Beiträge von That's me

    Nein! Sie können dann wenigstens nicht vor sich und anderen vorgeben, sie täten ja was.


    Ich finde schon interessant, dass es hier mittlerweile drei gibt, die der Ansicht sind, dass Demonstrieren nichts bringt. Es wäre schön, wenn´s ander wäre, dann würde ich sofort mitlaufen - aber man muss nur ehrlich sein...

    Ich habe mal auf die Schnelle ein paar Beispiele gesucht.

    Man muss einiges auch mit größerem Zeitrahmen sehen und auch kleine, regionale Erfolge hinzunehmen.

    In weltpolitischen Bereichen sind die Erfolge nicht unbedingt so zahlreich. Aber da stehen ja auch mehrere und große Mächte entgegen, auf die einzelne Staaten und Politiker selbst geringe Einfluss- und Änderungsmöglichkeiten haben.


    Wie gesagt, nur mal ein paar Besipiele:

    https://kobinet-nachrichten.or…sistenz-in-D%C3%BCren.htm

    Zitat

    Düren (kobinet) Eine engagierte Demonstration für die nötige Persönliche Assistenz und damit für die Menschenrechte für Birgit Kalwitz mit der Übergabe von über 57.000 Unterschriften für eine Petition bei change.org fand gestern vor und in der Kreisverwaltung Düren statt. Das Plakat mit der Aufschrift "Zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig" beschreibt die Situation der 48Jährigen treffend. Am Ende zeigte die Demonstration und die vielen Aktivitäten Erfolg. Der Landrat versprach, dass Birgit Kalwitz nach über drei Jahren Kampf vor Gericht endlich die benötigte Assistenz bekommen soll.


    http://www.bpb.de/apuz/59680/e…tiatomkraftbewegung?p=all


    Auch ein Erfolg https://de.wikipedia.org/wiki/Brokdorf-Beschluss

    https://www.bundesverfassungsg…en/DE/2011/bvg11-025.html

    Zitat

    Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen strafgerichtliche Verurteilung wegen Nötigung durch Sitzblockade auf einer befahrenen Straße


    Greenpace

    https://www.greenpeace.de/site…lge-geschichte-a01373.pdf

    Proteste gegen das Waldsterben, "Saurer Regen" haben Wirkung gezeigt.


    Unlängst der Stopp im Hambacher Wald.


    Was wäre denn die Alternative? Nichts tun und nachgeben? Das ist doch, was sie wollen. Wenn jeder meint es bringt nichts, hat man doch schon verloren.


    TM, als Kind der 80er froh, sich von ihrem Sohn niemals vorwerfen lassen zu müssen, sie hätte nichts getan

    Die "Problematik" ist doch die.

    Qualifizierung als Kanzler- betrachtet man das beruflich - ist das gar nicht möglich!

    Das Entscheidungsrepertoire ist dermaßen umfangreich, da bräuchte man einschlägige Berufserfahrung in mindestens 10 Berufen.


    Und sind wir doch mal ehrlich: Was wird denn im Allgemeinen von Abgeordneten und/oder Kanzler erwartet.

    1. Hoch qualifiziert sollen sie sein (Wie immer man dies dann definiert)

    2. Gleichzeitig wird wiederum gezetert, dass die Abgeordneten hauptsächlich Juristen (und Lehrer?) sind. Also auch wieder nicht recht, obwohl ja im Grunde eine gewisse Qualifikation vorliegt.

    3. Jahrelange einschlägige Erfahrungen (und damit einhergehende verfestigte Kontakte) sollen sie auch nicht haben.

    4. Die Amtszeit sollte auf 2? Wahlprioden begrenzt sein.

    5. Verdienen sollen sie auch nicht viel. (Obwohl es ja heißt, dass zur "Korruptionsvorbeugung" die Verdienste eher sehr hoch sein sollten)

    6. Pensionen oder finanzielle Abfindungen nach geringer Amtszeit sollen ebenfalls abgeschafft/nicht bezahlt werden.

    7. Zurück in die Wirtschaft sollen sie auch erst nach einer Wartezeit dürfen.

    8. Bürgernah und aus der Mitte der Gesellschaft sollten sie kommen

    9. Sie sollen sich voll und ganz ihren Politikeraufgaben widmen. Sind sie Unternehmer, sollen sie ihr Geschäft dann einige Jahre einfach still legen?


    Und da frage ich euch ganz konkret. Wer macht dann trotz hoher Qualifikation noch so einen Job, der idR schlechter bezahlt ist als in der freien Wirtschaft?

    Zur Erinnerung ein Sparkassendirektor/Vorstand verdient wesentlich mehr als die Kanzlerin!!


    Kommen diese Ansprüche dann nicht dem Schrei nach der berühmten eierlegenden Wollmichsau gleich?


    Eine Minimalbedingung sähe ich darin, dass zumindest - wie damals beim Bund - der Arbeitsplatz frei gehalten werden müsste. (Naja, wenn die Firma dann noch existiert und was ist mit den Selbstständigen?).

    Eine Alternative sehe ich ansonsten wirklich nur in einer Rätedemokratie, in der die Volksvertreter abgewählt werden können. Oder eben der Demarchie (Was übrigens eine deutsche Gemeinde für den Stadtrat bereits erfolgreich eingeführt hat)

    Oder das GG müsste entsprechend geändert werden.


    Ich hatte ja schon mal den etwas ungausgereiften Vorschlag gemacht, dass der Bundestag aus reinen Lobbyvertretern zusammengesetz werden könnte.

    Genaueres zum groben Konzept führt zu weit, sonst liest ja keiner mein Geschreibsel, ist ja jetzt schon zu lang ;)


    TM, die meint, dass man bei den Anforderungen an Politiker mehr um die Ecke denken sollte

    Ich kann nur raten, dass man sich endlich an die Umstände anpassen sollte und sich lieber über den Umweg "Justiz" die Veränderung holt. Wie man nämlich feststellen kann, sind viele Gesetze nicht ganz wasserdicht. Nur scheint das vorher niemand zu prüfen. Auch sind kurzfristige Änderungen nicht immer möglich und bringen dann auch wenig. Heißt: Schlagt endlich die Nonperformer und Diätenkassierer mit ihren eigenen Waffen und vergeßt einfach die Straße.

    Dazu sollten die Leute aber auch bereit sein, den entsprechenden Organisationen Geld zu spenden.

    Sei es ATTAC, Correctiv, Lobbycontrol, Abgeordnetenwatch etc......


    Ich verteile meinen größeren Spendenbetrag inzwischen auf mehrere Kleinspenden. Einige regelmäßig, andere in größeren Abständen.

    Angefangen bei der örtlichen Feuerwehr, bis hin zum Linux Betriebssystem oder div. Freeware die ich regelmäßig nutze und einigen oben genannten.


    Selbst wenn nur 1000 Leute jeden Monat 1 "lumpigen" Euro spenden, hilft das.

    Gemessen an denen, die fleißig die Petitionen zeichnen, müssten da eigentlich einige 1000 Zahler zu Stande kommen.


    Dass dies so praktiziert wird, kann ich nicht wirklich erkennen.


    Und zum Rest, von wegen Demo bringt nichts. Ok, hast du leider ein bisschen recht. Allerdings ist ja genau das gewollt, dass di Leute aufgeben. Und mir ist es lieber, die Menschen gehen auf eine aussichtslose Demo, als dass sie gar nichts tun.

    Es setzt Signale und ist medienwirksam. Das erricht dann auch den Couchpotatoe.


    Leider funktionieren Demos schon noch. Allerdings anscheinend in der Richtung, die uns linken Socken so gar nicht gefällt.

    Man nehme Pegida. Dies hat der AfD großen Zulauf beschert und sie groß gemacht.

    Würde das mit einer sozialistisch und soz.-Marktwirschaft orientierte Partei funktionieren, wäre es zu begrüßen.


    Da stelle ich mir schon die Frage. Wo sind die Genossinnen und Genossen?


    Zum Generalstreik werden wir es in DE niemals bringen. Auch ganz abgesehen davon, dass er verboten ist.


    TM, stell dir vor es ist Demo Revolte und jeder geht hin

    Wir kaufen nur, was wir auch verbrauchen. Lebensmittel werden so gut wie nicht weggeworfen, es sei denn, dass Brot mitunter zu schnell (innerhalb 2 Tagen) Schimmel ansetzt, was leider auch vorkommt.

    Ich backe inzwischen öfters selbst. Die Bekannten sind so begeistert, dass das Brot guten Absatz finden würde.


    TM, die aber nicht zur menschlichen, Fließband Brotbackmaschine werden will

    Die Schizophrenie dabei ist, dass seltsamerweise ausgerechnet bei dem wichtigen Part der Geldsteuerung die Souveränität zu Gunsten der Privatbanken aufgegeben wurde.

    Wobei ich einsehe, dass man nicht damit rechnen konnte, dass andere Nationalbanken so besonnen handeln, wie die Dt. Bundesbank.

    Aber auch das hätte man m. E. vertraglich regeln können.


    Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen :( Und in Anbetracht der inzw. zu großen EU, wird es zusehends schwieriger, die Versäumnisse zu beheben.

    Letztlich bleibt da nur, die EU durch Staatspleiten zu schrumpfen.

    Und ich als Verschwörungstheoretikerin bin überzeugt, dass genau dies dem Haupteinflussnehmern wie Goldman-Sachs und Co. vorschwebt.

    Ein starkes Europa ist nur bedingt gewollt.


    TM, die aktuell wieder von der Panik getrieben wird, dass das Geldsystem zusammenbricht und überlegt, wie und wo sie ihre Pfründe in Sicherheit bringt. Viel einigermaßen risikolose und günstige Auswahl gibt es da ja nicht wirklich

    Das Problem ist doch, dass die EU-Erweiterung zu wenig Kriterien ansetzte und gerade nicht darauf achtete, dass die Länder die dazu kommen, gewisse Grundstandards aufweisen müssen.


    Der Fehler wurde also bereits bei der Gründung vollzogen. Und wenn schon EU-Gelder, so hätten diese anders verwendet werden müssen. Bestes Beispiel sind doch die wahnwitzigen Agrarsubventionen. Mit dem Geld könnte man besseres anfangen.

    Jedes EU Land macht sich gegenseitig irre Konkurrenz. Deutschland allen voran verdrängt die anderen EU Länder und sahnt auf deren Kosten ab. Danke Schröder für die Schaffung des größten Niedriglohnsektors in der EU.


    Durch die rasante EU Osterweiterung, die nebenbei auch noch eine unnötige Provokation gegenüber Russland bedeutet, hat sich die EU selbst Konkurrenz gemacht, statt diese Staaten im Vorfeld mit Entwicklungsgeldern aufzupäppeln und erst dann in die EU aufzunehmen.

    Im Steuerbereich ist es ja noch viel schlimmer. Eine Familie voll mit egoistischen Mitgliedern, wo jeder seine Souveränität behalten will und schaut, das beste und größte Stück vom Kuchen abzubekommen, kann nicht funktionieren.


    Der Binnenmarkt wird bei allen zu stark vernachlässigt. Es ist halt alles auf Extremwachstum und Gewinnsteigerung getrimmt.


    TM, im Grunde für ein gemeinsames Europa, aber eben grundlegend anders als jetzt

    Die EZB hat primär die Aufgabe, Deutschland für 0% Geld zu geben, das anschließend für 3% Zins an Griechenland weiter verliehen wird, um den deutschen Haushalt mit Athener Blut zu sanieren.


    Du hast zwar den Sarkasmus in meinem Satz nicht erkannt.Trotzdem solltest Du vorsichtig damit sein, anderen „keine Ahnung“ vorzuwerfen, wennDu Dich mit dem Thema noch nie sachlich und unideologisch beschäftigt hast. Ichstelle Dir mal einen Link als Einführungskurs in das Thema ein:

    1. Ich brauch von dir keine Nachhilfe

    2. Es ist hinreichend bekannt, dass sich DE an der EU gesund stößt und das nicht nur GR betrifft. Während diesem Vorteil gleichzeitig erhebliche Targt2 Salden

    https://www.tagesspiegel.de/im…22983234/1-format1009.jpg

    und die Mithaftung für die exorbitanten Anleihekäufe der EZB entgegenstehen, die DE teuer zu stehen kommen können und vermutlich auch wieder werden. DIE WAHRHEIT ÜBER DIE „TARGET-2-SALDEN“. https://www.misesde.org/?p=20420


    https://www.misesde.org/?p=20317






    3. Sarkasmus kann ich keinen erkennen, da deine Aussage, dass die EZB Deutschland Geld zu 0% gibt - wenn schon dann höchstens verleiht denn die EZB darf DE ja kein Geld schenken - , schlichtweg falsch ist.


    Die EZB verleiht den Staaten kein Geld, sie kauft inzw. Staatsanleihen was ursprünglich gerade nicht erlaubt ist und seit Jahren kritisiert, aber juristisch nicht entschieden wird. https://www.handelsblatt.com/f…ische-farce/10832474.html


    Die EZB und auch die Nationalbanken stellen Geld zur Verfügung, das die Banken abrufen können, um es dann gewinnbringend an die Wirtschaft und auch Staaten verleihen zu können. Früher (bis ca. 1999) war das nicht so , sondern das rgelte alles unsere eigene Notenbank und die Dt. Bundesbank hat ihren Job vor diesem Systemwechsel im Zuge der EU vorbildlich gemacht!

    https://www.t-online.de/finanz…ste-aufgabe-verloren.html

    Momentan bekommen die Banken das Geld hinter her geschmissen.

    https://fassadenkratzer.wordpr…er-banken-dem-staat-geld/

    Hier vor allem diesen Abschnitt lesen, was du vermutlich eh nicht tun wirst.

    "Warum verleiht der Staat über private Banken dem Staat Geld?"



    TM, die vermutet, dass Draghi eher die Demontage der EU und vor allem DE im Sinn hat, als die Rettung der Eurozone

    Man darf nicht vergessen, dass es in I und m.W. in weiteren Südländern und Ostländern keinerlei, oder nur geringe soziale Absicherung (Sozialhilfe, AlG) gibt.

    Genau dis ist abr einer der wichtigsten Grundpfeiler einer EU. Es ist längst überfällig, dass die Sozialsysteme der EU angeglichen werden.


    Die EU ist so ein chaotischer Flickenteppich, dass doch seit ihrer Gründung - spätestens aber mit der Erweiterung und Aufnahme im Rekordtempo der Oststaaten - klar ist, dass das nicht funktionieren kann, wenn nicht einigermaßen harmonisierte Grundbedingungen herrschen. Dazu gehört nunmal mindestens die Finanz- und Steuerpolitik und die Sozialsysteme.


    Von da her ist es im Grunde zu begrüßen, dass die Staaten ohne Sozialsysteme hier nachziehen.

    Wenn die EU meint sie muss jedes Land, egal wie arm oder reich und finanziell stabil, aufnehmen, andererseits aber keine Solidargemeinschaft bilden will, dann braucht sie sich nicht zu wundern, wenn das ganze heterogene Konstrukt irgend wann zusammen bricht.


    TM, die die EU für ein absolutes Fehlkonstrukt hält

    Nur mal zur Richtigstellung: Ja, diese Zahl sagt aus, wie sich das Öl bei UMGEBUNGSTEMPERATUR verhält.

    Hat also, da hat der Kater recht, nichts mit der Temp im Betrieb des Motors zu tun.

    Äääh, das sagte ich doch ;)

    Bis 30 Grad (W30) im Sommer wird bei der Klimaerwärmung evtl. bald knapp.

    Also bezieht sich auf Außentemperatur, denn dass es im Motor heißer ist als 30°, wollen wir doch scher hoffen ;)


    Zitat

    Ach, und bevor du dir was einreden läßt, NEIN! Müll im Fußraum hat auf die Restlaufzeit deines Autos keinen direkten Einfluß! :) ...

    Loooool, hat da etwas schon jemand mein altes Auto von innen gesehen.

    Ich sah sogar öfters Corollas und Toyotas mit 300.000 auf der Uhr.


    Das würde dir so passen.

    Wie man lesen kann, gibt es hier diverse nette Herren, die mir das zugestehen, mich fürstlich bedienen und an ihrem Wissen teilhaben lassen :P:P


    TM, die Schludrige, die sich vornimmt, dieses alte edle Stück mal richtig gut zu pflegen, samt Politur :huh:

    Die CDU hat ja schon immer ein Rad ab....

    ... und ist für Amigopolitik bekannt. Zu folgendem Thema kam vor einigen Jahren mal eine Reportage im TV.

    Einen ähnlichen habe ich auf die Schnelle gefunden:


    Zitat

    Die Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik vertritt die eigennützigen Interessen der Rüstungsindustrie.[4] Und trotzdem: Sie ist gemeinnützig und darf Spendenbescheinigungen ausstellen. Attac darf das jetzt nicht mehr. Eine Rechtslage, die das möglich macht, muss dringend überarbeitet werden.


    TM, die sich nicht erklären kann, warum dieser Lobbyismus nicht ausgetrocknet werden kann und die Völker nicht auf die Barrikaden gehen

    Die EZB hat primär die Aufgabe, Deutschland für 0% Geld zu geben, das anschließend für 3% Zins an Griechenland weiter verliehen wird, um den deutschen Haushalt mit Athener Blut zu sanieren.

    Sorry, aber du hast absolut keine, aber wirklich gar keine Ahnung!

    Die EZB versorgt die Banken mit Geld und Deutschland muss das Nulltarif-Geld der Banken von denen leihen!


    TM, die sich über diesen Irrsinn der Entmachtung der Nationalbanken tierisch aufregt

    Persona non grata. Ein harter Schlag für Diplomaten.


    Tja und nun wirft er den dt. Botschafter raus.

    https://www.braunschweiger-zei…unerwuenschte-Person.html

    Zitat

    "Venezuela erwartet, dass die Europäische Union wieder zur Ausgewogenheit findet und ihre Haltung der ständigen Einmischung in unsere inneren Angelegenheiten überdenkt", schrieb Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza am Donnerstag auf Twitter.


    "Venezuela sieht es als inakzeptabel an, dass ein ausländischer Diplomat sich in seinem Territorium eher wie ein politischer Führer verhält, in Übereinstimmung mit der Verschwörungsagenda der extremistischen Sektoren der venezolanischen Opposition", erklärte dagegen das Außenministerium in Caracas. "Venezuela ist frei und unabhängig. Deshalb sind Handlungen von diplomatischen Vertretern, die eine Einmischung in die Angelegenheiten des Volkes und der Regierung darstellen, nicht erlaubt."


    Letztlich ist das verständlich, dass er diese Konsequenzen zieht. Und sie haben ja auch recht! Egals was man von Maduro und den Wahlen und seiner Entmachtungsaktion des Parlamentes hält.


    TM, die es schade findet, dass sie Icabaru Vorort nicht mehr erreichen kann, denn dann wären wir an der Quelle

    Die Bezeichnung "W 30" hat mit der Temperatur außen nichts zu tun.

    Achso, das hatte ich von hier:


    https://www.autozeitung.de/gut…im-oelwechsel-178411.html

    Zitat

    Die erste Zahl gibt die Kälteeigenschaften des Öls an. Das "W" steht für "wintergeeignet" und je kleiner die Zahl dahinter, desto besser ist das Fließverhalten des Öls bei Kälte (0 steht z.B. für eine Eignung bei Umgebungstemperaturen bis -40°C; 5 = bis -35°C, 10 = bis -30°C etc.). Die zweite Zahl gibt die minimale Viskosität bei einer Temperatur von 100 Grad Celsius an. Je höher die Zahl, desto höher dürfen die Umgebungstemperaturen sein, für die das Schmiermittel geeignet ist (z.B. 30 = bis 30°C etc.).


    TM, die sich mit Salatölen besser auskennt

    Und in Italien wird das Bürgergeld eingeführt. Habt ihr gar nicht mitgekriegt. Mal sehen ob das ein Erfolg wird. Es scheint aber mit der heißen Nadel gestrickt, ungerecht und schlecht vorbereitet zu sein. Könnte gut nach hinten losgehen und das wäre dann schlecht für alle die darauf hoffen.

    Ich sag mal ganz provokant. Italien ist so hoch verschuldet, da kann man auch mal einen riskanten Versuchsballon abschicken.

    Und unter dem sicheren seeehr breiten Schirm der EU dürfen Banken und Volkswirtschaften ja auch mal bankrott gehen.


    TM, gespannt, was daraus wird

    Ansonsten ist in der Bedinungsanleitung für den Corolla auch die Ölempfehlung von Toyota ausgedruckt, auch im Internet abrufbar.

    Ich habe schon gesucht wie blöd, aber nichts gefunden.


    Bis 30 Grad (W30) im Sommer wird bei der Klimaerwärmung evtl. bald knapp.


    @BRM ich erlaube mir halt auch mal, hier Hilfe zu holen, ohne mich in alles einlesen und selbst informieren zu müssen.

    Fachleute sind doch dafür da, dass man sie einfach mal fragen kann.


    TM, die sich auch mal gerne bedienen lässt ;)

    Falls ich hier auch nach Tipps für's Auto fragen darf. Ich hab nämlich keine rechte Lust, auch noch ein "Ölstudium" zu machen ;)

    https://www.auto-motor-oel.de/…loel-und-synthetikoel/11/

    https://www.auto-motor-oel.de/…r-motoroel-base-oil/1322/


    Welches Öl nehme ich für meinen alten Corolla Motor 1.4 XLI 16V (4E-FE).

    Leichtlauföl, wohl eher nicht für alte Motoren, da zu dünn?

    Beim Mehrbereichsöl, echtes synthetisches PAO (Polyalphaolefine), halb synthetisches, oder das normale Erdöl?

    Habe gelesen, dass manche älteren Motoren nur Einbereichsöl vertragen und man somit Sommer und Winter wechseln muss.

    Das dürfte für BJ. 1993 ja wohl nicht mehr zutreffen?

    Leider fehlt die Betriebsanleitung für den Wagen.


    10W40 scheint gängig zu sein.


    TM, die nur mit Wasser, Tee und Kaffee auf Betriebstemperatur kommt