und damit wieder die mobile Datenverbindung überall dort, wo heute 4G nicht verfügbar ist. Also flächenmäßig gesehen fast überall. Was in Folge zweierlei bedeutet: Teurere Neuverträge sind notwendig (die auch nicht weiterhelfen, wenns halt kein LTE gibt) und Millionen Geräte in den eh unterversorgten Gebieten werden nicht mehr datenmäßig funktionieren. In meinen Augen eine prächtige Idee in einem Land, in dem das Mobilfunknetz schon jetzt schlechter und gleichzeitig teurer ist als in Albanien, Estland oder Polen. Klingt jedenfalls nach dem ganz großen Wurf. Ähnlich DAB+ und dem neuen DVB-T2.

  • Nach etlichen übereinstimmenden Medienberichten planen die drei großen Netzbetreiber in Deutschland die Abschaltung des UMTS- Netzes. Die Telekom beispielsweise zum 31.12.20. Damit entfällt 3G und damit wieder die mobile Datenverbindung überall dort, wo heute 4G nicht verfügbar ist. Also flächenmäßig gesehen fast überall. ...

    Privatisierung. Da ist das dann halt so. Was willst Du machen ? Der Markt hat das jetzt geregelt. ;)

  • Ich ärgere mich schon jetzt, dass mir nur eine 3000-er Leitung geboten werden kann und der ländliche Raum häufig dafür noch 5 € mehr bezahlen muss (Regionalzuschlag, den die Provider an die Telekom abführen müssen).


    TM, die meint, dass die Zustände in DE in vielerlei Hinsicht mehr als in Armutszeugnis ist

  • 8) Seit meinem Umzug im November in unserem etwas groß geraten Dorf darf ich mich über 100MBit Hybrid freuen. Das gute daran ist, dass selbst bei DSL-Ausfall LTE weiterhin zur Verfügung steht. Da die Telekom mich "überreden" konnte, meine Kündigung zurückzunehmen zahle ich gerade mal 5€ mehr als für die 16000er in der alten Wohnung, und das inkl. Magenta TV L.

    Derzeit kann ich also nicht meckern.

  • Ich kann hier nur für den Osten sprechen und auch hier nur über die Strecken und Regionen, die ich regelmäßig aus welchen Gründen auch immer besuchen muss. Zu Hause habe ich eine 16.000er Leitung, die allerdings wegen mangelnder Anbietung an die Netzknoten meist nur als 3.000er funktioniert. Im Mobilfunk war bis zum vorletzten Jahr ein großes E das Maß aller Dinge. Wenn überhaupt und das in allen Netzen. LTE habe ich nur in einem begrenzten Areal in Bautzen zu Gesicht bekommen. Irgendwann wurde 3G so weit ausgebaut, dass es zumindest im kleinstädtischen Bereich verfügbar wurde. Das hat sich über viele Jahre hingezogen, wobei viele schwarze Löcher ohne Netzabdeckung geblieben sind. Jetzt kommt man auf die famose Idee, diese Inseln der Verfügbarkeit der mobilen Datenanbindung wieder zurückzubauen. Freilich ohne auch nur im Ansatz sagen zu können, ob ich Ersatz dafür zu meinen Lebzeiten noch zu Gesicht bekommen werde. Die Erfahrung sagt "Nein!".

  • Naja - die alte Wohnung liegt ca. 1,2km von unserer neuen entfernt. Fast gleicher Abstand zur Dorfmitte, aber um mit dem Handy Empfang zu haben musste man teils auf den Balkon gehen.

    In der neuen ist LTE mit 250MBit stabil verfügbar - dafür hört man abends den Verkehr auf der Autobahn Salzburg . Hat alles seine Vor- und Nachteile.

  • Handy kann ich bei mir ganz vergessen. Habe 2 Provider (D2 + E ) Angeblich, laut Karte und Provider ist D2 LTE verfügbar. Hahaha.

    SMS kamen mitunter 3 Tage zu spät an. Netz, wenn ich 30-80 m vom Haus weg laufe.

    Wechsel zu D1 teilweise etwas besser.

    An meinem Anschluss ist zwar 6000 möglich, TK rückt aber wohl nur 3000 an Fremdprovider raus.


    Dieter . Der Altmeier hat öffentlich zugegeben, dass er keine Dienstgespräche mehr mit dem Handy führt, weil es ihm der schlechte Empfang und Verbindungsabbrüche peinlich ist.


    TM, trotzdem gerne ländlich wohnend

  • Ja TM. Manchmal habe ich den Eindruck, man will den ländlichen Raum in Deutschland mit allen Mitteln entvölkern. Als es um die Braunkohlegebiete im Brandenburgischen ging war das zweitbeste, was ihnen einfiel ja auch, eine bessere Autobahn nach Berlin zu bauen...

  • Ja TM. Manchmal habe ich den Eindruck, man will den ländlichen Raum in Deutschland mit allen Mitteln entvölkern. Als es um die Braunkohlegebiete im Brandenburgischen ging war das zweitbeste, was ihnen einfiel ja auch, eine bessere Autobahn nach Berlin zu bauen...

    Ich glaube, so weit denken die gar nicht. Der Privatisierungswahn - ich könnte es auch Verantwortung abschieben nennen - und die Hörigkieit, bzw. den Tanz um das goldene heilige Kalb der Wirtschaft/Wirtschaftswachstum, lässt es nicht zu, den Investoren klare Bedingungen und Auflagen vor zu geben.


    Die Regierungen hätten die Frequenzen etc. ja an die Bedingung knüpfen können, den Ausbau entsprechend zu garantieren. Meinetwegen mit Fördergeldern, oder eben die Frequenzen kostengünstiger her geben können.

    Das Monopol der dt. Telekom abschaffen und sie verpflichten, die Leitungen frei zu geben und sie in Kooperation mit den privaten auszubauen.

    Immerhin ist/war das Netz Volkseigentum.


    Ebenso mit den Supermärkten, Baumärkten, Frieseurketten und Mediamärkten die die Tante Emma-Läden und den kleinern ländlichen Einzelhandel kaputt machten.

    Kein Wunder wandern die Kids ab, wenn die Jobs verdrängt werden, statt größere Arbeitgeber anzulocken.


    An der feindlichen Vereinnahmung und Verramschung der DDR hat man doch gesehen, wie es läuft.


    TM, für Verstaatlichung der "Bürger-Grundversorgung" von Wasser, Energie, ÖPNV etc.

  • 8) Seit meinem Umzug im November in unserem etwas groß geraten Dorf darf ich mich über 100MBit Hybrid freuen. Das gute daran ist, dass selbst bei DSL-Ausfall LTE weiterhin zur Verfügung steht. Da die Telekom mich "überreden" konnte, meine Kündigung zurückzunehmen zahle ich gerade mal 5€ mehr als für die 16000er in der alten Wohnung, und das inkl. Magenta TV L.

    Derzeit kann ich also nicht meckern.

    Bei mir ist es noch besser.Ich wohne in einer Stadt mit guter Glasfaseranbindung.Habe einen alten Vertrag mit 16 MBit/s bei O2.Sie wollten mich in der Vergangenheit ständig auf 50 MBit/s updaten mit natürlich höheren Kosten.Ich habe abgelehnt, da ich nicht mehr benötigte.

    Nun hat die Telekom, O2 und wahrscheinlich auch andere Provider ihre Hardware aufgerüstet und siehe da, der Schoppi hat jetzt 50 MBit/s da sie es technisch scheinbar nicht mehr trennen können oder es zu teuer wird:D8o.

    Und jetzt haben sie auch die Preise diesem Umstand angepasst.Der Preis der vorher für 16 Mbit/s galt, gilt nun für 50 MBit/s.