Kritik an privaten Medien

  • Im Kapitalismus prostituieren sich fast alle, neben dem öffentlichen Staatsfunk natürlich auch die privatwirtschaftlich verfassten Verlage.

    Muss man sich nicht gefallen lassen.



    Wenn Werbung so richtig geschmacklos rüber kommt, muss man sich wehren:


    Am 04.02.2019 gegen 23.14 Uhr rufe ich eine Seite auf Welt.de auf, wo über den tragischen Suizid einer Berliner Grundschülerin berichtet wird, die sich möglicherweise wegen Mobbings das Leben genommen hat. Als die Seite geladen ist, drängt sich ein Werbetrailer auf, in dem die Volkswagen AG Ihre Produkte auf eine zum Artikelthema gnadenlos unpassende Art präsentiert.



    ygdd-0b1aewJfW6tgQaZ


    Ich beschwere mich am 05.02.2019 über diesen Umstand:


  • Der Typ Schüller hat einen gehörig an der Meise :D

    Das gleiche gilt für deinen Typ, wenn du mit deratig billigen Beschimpfungen andere Foristen anzumachen versuchst.

    Wenn du irgendwelche Gründe dafür haben solltest, dass du mit meinem Beitrag nichts anfangen kannst,

    dann solltest du diese Gründe argumentativ belegen. Da bietest du bis dato eine gnadenlose Fehlanzeige.

    Für deine blöde Anmache ist noch der Pott zu schade.

  • Der Typ Schüller hat einen gehörig an der Meise :D

    Hat er das?


    Ich selbst bin mit vielem seiner Kritiken auch nicht einverstanden und dessen Formulierungen gefallen mir nicht sonderlich. Nur solch ein Urteil würde ich nicht unterschreiben wollen.


    Man kann gern über Art und Weise der Kritik reden, wie sie effizienter und vllt auch effektiver gestaltet werden könnte. Nur das Prinzip ist nun mal legitim.


    Auch ich hab ihn schon kritisiert. Nicht unbedingt inhaltlich sondern eher didaktisch.

    Was ich aber immer respektieren werde, ist die Intension.

    Machen statt labern!


    Also bleiben wir sachlich und sehen die Kritik als eine von vielen. Wie effektiv die wirklich ist, steht natürlich auf einem anderen Blatt.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.


  • Diese Meinung kann ich nachvollziehen auch wenn meine eine andere ist. Ich schätze allerdings meinen Schreibstil- denn sonst würde ich den nicht so betreiben., verstehe aber, dass andere das anders sehen können. Ich schätze umgekehrt auch nicht alle Arten von Rhetorikern und Schreibstilen und das muss diejenigen, die solche verwenden nicht unbedingt kümmern. Was wir uns aber zugestehen sollten, ist dass wir mit ehrlich und konstruktiv versuchter Kritik ebenso ehrlich und konstruktiv umzugehen versuchen. Conscience hat nur leider nicht den Ansatz einer solch redlich versuchten Kritik in seinem Beitrag sondern nur ein billiges Mitforisten-Basging erkennen lassen -ein Teil heute in der Anonymität des Netzes nicht ganz unüblicher unguter Trend.


    Zu deinem Hinweis, wie effizient eine solche Kritik sein kann, dazu möchte ich anmerken: Ich sehe meine Kritik als ehrlich und konstruktiv versucht. Wer das anders sieht kann und sollte mir das rückmelden, damit kann und möchte ich leben und nur das macht wirklich Sinn.


    Leider fällt das in Deutschland weitgehend aus. Kritik oder kritische bzw. unbequeme Anfragen und Statements werden schnell und oft ignoriert, solange die Adressaten dieser Kritik bzw. Anfragen glauben sich das leisten zu können. Dieser ungesunde, respektlose und feige Stil hat sich in der deutschen Mehltau-Republik durchgesetzt und lähmt die gesellschaftliche wie politische Entwicklung. Die politische Kultur versackt im stetig langsam fallenden Gefälle, auf die vielfache Staatspropaganda und verlogene Schönrede aus Politik und deren Netzwerken reagieren andere Lager mit Hetze und gegenteiliger Propaganda und gleichzeitig versuchen die Medien irgendwie- meist ethisch fragwürdig- ihre Rendite zu erzielen- seihe das vorliegende Beispiel einer m.E. kranken und pietätslosen Werbung.


    Viele tanzen um das goldene Kalb bzw. den goldenen Bullen des Kapitalismus, verhökern sich und ihre Reputation - was nur kaum jemand merkt, weil das inzwischen verdammt viele machen. In der Masse fühlt sich der Mensch wohl und ist sich für keine Dummheit zu schade. Lieber gemeinsam von der Klippe springen als allein am Strand liegen.

  • Meine Kritik an der Volkswagen-Werbung im Zusammenhang des Artikels betreffs des Suizids einer Berliner Grundschülerin hatte ich auch in Kopie an die Fa. Ikea gesendet, da deren Werbung im November ähnlich unsensibel im Zusammenhang einer Seite auf Welt. de geschaltet worden war. Ikea hat sich noch im November 2018 von solch einer ARt der Werbung deutlich distanziert


    Ich melde am 06.02.2019 folgendes an Ikea zurück:

  • […] Als die Seite geladen ist, drängt sich ein Werbetrailer auf […] Ich beschwere mich am 05.02.2019 über diesen Umstand

    Dass Medienangebote "gratis" online verfügbar sind, ist halt unmittelbar den werbegeherierten Einnahmen verbunden; und wenn VW in vergleichsweise hohem Anteil zu den Werbeeinnahmen von Welt.de beiträgt, ist die Schaltung von deren Werbung in Verbindung mit einzeln aufgerufenen Artikeln eben häufiger als bei anderen Werbekunden.


    Wenn Dir jetzt ein gemeinnütziger Verein zur Beratung und Hilfe für Mobbingopfer oder zur Prävention als Werbeträger angemessener erscheint, dann unterstütze einen solchen Verein finanziell - und fordere ihn auf, auf Welt.de kräftig zu werben.

  • Dass Medienangebote "gratis" online verfügbar sind, ist halt unmittelbar den werbegeherierten Einnahmen verbunden; und wenn VW in vergleichsweise hohem Anteil zu den Werbeeinnahmen von Welt.de beiträgt, ist die Schaltung von deren Werbung in Verbindung mit einzeln aufgerufenen Artikeln eben häufiger als bei anderen Werbekunden.


    Wenn Dir jetzt ein gemeinnütziger Verein zur Beratung und Hilfe für Mobbingopfer oder zur Prävention als Werbeträger angemessener erscheint, dann unterstütze einen solchen Verein finanziell - und fordere ihn auf, auf Welt.de kräftig zu werben.

    Wieder einmal neu betreibst du in der dir eigenen süffisanten, nur leider maßlos ignoranten mir inzwischen sterbenslangweilig daher kommenden Tour dein krankes Geschäft, indem du auf die von dir zitierten Argumente und Intentionen nicht wirklich eingehst, sondern wo diese für dich nur ein Anlass sind, genau diese Argumente und Intentionen in schon neurotischer Art zu konterkarieren. Du versuchst einen nichtsnutzigen Gegensatz um jeden Preis zu erstellen, wobei dir keine Absurdidät zu blöde scheint. So laberst du einmal neu am Thema bzw. den dort behandelten Sachverhalten vorbei und entblödest dich in deiner autistisch geprägten Rhetorik fortgesetzt als diskursiver Geisterfahrer. Vergesse bitte nicht dich anzuschnallen und einen Heißluftballon als Airbag vor deinen Bauch zu schnallen, wenn du dich an deinen Computer setzt. Ich will dich nicht am Baum sehen. :/


    Zur Sache: Für jemanden der lesen kann und meine Beiträge lesen würde (das sollte man können und wollen, wenn man auf diese reagieren möchte) sollte unschwer erkennbar sein, dass ich nicht grundsätzlich gegen Werbung bin. Mir ist sehr wohl eingängig, dass Medienangebote, welche "gratis" online verfügbar sind, mit werbegenerierten Einnahmen verbunden sind bzw. sein können, dagegen habe ich auch nichts. Einem derart quasi geschenkten Gaul schaue ich nicht akribisch in sein Maul, aber gewisse Standards sollten auch im Fall solcher Angebote beachtet werden. Dazu gehört neben einer zumindest halbwegs soliden journalistischen Qualität (die bietet Welt.de in ordentlichem Maß) m.E. die Einsicht, dass bestimmte Nachrichten nicht mit Werbung verbunden werden. Wenn ein Kind stirbt und dann noch unter derart tragischen Umständen wie im vorliegenden Fall des Suizids einer Grundschülerin, dann hat sich der übliche marktorientierte Hedonismus also auch Werbung pietätsvoll zurück zu halten.


    Weder das Bruttoinlandsprodukt noch die Umsätze von privaten Anbietern, Werbeagenturen und Nachrichtendiensten werden deswegen einbrechen. Es gibt eh zu viel bekloppte Werbung und selbst Besserverdiener können ihre dann etwas üppigeren Euros auch nur einmal ausgeben, sprich die viele Quantität der Werbung kann dann ohnehin eher das Gegenteil bewirken, zumindest keinen eigentlichen ökonomischen Vorteil bilden. Weniger könnte mehr sein. Die viele (und oftmals qualitativ ungenügende) Werbung in ihrer oftmals erbrachten Penetranz offenbart einen ethischen Offenbarungseid unseres durch und durch morbiden, abgestumpften und menschenunwürdigen Wirtschaftssystem, wo der Mensch nur noch als ökonomischer Faktor und nicht mehr als jeweils wertvolles Individuum gilt. Möglicherweise ist die junge Schülerin unter anderem auch ein Opfer dieses kranken von Erwachsenen betriebenen Habitus.


    De facto entblöden wir uns mit dieser Wirtschaftsweise als von Konsum und Wachstumsgier getriebene Volltrottel bzw, als abgestumpfte Mitläufer derselben und stellen uns selbst und unsere Würde damit in Frage- ein Eigentor für jede/n, der oder die noch Mensch sein möchte.


    Darum geht es mir, was du entweder null erkannt hast bzw. nicht erkennen oder einfach wieder mal ad absurdum führen willst. Vielleicht auch deswegen, weil du selber so abgestumpft bist wie viele unserer aktuellen Zeitgenossen sich geben. Für solche eigen(un)sinnigen Ergüsse ist inzwischen m.E. auch der Pott zu schade. Mach lieber einen Thread mit Betreff "Substi bespaßt sich selber" auf.

  • Ich hatte ja schon vor längerer Zeit mal angemerkt, dass ich deine Intension respektiere.

    Klar ist die persönliche Komponente auch wichtig. Wer mit der nicht klar kommt, soll doch einfach sachlich oder gar nicht kritisieren.


    Auch die Bewertung der Effektivität ist da nur ein persönlicher Punkt.

    Ja, unsachliches und wenns geht noch persönliche Anmache ist immer doof. Eigentlich will ich solches auch nicht lesen müssen. Passiert aber auch mir manchmal.


    Positiv ist es aber immer, wenn Menschen sich engagieren. In so fern, zieh dein Ding durch und lass dich nicht entmutigen. Weder von Anmerkungen hier im Forum, noch von dämlichen Antworten auf deien Mails ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • […] Zur Sache: […]

    Ohne Werbeeinnahmen wär's also nicht möglich, dass Nachrichten, wie die vom Suizid einer Grundschülerin verbreitet würden… das heißt also, die Aufregung über das Volkswagen-Werbefilmchen (der Spot dürfte ohnehin ohne jeglichen Bezug zum Nachrichteninhalt gedreht und "upgeloaded" worden sein) wäre Dir erspart geblieben, wäre die Nachricht nur als "pay-content" zahlenden Onlinekunden zugänglich gewesen.


    Davon abgesehen verwundert es, dass Du beim Anklicken einer Nachricht der dem Tastenklick zugeordneten Werbeeinblendung ebensoviel wenn nicht gar mehr Aufmerksamkeit widmest, als der von Dir zu lesen begehrten Nachricht selbst… wenn ich Deine Konsumwünsche richtig einschätze, würde der VW-Konzern mit keinem seiner Produkte auf Nachfrage Deinerseits treffen. Werbung für Medienangebote, Spendenaufrufe oder Jobofferten treffen aber ebensowenig Deinen Geschmack…

  • Ohne Werbeeinnahmen wär's also nicht möglich, dass Nachrichten, wie die vom Suizid einer Grundschülerin verbreitet würden… das heißt also, die Aufregung über das Volkswagen-Werbefilmchen (der Spot dürfte ohnehin ohne jeglichen Bezug zum Nachrichteninhalt gedreht und "upgeloaded" worden sein) wäre Dir erspart geblieben, wäre die Nachricht nur als "pay-content" zahlenden Onlinekunden zugänglich gewesen.


    Davon abgesehen verwundert es, dass Du beim Anklicken einer Nachricht der dem Tastenklick zugeordneten Werbeeinblendung ebensoviel wenn nicht gar mehr Aufmerksamkeit widmest, als der von Dir zu lesen begehrten Nachricht selbst… wenn ich Deine Konsumwünsche richtig einschätze, würde der VW-Konzern mit keinem seiner Produkte auf Nachfrage Deinerseits treffen. Werbung für Medienangebote, Spendenaufrufe oder Jobofferten treffen aber ebensowenig Deinen Geschmack…

    Wieder redest du am Thema vorbei, gehst nicht ein auf das, was ich sage und entblödest deinen nervigen digitalen Autismus.

    Meinen Beitrag #8 hast du entweder nicht gelesen oder versuchst das dort gesagte zu ignorieren, Das sagt viel über dein defektes Diskussionsverhalten aus, das einen Dialog torpediert, der diesen Namen verdient. Ein guter Dialog erfordert, dass jede/r versucht die Intention bzw. den Kerngehalt der von Mitforisten getätigten Aussagen zu erfassen und sich darauf zu beziehen. Du machst genau das Gegenteil, entweder verdrehst du die Intention bzw. Aussagegehalt ins lächerliche oder laberst rotzfrech daran vorbei. In der Paralleldiskussion in der Arema ist genauso ein Spinner, der quasi als digitalen Zwilling gestern formal wie inhaltlich genauso daneben gelangt hat wie du da oben in deinem Zitat. Eigentlich könnte ich meine gestrige Gegenrede 1:1 hier reinsetzen, würde passen- aber nicht mal mehr das haben solche Trolls wie du verdient. Die Ignore-Taste ist da bequemer, die werde ich vielleicht angesichts deiner lanhjährig von mir erfahrenen pathologischen Züge bald streicheln.


    Du kannst gerne diametral anderer Meinung sein, aber die Argumente anderer bzw. den Diskussionsstand zu ignoriere um da wieder anfangen zu wollen, wo wir längst waren, das ist ein No go für mich. Im Monopoly-Spiel kämst du dafür ins Gefängnis, gehe nicht über Los und ziehe kein Geld ein. Nun sind wir hier nicht bei Monopoly, sondern bei Politopia und da geht vielleicht das, um hier wieder auf ein

    "fair Play" zu dringen:


    Ich stelle dir folgende Alternativen zur Auswahl:


    a) Du liest das, was andere schreiben, versuchst es zu verstehen und darauf gebührend einzugehen (sollte selbstverständlich sein)


    oder:


    b) du bespaßt dich selber in einem von dir neu zu gründenden Thread "Substi alleine vorm PC". In dem darfst du trollen und so richtig satt die Sau rauslassen, so dass der Pott vor Neid erblasst. So eine Art digitale Gummizelle, wo du niemanden störst und deinen ungestörten Spaß haben darfst. Das ist deutlich weniger selbstverständlich, könnte aber dein Ding sein.


    Entscheide dich.....


    Weitere Beiträge wie der oben zitierte, die nur sehr berredt Auskunft über den dir eigenen Autiosmus geben, werden von mir inhaltlich nicht mehr beantwortet bzw. allgemein ignoriert. Zur Not mache ich den Thread auf mit dem Betreff. "S. alleine vorm PC", wo ich dann Links zu deinen digitalen Alleingängen setze. Ich fände das spaßig und Vielleicht lassen das die Admins durchgehen.

  • […] Eigentlich könnte ich meine gestrige Gegenrede 1:1 hier reinsetzen […]

    Du Du Deine Beiträge - auch mehrmals - nachträglich zu editieren pflegst, also ergänzt oder änderst, ohne kenntlich zu machen, was die ursprüngliche Aussage war - oder eben die nachträglich veränderte - ist es immer etwas schwierig, auf Deine Beiträge inhaltsbezogen einzugehen… die Intention Deiner Beiträge ist allerdings offensichtlich.

    Und da weder öffentlich-rechtliche Medien Dir zusagen noch private, und Deine "Kritik" sich auf die softwaregesteuerte Koinzidenz von Werbung und angeklickter Meldung beschränkt, ist die Themenverfehlung bereits durch Dich vorgegeben.

  • Du Du Deine Beiträge - auch mehrmals - nachträglich zu editieren pflegst, also ergänzt oder änderst, ohne kenntlich zu machen, was die ursprüngliche Aussage war - oder eben die nachträglich veränderte - ist es immer etwas schwierig, auf Deine Beiträge inhaltsbezogen einzugehen… die Intention Deiner Beiträge ist allerdings offensichtlich.

    Und da weder öffentlich-rechtliche Medien Dir zusagen noch private, und Deine "Kritik" sich auf die softwaregesteuerte Koinzidenz von Werbung und angeklickter Meldung beschränkt, ist die Themenverfehlung bereits durch Dich vorgegeben.

    Meine eigentliche Intention ist eigentlich gradlinig zu erkennen u7nd wird durch das Editieren nicht entstellt, das soll genau die entgegengesetzte Funktion beweisen, sprich die eigentliche Intention bzw. Aussage klarstellen.


    Dass es für dich "immer etwas schwierig" sein könnte, auf meine Beiträge inhaltsbezogen einzugehen, sehe ich als ein durchgängiges Phänomen. Fragt sich nur was die eigentliche Ursache dieses Phänomens ist....