Europawahl 2019

  • Ich werde vermutlich diesmal nicht wählen.

    Aber gut, das Thema auch hier aufzumachen. Brüssel scheint ja bzgl. der Wahl noch so ziemlich im Tiefschlaf zu liegen.

    Mitmachen !

    http://www.europarl.europa.eu/…awahlen/europawahlen-2019


    Heute war im Internationalen Frühschoppen auf Phönix das Thema Europa https://www.phoenix.de/sendung…tungsstreit-a-800909.html


    Momentan besteht Europa aus den beiden Namen. Macron und Orban.


    Frdl. Grüße

    Christiane

  • Gestern abend bei Frau Will wurde in der Diskussion das ganze Dilemma deutlich. Man hat die ganze europäische, dringend notwendige Integration der EU und weiterer europäischer Staaten weder in Brüssel, noch in den Hauptstädten der Staaten im Griff, noch nicht mal im Focus des politschen Handelns.

    Deshalb ist es notwendig, den Integrationsprozess ausgehend vom Bürger einzufordern und unbedingt zur Wahl zu gehen und jene zu unterstützen, die die europäische Einheit befördern.

  • Ich unterstütze die EU nicht.

    Weil Du eben politisch nicht ganz durchblickst! Wenn wir den USA und weiteren sich entwickelnden Großmächten nicht als geeintes Europa in Form eines förderalen Bundesstaats oder eines Staatenbundes mit einheitlicher Außen-, Wirtschafts-, Rechts- und Sozialpolitik gegenüber treten, wird die Bedeutung der europäischen Staaten in der Weltpolitik sich extrem marginalisieren.

  • Weil Du eben politisch nicht ganz durchblickst! Wenn wir den USA und weiteren sich entwickelnden Großmächten nicht als geeintes Europa in Form eines förderalen Bundesstaats oder eines Staatenbundes mit einheitlicher Außen-, Wirtschafts-, Rechts- und Sozialpolitik gegenüber treten, wird die Bedeutung der europäischen Staaten in der Weltpolitik sich extrem marginalisieren.

    Die EU-lose Schweiz hat innerhalb Europas so ziemlich die besten Handelsbeziehungen zum von den USA verhassten und mit Embargo belegten Iran. Trump ist immer noch nicht in Bern einmarschiert. Schläft er, dieser Dussel?

  • Vielen Menschen in Deutschland ist nicht bewusst, welche Auswirkungen die EU-Wahl unter Umständen auf jeden Einzelnen haben kann (z.B. Rechtsprechung). Das Schlechtmachen der EU ist "in" und man denkt erst um, wenn einem tatsächlich klar wird, dass man etwas zu verlieren hat - man schaue nur nach Großbritannien. Das soll mitnichten heißen, dass es keine Probleme gibt.

  • Die EU-lose Schweiz hat innerhalb Europas so ziemlich die besten Handelsbeziehungen zum von den USA verhassten und mit Embargo belegten Iran. Trump ist immer noch nicht in Bern einmarschiert. Schläft er, dieser Dussel?

    Die Schweiz hat einen Sonderstatus, ist als Staat auch im Konzert der Mächte kaum von Bedeutung. Zudem musste die Schweiz vor kurzem auch vor den USA empfindlich einknicken als es um ihre Bankensouveränität ging. Für die Summe der europäischen Staaten gelten andere Prämissen, insbesondere für Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und nicht zuletzt Großbritannien, das sich gerade mit dem Brexit in die wirtschaftliche Nonexistenz verabschieden will. Ohne Emanzipation von den USA wird es keine europäische Souveränität geben.

  • Vielen Menschen in Deutschland ist nicht bewusst, welche Auswirkungen die EU-Wahl unter Umständen auf jeden Einzelnen haben kann (z.B. Rechtsprechung). Das Schlechtmachen der EU ist "in" und man denkt erst um, wenn einem tatsächlich klar wird, dass man etwas zu verlieren hat - man schaue nur nach Großbritannien. Das soll mitnichten heißen, dass es keine Probleme gibt.

    Die entscheidende Problematik besteht auch darin, dass die Staaten das Unangenehme der EU zuschieben und Regierunschefs, wie auch Politiker sich angebliche Erfolge an die Brust heften, wenn sie ihre nationalistischen Interessen gegenüber Brüssel betont haben, jedoch in Wahrheit die Beschlüsse Brüssels mitgetragen haben. Ehrlichkeit in der Politik sieht eben anders aus. Und wer den spalterischen Tendenzen, die von den USA gesteuert in Polen, Ungarn, dem Baltikum und leider auch Großbritannien gepflegt werden, Raum gibt, liefert die EU den globalen Interessen der USA aus.

  • Die EU-lose Schweiz hat innerhalb Europas so ziemlich die besten Handelsbeziehungen zum von den USA verhassten und mit Embargo belegten Iran. Trump ist immer noch nicht in Bern einmarschiert. Schläft er, dieser Dussel?

    So EU-los ist die Schweiz gar nicht. Und als immer noch sicherer Hafen für dubiose Gelder, auch von US-Großkriminellenindustriellen und Konzernen braucht sie sich auch nicht allzu große Sorgen machen, dass sich das ändert.


    Die alte Regel "Es ist viel leichter, ein einzelnes Streichholz zu zerbrechen als ein Bündel von 20" gilt auch in internationalen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen. Kein Wunder, dass der GB-Handelsminister eiskalt abgetropft ist mit seinem Wunsch, im Handel mit Japan die gleichen Bedingungen wie die EU zu erhalten.

    Zumindest eines haben Linke und Rechte gemeinsam: Beide Seiten befürchten, dass Deutschland immer brauner wird.

  • …….und :wie soll das bewerkstelligt werden??

    Schon der Rausschmiss von Orban und/oder Kaczynski ist undurchführbar (wg.Pressefreiheit,Justiz etc.).

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Warum sollte Orban rausgeworfen werden? Nur weil er anderer Meinung ist? Na, da kenne ich Andere.

    "Und kämpft gegen sie, bis nur noch Allah verehrt wird!"


    Sure 8, Vers 39

  • Orban schützt sein Land gegen Invasoren.

    Orban ist ein widerlicher Antidemokrat, ein Feind der freien Presse, der Bürgerrechte und er stopft sich und seiner Umgebung die Taschen voll.


    Faschisten nennen sich heute Demokraten.

    Zumindest eines haben Linke und Rechte gemeinsam: Beide Seiten befürchten, dass Deutschland immer brauner wird.