Digitalpakt!

  • https://tagesschau.de/inland/digitalpakt-schule-107.html


    So gibt das nichts.


    a.) 25.000 € pro Schule

    b.) Die Einstellung vieler Lehrkraefte


    Nur 10 - 15% der Klassenraeume sind mit wlan ausgeruestet, in vielen Regionen ist das Internet zu langsam.

    Dann, jeder Schueler muss einen eigenen Laptop/ eigenes Tablet haben. 25.000 Euro reichen vielleicht fuer 50 Schueler, zur Hardware gehoert auch die passende Software.

    Ebenso muessen Stellen fuer IT - Fachkraefte geschaffen werden.


    Und wenn ich mir die Kommentare einiger Lehrkraefte anhoere? Leute, digitale Technik ist nur eine Ergaenzung, die Mischung macht es. Die Tafel, Papier, Buecher duerfen natuerlich nicht verschwinden.


    Beispiel:

    https://cisschools.no

  • Es ist wie immer in Deutschland. Man gibt Geld und das wars. Meistens noch nicht einmal genug Geld.

    Sieht nach einer halben Sache aus, besser 25%. Kann man auch gleich ganz sein lassen.


    Vermutlich so eine Kalkulation wie der Berliner Flughafen und die Gorch Fock. =O


    Dann vor Allem an den Koepfen der Paedagogen arbeiten. Stimmt hier die Einstellung nicht kann der Stoff auch nicht vermittelt werden

  • Und wenn ich mir die Kommentare einiger Lehrkraefte anhoere? Leute, digitale Technik ist nur eine Ergaenzung, die Mischung macht es. Die Tafel, Papier, Buecher duerfen natuerlich nicht verschwinden.

    Ja, die Mischung machts!Die großen Pioniere der IT lassen ihre eigenen Kinder nur eingeschränkt mit Handy und PC rumspielen und viele von ihnen sind auf "Freak-Schulen" wie Walldorf, Pestalozzi etc. gegangen.Nun könnte man sich ja fragen warum?


    Was das Netz an sich angeht kann man ja in Südkorea oder Norwegen anrufen und fragen wem es gehört und wer den Ausbau bezahlt/bezahlte.

  • Was Linux angeht gehöre ich sicherlich nicht zur großen Masse, denn mein erster Lehrgang mit SCO liegt locker 25 Jahre zurück, und auch danach hatte ich ständig mit UNIX und Derivaten zu tun, aber


    - in jedem Jahr mache ich mir bis zu 2x den Spass und installiere eine der hochgepriesenen Distris, und 2 Wochen später fliegt es gnadenlos wieder runter.

    Zumindest eines haben Linke und Rechte gemeinsam: Beide Seiten befürchten, dass Deutschland immer brauner wird.

  • Was das Netz an sich angeht kann man ja in Südkorea oder Norwegen anrufen und fragen wem es gehört und wer den Ausbau bezahlt/bezahlte.

    Bezahlen tut es wohl der Konsument. Allerdings hat die staatliche Gesellschaft kostenlos Fiber in mein Haus gelegt, musste nur fuer 1 Jahr unterschreiben und den reciver fuer das Fernsehen zahlen ( 100 Euro)


    Der Digitalpakt macht nur Sinn wenn das Netz ausgebaut ist, nicht nur an Schulen. Zuhause arbeitet der Schueler ja auch digital, oder sollte es tun. Ich fuerchte die Sache Bildung geht auf Kosten der Chancengleichheit, die Bedingungen sind zu unterschiedlich.


    Ein Pc ohne passende Software und ohne schnelles Internet ist ein leerer Werkzeugkasten. Erinnert mich an die Energiewende, Windkraftwerke ohne Netz

  • Bezahlen tut es wohl der Konsument. Allerdings hat die staatliche Gesellschaft kostenlos Fiber in mein Haus gelegt, musste nur fuer 1 Jahr unterschreiben und den reciver fuer das Fernsehen zahlen ( 100 Euro)


    Der Digitalpakt macht nur Sinn wenn das Netz ausgebaut ist, nicht nur an Schulen. Zuhause arbeitet der Schueler ja auch digital, oder sollte es tun. Ich fuerchte die Sache Bildung geht auf Kosten der Chancengleichheit, die Bedingungen sind zu unterschiedlich.


    Ein Pc ohne passende Software und ohne schnelles Internet ist ein leerer Werkzeugkasten. Erinnert mich an die Energiewende, Windkraftwerke ohne Netz

    Zum ersten Absatz, habe ich mir gedacht- keine weiteren Fragen.


    Persönlich kann ich mich mit meiner Internetanbindung nicht beschweren, aber das heißt ja nichts.

  • Zum ersten Absatz, habe ich mir gedacht- keine weiteren Fragen.


    Persönlich kann ich mich mit meiner Internetanbindung nicht beschweren, aber das heißt ja nichts.

    Ich bezahle fuer Fiber inkl. Telefonanschluss, Kabelfernsehen ( ohne Rundfunkgebuehr) Internet ohne Begrenzung

    etwas ueber 60 Euro/ Mon.

  • in jedem Jahr mache ich mir bis zu 2x den Spass und installiere eine der hochgepriesenen Distris, und 2 Wochen später fliegt es gnadenlos wieder runter.

    Also ich bin mit Manjaro komplett zufrieden. Ich habe auch einige Distris durch und bin wider zu Manjaro zurück gekehrt.

    Rolling Release ist mir lieber, auch wenn es selten mal zu lösbaren Problemen kommt. Das passiert bei Ubuntu und Mint aber auch.


    Zum Thema IT in der Schule.

    Meine größte Skepsis ist die, dass die Lehrer m.W. nicht mal selbst genug Medienkompetenz haben. Genau dies ist aus meiner Sicht aber das Wichtigste, das die Kids lernen müssen.

    Mit Software und Technik können die sehr gut umgehen und sind in vielem besser als die Alten.


    TM, ihrem Sohn extrem früh PC und Internet eröffnet

  • Meine Probleme mit allen Linux-Distris sind auch heute noch, obwohl sich etliches verbessert hat, immer noch die gleichen:


    1. Treiber für "exotische" Hardware - z.B.: mein Scanner funktioniert zwar leidlich, aber der Stapeleinzug verweigert seinen Dienst oder wird gar nicht erst erkannt. Manuelle Eingriffe in Konfig-Dateien sind ein Muss, aber auch nach vielen Stunden investierter Freizeit ist er nur sporadisch funktionsfähig. Und der Scanner ist nur eines der kleinen Problemfelder.

    2. Arroganz einiger Linux-Freaks. Wenn man sachlich und mit ziemlich genauer Fehlerbeschreibung ein Problem schildert, dauert es nicht lang und der erste Arsch meldet sich nach dem Motto, wenn man das und jenes nicht wüsste sollte man sich nicht an Linux wagen.

    3. Unterstützung von Spielen - wenn ich erst einen halben Tag damit verbringen muss, ein Spiel mit manuellen Eingriffen, Anpassungen und dem Lesen von zig Supportartikeln im Netz lauffähig zu bekommen, es dann von der Performance her gegen die unter native Windows laufende Version komplett abstinkt - ne Danke.

    Zumindest eines haben Linke und Rechte gemeinsam: Beide Seiten befürchten, dass Deutschland immer brauner wird.

  • Ich sehe auch ein grosses Problem bei den Lehrkraeften. Ich habe genug Diskussionen verfolgt. Sie verstehen nicht das es nur eine Ergaenzung ist und das Alte nicht verschwindet. Oder wollen sie nicht verstehen?

    Kids sollen lernen die digitale Technik als Werkzeug zu nutzen, nicht nur FB und Spiel.


    Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht. Auch ist die Kommunikation Lehrer - Eltern besser. Was bei dem Kind auf dem I Pad liegt habe ich auch. Mit Entschuldigungen auf Papier ist auch Schluss.

    Buecher lesen muessen die Schueler auch. Ein Buch freier Wahl in der Woche, Englisch und Norwegisch. Freitags muss das Buch Handschriftlich beurteilt werden. Hausaufgaben auch gemischt, handschriftlich und online.

    Die Schule ist seit Jahren die beste im Land. Schlecht kann es also nicht sein.


    Sprachen? Die Klassenlehrerin in Englaenderin. Laut ihrer Aussage ginge das Maedchen in England als Englaenderin durch.

    Glasklares Oxford - Englisch, mit 9. ( spricht 4 Sprachen fliessend)

  • Was Linux angeht gehöre ich sicherlich nicht zur großen Masse, denn mein erster Lehrgang mit SCO liegt locker 25 Jahre zurück, und auch danach hatte ich ständig mit UNIX und Derivaten zu tun, aber


    - in jedem Jahr mache ich mir bis zu 2x den Spass und installiere eine der hochgepriesenen Distris, und 2 Wochen später fliegt es gnadenlos wieder runter.

    Linux Mint Cinnamon ist mittlerweile so bedienungsfreundlich und idiotensicher, dass wirklich jeder Normaluser damit klar kommen kann (und damit meine ich die große Mehrheit aller User). Aber bitte, wem's Spaß macht, die Monopolstellung US-amerikanischer Megakonzerne weiter zu verfestigen, soll sich nicht aufhalten lassen und weiterhin Windows als OS, Word zum Schreiben einfachster Dokumente (denn mehr tut die Mehrheit der User nicht!) und Google als Suchmaschine nutzen. :)

  • Linux Mint Cinnamon ist mittlerweile so bedienungsfreundlich und idiotensicher, dass wirklich jeder Normaluser damit klar kommen kann (und damit meine ich die große Mehrheit aller User). Aber bitte, wem's Spaß macht, die Monopolstellung US-amerikanischer Megakonzerne weiter zu verfestigen, soll sich nicht aufhalten lassen und weiterhin Windows als OS, Word zum Schreiben einfachster Dokumente (denn mehr tut die Mehrheit der User nicht!) und Google als Suchmaschine nutzen. :)

    Tja, siehst du, es gibt da eben auch gute Gründe dafür, warum ich z.B. immer noch Office benutze. Zum einen benutze ich Tabellen, die recht umfangreiche Datenabfragen von SQL-Servern mit verknüpften Berechnungen beinhalten. Ich habe schon mal versucht, das mit der Tabellenkalkulation von OpenOffice nachzubauen, bin aber gnadenlos gescheitert. Zum zweiten, mein Office 365-Abo ist für knapp über 5€ im Monat die derzeit günstigste Möglichkeit die ich kenne, 1 TB Speicherplatz für Backups in der Cloud zu bekommen.

    Und drittens ist mir ehrlich gesagt meine Zeit zu schade, Stunden oder Tage auf der Suche nach Supportinformsationen zu vergeuden, um bestimmte Hardwarefunktionen zum laufen zu bekommen, für die ich mit ein paar Klicks Treiber für Windows 10 bekomme, und alles funktioniert.

    Zumindest eines haben Linke und Rechte gemeinsam: Beide Seiten befürchten, dass Deutschland immer brauner wird.

  • Tja, siehst du, es gibt da eben auch gute Gründe dafür, warum ich z.B. immer noch Office benutze. Zum einen benutze ich Tabellen, die recht umfangreiche Datenabfragen von SQL-Servern mit verknüpften Berechnungen beinhalten.

    Und du glaubst, das würde im Schulunterricht eine entscheidende Rolle spielen? Und für Otto-Normal-User?


    Mit Zugriffen auf große externe Datenbanken habe ich im Rahmen privater Nutzung nichts zu tun, aber LibreOffice Calc-Tabellen mit bis zu 20 Tabellenblättern und 1000 Zeilen pro Tabelle funktionieren relativ gut. Ich denke, das ist mehr als die große Mehrheit aller User benötigt.

  • Diogenes2100 ja das mit der Hardware kann blöd werden. Würden die ihren Quellcode offen legen wäre es kein Problem. Daher bewundere ich die Linuxer, dass sie so viele proprietäre Treiber trotzdem zum Laufen bringen. Klar, bei ganz neuer Hardware dauert es eine Weile, bis Linux nachzieht und die Treiber funktionieren. Diejenigen die hinter der Distri stehen sind auch unterschiedlich qualifiziert.


    Das mit den Spielen ist auch ein Nachteil. Mit Wine geht nicht alles, aber mit der VBox ist man doch gut bedient. Abr ok, ich habe 24 GB RAM und somit einen Vorteil.

    LO reicht auf jeden Fall für den Hausgebrauch, ich hab allerdings auch schon einige bugs gfunden. Immer mal wieder.


    Ich habe für den Notfall auf dem Haupt-Laptop ein "Quad-Boot" mit Win (3 Linux + Win), weil es die HP Update Software nur für Win gibt.

    Das Problem liegt ja letztlich nicht bei Linux, sondern bei den Herstellern, die sich keine Mühe machen ihre Software und Treiber für Linux zu erstellen. Ansonsten habe ich mit meinen 3 anderen Laptops und Linux auch keine Probleme.


    Also die scheiß Marktmacht und z. T. echt miese Spielchen von MS.


    Der einzige Bereich wo Linux die Nase vorne hat, sind Server. 75 Prozent der Börsen laufen unter Linux!!


    Und interessanter Weise boykottieren Facebook, Google und Co MS und nutzen Linux (RedHat). Eben weil sie MS nicht vertrauen und man bei Closed Source keine Kontrolle hat.

    https://www.zdnet.com/article/…all-to-linux-open-source/

    https://www.golem.de/news/linu…it-linux-1801-132454.html

    Und leider lassen sie MS da nun mit rein. Klar, dass die da mitmischen wollen. Auf einmal :cursing:


    https://www.golem.de/news/open…tung-bei-1902-139255.html


    Siehe interessanten Bericht "Das Microsoft Dilemma" wohl leider nicht mehr in der Mediathek

    https://www.daserste.de/inform…icrosoft-dilemma-100.html


    Etwas ähnliches

    Microsoft-Software: Sicher für Europa? (ARD-Reportage, 19.02.2018)


    Constanze Kurz vom Chaos Computer Club über das "Microsoft-Dilemma"

    https://netzpolitik.org/2018/w…ft-europa-kolonialisiert/

    Wie Microsoft Europa kolonialisiert


    Wudi du kannst N nicht mit DE vergleichen. Leider


    jaki01 Das Problem ist, wenn es jemand geschäftlich braucht. Da ist es schwierig, die Kunden umzustimmen und einige Bereiche kann man mit Linux leider nicht abdecken.


    TM, total gegen MS, und stink sauer, dass sie leider manchmal nicht drum rum kommt und deshalb hofft, dass Linux trotzdem mehr Zulauf bekommt und auch die Werbetrommel dafür rührt