Close
Login to Your Account
Politopia - Das Europa-Forum - Powered by vBulletin
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 46 bis 56 von 56

Thema: Deutsche Sprache schwere Sprache ?!

  1. #46
    Politopia-Haudegen
    Registriert seit
    26.03.2015
    Beiträge
    3.468
    Danke
    1.382
    Thanked 1.828 Times in 1.163 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Konrad Beitrag anzeigen
    Gib mal ein Beispiel.
    https://www.sofatutor.com/spanisch/v...cher-bedeutung
    Der Holzweg ist die Lieblingsstrecke aller, die ein Brett vor dem Kopf haben.

  2. #47
    Endstation des Schwarzen Peters Avatar von Konrad
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    4.681
    Danke
    2.053
    Thanked 2.507 Times in 1.578 Posts

    Standard

    Das meine ich nicht.
    Ich gebe mal ein Beispiel aus einem Rhetorik-Seminar von Alfred Mohler

    Der Satz lautet
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.

    Je nachdem, welches Wort betont wird, erhält die Aussage eine völlig veränderte Bedeutung.
    Ich veranschauliche durch Unterstreichung, das kann jeder für sich mal selbst überprüfen.
    Betont wird das unterstrichene Wort.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu Konrad für den nützlichen Beitrag:

    Bongo (04.10.2017)

  4. #48
    Politopia-Haudegen
    Registriert seit
    26.03.2015
    Beiträge
    3.468
    Danke
    1.382
    Thanked 1.828 Times in 1.163 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Konrad Beitrag anzeigen
    Das meine ich nicht.
    Ich gebe mal ein Beispiel aus einem Rhetorik-Seminar von Alfred Mohler

    Der Satz lautet
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.

    Je nachdem, welches Wort betont wird, erhält die Aussage eine völlig veränderte Bedeutung.
    Ich veranschauliche durch Unterstreichung, das kann jeder für sich mal selbst überprüfen.
    Betont wird das unterstrichene Wort.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Ich sagte nicht, er hätte das Geld gestohlen.
    Tja.....
    Dann kann ich dir nicht dienen..

    In Aachen heisst das allerdings : "da kann ich Sie nicht helfen".....
    Geändert von Bongo (04.10.2017 um 22:56 Uhr)
    Der Holzweg ist die Lieblingsstrecke aller, die ein Brett vor dem Kopf haben.

  5. #49
    Individuum Avatar von Diogenes2100
    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    23.085
    Danke
    7.055
    Thanked 21.835 Times in 11.773 Posts
    Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.


    André Gide

  6. #50
    Politopia-Methusalem
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    6.125
    Danke
    6.203
    Thanked 6.762 Times in 3.165 Posts

    Standard

    Oh Mann, Spiegel:
    "... und warnt davor, dass Deutschland und Frankreich sich nicht von US-Präsident Trump auseinander treiben lassen."
    Müsst ihr wirklich in jede grammatikalische Falle tappen, in die man tappen kann?
    Man warnt vor etwas Negativem, also davor, sich auseinander dividieren zulassen, nicht aber vor etwas Positivem, sich NICHT auseinander dividieren zu lassen. Und das schon in der Überschrift ...

    Man sollte solche Stilblüten mal hier sammeln finde ich ...

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu jaki01 für den nützlichen Beitrag:

    PrometheusXL (08.07.2018)

  8. #51
    Politopia-Urgestein
    Registriert seit
    07.10.2011
    Beiträge
    18.183
    Danke
    281
    Thanked 5.457 Times in 3.872 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von jaki01 Beitrag anzeigen
    Oh Mann, Spiegel […]
    Wenn ich mir den Artikel so anschaue, fällt mir auf, dass redaktionell keinerlei redaktionelle Urheberschaft beansprucht wird . die Meldung wurde also umstandslos dem Ticker entnommen. Verantwortlicg sind also die unterzeichnender Nachrichtenagenturen cht/dpa/AFP.

  9. #52
    Politopia-Methusalem
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    6.125
    Danke
    6.203
    Thanked 6.762 Times in 3.165 Posts

    Standard

    Sie haben's tatsächlich eingesehen und korrigiert. Sogar mein Hinweis kam durch die Zensur.

  10. #53
    Politopia-Methusalem
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    6.125
    Danke
    6.203
    Thanked 6.762 Times in 3.165 Posts

    Standard

    Ich sammele mal weiter. Aus der anspruchsvollen ZEIT:

    "Der Willen ist da" (Unterüberschrift!)

    Korrekt ist: "Der Wille ist da" (Nominativ, ohne 'n').


    "Über Einzelheiten des Programm ..."

    (Wooo ist das Genitiv-S?)


    Verschreiber unterlaufen mir selbst nicht selten ... ich frage mich nur inzwischen manchmal, ob das wirklich noch alles Verschreiber sind oder schlicht Unwissen?

  11. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu jaki01 für den nützlichen Beitrag:

    ArgoNaut (25.09.2018), PrometheusXL (08.08.2018)

  12. #54
    An allem schuld Avatar von PrometheusXL
    Registriert seit
    11.02.2010
    Ort
    Zweites Multiversum von links
    Beiträge
    19.828
    Danke
    13.314
    Thanked 18.270 Times in 9.003 Posts

    Standard

    Ich überlese die vielen Fehler meist, aber manchmal geht das schlichtweg nicht. Da ich selbst nicht gerade der Virtuose an der Tastatur bin, und meist meinen Gedanken hinterherstolpere, muss ich oft genug korrigieren. Manches sehe ich aber gar nicht auf den ersten Blick. Doch wenn ich von meiner Schreibe leben müsste, wäre das etwas anderes. Nur ist das Redigieren und Korrekturlesen heute anscheinend nicht mehr die übliche Routine in Redaktionen. Die Umstände haben sich geändert, und das geht - wie fast überall - zu Lasten der Qualität.
    Ich würde also nicht davon ausgehen, dass die Kompetenzen geringere sind, sondern einfach entschuldigend unterstellen, dass die Bezahlung das Problem ist, weil heute für ein Stück so wenig bezahlt wird, dass der Druck, Masse zu liefern, also Leistung in kürzeren Intervallen zu erstellen, die Qualität auf der Strecke bleiben lässt.
    Das Korrekturlesen kostet fast so viel Zeit, wie das reine Schreiben eines Stücks, weil ja Wort für Wort aufmerksam gelesen werden muss. Und wenn das nicht passiert - aus Zeitdruck - bleiben zuweilen die merkwürdigsten Kinken unentdeckt.
    "Kluge lernen aus allem und von jedem, der Durchschnitt aus Erfahrungen und die Dummen brauchen nichts zu lernen, denn die wissen bereits alles, vor allem besser."
    (sinngemäß nach Sokrates, 470 - 399 v. Chr.)

  13. Folgender Benutzer sagt Danke zu PrometheusXL für den nützlichen Beitrag:

    ArgoNaut (09.08.2018)

  14. #55
    Politopia-Haudegen Avatar von Meinungsbaum
    Registriert seit
    25.02.2010
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    1.953
    Danke
    4.319
    Thanked 1.947 Times in 971 Posts

    Standard Abgezählt

    Das Verb ist schuld, das Verb ist schuld, es steht viel zu spät im Satz und wir können uns nur noch mühsam an den Satzanfang erinnern.
    Und deshalb empfiehlt die dpa: Max. 30 Wörter sind ein Satz. Dann kommt ein neuer.

    Das Ende der Schwurbelei? Oder schlichte Nachrichten für „gestresste“ Empfänger?

    https://www.journal21.ch/ein-satz-mit-1077-woertern


    Frdl. Grüße


    Christiane

  15. #56
    Politopia-Urgestein Avatar von Verbalwalze
    Registriert seit
    28.12.2009
    Beiträge
    10.518
    Danke
    825
    Thanked 5.286 Times in 3.390 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von jaki01 Beitrag anzeigen
    Ich sammele mal weiter. Aus der anspruchsvollen ZEIT:

    "Der Willen ist da" (Unterüberschrift!)

    Korrekt ist: "Der Wille ist da" (Nominativ, ohne 'n').


    "Über Einzelheiten des Programm ..."

    (Wooo ist das Genitiv-S?)


    Verschreiber unterlaufen mir selbst nicht selten ... ich frage mich nur inzwischen manchmal, ob das wirklich noch alles Verschreiber sind oder schlicht Unwissen?
    Es liest niemand mehr Korrektur, dafür gibt es jetzt Programme. Allerdings passt deren Leistung irgendwie noch nicht richtig zur reisserischen Kommunikation in Sachen Sprach-KI.

    Gruß
    Verbalwalze
    Recht ist es, auch vom Feind zu lernen.

    P.S.
    Tipp: Lies Deine Antwort noch einmal durch und prüfe deren Gehalt, bevor Du postest.

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Über uns
Politopia.de - Das Diskussionsforum. Du interessierst dich für Politik oder ein anderes Themengebiet, wünschst dir gepflegte Umgangsformen aber eine durchaus harte inhaltliche Diskussion? Dann bist du hier bei uns genau richtig und unter Freunden.