Close
Login to Your Account
Politopia - Das Europa-Forum - Powered by vBulletin
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 76 bis 90 von 93

Thema: Bürgerversicherung - Einheitsversicherung

  1. #76
    Politopia-Methusalem Avatar von ArgoNaut
    Registriert seit
    05.10.2013
    Ort
    Mit Blick auf den Würmsee
    Beiträge
    7.307
    Danke
    4.438
    Thanked 4.962 Times in 2.860 Posts

    Standard

    Aber das ist doch genau das Problem. Dieser Katalog dient eher der Verschleierung als der Transparenz, denn wenn es gut ausgebildeter Abrechnungsspezialisten bedarf, um eine in 1000 Einzelleistungen aufgedröselte Grippeimpfung zu bewerten, ist das ganze System ein teurer bullshit.
    Gelassenheit ist die Grundvoraussetzung für Höflichkeit

    (Moritz Freiherr Knigge)


    Everyone is entitled to their own opinion but not their own facts

    (Daniel Patrick Moynihan)

  2. Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu ArgoNaut für den nützlichen Beitrag:

    Atue (23.12.2017), Konrad (22.12.2017), Meinungsbaum (23.12.2017)

  3. #77
    Politopia-Haudegen Avatar von Meinungsbaum
    Registriert seit
    25.02.2010
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    1.869
    Danke
    4.283
    Thanked 1.893 Times in 930 Posts

    Standard Ein Stück weit Transparenz

    Auch gesetzlich Versicherter kann sich eine Rechnung geben lassen oder im Nachhinein online in seine Patientenakte schauen, was und wie abgerechnet wurde. Ist alles etwas umständlich, aber das ganze Abrechnungssystem ist Murks. Da gebe ich Euch recht. Spätestens als die Kassen anfingen, die Ärzte zu bearbeiten, bestimmte Krankheiten "höher" zu codieren, damit sie (die Kassen) mehr aus dem Fonds erhalten, wäre es an der Zeit gewesen, sich die Abrechnungen vorzunehmen, wegen der evtl. vorhandenen Berufsunfähigkeitsversicherungen z. B. Ich bin mir nicht sicher, ob diese Verschleierung Methode hat, sie ist vorhanden, aber Patient bzw. gesetzlich Versicherter kann auch das Seine tun, um sich nicht so ganz veralbern zu lassen. Aber er muss aktiv werden.

    Frdl. Grüße
    Christiane

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu Meinungsbaum für den nützlichen Beitrag:

    Atue (23.12.2017)

  5. #78
    Politopia-Haudegen
    Registriert seit
    15.05.2010
    Beiträge
    1.403
    Danke
    338
    Thanked 684 Times in 434 Posts

    Standard

    Kann man online in seine Akte schauen, was abgerechnet wurde? Das war mir neu! Wie gehe ich das denn an?

    Wenn ich als gesetzlich Versicherter mir die Rechnung vom Arzt geben lasse, dann war das zumindest früher so, dass ich dann auch in Vorleistung treten musste, und erst im Nachgang das Geld von der Kasse erstattet bekommen habe.....
    Als die Regelung vor einigen Jahren eingeführt wurde, wollte ich mir die Rechnungen geben lassen - habe das aber als klaren Nachteil empfunden, und es dann bei der üblichen Praxis belassen.....ob es da seitdem Änderungen gab, weiß ich nicht.

  6. #79
    Politopia-Haudegen Avatar von Meinungsbaum
    Registriert seit
    25.02.2010
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    1.869
    Danke
    4.283
    Thanked 1.893 Times in 930 Posts

    Standard Online schauen

    https://www.bundesgesundheitsministe...nquittung.html

    Ich weiß nicht, ob alle gesetzlichen Kassen, aber doch wohl die meisten bieten parallel zu oben Angegebenem die elektronische Patientenquittung an. Zeitversetzt ½ Jahr. Man muss sich registrieren, dann kann man über mehrere Jahre schauen, bei wem, weshalb man versorgt wurde. Und die Verlinkungen werden gezeigt, wie sich die Vergütung in Euronen aufschlüsselt. Umständlich. Und ja, ich glaube, das ist so gewollt, weil Transparenz evtl. unbequeme Fragen aufwirft. Aber nur so können wir ein wenig Druck auf die Selbstverwaltungen ausüben.


    Frdl. Grüße

    Christiane

  7. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Meinungsbaum für den nützlichen Beitrag:

    ArgoNaut (24.12.2017), Atue (25.12.2017)

  8. #80
    Politopia-Haudegen Avatar von Meinungsbaum
    Registriert seit
    25.02.2010
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    1.869
    Danke
    4.283
    Thanked 1.893 Times in 930 Posts

    Standard Kommt die Bürgerversicherung oder kommt sie nicht?

    So. Am Sonntag geht es weiter mit den Gesprächen. Von der Idee der Bürger- bzw. Einheitsversicherung gem. SPD ist m. E. übriggeblieben:
    Beiträge nach Einkommen, Kriterien bei den Privaten, das Alter etc., entfallen, Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen hälftig, daher entfällt der bisherige Zusatzbeitrag. Gesetzlich versichert bleibt gesetzlich versichert, privat darf sich gesetzlich versichern. Auch die Beamtenschaft. Rückstellungen sollen erhalten bleiben.
    Eine einheitliche ärztliche Honorarliste, also einheitliche Behandlungskosten, egal ob für gesetzlich oder privat.
    Und da sich dann natürlich alle das für sie am Günstigste heraussuchen werden, schlägt Frau Pfeiffer, GKV, Alarm:
    https://www.pfefferminzia.de/grosse-las ... muster-ab/
    Währenddessen hat Hamburg längst Fakten geschaffen und den Beamten den Einzug in die gesetzlich vorgeschriebene Solidarität ermöglicht (ab Sommer d. J.)
    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/ ... ng154.html

    Und das sind die Haupt-Gesprächspartner:
    https://www.krankenkassen.de/dpa/274577.html

    Frdl. Grüße und ein schönes Wochenende
    Christiane

  9. #81
    Endstation des Schwarzen Peters Avatar von Konrad
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    4.682
    Danke
    2.052
    Thanked 2.505 Times in 1.578 Posts

    Standard

    Sie wird nicht kommen, weil die SPD nicht weiss was sie will und gegenwärtig auch nicht wirklich die Kraft und das Potenzial hat, es herauszufinden und durchzusetzen.
    Im Übrigen ist das Konzept bereits tot, bevor es auf dem Verhandlungstisch liegt, wenn die Grundlagen der Finanzierung am Ende auch zukünftig doch nur die sind, dass (fast) alleine die Arbeit das System finanziert - und nicht das Kapital und dessen Erträge.

  10. #82
    Erfahrener Politopianer Avatar von Seifert
    Registriert seit
    05.01.2010
    Ort
    bei den 7 Zwergen
    Beiträge
    709
    Danke
    203
    Thanked 458 Times in 266 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Konrad Beitrag anzeigen
    die Grundlagen der Finanzierung am Ende auch zukünftig doch nur die sind, dass (fast) alleine die Arbeit das System finanziert - und nicht das Kapital und dessen Erträge.
    Nu wollen wir mal nich am revolutionieren fangen,woll!!

  11. #83
    Politopia-Haudegen Avatar von Meinungsbaum
    Registriert seit
    25.02.2010
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    1.869
    Danke
    4.283
    Thanked 1.893 Times in 930 Posts

    Standard Es herrscht Kurzsichtigkeit

    Zitat Zitat von Konrad Beitrag anzeigen
    Sie wird nicht kommen, weil die SPD nicht weiss was sie will und gegenwärtig auch nicht wirklich die Kraft und das Potenzial hat, es herauszufinden und durchzusetzen.
    Im Übrigen ist das Konzept bereits tot, bevor es auf dem Verhandlungstisch liegt, wenn die Grundlagen der Finanzierung am Ende auch zukünftig doch nur die sind, dass (fast) alleine die Arbeit das System finanziert - und nicht das Kapital und dessen Erträge.
    Ja, aber so manches Mal, je nach Wichtigkeit, entdecken unsere Volksvertreter dann doch eine Kultur des „Gesichtwahrens“ oder so ähnlich. Dann bleibt zwar so gut wie nix mehr übrig von einem Plan, aber er bleibt als Plan bestehen und heißt halt nur anders.
    Ich habe mich noch in meiner Umgebung ein bisschen diesbzgl. unterhalten. Viele sind auch der Ansicht, dass die Bertelsmänner mit ihrer (sich mittlerweile als ziemlich unseriös herausgestellten) Studie zur Beihilfe die Länder angesteckt hat, „umtopfen“ zu können.
    http://www.bertelsmann-stiftung.de/f...ilfe_final.pdf
    Es scheint wirklich so zu sein, dass die Kosten für die Beihilfe auf die gesetzlich vorgeschriebene Solidarität umverteilt werden sollen.

    Frdl. Grüße
    Christiane
    Geändert von Meinungsbaum (07.01.2018 um 02:22 Uhr)

  12. #84
    Politopia-Methusalem Avatar von Dieter59
    Registriert seit
    03.05.2010
    Ort
    Oberlausitz
    Beiträge
    6.994
    Danke
    4.674
    Thanked 9.070 Times in 4.186 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Meinungsbaum Beitrag anzeigen
    Es scheint wirklich so zu sein, dass die Kosten für die Beihilfe auf die gesetzlich vorgeschriebene Solidarität umverteilt werden soll.
    Das hält doch keinerlei Faktencheck stand. Und es schlägt immer absurdere Wellen. Was denn für eine Umverteilung wegen irgendeiner namenloser Solidarität? Die sPD- Vorstellungen befreien mich zuerst mal von 8% des derzeitigen Einkommens. Und von der Ansparung in der PKV, also einer höheren 5- stelligen Summe. Ich bin da ja nicht freiwillig hingegangen. 1993 hat man mir einen Zettel unter die Nase gehalten, worauf stand: Beihilfe oder Heilfürsorge. Unwiderruflich. Irgendwie erinnert mich das an die "Energiewende". Ohne Plan erst mal was gemacht Und dann auf die absehbaren direkten Folgen gewartet. Von denen man natürlich irgendwie "überrascht" ist. Das weiß auch die sPD. Weshalb sie denn schon mal Sonderregelungen für Beamte in Aussicht gestellt hat. Wie immer die auch aussehen sollen. Man möchte ja nicht einen weiteren bedeutenden Teil seiner Stammwählerschaft verlieren. So wird das bestimmt was werden.
    "Wer mit den meisten Spielzeugen stirbt, hat gewonnen!"
    (in Gedenken an Phil Harris)

  13. #85
    Politopia-Haudegen Avatar von Meinungsbaum
    Registriert seit
    25.02.2010
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    1.869
    Danke
    4.283
    Thanked 1.893 Times in 930 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Dieter59 Beitrag anzeigen
    Das hält doch keinerlei Faktencheck stand ...
    Wir wissen aber auch, wie schnell die Länder auf eigene Zuständigkeiten verzichten, wenn Summen durch den Bund in ordentlicher Höhe fließen. Da wird dann auch mal locker hie und da das Grundgesetz preisgegeben.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...a-1150447.html
    Aber noch moppert der Beamtenbund ja.
    https://www.dbb.de/teaserdetail/arti...eden-ab-1.html
    Grundsätzlich hat bereits 2002 das Bundesverfassungsgericht einen Beschluss veröffentlicht, „…dass das System der Beihilfe geändert werden kann, ohne dass die hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums – namentlich die Fürsorgepflicht und das Alimentationsprinzip – berührt werden.
    https://www.dbb.de/der-dbb/frauen/ur...gen-bverg.html

    Ich denke mal, dass es in der Tat ein Geschacher zwischen Bund und Ländern geben wird. Aber der Beamtenbund ist natürlich eine einflussreiche Institution und wird sich jedes Entgegenkommen vom Steuerzahler anderweitig verzuckern lassen.

    Frdl. Grüße
    Christiane

  14. #86
    Politopia-Methusalem Avatar von Dieter59
    Registriert seit
    03.05.2010
    Ort
    Oberlausitz
    Beiträge
    6.994
    Danke
    4.674
    Thanked 9.070 Times in 4.186 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Meinungsbaum Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich hat bereits 2002 das Bundesverfassungsgericht einen Beschluss veröffentlicht, „…dass das System der Beihilfe geändert werden kann, ohne dass die hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums – namentlich die Fürsorgepflicht und das Alimentationsprinzip – berührt werden.
    Nur ging es da um die Zahlung von Wahlleistungen. Natürlich rüttelt es nicht an den Grundsätzen des Berufsbeamtentums, wenn Leistungen nicht gezahlt werden, die andere Beamte (Heilfürsorge) noch nie bekommen haben. Die hat der Betroffene - natürlich - selbst zu zahlen wie jeder andere auch. Oder in dem Fall eben den Beihilfeanteil.

    Es braucht eine unideologische Diskussion auf Faktenbasis und keine Lauterbachschen Schnellschüsse. Und da kann es nur eine Grundlage geben: Wie viel kostet das heutige System den Steuerzahler konkret jetzt, hier und heute. Diese Zahlen gibt es - ohne jeden Zweifel. Halt nur nicht für die Öffentlichkeit. Und wieviel mehr oder weniger würde das angedachte System jetzt, hier und heute kosten? Grundlegend, ohne Rückgriff auf solche Erwägungen wie das Schicksal von Altersrückstellungen, erwartbare Anpassungen im Gehaltssystem, Quersubventionierung, indirekten Folgen und was es da sonst noch gibt. Schlussendlich kommt da eine Zahl raus. Und nur auf die kommt es an. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass es für den Steuerzahler billiger kommt, wenn Monat für Monat der AG- Anteil zur GKV gezahlt wird statt nur der Beihilfeanteil (oder die gesamte Heilfürsorge) im tatsächlichen Krankheitsfall. Irgendwie hinterlässt die derzeitige Diskussion den Eindruck von linke Tasche - rechte Tasche.
    "Wer mit den meisten Spielzeugen stirbt, hat gewonnen!"
    (in Gedenken an Phil Harris)

  15. Folgender Benutzer sagt Danke zu Dieter59 für den nützlichen Beitrag:

    Meinungsbaum (07.01.2018)

  16. #87
    Politopia-Methusalem Avatar von Schopenhauer
    Registriert seit
    02.08.2010
    Ort
    Nordisch by nature
    Beiträge
    5.522
    Danke
    6.165
    Thanked 5.886 Times in 2.913 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Dieter59 Beitrag anzeigen
    Nur ging es da um die Zahlung von Wahlleistungen. Natürlich rüttelt es nicht an den Grundsätzen des Berufsbeamtentums, wenn Leistungen nicht gezahlt werden, die andere Beamte (Heilfürsorge) noch nie bekommen haben. Die hat der Betroffene - natürlich - selbst zu zahlen wie jeder andere auch. Oder in dem Fall eben den Beihilfeanteil. ..
    VZ
    Du hast in deiner Betrachtung noch etwas vergessen.Was muss es in Zukunft leisten und mit welcher Finanzierungsart kann es das am besten umsetzen.
    Übrigens...ein Willkommen zurück, Dieter.

  17. #88
    Politopia-Methusalem Avatar von Dieter59
    Registriert seit
    03.05.2010
    Ort
    Oberlausitz
    Beiträge
    6.994
    Danke
    4.674
    Thanked 9.070 Times in 4.186 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Schopenhauer Beitrag anzeigen
    Du hast in deiner Betrachtung noch etwas vergessen.Was muss es in Zukunft leisten und mit welcher Finanzierungsart kann es das am besten umsetzen.

    Die Zukunft spielt da eine eher untergeordnete Rolle. Was im Grundsatz heute den Steuerzahler in einer Gesamtbetrachtung teurer kommt, tut dies auch in einer überschaubaren Zukunft. Natürlich kann man sich die Mrd- Rückstellungen der PKV einverleiben. Zu Lasten der zwangsweise PKV- Versicherten, die nichts anderes gemacht haben, als die empfohlene Altersvorsorge zu treffen. Welche Halbwertszeit hat das? Das ändert nichts, aber auch gar nichts an den Grundrechenarten. Und meint darüber hinaus wirklich jemand, eine 15%ige Gehaltskürzung im Beamtenbereich ginge völlig geräusch- und folgenlos über die Bühne? Natürlich hat das weitreichende Folgen, von denen ich oben ja gar nicht geschrieben hatte.

    Zitat Zitat von Schopenhauer Beitrag anzeigen
    Übrigens...ein Willkommen zurück, Dieter.
    Das ist verfrüht. Ich war ja gar nicht völlig weg. Der alte Zustand wird aber ab morgen Abend wieder erreicht sein...
    "Wer mit den meisten Spielzeugen stirbt, hat gewonnen!"
    (in Gedenken an Phil Harris)

  18. #89
    Politopia-Haudegen Avatar von Meinungsbaum
    Registriert seit
    25.02.2010
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    1.869
    Danke
    4.283
    Thanked 1.893 Times in 930 Posts

    Standard Ende als Bettvorleger

    Und das sind die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der Sondierungsbemühungen:
    http://www.portal-sozialpolitik.de/u...rgebnis_PS.pdf
    Hiervon, bzgl. Bürgerversicherung (S. 14 Gesundheit) scheint lediglich die Parität übriggeblieben zu sein.

    Jetzt müssen wir schauen, was die Basisparteiarbeiter entscheiden.

    Frdl. Grüße und ein schönes Wochenende
    Christiane
    Geändert von Meinungsbaum (12.01.2018 um 12:35 Uhr)

  19. #90
    Politopia-Haudegen
    Registriert seit
    15.05.2010
    Beiträge
    1.403
    Danke
    338
    Thanked 684 Times in 434 Posts

    Standard

    Und die Parität ist nur für die KV enthalten.....unterm Strich: Das ist nix.

    Im Bereich Gesundheit ist von einer Handschrift der SPD allenfalls homöopathisch was zu spüren. Tatsächlich sind die Auswirkungen der Vereinbarungen vor allem finanzieller Natur - Arbeitnehmer werden durch die Absenkungen der Beiträge durch die paritätische Finanzierung entlastet - die AN mit EK oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze anteilig dann geringer als die weniger verdienenden. Durch die Kombi mit der Absenkung bei der ALV verstärkt sich der Effekt moderat. Dazu kommt die stärkere Entlastung von weniger Verdienenden durch die Entlastung beim Solidaritätszuschlag......

    Mit der Erhöhung des Kindergeldes wird das Paket dann komplett - faktisch eine überschaubare Umfinanzierung von Besserverdienenden hin zu schlechter Verdienenden - wobei einige übliche gesellschaftliche Gruppen Außen vor gelassen werden......


    Im Bereich der Gesundheitspolitik hat die SPD unterm Strich eigentlich nichts erreicht.....

    Die Basisparteiarbeiter werden murrend dem Machterhalt zustimmen.....unterm Strich für die Gesundheitspoltik 4 weitere verloren Jahre.

  20. Folgender Benutzer sagt Danke zu Atue für den nützlichen Beitrag:

    grauer kater (15.01.2018)

Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Über uns
Politopia.de - Das Diskussionsforum. Du interessierst dich für Politik oder ein anderes Themengebiet, wünschst dir gepflegte Umgangsformen aber eine durchaus harte inhaltliche Diskussion? Dann bist du hier bei uns genau richtig und unter Freunden.