Close
Login to Your Account
Politopia - Das Europa-Forum - Powered by vBulletin
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Meilensteine der Technik

  1. #1
    Endstation des Schwarzen Peters Avatar von Konrad
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    3.455
    Danke
    1.532
    Thanked 1.878 Times in 1.177 Posts

    Standard Meilensteine der Technik

    So manches aus der Mottenkiste der technischen Entwicklungen kann auch heute noch in Erstaunen versetzen.

    Nach 37 Jahren der interplanetaren Einmottung wurde die Ersatztriebwerke der Raumsonde Voyager1 reaktiviert und umprogrammiert, um etwas zu leisten, zu dem sie nicht konstruiert und gebaut wurden, codiert in einer Sprache, die heute niemand mehr kennt.
    Die heutige Generation der die Mission überwachenden Operatoren musste in die Archive der Nasa hinab steigen, einige Meter Staub von den Regalen entfernen und dann das Studium einer Museumstechnik aufnehmen, um die Voyager1 so auszurichten, auf dass die verbliebenen funktionierenden Geräte und Kommunikationseinrichtungen die auf der Reise gesammelten Daten zur Empfangsstation auf der Erde, und nicht irgendwo ins Nirgendwo, senden können. Operation gelungen. Phänomenal. Die gute alte Miele im Weltraum. Unkaputtbar.


    Raumsonde
    "Voyager 1" zündet Ersatztriebwerke nach 37 Jahren Stillstand

    "Voyager 1" ist die am weitesten von der Erde entfernte Sonde. Seit 37 Jahren sind ihre Ersatztriebwerke ungenutzt, nun wurden sie erstmals wieder gezündet. Dazu mussten die Experten uralte Software prüfen.

  2. #2
    Don Cordhoot Avatar von Wieben Klas
    Registriert seit
    22.09.2010
    Ort
    Heinrich-Lübke-Koog, Bi'n Karkhoff söss
    Beiträge
    11.609
    Danke
    2.768
    Thanked 5.701 Times in 2.936 Posts

    Standard

    Das hat schon was von SciFi, wenn bei einer Standarmission technische Artefakte gefunden und wiederbelebt werden.

    Allerdings macht mir das schon gewisse Sorgen, dass es bereits nach 37 Jahren schwierig wird, überholte EDV wieder in Betrieb zu setzen. Wie wird es in ein paar hundert Jahren aussehen, wenn elektronisch gespeicherte Dokumente gelesen werden sollen?

    Die Menschheit wird sich wahrscheinlich auf Geschichtslosigkeit einrichten müssen, die rückblickend vor diesen paar hundert Jahren beginnt. Was das für ein vital unverzichtbares Identitätsgefühl der Menschheit bedeutet, vermag ich nicht einzuschätzen.

    Als einzige Meilensteine der Technik werden über längere Sicht wahrscheinlich nur Bücher und aus Stein oder Metall gearbeitete Gegenstände übrig bleiben.
    De Leve Gott wull, dat wi in de Nacht eten.
    Sünst harr he nich dat Lücht in Köhlschapp mookt.

  3. #3
    Endstation des Schwarzen Peters Avatar von Konrad
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    3.455
    Danke
    1.532
    Thanked 1.878 Times in 1.177 Posts

    Standard

    Erinnert ich ein bisschen an die stockende Ersatzteilversorgung für die ersten Motordroschken nach dem Tod des Manufakteurs...

  4. #4
    Politopia-Haudegen
    Registriert seit
    15.05.2010
    Beiträge
    1.326
    Danke
    318
    Thanked 668 Times in 420 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Wieben Klas Beitrag anzeigen
    Das hat schon was von SciFi, wenn bei einer Standarmission technische Artefakte gefunden und wiederbelebt werden.

    Allerdings macht mir das schon gewisse Sorgen, dass es bereits nach 37 Jahren schwierig wird, überholte EDV wieder in Betrieb zu setzen. Wie wird es in ein paar hundert Jahren aussehen, wenn elektronisch gespeicherte Dokumente gelesen werden sollen?
    Es ist ein Unterschied, ob wir über eine Programmiersprache auf Assemblerniveau für einen 37 Jahre alten Rechner reden - oder über Dateiformate.
    Klassische Dateiformate speziell von Dokumenten wie Word, Excel, Textdateien, PDF und einige Formate mehr sind doch seit einigen Jahren standardisiert und normiert. Trotz aller Weiterentwicklungen können entsprechend alte Dateien noch immer von modernen und aktuellen Programmversionen gelesen werden.
    Das Lochkartenformat uralter IBM-Großrechner ist heute noch in Dateiform gut lesbar. Gleichzeitig gibt es aber verhältnismäßig wenig Daten aus dieser Zeit.
    Im Gegensatz dazu sind moderne Datenformate teilweise xml-basierend, gut standardisiert und normiert. Bei normalen Dokumenten würde ich mir insofern auch die These zutrauen, dass man diese noch locker in 100 Jahren verarbeiten kann. Bei Sound, Bildern oder Filmen bin ich etwas skeptischer - wobei es inzwischen recht gute (öffentliche und freie!) Archive für Programmschnipsel gibt, die erklären, wie diese Dateiformate aufgebaut sind, und wie man diese verarbeiten kann.
    Große Rechenzentren haben inzwischen auch schon regelmäßige Umkopieraktionen von Dateien am laufen, um sicherzustellen, dass auch alte Dateien zukünftig noch lesbar bleiben. Und: Perspektivisch wird mehr und mehr Datenverarbeitung in der Cloud ablaufen - da wird das Sicherstellen der Lesbarkeit von Dokumenten und Dateien schlicht und einfach ein Standardservice der Anbieter werden.

    Dass der alte Rechner der Voyager nicht mehr so ohne weiteres umprogrammiert werden konnte, ist insofern mehr auch ein Spezialphänomen - mit typischen Dateien aus der DOS-Zeit kommt auch noch die neueste Windows-Version gut zurecht - genau auch wie Linux-Rechner.

    Das Problem als solches ist bekannt - in Unternehmen sind Aufbewahrungsfristen von 10 Jahren für die meisten Dokumente üblich - weshalb dort auch sichergestellt wird, dass dies funktioniert. Betriebsprüfungen haben immer auch einen gewissen Nachlauf, weshalb ich auch 20 Jahre hier nicht als Problem sehe. Im Bereich der Rentenansprüche müssen Dokumente auch für 99 Jahre lesbar sein - und geht man in den Bereich von Urkunden und ähnlichem, dann gibt es auch einen staatlichen Anspruch, die zugehörigen Dateien noch in mehr als 100 Jahren lesen zu können......

    Ich bin mir sehr sicher, dass wir in 100 Jahren weitaus mehr Daten über das aktuelle Zeitfenster haben werden, als wir heute Daten von vor 100 Jahren haben........
    Eine ganz andere Fragestellung ist, ob du dich mit dem Gedanken anfreunden kannst, dass man auch noch in 100 Jahren detailgetreu jeden deiner Postings hier genauso nachvollziehen kann, wie deine elektronische Steuererklärung oder deine Online-Einkäufe......und ob uns der Gedanke gefällt, dass zukünftige Historiker solche Daten mit superschnellen Rechnern mal eben in allen Dimensionen so auswerten können, dass du auch noch in 100 Jahren mit zunehmender Tendenz gläsern vor dem Historiker stehst.....

  5. #5
    Politopia-Urgestein
    Registriert seit
    07.10.2011
    Beiträge
    15.838
    Danke
    251
    Thanked 5.130 Times in 3.586 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Wieben Klas Beitrag anzeigen
    […] Als einzige Meilensteine der Technik werden über längere Sicht wahrscheinlich nur Bücher und aus Stein oder Metall gearbeitete Gegenstände übrig bleiben.
    Ach was, mit einer Zeitmaschine wird man ja dereinst jeweils mit dem Entwickler vergessener Technologie und seinen Mitarbeitern persönlich klären können, wie jene wieder in Gang zu setzen oder zu nutzen ist…

  6. #6
    Politopia-Urgestein Avatar von gun0815
    Registriert seit
    11.02.2011
    Beiträge
    19.739
    Danke
    20.590
    Thanked 14.460 Times in 8.441 Posts

    Standard

    ....und dann, eines Tages, kommt V'ger und sucht seinen Schöpfer. Hoffentlich haben wir dann 1701 und nicht 0815.
    Wer in Grenzen denkt ist im denken begrenzt.

    "Geist ist geil!"

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Über uns
Politopia.de - Das Diskussionsforum. Du interessierst dich für Politik oder ein anderes Themengebiet, wünschst dir gepflegte Umgangsformen aber eine durchaus harte inhaltliche Diskussion? Dann bist du hier bei uns genau richtig und unter Freunden.
Politopia Social