Beiträge von gun0815

    So sehe ich bei Wind mir meinem Windbreaker von NF auch aus.....nur der IQ ist um den Faktor 1000 höher! ;)


    .....wird in der Presse eigentlich immernoch behauptet, dass der erstochene Daniel H.(aus Chemintz) kein Rechter war?


    mfg

    Unser Außenminister würde sich eher in die Hosen machen, als dass er diesem wirklich guten Rat folgen würde.

    Fakt ist eins, dieser Grenell ist weder ein Diplomat, noch ist der irgendwie eloquent. Ein Proll und Bauer trifft es eher. Ich hätte den schon längst nach hause geschickt.


    Mal sehen was D nun mit Rammstein so anstellt, denn ein Gericht hat etwas angeordnet, was zwar noch in eine neue Runde gehen kann, aber grundsätzlich sollte unsere Bundesregierung schon mal schauen, was so alles nettes von Rammstein aus ermordet wird.


    mfg

    Geht es bei dem Thema wirklich um Gut und Böse? Um Moral? Sollte man nicht eher bei der Frage ansetzen, was ist in unserer Gesellschaft gesetzlich erlaubt und was nicht? Und da findet man des Pudels Kern für die Entwicklung der neuen Rechten vielleicht in der jahrzehntelangen Untätigkeit des Staates, im Blindsein auf dem rechten Auge, das sich zum Beispiel in der NSU-Geschichte manifestierte und in der Unfähigkeit der sogenannten Volksparteien, eine Politik für die Masse zu machen.

    Einen gewissen Bodensatz, dem mit keinen Mitteln beizukommen ist, wird es wohl immer geben. Aber der wäre nicht der Rede wert, wenn alles andere Drumherum in Ordnung wäre. Aber das ist eben schon lange nicht mehr.

    Als erstes weise ich dich mal auf einen grundlegenden Fehler hin.

    Du denkst, dass es Schlamperei oder das "blinde rechte Auge" ist, die "Untätigkeit" der Behörden....


    Das ist lustig, denn wenn du wirklich so denkst und dann mit dem NSU kommst, dann hast du dich mit dieser Causa nicht mal grundlegend beschäftigt.

    Denk doch mal, dass es genau das Gegenteil davon ist. Also das gezielte draufschauen der Behörden mit ihrem rechten Auge und die Unterstützung der Behörden....nicht systemisch aber in großen Teilen und wie du lesen konntest (Post drübber) vernetzt, organisiert und behördlich absichtlich kleingeschwiegen.


    Du machst einen Fehler, den sehr viele machen. Ohne die organisierte Komponente und der individuellen Unterstützung aus Teilen der Dienste wird da aber kein Schuh draus.

    Also beziehe das in deine Überlegungen mit ein und wenn du Belege brauchst, dann sach bescheid. Ich kann die systemische Verbindungen liefern, da schlackerst du mit den Ohren. ;)


    mfg

    So international sind unsere Nationalen.


    Zitat


    National war gestern - die Neue Rechte strebt ideologisch wie praktisch nach globaler Vereinheitlichung und Vernetzung

    https://www.heise.de/tp/featur…sextremismus-4338905.html


    Und diese Vernetzung ist nicht neu. Vor den (A)Sozialen Netzwerken gab es Vereine und Organisationen, die diese Aufgabe übernahmen. Natürlich mit fleißiger Hilfe einiger bekannter Geheimdienste.

    Wenn man es genau nehmen würde, dann hätten all diese Gruppen schon längst als "Internationale Terrorvereinigung" abgestraft werden müssen. Statt dessen wird einfach nur das Potenzial an "Patri(di)oten" ausgenutzt und eingespannt.


    Was aber viel witziger ist....

    Liest man sich Statements "kritischer Bürger" durch, findet man ein Vokabular, wie aus dem Lehrbuch der Neuen Rechten. Wir haben hier ja auch den einen oder die andere, die sich dessen vllt nicht mal bewußt sind, dass sie sich schon haben fangen lassen.


    Diese Unbedarftheit verstärkt natürlich jegliche Botschaften, die von solch Staubhirnen kommen oder abgesondert werden. Die Verbreiter, oft sich selbst gar nicht bewußt, was sie da machen, lassen nach außen eine "Macht der Argumentation" erscheinen, die gesellschaftlich so eigentlich nicht existiert.

    Schön ist dann natürlich, dass diese unbewußten Verbreiter es einfach nicht merken wollen! Die denken dann wirklich, dass sie irgendwie Recht haben, weil andere ja auch so....etc.


    Und dass auch gestandene, westlich sozialisierte Kapitalismusmarionetten auf solches reinfallen und nicht nur Ostdeutsche Neubundesländler, kann man an den Ergebnissen der AfD ablesen. Denn wenn man deren leicht arrogantes Geschwätz über den Osten vernimmt, dann hätte ja die AfD dort nie eine 1% Hürde genommen, oder? ;)


    Aber man ist halt gern im internationalen Nationalismus gefangen und ist sich auch nicht zu fein, dummes zu wiederholen und somit das eigenen Denken zu verweigern.

    .....denken wird eh völlig überbewertet! :)


    mfg

    Aber woher kommen denn die "paar Coladosen und Verpackungen auf der Straße? Der Punkt ist doch nicht, dass die paar Coladosen zu vernachlässigen seien, sondern dass der Müll genau von denen erzeugt und liegengelassen wird, die gegen die Vermüllung demonstrieren. Man kann doch nicht gegen Tierleid demonstrieren und dabei einen Tanzbären durch die Straßen zerren. Der Punkt ist, dass die Demo-Kids ihre eigenes Verhalten nicht erkennen und es damit zum reinen Event machen, was das Schulschwänzen nur noch unterstreicht. Ich möchte nicht wissen, wieviele stromfressende Selfies bei diesen Demos gemacht werden.

    1. Was für Vorschläge??? 2. Ja, dann könnten sie in ihrer Freizeit wirklich was für das Klima tun.3. Machen sie, fraglos. 4. Ich weiß nicht, wer von uns seinen Hintern nicht bewegt, ich tu´s.

    ....

    Immer schnell dabei mit Unterstellungen, gell? Schimpf nicht, so lange Du nicht weißt, wer tatsächlich was tut, ohne Event, ohne Müllerzeugung, aber mit mehr Arbeit und weniger Spaß.

    Kann es sein, dass du dich irgendwie angegriffen fühlst? Wenn du nicht gemeint bist oder denkst, dass du nicht gemeint bist, dann gibt es doch auch keinen Grund sich angesprochen zu fühlen.

    Natürlich ging es auch um Geld.

    Ich habe ja von Ende 1999 bis Anfang 2001 für einen Kosovaren gearbeitet, einen, der sich stark im "Widerstand" engagierte. Dadurch war ich auch 2x im Kosovo und habe eine Menge Kosovaren gesprochen.

    desweiteren hab ich meinem AG mal einen Gefallen getan und einen Oppositionsführer von Hannover(Airport) nach Halle zu einer Konferenz gefahren. Die Autofahrt war sehr unterhaltsam (natürlich nur auf Englisch).


    Was ich dort erfahren habe, hat mich den Konflikt aus einer anderen Perspektive sehen lassen. Auch die Touren ins Kosovo haben mich geprägt.


    Um den Konflikt auch verstehen zu können, muß man die Stellung der Kosovaren in Jugoslawien kennen.

    Die Kosovaren haben schon immer Geschäfte im Ausland gemacht. Meist natürlich mit Muslimen in anderen Ländern. Das Geld aber blieb größtenteils im Ausland.

    Der gute Oppositions-Mensch (ich kann mich leider nicht an den Namen erinnern und eine Bildersuche blieb ohne Ergebnis) hat mir etwas von erpresserischen Forderungen gesagt und Repressalien für Familienangehörige. Bomben und serbische Angriffe richteten sich mehrheitlich gegen Zivilisten. Das konnte man 2000 gut sehen. Fabriken und Industrieareale blieben weitestgehend unbeschädigt, nur an Familienhäuser, Friedhöfe und Gebetshäuser sah man die Spuren der Zerstörung.


    Und wenn ich dann lesen muß, dass dort auch die "Geheimdienste der NATO" involviert waren, dann weiß ich, wer damit gemeint ist. Die UCK war nur der nützliche Idiot, die Opposition wurde verarscht und die Bevölkerung bis heute allein gelassen.


    Hier haben sich Typen profiliert, die heute keine Verantwortung übernehmen.

    Mal von der völkerrechtlichen Misere abgesehen, war der Kosovo für mich ein Paradebeispiel, wie man Europa so klein bekommt, dass der Einfluß der Nationalstaaten...oder vielmehr das, was dann noch davon übrig bleibt, so marginal wird, dass er den Mächtigen nicht im Weg steht.


    Die BW und explizit die Bundeswehr, hätte nie dort aktiv werden sollen.

    Wir haben uns damit ein Ei ins Nest gelegt. Wir werden noch sehen, was passiert, wenn der Nachwuchs flügge wird.



    mfg

    Ich kann die ganzen JammererInnen nicht mehr ertragen, Das dumme Geschwätz, dass unsere nächste Generation für Demos abstraft, die sie in Ihrem Interesse führen ist einfach dämlich!


    Und jeder Versuch Greta als "Ikone" oder "Anführerin" zu stilisieren schlägt auf Grund der Internationalität des Protestes schon mal fehl. Weder hat sie sich selbst als solche Bezeichnet, noch will sie solch eine Position einnehmen.

    Nur weil Sie in Fokus steht? Gelächter!


    Aber im Eifer der eigenen Unwilligkeit und Bequemlichkeit kann man schon mal den Sinn dieser Veranstaltungen absichtlich vergessen. ;)


    mfg

    Zu Beginn zwei Links zum lesen.


    Zitat


    Vor 20 Jahren, am 24. März 1999, begann der Kosovo-Krieg: Von Ursachen, Hintergründen und Folgen eines bis heute kaum aufgearbeiteten Ereignisses

    https://www.heise.de/tp/featur…alten-Kriegs-4329357.html


    Zitat

    Die Frankfurter Rundschau berichtete im September 1998 erstmals über eine Unterstützung des Bundesnachrichtendienstes für die UCK. Die serbische Seite selbst hat in einem ausführlichen Dossier vom 8. März 1999 ihre Sicht der deutschen Unterstützung für die terroristische Vereinigung dargelegt und dieses Papier auch dem deutschen Außenminister Joschka Fischer übermittelt. Die Palette der serbischen Vorwürfe reicht von der „Gastfreundschaft für Separatisten und Terroristen“ – beispielweise für Bujar Bukoshi, den Exil-Ministerpräsidenten, oder für Sali Xhelcaji, den Organisator der militärischen Ausbildung in Albanien – über die Unterstützung bei der Rekrutierung in albanischen Clubs wie »Skanderberg« in Ludwigshafen oder »Emil Duraku« in Düsseldorf bis hin zu illegalen Waffenlieferungen, die von deutschen Nachrichtendiensten gesteuert worden seien. Der BND war seit dem Ende der 80er Jahre sichtlich bemüht, den wachsenden türkischen Einfluss in Tirana auszupendeln und dürfte auch bei der Kooperation mit der UCK maßgeblich von dem Motiv geleitet worden sein, den Einfluss der Türkei auf dem Balkan zu begrenzen.

    Die nachrichtendienstliche Hauptrolle in Albanien spielt spätestens mit der Regierungsübernahme durch Majko die Central Intelligence Agency, die die UCK unter ihre Fittiche genommen hat, sie politisch aufwertet und als Reservoir für Agententätigkeiten und die Zielaufklärung im Kosovo einsetzt. Den Beginn der CIA-Aktivitäten zugunsten der UCK datieren Eingeweihte bereits auf das Jahr 1992. Zur Waffenbrüderschaft der NATO mit der UCK zählt seit mindestens März 1999 auch, dass in Zwei-Mann-Teams operierende französische Fernaufklärer sowie die etwa 80 im Kosovo eingesetzten Briten des Special Air Service Scout-Dienste der UCK in Anspruch nehmen, nachdem sich zuvor US-amerikanische und britische Special Forces unter der Tarnung von OSZE-Kontrolleuren im Kosovo bewegt hatten.

    https://wissenschaft-und-frieden.de/seite.php?artikelID=1355


    Bis heute ist der Konflikt (Krieg) nicht aufgearbeitet.

    Der Grund scheint offensichtlich, denn hier unterstützte man Terroristen(UCK), um die eigenen Interessen durchzusetzen und die Interessen der "Gegner" im Keim zu ersticken. Dir Hintertür: Unterstützung radikaler Kräfte mit Waffen und Logistik, um eine humanitäre Situation zu erschaffen, die ein Eingreifen rechtfertigt.


    Bekannt, oft geschehen und fast immer ging es schief. So auch hier!

    Nur ein politischer Schachzug und die Ignoranz der maßgeblich entscheidenden (was bei einem Übergewicht dieser Regierungen in der UN recht leicht ist) und der Bevölkerungen in den jeweiligen Ländern, hat diese, in meinen Augen Schweinerei, erst möglich gemacht.

    Bis heute ist das alles sehr kritisch zu sehen, da Verbindungen nur in wissenschaftlichen Abhandlungen und Aufarbeitungen zu lesen sind.

    Nur wer liest die?


    Wurde der Kosovo wirklich befreit? Nein, er wurde benutzt und das sieht man bis heute. Man nimmt ein kleines unbedeutendes Land (was eigentlich falsch ist, denn das Kosovo war nur eine autonome Region innerhalb Serbiens) und macht es zum Knackpunkt, um den Staat, dessen Mitglied es ist, zu zerstückeln und somit so kleine Staaten zu erzeugen, die wenig bis gar nichts an aussenpolitischen Einfluß haben.

    Unter diesem Aspekt wird die Parole "Europa der Nationen" zu einer eher bedenklichen, denn kleine Regionen haben nun mal weniger Einfluß, als ein großes und wirtschaftlich relevantes Land.


    Der ganze Krieg könnte mit einer Aufarbeitung, dem Bekannt werden von Verbindungen zu geheimdienstlichen Mitarbeitern aus NATO, CIA, BND, MIT ua. und der daraus resultierenden Strategie, den damaligen Entscheidern nachhaltig auf die Füße fallen.


    Nach 20 Jahren sollten wir aber den Mut aufbringen, diese Sauerei von damals auch endlich als solche zu bezeichnen.

    Denn die Auswirkungen ziehen sich bis heute hin. Immerhin haben ca. 40% der Länder diese Autonomie des Kosovo nicht anerkannt.


    Welche Sicht habt ihr von diesem Konflikt und welche Folgen sind für euch wichtig oder untragbar?

    Sollen die Verantwortlichen von damals juristisch bewertet und sanktioniert werden? Wenn nicht, warum?


    Wer war schon mal im Kosovo und wann?


    mfg

    Ich meinte das mit dem Empire anders. Die Briten sind Ausländer gewöhnt, meinte ich.

    Ähm Kolonialismus ist eine Form von Rassismus, Kojo. Der Überlegene Herr und die unterworfenen Diener.

    Sach ma, ist das so ne Art naive Romantik ala Herrenhausmenschen?

    "Wir sind die Ausländer ja gewöhnt, nur so nah an uns dran, sollten die nicht wohnen, diese Ausländer."


    Kolonialherren sind weltoffen, fair, ....altruistisch.... :rofl:


    Aber danke, es zeigt nämlich WIE du so die Welt siehst.

    :melone:

    Also wenn du meinst, dass du links gewählt hast, wenn du dein Kreuz bei der SED gemacht hast, dann kann ich dir auch nicht mehr helfen.

    Das einzige Argument der Konservativen gegen "links" ist doch der Verweis auf irgendwelche Diktaturen, die als "links" verkauft wurden, es aber faktisch nicht waren.

    Und wenn ich mal so nachdenke, welche Positionen du hier vertrittst, dann wundere ich mich manchmal, warum du so gegen "links" argumentierst.

    Meiner Ansicht nach bist du kein verstaubter Konservativer.


    mfg

    Ich befürchte,dass die -im wesentlichen -bestimmende englische Oberklasse lern-und beratungsresistent ist und den Karren mit "hurray" und britischer Überheblichkeit so gepflegt gegen die Wand fährt,dass sich die Insel auf Jahre nicht erholen wird.

    Innovation,auch politische,ist dort völlig unbekannt.

    Noch immer scheint die "splendid Isolation" Vielen ein non plus Ultra.

    Leider!

    Ich hab da ein Bild im Kopf...


    "Wir wollen aus dieser Union endlich raus, die fremdbestimmt uns nur!"

    "Ja geil, dann werden wir endlich wieder eine Weltmacht!"

    "Klar und die dumme Union wird unsere Forderung bestimmt mit großzügigen Eingeständnissen unterstützen."

    "Natürlich, denn die wissen ja, wie wichtig wir für diese unsägliche Union sind."

    "Jup, die werden kriechen!"

    "Was sonst?"

    ....wenig später...

    "Ey, die wollen uns wie ein Drittland behandeln!"

    "Was? So mit Zoll und Grenze und so?"

    "Ja und überleg mal, auch die Iren wollen eine harte Grenze!"

    "Ähm...egal, wir wollen raus! Die werden schon einknicken."

    "Klar werden die das, wir sind DAS Empire!"

    ...wenig später...

    "Hast du den Vertrag gelesen? Ich nicht, denn der war mir zu dick."

    "Mir auch, ich weiß nur, dass wir den nicht akzeptieren können. So geht das nicht!"

    "Aber wir wollen noch immer raus?"

    "Klar, wir sind doch in einer besseren Verhandlungsposition, denn wir sind DAS Empire!"

    ...wenig später...

    "Du, die wollen echt wissen was wir wollen."

    "Was? Das ist ja unerhört!"

    "Ja. Und stell dir vor, wir müssen dann mit jedem Land Verträge machen."

    "WAS? Das ist ja unerhört!"

    "Ja, und weil die Iren drin sind, sollen wir jetzt wieder Grenzkontrollen einführen. Wir haben dazu gar nicht das Personal."

    "Wir hätten die blöden Iren komplett platt machen sollen. Scheiß Iren!"

    "Was nun?"

    "Ablehnen! So einen Vertrag wollen wir nicht!"

    "Aber dann wirds echt hart. Denn dann sind wir ein Drittland."

    "Ach, die werden schon einknicken, denn wir sind DAS Empire!"

    "Stimmt. Ohne uns gehen die krachen. Also wie machen wir das jetzt?"

    "Ist doch einfach, wir lassen alles so wie es ist und treten einfach nur aus, dann können die nichts bestimmen und wir werden so weiter machen, wie bisher."

    " Das ist ja supi. So machen wir das."

    ..wenig später....

    "Ey, die wollen wissen, was wir wollen."

    "WAS? ..ähm...ja...na was wir nicht wollen, wissen die ja schon...nicht in der EU!"

    "Das reicht denen nicht. ...Sag mal, was wollen wir eigentlich?"

    "Na raus aus der EU!"

    "Also Drittland?"

    "Was ist das?"

    "Na Zoll und Grenz und sowas..."

    "Nee, das wollen wir nicht!"

    "Was wollen wir denn?"

    "Na raus!"

    "Ohne Vertrag?"

    "Nö, ohne Plan!"

    "ÖHM......OK, das klingt nach nem Plan."

    .....und so weiter und so fort!


    Ganz ehrlich? Ich kann es nicht mehr ertragen wie dämlich sich unsere Inselaffen anstellen. Wenn ich das Volk der Insel wär, dann würde ich die alle entlassen. ...und in ein Arbeitslager der Russen einweisen.

    Was da in UK abgeht, ist keinem normal denkenden Menschen erklärbar.


    Arroganz und elitäres Denken ist sowasvon tot! Die einzigen, die das nicht begriffen haben, sind unsere Inselaffen. Erbärmlich ist das!


    mfg