Close
Login to Your Account
Politopia - Das Europa-Forum - Powered by vBulletin
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 55

Thema: Unterschiede, Gemeinsamkeitendes rechten und linken Terrors

  1. #1
    Politopia-Urgestein Avatar von Peddargh
    Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    8.557
    Danke
    6.474
    Thanked 8.917 Times in 4.052 Posts

    Standard Unterschiede, Gemeinsamkeitendes rechten und linken Terrors

    Da ich hier häufiger zu lesen bekomme, dass sich linksextremer Terror
    durch nichts vom rechtsradikalen unterscheidet, erstelle ich diesen Strang
    um die Gemeinsamkeiten wie die Unterschiede einmal herauszuarbeiten.

    Beginnen will ich mit den Gemeinsamkeiten, aus meiner Sicht.

    Hass, Gewalt, Alkoholkonsum und Dummheit.
    Das wär´s im Groben und muß nicht weiter diskutiert werden.
    Was nicht heissen soll, dass man auch hier Unterschiede ausmachen kann.
    Weshalb auch die gerne diskutiert werden dürfen und sollen.



    Wichtiger scheinen mir die Unterschiede.
    Weswegen ich hier den Schwerpunkt setze.

    Wogegen richtet sich linksextreme Gewalt?
    Zu aller erst gegen das erneute erstarken rechtsextremer Tendenzen
    in der Bevölkerung, die sich in Angriffen auf Menschen zum Ausdruck bringen.
    Und zwar in einer schier unglaublichen Zahl.
    2016 waren das über 1.000 Angriffe auf Flüchtlingsheime,
    zum Teil mit verletzten Bewohnern.
    So wird versucht auf Demos gegen Rechtsextremismus,
    den Rechten auf´s Maul zu hauen.
    Hinzu kommen Angriffe gegen Personen und Einrichtungen solcher rechten Verbände.
    Auch richten sich die Angriffe gegen die Polizei, was bei jeder Demonstration
    zu beobachten ist.
    Nicht zuletzt richtet sich diese Gewalt gegen Unbeteiligte,
    etwa wenn Autos in Brand gesteckt werden, Gebäude beschädigt werden.
    Was nicht nur Banke, nicht nur Nobelkarossen betrifft,
    wo das Feindbild noch verständlich wäre, sondern auch gegen Kleinwagen, etc.
    Sich also Gewalt völlig frei Bahn bricht.

    Wie wird diese Gewalt legitimiert, gerechtfertigt?
    Die Gewalt richtet sich in erster Linie gegen einen Rechststaat,
    von dem vermeint wird er befände sich zu weit rechts.
    Sie richtet sich gegen einen ungezügelten Kapitalismus,
    der nicht nur in der Welt, sondern auch in reichen Deutschland
    für ein großes Maß an Armut sorgt.
    Wie gegen Unternehmen und eine Politik, die sich anschickt
    die Welt zu einer schlechteren zu machen durch Umweltverschmutzung
    Kriege und Armut.

    Im Gegensatz dazu rechtsradikale Gewalt.
    Wogegen richtet sich rechtsextreme Gewalt?
    In erster Linie gegen Ausländer, meist muslimischen Glaubens
    oder Afrikanischer Herkunft.
    Gegen den Rechtsstaat, der es zuläßt, dass derartige Probleme erst entstehen.
    Gegen die Polizei, die auch hier versucht das schlimmste zu vermeiden.
    Wie gegen das linke Lager insgesamt.
    Auf Demos, wie auch auf offener Straße, ist man zahlemmäßig überlegen.
    Und wie bei den Linken auch finden wir Angriffe auf Büros, Einrichtungen und Personen
    der Linkspartei, der Grünen, der SPD, wie auch auf Greenpeace, Tierschutzverbänden, etc.

    Wie legitimiert sich diese Gewalt?
    Man möchte ein genetisch reines Deutschland ohne die kriminellen,
    terroristischen Kräfte aus dem Ausland.
    Man will eine muslimische Scharia verhindern, eine Invasion des Islams,
    sowie eine sozialistische Gemeinschaft, die zu Armut, Gulags und Diktatur führt,
    wie man sie aus der ehemaligen DDR, Der ehemaligen UDSSR und den heute bestehenden
    sozialistischen, kommunistischen Ländern kennt, wie etwa China, Nordkorea, Venezuela, etc.

    Darüber hinaus lassen sich Unterschiede im Umgang damit feststellen.
    Menschen, die alt genug sind, werden sich noch gut an die RAF erinnern.
    Eine linksradikale Truppe, die auch vor Mord nicht zurückschreckte,
    und mit ihrem Tun bis heute eine Schablone für Linksextrem liefert.
    Man kann sich noch an die Bemühungen des Staates erinnern,
    dieser Linken habhaft zu werden.
    Auch heute noch nutzt der Staat alle Mittel, um Tätern aus
    linksextremen Kreisen habhaft zu werden, wobei man häufig
    bereit ist nahe an die Grenzen der rechtsstaatlichkeit zu gehen,
    häufig genug auch darüber hinaus.
    Der Rechtsextremismus, der seine Entsprechung zur RAF
    im NSU findet, wird hingegen anders behandelt.
    Die NSU-Ausschüsse, und die vielen Skandale rund herum belegen,
    dass dieser Terror weit weniger gefährlich angesehen wird,
    als die Formen linker Gewalt.
    Ich kann da nur vermuten, dass hier weniger Menschen aus dem politischen,
    öffentlichen Leben als Ziele fungieren.
    Wie ich vermute, dass es Politik und Wirtschaft zu Pass kommt,
    dass sich rechtsextreme Gewalt gegen alles wie auch immer geartete,
    in ihrem Sprech entartete Linke richtet.

    Wir finden die größten Unterschiede zwischen links- und rechtsradikaler Gewalt
    also in den Opfer, wie in der staatlichen Behandlung der Täter.

    Wie seht ihr die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede?

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu Peddargh für den nützlichen Beitrag:

    gun0815 (03.02.2017)

  3. #2
    Erfahrener Politopianer Avatar von Anakoluth
    Registriert seit
    12.03.2016
    Beiträge
    691
    Danke
    861
    Thanked 533 Times in 326 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Peddargh Beitrag anzeigen
    Da ich hier häufiger zu lesen bekomme, dass sich linksextremer Terror
    durch nichts vom rechtsradikalen unterscheidet, erstelle ich diesen Strang
    um die Gemeinsamkeiten wie die Unterschiede einmal herauszuarbeiten.

    Beginnen will ich mit den Gemeinsamkeiten, aus meiner Sicht.

    Hass, Gewalt, Alkoholkonsum und Dummheit.
    Das wär´s im Groben und muß nicht weiter diskutiert werden.
    Was nicht heissen soll, dass man auch hier Unterschiede ausmachen kann.
    Weshalb auch die gerne diskutiert werden dürfen und sollen.



    Wichtiger scheinen mir die Unterschiede.
    Weswegen ich hier den Schwerpunkt setze.

    Wogegen richtet sich linksextreme Gewalt?
    Zu aller erst gegen das erneute erstarken rechtsextremer Tendenzen
    in der Bevölkerung, die sich in Angriffen auf Menschen zum Ausdruck bringen.
    Und zwar in einer schier unglaublichen Zahl.
    2016 waren das über 1.000 Angriffe auf Flüchtlingsheime,
    zum Teil mit verletzten Bewohnern.
    So wird versucht auf Demos gegen Rechtsextremismus,
    den Rechten auf´s Maul zu hauen.
    Hinzu kommen Angriffe gegen Personen und Einrichtungen solcher rechten Verbände.
    Auch richten sich die Angriffe gegen die Polizei, was bei jeder Demonstration
    zu beobachten ist.
    Nicht zuletzt richtet sich diese Gewalt gegen Unbeteiligte,
    etwa wenn Autos in Brand gesteckt werden, Gebäude beschädigt werden.
    Was nicht nur Banke, nicht nur Nobelkarossen betrifft,
    wo das Feindbild noch verständlich wäre, sondern auch gegen Kleinwagen, etc.
    Sich also Gewalt völlig frei Bahn bricht.

    Wie wird diese Gewalt legitimiert, gerechtfertigt?
    Die Gewalt richtet sich in erster Linie gegen einen Rechststaat,
    von dem vermeint wird er befände sich zu weit rechts.
    Sie richtet sich gegen einen ungezügelten Kapitalismus,
    der nicht nur in der Welt, sondern auch in reichen Deutschland
    für ein großes Maß an Armut sorgt.
    Wie gegen Unternehmen und eine Politik, die sich anschickt
    die Welt zu einer schlechteren zu machen durch Umweltverschmutzung
    Kriege und Armut.

    Im Gegensatz dazu rechtsradikale Gewalt.
    Wogegen richtet sich rechtsextreme Gewalt?
    In erster Linie gegen Ausländer, meist muslimischen Glaubens
    oder Afrikanischer Herkunft.
    Gegen den Rechtsstaat, der es zuläßt, dass derartige Probleme erst entstehen.
    Gegen die Polizei, die auch hier versucht das schlimmste zu vermeiden.
    Wie gegen das linke Lager insgesamt.
    Auf Demos, wie auch auf offener Straße, ist man zahlemmäßig überlegen.
    Und wie bei den Linken auch finden wir Angriffe auf Büros, Einrichtungen und Personen
    der Linkspartei, der Grünen, der SPD, wie auch auf Greenpeace, Tierschutzverbänden, etc.

    Wie legitimiert sich diese Gewalt?
    Man möchte ein genetisch reines Deutschland ohne die kriminellen,
    terroristischen Kräfte aus dem Ausland.
    Man will eine muslimische Scharia verhindern, eine Invasion des Islams,
    sowie eine sozialistische Gemeinschaft, die zu Armut, Gulags und Diktatur führt,
    wie man sie aus der ehemaligen DDR, Der ehemaligen UDSSR und den heute bestehenden
    sozialistischen, kommunistischen Ländern kennt, wie etwa China, Nordkorea, Venezuela, etc.

    Darüber hinaus lassen sich Unterschiede im Umgang damit feststellen.
    Menschen, die alt genug sind, werden sich noch gut an die RAF erinnern.
    Eine linksradikale Truppe, die auch vor Mord nicht zurückschreckte,
    und mit ihrem Tun bis heute eine Schablone für Linksextrem liefert.
    Man kann sich noch an die Bemühungen des Staates erinnern,
    dieser Linken habhaft zu werden.
    Auch heute noch nutzt der Staat alle Mittel, um Tätern aus
    linksextremen Kreisen habhaft zu werden, wobei man häufig
    bereit ist nahe an die Grenzen der rechtsstaatlichkeit zu gehen,
    häufig genug auch darüber hinaus.
    Der Rechtsextremismus, der seine Entsprechung zur RAF
    im NSU findet, wird hingegen anders behandelt.
    Die NSU-Ausschüsse, und die vielen Skandale rund herum belegen,
    dass dieser Terror weit weniger gefährlich angesehen wird,
    als die Formen linker Gewalt.
    Ich kann da nur vermuten, dass hier weniger Menschen aus dem politischen,
    öffentlichen Leben als Ziele fungieren.
    Wie ich vermute, dass es Politik und Wirtschaft zu Pass kommt,
    dass sich rechtsextreme Gewalt gegen alles wie auch immer geartete,
    in ihrem Sprech entartete Linke richtet.

    Wir finden die größten Unterschiede zwischen links- und rechtsradikaler Gewalt
    also in den Opfer, wie in der staatlichen Behandlung der Täter.

    Wie seht ihr die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede?
    Das ist weitestgehend falsch. Ich erwähne Wehrhahn, Solingen, Mölln, Breivig und jetzt Quebec. Wo gibt es gegenwärtig ähnliche linke Terrorakte?
    Geändert von Anakoluth (04.02.2017 um 09:19 Uhr)
    "Was sich nicht ändert, ist der Wille zur Veränderung." Charles Olson, amerikanischer Lyriker 1910-1970

    »Bosheit, mein Herr, ist der Geist der Kritik, und Kritik bedeutet den Ursprung des Fortschritts und der Aufklärung« Thomas Mann, Der Zauberberg

  4. #3
    Politopia-Urgestein Avatar von Peddargh
    Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    8.557
    Danke
    6.474
    Thanked 8.917 Times in 4.052 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Anakoluth Beitrag anzeigen
    Das ist weitestgehend falsch. Ich erwähne Wehrhahn, Solingen, Möln, Breivig und jetzt Quebec. Wo gibt es gegenwärtig ähnliche linke Terrorakte?
    Alles falsch?
    Gut, der Beitrag war mit heisser Nadel gestrickt, aber alles falsch?

    Mithin wollte ich ja gerade darauf hinweisen,
    das da wo linker "Terrorismus" dieser Tage endet,
    der rechte gerade erst beginnt.

  5. #4
    Politopia-Methusalem Avatar von gun0815
    Registriert seit
    11.02.2011
    Beiträge
    19.586
    Danke
    19.966
    Thanked 14.181 Times in 8.224 Posts

    Standard

    In den AfD Büros hier in Leipzig wird seit geraumer Zeit der Raumduft: Buttersäure bevorzugt. Wird meistens Nachts geliefert. Gestorben ist daran noch niemand.


  6. #5
    Erfahrener Politopianer Avatar von Anakoluth
    Registriert seit
    12.03.2016
    Beiträge
    691
    Danke
    861
    Thanked 533 Times in 326 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Peddargh Beitrag anzeigen
    Alles falsch?
    Gut, der Beitrag war mit heisser Nadel gestrickt, aber alles falsch?

    Mithin wollte ich ja gerade darauf hinweisen,
    das da wo linker "Terrorismus" dieser Tage endet,
    der rechte gerade erst beginnt.
    Dann habe ich Dich vielleicht falsch verstanden. Mein Fehler.
    "Was sich nicht ändert, ist der Wille zur Veränderung." Charles Olson, amerikanischer Lyriker 1910-1970

    »Bosheit, mein Herr, ist der Geist der Kritik, und Kritik bedeutet den Ursprung des Fortschritts und der Aufklärung« Thomas Mann, Der Zauberberg

  7. #6
    Politopia-Urgestein Avatar von Peddargh
    Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    8.557
    Danke
    6.474
    Thanked 8.917 Times in 4.052 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Anakoluth Beitrag anzeigen
    Dann habe ich Dich vielleicht falsch verstanden. Mein Fehler.
    Ziel des Threads ist es ja Unterschiede und Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten.
    Wenn man nun hergeht und die Übergriffe rechtextremer
    gegen die Übergriffe linksextremer gegenüberzustellen,
    so muß auch dem Blindestem, dem ideologischsten
    auffallen, dass die Unterschiede immens sind.
    Stellt man darauf dann die Ermittlungsarbeit der Polizei
    den Taten gegenüber so entsteht ein noch deutlicheres Bild.

    Später möchte ich auf diesen Thread verweisen können,
    wenn da irgend jemand vom Linkem Terror spricht.

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu Peddargh für den nützlichen Beitrag:

    Yves (04.02.2017)

  9. #7
    Politopia-Urgestein Avatar von Verbalwalze
    Registriert seit
    28.12.2009
    Beiträge
    9.572
    Danke
    797
    Thanked 5.153 Times in 3.262 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Peddargh Beitrag anzeigen
    Reichlich Text
    Der Unterschied, der Dir so wichtig ist, ist die Motivation. Fasse es einfach kurz zusammen, mit "der Zweck rechtfertigt die Mittel" und den Zweck bestimmst jetzt mal ganz suggestiv Du. Du würdest Dich wundern wie ähnlich das klingt, wenn mal so ein Rechter auf dem Rechtfertigungspfad ist.

    Gruß
    Verbalwalze
    Recht ist es, auch vom Feind zu lernen.

    P.S.
    Tipp: Lies Deine Antwort noch einmal durch und prüfe deren Gehalt, bevor Du postest.

  10. Folgender Benutzer sagt Danke zu Verbalwalze für den nützlichen Beitrag:

    Kojo no Tsuki (04.02.2017)

  11. #8
    die lebende Impertinenz
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    6.956
    Danke
    2.812
    Thanked 1.518 Times in 1.164 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Verbalwalze Beitrag anzeigen
    Der Unterschied, der Dir so wichtig ist, ist die Motivation. Fasse es einfach kurz zusammen, mit "der Zweck rechtfertigt die Mittel" und den Zweck bestimmst jetzt mal ganz suggestiv Du. Du würdest Dich wundern wie ähnlich das klingt, wenn mal so ein Rechter auf dem Rechtfertigungspfad ist.

    Gruß
    Verbalwalze
    Der „Unterschied“ ist keineswegs derart simplifiziert auf nur ein Kennzeichen („Motivation“) beschränkt. Neben den unterschiedlichen Motiven (Hass, Rache, Fremdenfeindlichkeit) gibt es eine Reihe weiterer Aspekte, die den Unterschied ausmachen:
    - das Maß der Brutalität und Skrupellosigkeit des/der Täter
    - das Ausmaß des jeweiligen Verbrechens und deren Opferzahl
    Und weitere mehr.

    Ein solcher Abgleich (rechts/links) wäre z. B. für die vergangenen fünfundzwanzig Jahre recht einfach am Beispiel des bereits von Anacoluth benannten Anders Breivik zu machen, der alleine 77 Todesopfer zu verantworten hat. Ein rechtsextremer Psychopath. Daneben nahezu jeweils 1.000 Anschläge auf Asylantenheime pro Jahr seit 2015. Da gibt es schlicht nichts Vergleichbares zulasten linksextremer Richtung.
    Geändert von Yves (04.02.2017 um 11:57 Uhr)
    Fehlbarkeit: Markenzeichen: Korrekturen.

  12. Folgender Benutzer sagt Danke zu Yves für den nützlichen Beitrag:

    Anakoluth (04.02.2017)

  13. #9
    Politopia-Urgestein Avatar von Peddargh
    Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    8.557
    Danke
    6.474
    Thanked 8.917 Times in 4.052 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Verbalwalze Beitrag anzeigen
    Ganz schön wenig Text.
    Du redest von Motivation.
    Gut, kann man aufschlüsseln.
    Allerdings verfügt die Kommode über mehr als die zwei Schubladen,
    die du bereit bist zu sehen.
    Wo liegt der Zweck von den schwarzbekittelten Demo-Touristen,
    die sich kämpfe mit der Polizei liefern?
    Ich würde sagen: eben da.
    Und zwar bei beiden extremen Schubladen der schwarzbekittelten "Kämpfern".
    Ich kann bei den Jungs keinerlei Ziele erkennen als eben die der Randale.
    Der eine brüllt vielleicht Nie wieder Faschismus, der andere brüllt was
    vom reinem deutschem Volke.
    Die Motivation bei beiden extremen Gruppen ist wohl die besoffene Randale.
    Hinter die die politischen Ziele wohl zurücktreten, zu einem bloßen
    Legitimierungsversuch verkommen.
    Welchen Zweck hat das also für diese Extreme?
    Angst.
    Der Rechtsextremist versuch über Angst die Bevölkerung zu beeinflußen,
    den braunhemd tragenden Schlägerhorden von einst nicht unähnlich.
    Dem stellt sich der prügelnde Mob der linksextremen gegenüber,
    nicht gewillt solches noch einmal zuzulassen.
    Dafür kann man dankbar sein, weiß man worauf es hinausläuft,
    läßt man diese Nazis frei gewähren.
    Reicht dir das als Motivation, als Hinweis auf den Zweck?
    Und um auf deine beknackte Anspielung einzugehen.
    Der rechtsradikale wünscht sich seine Nazidiktatur zurück,
    befreit um den Kriegs-, und Judenwahn vergangener Tage.
    Das, während man mit dem Islam ein ähnliches Feindbild aufbaut,
    und auch wieder glaubt jemand zu sein in der Welt.
    Dem gegenüber der Linke, der da von einem sozialeren Staate träumt.
    Etwas was für dich wohl direkt in eine sozialistische, kommunistische
    Diktatur führen soll, mit Gesinnungspolizei, Gulags und natürlich dem
    unvermeidlichem wirtschaftlichen Niedergang.
    Aus meiner Sicht jedoch lediglich für eine gerechtere, sozialere Welt eintritt.

    Dies sind aber nur die beiden extremen Schubfächer dieser Kommode,
    die rechts wie links über ein paar Schubfächer mehr verfügt.
    Wobei hier klar zu erkennen ist, dass das rechte Spektrum da ein kleiners ist.
    Auf der rechten Seite beginnen wir beim dumpfdummen Nazi, der sich in der
    Masse stark fühlt, geht über den Pegidioten, der sich von der Islamisierung des
    Abendlandes bedroht fühlt, über einen Höcke, der sich als der neue Goebbels geriert,
    bis zu einer Merkel, die es für Politik hält die Schnauze zu halten.

    Auf der Linken Seite finden wir da ein breit angelegtes Spektrum,
    dass im Extrem, den rechten nicht unähnlich lediglich an Krawall interessiert ist,
    über den gewaltberetein Linken, der sich prügelnden Nazihorden entgegenstellt,
    über die verschiedenen Menschen, die bereit sind, für ihre mannigfaltigen
    Überzeugungen auf die Straße zu gehen.
    Im Kampf gegen Umweltverschmutzung, AKWs, Flughäfen, Banhöfen, Tierquälerei,
    Ausbeutung, überzogenem Kapitalismus, etc. p.p..

    Das einzige was mich dabei wundert ist, dass Agitateure wie du
    es ernsthaft immernoch versuchen, diese ganzen Demonstranten
    mit dem erkleklichen Haufen gewaltbereiter Spinner auf eine Stufe stellen zu wollen,
    um all diese dann wiederrum mit dem dumpfen Nazi gemein zu machen.
    Wohl in der Annahme du könntest dich mit dem Schmonz über all jene erheben.
    Wobei du für mich ein üblereres Bild ablieferst, als der verachtenswerte schweigende Mitläufer.
    Du schämst dich nicht, die Ziele der demonstrierenden Menschen
    in Bausch und Bogen mit den gewaltbereiten in eine Schublade stopfen zu wollen.
    Kojo mag das...
    Allein das sollte dir zu denken geben.

  14. #10
    Politopia-Urgestein Avatar von Verbalwalze
    Registriert seit
    28.12.2009
    Beiträge
    9.572
    Danke
    797
    Thanked 5.153 Times in 3.262 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Peddargh Beitrag anzeigen
    Du redest von Motivation.
    Gut, kann man aufschlüsseln.
    Allerdings verfügt die Kommode über mehr als die zwei Schubladen,
    die du bereit bist zu sehen.
    Wo liegt der Zweck von den schwarzbekittelten Demo-Touristen,
    die sich kämpfe mit der Polizei liefern?
    Ich würde sagen: eben da.
    Und zwar bei beiden extremen Schubladen der schwarzbekittelten "Kämpfern".
    Ich kann bei den Jungs keinerlei Ziele erkennen als eben die der Randale.
    Der eine brüllt vielleicht Nie wieder Faschismus, der andere brüllt was
    vom reinem deutschem Volke.
    Die Motivation bei beiden extremen Gruppen ist wohl die besoffene Randale.
    Hinter die die politischen Ziele wohl zurücktreten, zu einem bloßen
    Legitimierungsversuch verkommen.
    Welchen Zweck hat das also für diese Extreme?
    Angst.
    Der Rechtsextremist versuch über Angst die Bevölkerung zu beeinflußen,
    den braunhemd tragenden Schlägerhorden von einst nicht unähnlich.
    Dem stellt sich der prügelnde Mob der linksextremen gegenüber,
    nicht gewillt solches noch einmal zuzulassen.
    Dafür kann man dankbar sein, weiß man worauf es hinausläuft,
    läßt man diese Nazis frei gewähren.
    Ich bin aber nicht dankbar, denn ich weiß worauf es hinausläuft, wenn man überhaupt Typen, die Ihre politischen Ziele als uniformierter Schlägertrupp durchsetzen will, frei gewähren lässt. Natürlich ist das total subjektiv und es gibt Länder in denen gewaltsamer Widerstand angebracht ist. Deutschland gehört aber in meinen Augen nicht dazu und deshalb wünsche ich, dass selbsternannte militaristische Vigilantenheinzen verlocht werden, scheißegal was sie für ein Fähnchen mit sich führen.


    Zitat Zitat von Peddargh
    Der rechtsradikale wünscht sich seine Nazidiktatur zurück,
    befreit um den Kriegs-, und Judenwahn vergangener Tage.
    Das, während man mit dem Islam ein ähnliches Feindbild aufbaut,
    und auch wieder glaubt jemand zu sein in der Welt.
    Das ist korrekt, deshalb verlochen.


    Zitat Zitat von Peddargh
    Dem gegenüber der Linke, der da von einem sozialeren Staate träumt.
    Etwas was für dich wohl direkt in eine sozialistische, kommunistische
    Diktatur führen soll, mit Gesinnungspolizei, Gulags und natürlich dem
    unvermeidlichem wirtschaftlichen Niedergang.
    Aus meiner Sicht jedoch lediglich für eine gerechtere, sozialere Welt eintritt.
    Da lässt Du Dir aber die Hucke vollügen und darüber habe ich vor kurzem mit dem Schopenhauer gerauft. Ab einem gewissen Grad von links gibt es das nämlich nicht mehr, da gibt es den gleichen finsteren Polizeistaat wie bei den Rechten und nicht von ungefähr kann man den Schnitt bei der Gewaltbereitschaft zur Durchsetzung der Ziele machen. Wer als Opposition kein Problem mit gebrochenen Knochen oder gar Toten hat, bekommt doch als Regierung keine Bedenken, ganz im Gegenteil, ausgestattet mit so schönen Möglichkeiten ...

    Die linkesten Regierungen, die mir einfallen, die formal noch durchgehen, wären z.B. die britischen Labour-Regierungen nach dem II.WK, aber die sind nicht als militante Organisation an die Macht gekommen.

    Zitat Zitat von Peddargh
    Das einzige was mich dabei wundert ist, dass Agitateure wie du
    es ernsthaft immernoch versuchen, diese ganzen Demonstranten
    mit dem erkleklichen Haufen gewaltbereiter Spinner auf eine Stufe stellen zu wollen,
    um all diese dann wiederrum mit dem dumpfen Nazi gemein zu machen.
    Das mache nicht ich, das machst Du. Die Überschrift hier ist "Terror" bzw. wir haben gerade über extreme diskutiert. Du hast eine ganze Menge Text verbraten, um mich über die edlen Ziele der linken Gewalttäter zu informieren. Das sieht irgendwie so aus, als könntest Du Dich nicht so richtig von diesen antidemokratischen Gewaltverbrechern trennen. Wenn Du Dich vor die Typen stellst dann bekommst halt auch das ab, was die und dann auch Du verdient haben.

    Zitat Zitat von Peddargh
    Wohl in der Annahme du könntest dich mit dem Schmonz über all jene erheben.
    Wobei du für mich ein üblereres Bild ablieferst, als der verachtenswerte schweigende Mitläufer.
    Du schämst dich nicht, die Ziele der demonstrierenden Menschen
    in Bausch und Bogen mit den gewaltbereiten in eine Schublade stopfen zu wollen.
    Dieser Thread ist ja nicht lang, jetzt zitiere doch mal eine Aussage von mir, in der ich friedliche Demonstranten und Gewalttäter in einen Topf werfe.
    Ich empfinde das Unterstellen von Behauptungen als unfair, Du mieser Foulspieler.

    Zitat Zitat von Peddargh
    Kojo mag das...
    Allein das sollte dir zu denken geben.
    Ist mir wurscht, ich habe es ja nicht gemacht. Aber Kojo mag sicher auch das was ich hier wirklich geschrieben habe und da hat sie auch noch Recht - das sollte Dir zu denken geben.

    Gruß
    Verbalwalze
    Recht ist es, auch vom Feind zu lernen.

    P.S.
    Tipp: Lies Deine Antwort noch einmal durch und prüfe deren Gehalt, bevor Du postest.

  15. Folgender Benutzer sagt Danke zu Verbalwalze für den nützlichen Beitrag:

    Kojo no Tsuki (04.02.2017)

  16. #11
    Politopia-Urgestein Avatar von Peddargh
    Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    8.557
    Danke
    6.474
    Thanked 8.917 Times in 4.052 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Verbalwalze Beitrag anzeigen
    Ich bin aber nicht dankbar, denn ich weiß worauf es hinausläuft, wenn man überhaupt Typen, die Ihre politischen Ziele als uniformierter Schlägertrupp durchsetzen will, frei gewähren lässt. Natürlich ist das total subjektiv und es gibt Länder in denen gewaltsamer Widerstand angebracht ist. Deutschland gehört aber in meinen Augen nicht dazu und deshalb wünsche ich, dass selbsternannte militaristische Vigilantenheinzen verlocht werden, scheißegal was sie für ein Fähnchen mit sich führen.
    Blödsinn!
    Du wirst nicht erleben, dass sich die prügelnde Antifa,
    hernach in Parlamenten wiederfindet.
    Da hatten wir einen steinewerfenden Fischer, ein paar wenige mehr,
    die dafür Beispiele abgeben könnten.
    Du kannst also deine Warnung Gulag, Stalinismus also mal gepflegt knicken.
    Zudem hast du auf jeder Demo Leute, die sich dieser Störer annehmen,
    eben weil es die Ziele jeglicher Demo konterkarikiert.
    Anders sieht das auf der rechten Seite aus.
    Hier findest du viele Prügler, sobal sie auch nur ein wenig rhetorisch Geschick beweisen,
    bereits in den Parlamenten gesehen. NPD, DVU aktuell die AfD.
    Und auch mir ist es scheiss egal was die Gewaltbereiten brüllen.
    Körperverletzungen, Sachbeschädigungen sind kriminell,
    und ebenso zu behandeln.
    Auch hier sind dann Unterschiede auszumachen.
    Etwa wenn man sich die Verfassungsschutzberichte zu Gemüte führt.
    Rechte Gewalttaten führen da eindeutig.
    Und nur mit Not gelingt es dem VS linke Gewalttaten hochzujazzen,
    etwa wenn aus Sitzstreiks Gewalttaten werden.


    Zitat Zitat von Verbalwalze Beitrag anzeigen
    Das ist korrekt, deshalb verlochen.
    Was ist daran nun verlogen?

    Zitat Zitat von Verbalwalze Beitrag anzeigen
    Da lässt Du Dir aber die Hucke vollügen und darüber habe ich vor kurzem mit dem Schopenhauer gerauft. Ab einem gewissen Grad von links gibt es das nämlich nicht mehr, da gibt es den gleichen finsteren Polizeistaat wie bei den Rechten und nicht von ungefähr kann man den Schnitt bei der Gewaltbereitschaft zur Durchsetzung der Ziele machen. Wer als Opposition kein Problem mit gebrochenen Knochen oder gar Toten hat, bekommt doch als Regierung keine Bedenken, ganz im Gegenteil, ausgestattet mit so schönen Möglichkeiten ...
    Vom wem lasse ich mich denn da belügen?
    Von den linken Vollhonks, die ich Demo-Touristen nenne sicher nicht,
    gegen die Jungs stelle ich mich selbst, eben weil sie beweisen,
    keinerlei politisches Ziel zu verfolgen.
    Das ist nur dann anders, wo man sich gegen rechte Übergriffe zu wehren hat,
    wie ich das häufig in alternativen Jugendprojekten erleben mußte.
    Da haben wehrhafte junge Linke eine Berechtiugung.
    Da sich die Polizei für solches nur sehr wiederspenstig interessiert.
    Aber all die Bengel sind nicht jene, die du im politischen Diskurs,
    bei den Linken, den Grünen, der SPD und andernorts findest.
    Das ist der Unterschied, denn du wohl willentlich verschleiern willst.

    Zitat Zitat von Verbalwalze Beitrag anzeigen
    Die linkesten Regierungen, die mir einfallen, die formal noch durchgehen, wären z.B. die britischen Labour-Regierungen nach dem II.WK, aber die sind nicht als militante Organisation an die Macht gekommen.
    Du wirsr keine AntiFa, die die deutschen Parlamente übernimmt erleben.
    Ebenso wenig eine Hooligan-Szene, die davon ebenso weit entfernt ist.
    Mit der AfD wird gerade eine Partei stark, die auch hier wieder einen Unterschied macht.


    Zitat Zitat von Verbalwalze Beitrag anzeigen
    Das mache nicht ich, das machst Du. Die Überschrift hier ist "Terror" bzw. wir haben gerade über extreme diskutiert. Du hast eine ganze Menge Text verbraten, um mich über die edlen Ziele der linken Gewalttäter zu informieren. Das sieht irgendwie so aus, als könntest Du Dich nicht so richtig von diesen antidemokratischen Gewaltverbrechern trennen. Wenn Du Dich vor die Typen stellst dann bekommst halt auch das ab, was die und dann auch Du verdient haben.
    Für mich macht es einen Unterschied ob ich vor rechter Gewalt stehe, oder vor linker.
    Wollen rechte Prügler die Straßen übernehmen, so haben sie mich als Feind.
    Da werde ich zum linken Gewalttäter mit einer klaren Motivation.
    Sehe ich linke Gewalttäter, etwa auf einer Anti-AKW-Demo, so stehe ich da
    als Feind dieser lnken Prügler, denen ich einen Kampf gegen die AKWs nicht abkaufe,
    denn da sehe ich nur die Lust am Krawall, die die Ziele der aufrechten, gewaltfreien Demonstranten
    in dümmster Art und Weise zu Nichte machen.
    Dein Versuch dies zusammenzurühren ist doof!

    Zitat Zitat von Verbalwalze Beitrag anzeigen
    Dieser Thread ist ja nicht lang, jetzt zitiere doch mal eine Aussage von mir, in der ich friedliche Demonstranten und Gewalttäter in einen Topf werfe.
    Ich empfinde das Unterstellen von Behauptungen als unfair, Du mieser Foulspieler.
    Ups?
    Ein getroffener Hund! Sieh an.
    Nimm doch gleich diesen Beitrag deiner Feder.

    Zitat Zitat von Verbalwalze Beitrag anzeigen
    Ist mir wurscht, ich habe es ja nicht gemacht. Aber Kojo mag sicher auch das was ich hier wirklich geschrieben habe und da hat sie auch noch Recht - das sollte Dir zu denken geben.
    Was du hier schreibst, gibt mir zu denken. Aus dem Grunde antworte ich darauf.
    Bei Kojo versuche ich es zu Weilen, um ihr Denken verstehen zu können.
    Ein sinnentleerter Versuch, da sie da kaum zu in der Lage oder Willens ist.
    Reinste dumpfe Agitation.
    Ähnlich wie deine Versuche vor finsteren Polizeistaaten zu warnen,
    schafften es linke Krawalldemonstranten in die Parlamente.
    Zumal dieser finstere Überwachungsstaat längst Realität ist.

  17. #12
    Erfahrener Politopianer Avatar von Anakoluth
    Registriert seit
    12.03.2016
    Beiträge
    691
    Danke
    861
    Thanked 533 Times in 326 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Yves Beitrag anzeigen
    Der „Unterschied“ ist keineswegs derart simplifiziert auf nur ein Kennzeichen („Motivation“) beschränkt. Neben den unterschiedlichen Motiven (Hass, Rache, Fremdenfeindlichkeit) gibt es eine Reihe weiterer Aspekte, die den Unterschied ausmachen:
    - das Maß der Brutalität und Skrupellosigkeit des/der Täter
    - das Ausmaß des jeweiligen Verbrechens und deren Opferzahl
    Und weitere mehr.

    Ein solcher Abgleich (rechts/links) wäre z. B. für die vergangenen fünfundzwanzig Jahre recht einfach am Beispiel des bereits von Anacoluth benannten Anders Breivik zu machen, der alleine 77 Todesopfer zu verantworten hat. Ein rechtsextremer Psychopath. Daneben nahezu jeweils 1.000 Anschläge auf Asylantenheime pro Jahr seit 2015. Da gibt es schlicht nichts Vergleichbares zulasten linksextremer Richtung.
    Dadrüber hinaus ist auffällig, daß sehr viele techtsextremistischen Taten an die Grenze zur Psychopathie grenzen. Das wäre auch zu diskutieren. Aber nicht jetzt hier von mir. Ich muß weg. Meine Gattin tritt mit ihrer Band auf. Das ist wichtiger.
    "Was sich nicht ändert, ist der Wille zur Veränderung." Charles Olson, amerikanischer Lyriker 1910-1970

    »Bosheit, mein Herr, ist der Geist der Kritik, und Kritik bedeutet den Ursprung des Fortschritts und der Aufklärung« Thomas Mann, Der Zauberberg

  18. Folgender Benutzer sagt Danke zu Anakoluth für den nützlichen Beitrag:

    Yves (04.02.2017)

  19. #13
    die lebende Impertinenz
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    6.956
    Danke
    2.812
    Thanked 1.518 Times in 1.164 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Anakoluth Beitrag anzeigen
    Dadrüber hinaus ist auffällig, daß sehr viele techtsextremistischen Taten an die Grenze zur Psychopathie grenzen. Das wäre auch zu diskutieren. Aber nicht jetzt hier von mir. Ich muß weg. Meine Gattin tritt mit ihrer Band auf. Das ist wichtiger.
    Allerdings und gilt für beides.
    Einen Auftritt meiner besseren Hälfte würde auch ich nicht verpassen.
    Fehlbarkeit: Markenzeichen: Korrekturen.

  20. #14
    Politopia-Urgestein Avatar von Verbalwalze
    Registriert seit
    28.12.2009
    Beiträge
    9.572
    Danke
    797
    Thanked 5.153 Times in 3.262 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Peddargh Beitrag anzeigen
    Blödsinn!
    Du wirst nicht erleben, dass sich die prügelnde Antifa,
    hernach in Parlamenten wiederfindet.
    Es gibt in den Parlamenten schon so einige Abgeordnete von der LINKEN, die sich beunruhigend wenig von der Staatssklavenhalterrepublik DäDeRäh absetzen. Das kann man der Gesamtpartei aber durchgehen lassen, ich würde Stand heute schon vermuten, dass die sich nach einer hypothetischen Erringung der demokratischen Mehrheit wieder abwählen lassen, das gilt aber auch für die AfD.

    Zitat Zitat von Peddargh
    Zudem hast du auf jeder Demo Leute, die sich dieser Störer annehmen,
    eben weil es die Ziele jeglicher Demo konterkarikiert.
    Die Polizei und das reicht auch nicht immer. Erzähle nicht solchen Scheiß, typischerweise verhalten sich die "friedlichen" bestenfalls neutral. Bekommen aber gerne einen Heulkrampf ob der Polizeibrutalität.

    Und es konterkariert eben nicht die Ziele jeglicher Demo, wann bekommt man wohl mehr Aufmerksamkeit, wenn man friedlich im Stadtpark demonstriert hat, den Müll eingesammelt hat und wieder abgezogen ist, oder man brüllend an einem Zaun gerüttelt hat - mit Durchbruchsabsicht.

    Zitat Zitat von Peddargh
    Körperverletzungen, Sachbeschädigungen sind kriminell,
    und ebenso zu behandeln.
    Auch hier sind dann Unterschiede auszumachen.
    Etwa wenn man sich die Verfassungsschutzberichte zu Gemüte führt.
    Rechte Gewalttaten führen da eindeutig.
    Würde ich heute auch so sehen.

    Zitat Zitat von Peddargh
    Und nur mit Not gelingt es dem VS linke Gewalttaten hochzujazzen,
    etwa wenn aus Sitzstreiks Gewalttaten werden.
    Ich glaube da geht ein wenig mehr ab, als Sitzstreiks.
    Und mit Sitzstreiks übt man zwar keine aktive Gewalt aus, beeinträchtigt aber mindestens die Gegenseite, aber gerne auch mal Dritte. Blocken ist passive Gewalt.

    Zitat Zitat von Peddargh
    Was ist daran nun verlogen?
    So zu tun, als beliessen es die Linken bei Sitzstreiks und so zu tun als würden in linken Demonstrationen die Teilnehmer Gewalttaten verhindern, so zu tun als hätten Parteimitglieder, auch Abgeornete der Linken kein Abgrenzungsproblem gegenüber eindeutigen Antidemokraten und Menschenschindern.

    Zitat Zitat von Peddargh
    Das ist nur dann anders, wo man sich gegen rechte Übergriffe zu wehren hat,
    wie ich das häufig in alternativen Jugendprojekten erleben mußte.
    Da haben wehrhafte junge Linke eine Berechtiugung.
    Das ist völlig OK, nur sollte das alternative Jugendprojekt nicht darin bestehen "Rechte" anzugreifen, weil dann eben durch die Umkehrung der Initiative aus einem berechtigten wehren eine Friedensstörung wird.



    Zitat Zitat von Peddargh
    Ups?
    Ein getroffener Hund! Sieh an.
    Nimm doch gleich diesen Beitrag deiner Feder.
    Welchen? Kannst Du mir bitte mal farblich markieren, wo ich unberechtigterweise "friedliche Demonstranten" und "Autonome" in einem Topf verrührt habe.

    Zitat Zitat von Peddargh
    Ähnlich wie deine Versuche vor finsteren Polizeistaaten zu warnen,
    schafften es linke Krawalldemonstranten in die Parlamente.
    Ich habe nur die Erfahrung gemacht, dass keine Regierung, die auf links geflaggt gewesen und die links der Labourparty '50, '60 gestanden hätte, es geschafft hat, keinen Polizeistaat aufzubauen.

    Zitat Zitat von Peddargh
    Zumal dieser finstere Überwachungsstaat längst Realität ist.
    Das ist schon wieder ein absurde Propagandalüge außer Du meinst im Ausland. Es gibt hier (D) nichts, was auch nur annähernd auf autoritären Staat gebürstet ist. Du hast Anfänge in Polen und Ungarn, und eindeutigen Trend in Russland und der Türkei und ein ausgebautes Exemplar in China. Übrigens alles rechtsautoritär, auch wenn einer unter falscher Flagge segelt. Da sind die Linken mit den Flaggschiffen Venezuela, Nordkorea und Kuba zur Zeit relativ unbedeutend, mir ist aber ganz und gar nicht nach mehr.

    Gruß
    Verbalwalze
    Recht ist es, auch vom Feind zu lernen.

    P.S.
    Tipp: Lies Deine Antwort noch einmal durch und prüfe deren Gehalt, bevor Du postest.

  21. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Verbalwalze für den nützlichen Beitrag:

    Fingerzeiger (05.02.2017), Kojo no Tsuki (05.02.2017)

  22. #15
    Politopia-Urgestein Avatar von Peddargh
    Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    8.557
    Danke
    6.474
    Thanked 8.917 Times in 4.052 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Verbalwalze Beitrag anzeigen
    VZ
    Das gestrige Whikey-Tasting liegt mir noch in den Knochen.
    Du wirst dich also gedulden müssen, erwartest du darauf Antwort.
    Schreibe ich auch nur um dir Gelegenheit zu geben,
    dass ein oder andere umzuformulieren.
    So, wie es da steht, walzt es sich bereits selbst platt.
    Nur allzu leicht, dir den so entstanden Lappen
    um die Ohren zu schlagen.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Über uns
Politopia.de - Das Diskussionsforum. Du interessierst dich für Politik oder ein anderes Themengebiet, wünschst dir gepflegte Umgangsformen aber eine durchaus harte inhaltliche Diskussion? Dann bist du hier bei uns genau richtig und unter Freunden.
Politopia Social