Close
Login to Your Account
Politopia - Das Europa-Forum - Powered by vBulletin
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26

Thema: Unser Gesundheitssystem: Fragen über Fragen

  1. #1
    Politopia-Frischling
    Registriert seit
    29.01.2010
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    Thanked 5 Times in 3 Posts

    Standard Unser Gesundheitssystem: Fragen über Fragen

    Zitat Zitat von ZumPostwinkel Beitrag anzeigen
    Bin mal gespannt auf Diskussionen über das kranke Gesundheitswesen.
    Die Problematik im deutschen Gesundheitswesen ist nicht mit staatlichen Verordnungen und Gesetzen zu lösen. Ich unterstelle der Regierung einmal positiv, dass sie mit bestem Wissen und Gewissen die Situation zu beherrschen versucht. Nur, - es wird ihr nicht gelingen! Es ist praktisch einfach nicht möglich.
    Beispiel: Nehmen wir an, ich habe als Mediziner einen Patienten zu behandeln. Er kommt 2 – 3 zur Behandlung und der Idealfall tritt ein, - er wird gesund.
    Weitere Behandlungen sind nicht mehr notwendig. Das wäre für meine Praxis ein Verlustgeschäft, denn ich m u s s daran interessiert sein, dass der Mann als Patient wiederkommt.
    Nehmen wir an, im Quartal werden 100 Patienten gesundheitlich völlig wieder hergestellt, sodass sich weitere ärztliche Behandlung erübrigt. Rein wirtschaftlich geht das einfach nicht.
    Wir wissen, dass Praxismiete, Löhne, evl. Kredite etc bezahlt werden müssen. Dann ist auch noch die Familie mit ihren Ansprüchen zu versorgen. Merken wir? Wir brauchen eine kranke Gesellschaft, denn sie ist unser Brot. Wir brauchen unsere kranken Mitmenschen. Dafür, dass dieser kranke, nicht normale Zustand erhalten bleibt, sorgt eine sehr effektive Lobby, die wiederum an ihren Erhalt interessiert sein muss denn auch Lobbysten wollen leben.
    Tausende von neu ausgebildeten Ärzten und Apotheker kommen durch die Beendigung ihrer Ausbildung jährlich dazu. Die natürlich auch in den medizinischen Finanzetat eingebaut werden möchten, bzw. müssen.
    Hinzu kommt die nicht zu unterschätzende psychsomatische Klientel, die in den Wartezimmern sitzt. In der Regel ohne Befund, die aber ernst zu nehmen ist. Als Ursache dienen ebenfalls ungelöste soziale Probleme (Ängste und Nöte der Betroffenen.)
    Der finanzielle Bereich des Gesundheitssektors in unserem Land ist ein Fass ohne Boden. Der Fehler liegt am System und nicht an der jeweiligen Regierung. Von wegen: Deteils der Reform müsse "nachjustiert" werden. Wie denn? Ein Projekt, dass nicht mehr zu bewältigen ist? Und so wird das Kapitel „ Gsundheitswesen“ geschoben, verschoben, nachjustiert, verbessert, gebessert, bis es für den einfachen Menschen nicht mehr bezalbar sein wird. Das ist kein Pessimismus, sondern, dies ist, bzw. wird Realität, wenn man die letzten 20 Jahre verfolgt. Freundliche Grüsse
    Mit freundlichem Gruss - Berestwe

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu werestwe für den nützlichen Beitrag:

    ZumPostwinkel (31.01.2010)

  3. #2
    User gelöscht, Account deaktiviert
    Registriert seit
    11.03.2009
    Beiträge
    28.319
    Danke
    41.216
    Thanked 9.001 Times in 6.335 Posts

    Standard

    Das erinnert mich daran, dass ich für meine Krankenkasse (DAK) den Vordruck zu meinen Einkünften ausfüllen muss.

    Die halten einen aber auch ewig auf Trab.

  4. #3
    Gerade nicht momentan! Avatar von ZumPostwinkel
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Club der PIA
    Beiträge
    4.919
    Danke
    4.749
    Thanked 7.330 Times in 3.123 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von werestwe Beitrag anzeigen
    Die Problematik im deutschen Gesundheitswesen ist nicht mit staatlichen Verordnungen und Gesetzen zu lösen. Ich unterstelle der Regierung einmal positiv, dass sie mit bestem Wissen und Gewissen die Situation zu beherrschen versucht. Nur, - es wird ihr nicht gelingen! Es ist praktisch einfach nicht möglich.
    Beispiel: Nehmen wir an, ich habe als Mediziner einen Patienten zu behandeln. Er kommt 2 – 3 zur Behandlung und der Idealfall tritt ein, - er wird gesund.
    Weitere Behandlungen sind nicht mehr notwendig. Das wäre für meine Praxis ein Verlustgeschäft, denn ich m u s s daran interessiert sein, dass der Mann als Patient wiederkommt.
    Nehmen wir an, im Quartal werden 100 Patienten gesundheitlich völlig wieder hergestellt, sodass sich weitere ärztliche Behandlung erübrigt. Rein wirtschaftlich geht das einfach nicht.
    Wir wissen, dass Praxismiete, Löhne, evl. Kredite etc bezahlt werden müssen. Dann ist auch noch die Familie mit ihren Ansprüchen zu versorgen. Merken wir? Wir brauchen eine kranke Gesellschaft, denn sie ist unser Brot. Wir brauchen unsere kranken Mitmenschen. Dafür, dass dieser kranke, nicht normale Zustand erhalten bleibt, sorgt eine sehr effektive Lobby, die wiederum an ihren Erhalt interessiert sein muss denn auch Lobbysten wollen leben.
    Tausende von neu ausgebildeten Ärzten und Apotheker kommen durch die Beendigung ihrer Ausbildung jährlich dazu. Die natürlich auch in den medizinischen Finanzetat eingebaut werden möchten, bzw. müssen.
    Hinzu kommt die nicht zu unterschätzende psychsomatische Klientel, die in den Wartezimmern sitzt. In der Regel ohne Befund, die aber ernst zu nehmen ist. Als Ursache dienen ebenfalls ungelöste soziale Probleme (Ängste und Nöte der Betroffenen.)
    Der finanzielle Bereich des Gesundheitssektors in unserem Land ist ein Fass ohne Boden. Der Fehler liegt am System und nicht an der jeweiligen Regierung. Von wegen: Deteils der Reform müsse "nachjustiert" werden. Wie denn? Ein Projekt, dass nicht mehr zu bewältigen ist? Und so wird das Kapitel „ Gsundheitswesen“ geschoben, verschoben, nachjustiert, verbessert, gebessert, bis es für den einfachen Menschen nicht mehr bezalbar sein wird. Das ist kein Pessimismus, sondern, dies ist, bzw. wird Realität, wenn man die letzten 20 Jahre verfolgt. Freundliche Grüsse
    Mit freundlichem Gruss - Berestwe
    Auch wenn Sie zweimal gepostet haben, es gibt nur ein Danke!

    Für eine ausführliche Antwort darf ich Sie etwas vertrösten.
    Ich bin dann mal :bolt:. Bis später.

    mfg
    ZumPostwinkel
    Zippo: "Keine Lust, ist mir zu albern."
    Trotz dummer Sprüche bin ich der Meinung, daß DA/MA vernichtet werden müssen.

    "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher."

    Bertolt Brecht
    "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden" Rosa Luxemburg
    Meinungsfreiheit endet da, wo Volksverhetzung beginnt! (ZumPostwinkel)

  5. #4
    Gerade nicht momentan! Avatar von ZumPostwinkel
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Club der PIA
    Beiträge
    4.919
    Danke
    4.749
    Thanked 7.330 Times in 3.123 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von ZumPostwinkel Beitrag anzeigen
    Auch wenn Sie zweimal gepostet haben, es gibt nur ein Danke!

    Für eine ausführliche Antwort darf ich Sie etwas vertrösten.
    Ich bin dann mal :bolt:. Bis später.

    mfg
    ZumPostwinkel
    Habe gerade einen langen Beitrag zum Gesundheitswesen geschrieben. Natürlich nicht rauskopiert. :wand::wand::wand:
    Wollte Vorschau sehen. War nix. Sollte mich noch einmal anmelden.:oha:Alles weg.
    Woran kann das liegen? Beitrag zu lang? Ich zu blöd? Automatik liebt mich nicht?

    Versuche es noch einmal einzeln. Aber es nervt doch. Fühle mich schon wie der
    Zippo: "Keine Lust, ist mir zu albern."
    Trotz dummer Sprüche bin ich der Meinung, daß DA/MA vernichtet werden müssen.

    "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher."

    Bertolt Brecht
    "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden" Rosa Luxemburg
    Meinungsfreiheit endet da, wo Volksverhetzung beginnt! (ZumPostwinkel)

  6. #5
    Gerade nicht momentan! Avatar von ZumPostwinkel
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Club der PIA
    Beiträge
    4.919
    Danke
    4.749
    Thanked 7.330 Times in 3.123 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von werestwe Beitrag anzeigen
    Die Problematik im deutschen Gesundheitswesen ist nicht mit staatlichen Verordnungen und Gesetzen zu lösen. Ich unterstelle der Regierung einmal positiv, dass sie mit bestem Wissen und Gewissen die Situation zu beherrschen versucht. Nur, - es wird ihr nicht gelingen! Es ist praktisch einfach nicht möglich.
    D'accord. Hier geht es immerhin um 250 Milliarden €. Und darum streiten sich die unterschiedlichsten Interessenverbände, natürlich auch mit unsauberen Mitteln. Aber darauf komme ich später zurück.

    mfg
    ZumPostwinkel

    Fortsetzung folgt!
    Geändert von ZumPostwinkel (02.02.2010 um 01:23 Uhr)
    Zippo: "Keine Lust, ist mir zu albern."
    Trotz dummer Sprüche bin ich der Meinung, daß DA/MA vernichtet werden müssen.

    "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher."

    Bertolt Brecht
    "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden" Rosa Luxemburg
    Meinungsfreiheit endet da, wo Volksverhetzung beginnt! (ZumPostwinkel)

  7. #6
    Eigenbrötler Avatar von schlabund
    Registriert seit
    25.11.2009
    Beiträge
    13.762
    Danke
    14.201
    Thanked 14.228 Times in 7.220 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von ZumPostwinkel Beitrag anzeigen
    Habe gerade einen langen Beitrag zum Gesundheitswesen geschrieben. Natürlich nicht rauskopiert. :wand::wand::wand:
    Wollte Vorschau sehen. War nix. Sollte mich noch einmal anmelden.:oha:Alles weg.
    Woran kann das liegen? Beitrag zu lang? Ich zu blöd? Automatik liebt mich nicht?

    Versuche es noch einmal einzeln. Aber es nervt doch. Fühle mich schon wie der
    Hack's einfach ab unter dumm gelaufen. (und ärgern, und ärgern usw.) passiert gelegentlich.

    mfg:wand:
    Wenn Gott von meinen Plänen wüßte, er käme vor lachen nicht mehr in den Schlaf.

    Kinks

    Ich bin eigentlich ein netter Kerl, wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen....

    www.nachdenkseiten.de

  8. #7
    Gerade nicht momentan! Avatar von ZumPostwinkel
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Club der PIA
    Beiträge
    4.919
    Danke
    4.749
    Thanked 7.330 Times in 3.123 Posts

    Standard Unser krankes Gesundheitswesen (2)

    Zitat Zitat von werestwe Beitrag anzeigen
    Beispiel: Nehmen wir an, ich habe als Mediziner einen Patienten zu behandeln. Er kommt 2 – 3 zur Behandlung und der Idealfall tritt ein, - er wird gesund.
    Weitere Behandlungen sind nicht mehr notwendig. Das wäre für meine Praxis ein Verlustgeschäft, denn ich m u s s daran interessiert sein, dass der Mann als Patient wiederkommt.
    Nehmen wir an, im Quartal werden 100 Patienten gesundheitlich völlig wieder hergestellt, sodass sich weitere ärztliche Behandlung erübrigt. Rein wirtschaftlich geht das einfach nicht.
    Wir wissen, dass Praxismiete, Löhne, evl. Kredite etc bezahlt werden müssen. Dann ist auch noch die Familie mit ihren Ansprüchen zu versorgen. Merken wir? Wir brauchen eine kranke Gesellschaft, denn sie ist unser Brot. Wir brauchen unsere kranken Mitmenschen. Dafür, dass dieser kranke, nicht normale Zustand erhalten bleibt, sorgt eine sehr effektive Lobby, die wiederum an ihren Erhalt interessiert sein muss denn auch Lobbysten wollen leben.
    Ich widerspreche Ihnen nur ungern. Aber die Realität sieht tatsächlich etwas anders aus. Durch die neue Gesundheitsreform steht Fachärzten bei der medizinischen Versorgung ihrer gesetzlich versicherten Patienten nur noch eine Pauschale von ca. 30 Euro pro Quartal zur Verfügung. Egal wie oft jemand den Arzt aufsucht oder wie lange die Behandlung dauert, es wird nur eine Pauschale an den Arzt gezahlt.
    Die Folge ist eine sich stetig verschlechternde medizinische Versorgung, insbesondere in sozial schwachen Gebieten, in denen eine hohe Quote an gesetzlich Versicherten im Vergleich zu privat Versicherten vorhanden ist.
    Laut Hamburger Abendblatt gehen immer mehr Ärzte dazu über, ihre Leistungen teilweise einzuschränken. Einige Praxen gewähren z.B. nur noch maximal 3 Arztbesuche pro Quartal, auch wenn dies nicht legal ist. Wer öfter zum Arzt kommt, soll dies aus eigener Tasche über eine Privatrechnung zahlen.
    Viele Ärzte können kaum noch kostendeckend arbeiten und es ist weniger die Gier, dass Ärzte in “reichere” Gegenden ziehen, um dort eine Praxis zu eröffnen.
    Eine Praxis kann heutzutage nur dann kostendeckend wirtschaften, wenn mindestens jeder zehnte Patient ein Privatpatient
    ist.
    Etwas überspitzt: Ein Handwerker steigt heute für 30 € vielleicht in sein Auto, um zu überlegen, ob er zu Ihnen fährt.

    mfg
    ZumPostwinkel

    Fortsetzung folgt!
    Zippo: "Keine Lust, ist mir zu albern."
    Trotz dummer Sprüche bin ich der Meinung, daß DA/MA vernichtet werden müssen.

    "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher."

    Bertolt Brecht
    "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden" Rosa Luxemburg
    Meinungsfreiheit endet da, wo Volksverhetzung beginnt! (ZumPostwinkel)

  9. #8
    Gerade nicht momentan! Avatar von ZumPostwinkel
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Club der PIA
    Beiträge
    4.919
    Danke
    4.749
    Thanked 7.330 Times in 3.123 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von schlabund Beitrag anzeigen
    Hack's einfach ab unter dumm gelaufen. (und ärgern, und ärgern usw.) passiert gelegentlich.

    mfg:wand:
    Hab' mir gleich 'ne neue Tastatur hingelegt. Den Monitor konnte ichsowieso nicht mehr leiden. Aber es sieht aus, nicht zu beschreiben.

    Aber Du hast mich wieder aufgebaut. :banana::banana::banana: Danke.

    mfg
    ZumPostwinkel
    Zippo: "Keine Lust, ist mir zu albern."
    Trotz dummer Sprüche bin ich der Meinung, daß DA/MA vernichtet werden müssen.

    "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher."

    Bertolt Brecht
    "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden" Rosa Luxemburg
    Meinungsfreiheit endet da, wo Volksverhetzung beginnt! (ZumPostwinkel)

  10. #9
    Gerade nicht momentan! Avatar von ZumPostwinkel
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Club der PIA
    Beiträge
    4.919
    Danke
    4.749
    Thanked 7.330 Times in 3.123 Posts

    Standard Unser krankes Gesundheitswesen (3)

    Zitat Zitat von werestwe Beitrag anzeigen
    Hinzu kommt die nicht zu unterschätzende psychsomatische Klientel, die in den Wartezimmern sitzt. In der Regel ohne Befund, die aber ernst zu nehmen ist. Als Ursache dienen ebenfalls ungelöste soziale Probleme (Ängste und Nöte der Betroffenen.)
    "Psychosomatische Symptome / Beschwerden / Erkrankungen"

    Diese Begriffe umschreiben eigentlich inkorrekt und unvollständig einen großen Erkrankungsbereich, in dem der betroffene Patient subjektiv und/oder objektiv körperliche Beschwerden erlebt und äußert, deren Ursachen häufig psychogen bedingt sind.

    Die Diagnose "Psychosomatische Erkrankung" ist in der Regel eine Verlegenheitsdiagnose, wenn der behandelnde Arzt eine zutreffende Diagnose mangels Erfahrung, diagnostischer Ausstattung etc. nicht stellen kann oder will.

    Häufig sind es Patienten mit Depressionen (reaktiv oder endogen), Neurosen, Burnout-Syndrom etc. Sie kommen mit körperlichen Beschwerden, um diese behandeln zu lassen. Der erfahrene Arzt wird in Anamnese und Diagnostik psychogene Ursachen feststellen oder ausschließen. Wird vom Arzt dieser Zusammenhang nicht hergestellt und er behandelt nur die subjektiven oder im Organsystem bereits manifestierten Beschwerden (Herz-Kreislauf, Rücken, Gastro-Intestinaltrakt u.a.), gehen die Patienten dann von Arzt zu Arzt, weil die Beschwerden nicht nachlassen und sie sich nicht richtig behandelt fühlen, bis ein Arzt die richtige Diagnose stellt. Diese Patienten werden oft zu Unrecht als Hypochonder bezeichnet.

    Fazit: Patienten mit psychosomatischen Beschwerden sitzen also nicht im Wartzimmer herum, sondern sind ernstlich erkrankt und haben Anspruch auf eine entsprechende Diagnostik und Therapie.

    mfg
    ZumPostwinkel

    Fortsetzung folgt!
    Zippo: "Keine Lust, ist mir zu albern."
    Trotz dummer Sprüche bin ich der Meinung, daß DA/MA vernichtet werden müssen.

    "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher."

    Bertolt Brecht
    "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden" Rosa Luxemburg
    Meinungsfreiheit endet da, wo Volksverhetzung beginnt! (ZumPostwinkel)

  11. #10
    Gerade nicht momentan! Avatar von ZumPostwinkel
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Club der PIA
    Beiträge
    4.919
    Danke
    4.749
    Thanked 7.330 Times in 3.123 Posts

    Standard Unser krankes Gesundheitswesen (4)

    Zitat Zitat von werestwe Beitrag anzeigen
    Der finanzielle Bereich des Gesundheitssektors in unserem Land ist ein Fass ohne Boden. Der Fehler liegt am System und nicht an der jeweiligen Regierung. Von wegen: Deteils der Reform müsse "nachjustiert" werden. Wie denn? Ein Projekt, dass nicht mehr zu bewältigen ist? Und so wird das Kapitel „ Gsundheitswesen“ geschoben, verschoben, nachjustiert, verbessert, gebessert, bis es für den einfachen Menschen nicht mehr bezalbar sein wird. Das ist kein Pessimismus, sondern, dies ist, bzw. wird Realität, wenn man die letzten 20 Jahre verfolgt. Freundliche Grüsse
    Mit freundlichem Gruss - Berestwe
    Ihrer Einlassung hierzu kann ich nur zustimmen. Es gibt nun zahlreiche Lobbyverbände, die sich für ihr Klientel um die 250 Milliarden € streiten, und das mit zunehmend unlauteren, häufig auch kriminellen Methoden. Der Politik fehlt der Sachverstand. Den holt sie sich in der Regel von den falschen Einflüsterern, die sich mitunter bereits in den Ministerien breitgemacht haben und von außen bezahlt werden.

    Um die Zusammenhänge besser verdeutlichen zu können, muß ich auf den Folgebeitrag verweisen. Denn diese Betrachtung wird doch sehr umfangreich.

    mfg
    ZumPostwinkel

    Fortsetzung folgt!
    Zippo: "Keine Lust, ist mir zu albern."
    Trotz dummer Sprüche bin ich der Meinung, daß DA/MA vernichtet werden müssen.

    "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher."

    Bertolt Brecht
    "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden" Rosa Luxemburg
    Meinungsfreiheit endet da, wo Volksverhetzung beginnt! (ZumPostwinkel)

  12. #11
    Account deaktiviert
    Registriert seit
    02.02.2010
    Beiträge
    3.252
    Danke
    610
    Thanked 2.188 Times in 1.162 Posts

    Standard Unser Gesundheitssystem: Fragen über Fragen

    Hallo zusammen,
    Ich hoffe, der User ZumPostwinkel erlaubt es mir,
    einen Auszug aus einem seiner heutigen Beiträge
    des Vorstellungsforums hier zu zitieren, denn ich
    habe da eine ehrliche, nicht provozierend gemeinte
    Frage, hier also erst einmal der zitierte Text:

    Zitat Zitat von ZumPostwinkel Beitrag anzeigen
    Durch die neue Gesundheitsreform steht Fachärzten bei der medizinischen Versorgung ihrer gesetzlich versicherten Patienten nur noch eine Pauschale von ca. 30 Euro pro Quartal zur Verfügung. Egal wie oft jemand den Arzt aufsucht oder wie lange die Behandlung dauert, es wird nur eine Pauschale an den Arzt gezahlt.
    Ehrlich gesagt irritieren mich solche Aussagen immer wieder,
    denn das hört man ja oft, das mit den 30 oder 40 Euro pro
    Quartal und Kassenpatient.
    Solche Aussagen irritieren vor allem mein Verständnis vom Rechnen.
    Als die Regierung die letzte Gesundheitsreform beschlossen hatte,
    konnte man auf der website des Bundesgesundheitsministeriums
    wie auch in den Medien lesen, dass das Honorarbudget für Ärzte
    der gesetzlichen Kassen zukünftig ein jährliches Volumen in Höhe
    von 30,5 Mrd Euro haben werde.
    Unterstellt man, dass etwa 90% der Bürger gesetzlich versichert sind,
    dann wären das ca. 72 Millionen Bürger.
    Wenn ich nun die 30,5 Mrd Euro durch die 72 Mio gesetzlich Versicherten
    teile, dann ergibt das ca. 423 Euro pro Pflichtversicherten und Jahr
    an gesetzlichem Ärztehonorar und damit ca. 106 Euro pro Patient und
    Quartal. Dieser Betrag ergibt sich unabhängig davon, ob der einzelne
    Patient nun in jedem Quartal zum Arzt geht oder nicht.
    Ich beispielsweise gehe maximal 2 mal im Jahr zum Arzt, wenn ich
    die letzten 10 Jahre Revue passieren lasse.
    Aber egal.
    Meine Frage an die Experten lautet: Wenn Ärzte nur noch 30 oder 40 Euro
    pro Kassenpatieten und Quartal bekommen, wie erklärt sich dann die
    Differenz zu den über 100 Euro pro Quartal, die sich aus der Berechnung
    des zur Verfügung stehenden Gesamtbudgets in Höhe von 30,5 Mrd Euro
    ergeben?
    Wo landet die Differenz in Höhe von ca. 70 Euro pro Quartal?

  13. Folgender Benutzer sagt Danke zu Spiegelfechter für den nützlichen Beitrag:

    ZumPostwinkel (02.02.2010)

  14. #12
    Gerade nicht momentan! Avatar von ZumPostwinkel
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Club der PIA
    Beiträge
    4.919
    Danke
    4.749
    Thanked 7.330 Times in 3.123 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Spiegelfechter Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    Ich hoffe, der User ZumPostwinkel erlaubt es mir,
    einen Auszug aus einem seiner heutigen Beiträge
    des Vorstellungsforums hier zu zitieren, denn ich
    habe da eine ehrliche, nicht provozierend gemeinte
    Frage, hier also erst einmal der zitierte Text:



    Ehrlich gesagt irritieren mich solche Aussagen immer wieder,
    denn das hört man ja oft, das mit den 30 oder 40 Euro pro
    Quartal und Kassenpatient.
    Solche Aussagen irritieren vor allem mein Verständnis vom Rechnen.
    Als die Regierung die letzte Gesundheitsreform beschlossen hatte,
    konnte man auf der website des Bundesgesundheitsministeriums
    wie auch in den Medien lesen, dass das Honorarbudget für Ärzte
    der gesetzlichen Kassen zukünftig ein jährliches Volumen in Höhe
    von 30,5 Mrd Euro haben werde.
    Unterstellt man, dass etwa 90% der Bürger gesetzlich versichert sind,
    dann wären das ca. 72 Millionen Bürger.
    Wenn ich nun die 30,5 Mrd Euro durch die 72 Mio gesetzlich Versicherten
    teile, dann ergibt das ca. 423 Euro pro Pflichtversicherten und Jahr
    an gesetzlichem Ärztehonorar und damit ca. 106 Euro pro Patient und
    Quartal. Dieser Betrag ergibt sich unabhängig davon, ob der einzelne
    Patient nun in jedem Quartal zum Arzt geht oder nicht.
    Ich beispielsweise gehe maximal 2 mal im Jahr zum Arzt, wenn ich
    die letzten 10 Jahre Revue passieren lasse.
    Aber egal.
    Meine Frage an die Experten lautet: Wenn Ärzte nur noch 30 oder 40 Euro
    pro Kassenpatieten und Quartal bekommen, wie erklärt sich dann die
    Differenz zu den über 100 Euro pro Quartal, die sich aus der Berechnung
    des zur Verfügung stehenden Gesamtbudgets in Höhe von 30,5 Mrd Euro
    ergeben?
    Wo landet die Differenz in Höhe von ca. 70 Euro pro Quartal?
    Hallo Spiegelfechter,

    herzlich willkommen! Erst recht, wenn Du der bist, dessen Beiträge ich seit einiger Zeit mit Genuss und Wut im Bauch (über die Zustände) lese.

    Interessante Rechnung. Ohne genauere Prüfung sage ich erst mal: Die versickern im System! Der unsinnige Apparat (KV und Anhang) wollen ja auch bezahlt werden.
    Entschuldigung, heute nacht kann ich es nicht beantworten.

    mfg
    ZumPostwinkel
    Zippo: "Keine Lust, ist mir zu albern."
    Trotz dummer Sprüche bin ich der Meinung, daß DA/MA vernichtet werden müssen.

    "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher."

    Bertolt Brecht
    "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden" Rosa Luxemburg
    Meinungsfreiheit endet da, wo Volksverhetzung beginnt! (ZumPostwinkel)

  15. #13
    Account deaktiviert
    Registriert seit
    02.02.2010
    Beiträge
    3.252
    Danke
    610
    Thanked 2.188 Times in 1.162 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von ZumPostwinkel Beitrag anzeigen
    Interessante Rechnung. Ohne genauere Prüfung sage ich erst mal: Die versickern im System! Der unsinnige Apparat (KV und Anhang) wollen ja auch bezahlt werden. Entschuldigung, heute nacht kann ich es nicht beantworten.


    Kein Problem. Alles braucht seine Zeit.
    Zur Anregung möchte ich die Rechnung
    noch von einer anderen Seite her aufziehen:
    Meines Wissens gibt es zurzeit in Deutschland
    ca. 120.000 Ärzte mit Kassenzulassung,
    nimmt man noch die Psychotherapeuten mit
    Kassenzulassung hinzu, so sind es meines Wissens
    ca. 135.000, die sich formal diese 30,5 Mrd Euro
    gesetzliches Ärztebudget teilen.
    Das würde pro Arzt einen jährlichen Umsatz ohne
    Berücksichtigung der Einnahmen durch die Privaten
    in Höhe von durchschnittlich ca. 240.000 Euro ergeben.
    Wenn das mit den 30 Euro allerdings stimmt, dann wären
    es tatsächlich nur weniger als 80.000 Euro Umsatz pro
    Arzt aus dem gesetzlichen Topf.
    Ich habe im Zusammenhang mit der letzten Gesundheitsreform
    auch eine Auswertung der Kassenumsätze der Arztpraxen
    im Netz gefunden, weiß zwar nicht mehr, wo das stand,
    es war aber etwas Offizielles entweder vom Statistischen BA
    oder dem Bundesgesundheitsminsiterium usw.
    Darin wurde die prozentuale Verteilung der Kassenumsätze
    auf die Arztpraxen dargestellt.
    Daraus ging hervor, dass es nicht etwa so ist, dass
    einige wenige Praxen etwa Umsätze in Millionenhöhe
    haben, während die Masse der Praxen nur ganz wenig
    vom Kuchen bekommen würden, sondern im Gegenteil
    war die Verteilung durchaus ähnlich der einer gausschen
    Verteilungskurve.
    Arztpraxen mit weniger als 80.000 Euro Kassenumsatz machten
    dabei nur wenige Prozent aller Praxen aus.
    Die Masse der Arztpraxen hatte tatsächlich einen durchschnittlichen
    Kassenumsatz pro Jahr von über 200.000 Euro.
    Das deutet meines Erachtens darauf hin, dass der Anteil des
    kassenärztliche Gesamthonorarbudgets, der in irgendwelchen
    dunklen Kanälen versickert, eher gering sein dürfte, zumal
    in der Auswertung tatsächlich ein Durchschnittsumsatz von weit
    über 200.000 Euro ausgewiesen wurde.

  16. #14
    Gerade nicht momentan! Avatar von ZumPostwinkel
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Club der PIA
    Beiträge
    4.919
    Danke
    4.749
    Thanked 7.330 Times in 3.123 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Spiegelfechter Beitrag anzeigen

    Kein Problem. Alles braucht seine Zeit.
    Zur Anregung möchte ich die Rechnung
    noch von einer anderen Seite her aufziehen:
    Meines Wissens gibt es zurzeit in Deutschland
    ca. 120.000 Ärzte mit Kassenzulassung,
    nimmt man noch die Psychotherapeuten mit
    Kassenzulassung hinzu, so sind es meines Wissens
    ca. 135.000, die sich formal diese 30,5 Mrd Euro
    gesetzliches Ärztebudget teilen.
    Das würde pro Arzt einen jährlichen Umsatz ohne
    Berücksichtigung der Einnahmen durch die Privaten
    in Höhe von durchschnittlich ca. 240.000 Euro ergeben.
    Wenn das mit den 30 Euro allerdings stimmt, dann wären
    es tatsächlich nur weniger als 80.000 Euro Umsatz pro
    Arzt aus dem gesetzlichen Topf.
    Ich habe im Zusammenhang mit der letzten Gesundheitsreform
    auch eine Auswertung der Kassenumsätze der Arztpraxen
    im Netz gefunden, weiß zwar nicht mehr, wo das stand,
    es war aber etwas Offizielles entweder vom Statistischen BA
    oder dem Bundesgesundheitsminsiterium usw.
    Darin wurde die prozentuale Verteilung der Kassenumsätze
    auf die Arztpraxen dargestellt.
    Daraus ging hervor, dass es nicht etwa so ist, dass
    einige wenige Praxen etwa Umsätze in Millionenhöhe
    haben, während die Masse der Praxen nur ganz wenig
    vom Kuchen bekommen würden, sondern im Gegenteil
    war die Verteilung durchaus ähnlich der einer gausschen
    Verteilungskurve.
    Arztpraxen mit weniger als 80.000 Euro Kassenumsatz machten
    dabei nur wenige Prozent aller Praxen aus.
    Die Masse der Arztpraxen hatte tatsächlich einen durchschnittlichen
    Kassenumsatz pro Jahr von über 200.000 Euro.
    Das deutet meines Erachtens darauf hin, dass der Anteil des
    kassenärztliche Gesamthonorarbudgets, der in irgendwelchen
    dunklen Kanälen versickert, eher gering sein dürfte, zumal
    in der Auswertung tatsächlich ein Durchschnittsumsatz von weit
    über 200.000 Euro ausgewiesen wurde.
    Neben der Pauschale pro Patient und Quartal werden auch Zusatzleistungen vergütet.

    www.kvhb.de/pdf/abrechnung/regionale-gebuehrenordnung.pdf

    Dies wäre eine mögliche Erklärung für die zu Recht monierte hohe Differenz von ca. 70 € pro Quartal, wobei der riesige Apparat der KVen auch daraus finanziert werden dürfte.
    Die meisten Ärzte, mit Ausnahme der Funktionäre, sind richtig sauer auf die KV und würden sie am liebsten abschaffen. Ärzte sind jedoch nicht so gut organisiert, wie es in der Öffentlichkeit den Anschein hat. Gut organisiert sind die Funktionäre.

    mfg
    ZumPostwinkel
    Zippo: "Keine Lust, ist mir zu albern."
    Trotz dummer Sprüche bin ich der Meinung, daß DA/MA vernichtet werden müssen.

    "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher."

    Bertolt Brecht
    "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden" Rosa Luxemburg
    Meinungsfreiheit endet da, wo Volksverhetzung beginnt! (ZumPostwinkel)

  17. #15
    Sofa-Stratege Avatar von BudSpencer
    Registriert seit
    22.12.2009
    Beiträge
    11.254
    Danke
    5.940
    Thanked 11.062 Times in 5.626 Posts

    Standard AltnachLinks

    Zitat Zitat von ZumPostwinkel Beitrag anzeigen
    Habe gerade einen langen Beitrag zum Gesundheitswesen geschrieben. Natürlich nicht rauskopiert. :wand::wand::wand:
    Wollte Vorschau sehen. War nix. Sollte mich noch einmal anmelden.:oha:Alles weg.
    Woran kann das liegen? Beitrag zu lang? Ich zu blöd? Automatik liebt mich nicht?

    Versuche es noch einmal einzeln. Aber es nervt doch. Fühle mich schon wie der
    Falls so etwas passiert, empfehle ich die Tastenkombination Alt+<- (<- = der Navigationspfeil nach links, nicht die Tab oder Backspace Taste).
    Bringt das verlorene Fenster mit dem mühsam erstellten Text wieder zurück. ^^

  18. Folgender Benutzer sagt Danke zu BudSpencer für den nützlichen Beitrag:

    ZumPostwinkel (02.02.2010)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Über uns
Politopia.de - Das Diskussionsforum. Du interessierst dich für Politik oder ein anderes Themengebiet, wünschst dir gepflegte Umgangsformen aber eine durchaus harte inhaltliche Diskussion? Dann bist du hier bei uns genau richtig und unter Freunden.