Close
Login to Your Account
Politopia - Das Europa-Forum - Powered by vBulletin
Seite 151 von 152 ErsteErste ... 51101141149150151152 LetzteLetzte
Ergebnis 2.251 bis 2.265 von 2266

Thema: Parteien unter der Lupe - SPD

  1. #2251
    An allem schuld Avatar von PrometheusXL
    Registriert seit
    11.02.2010
    Ort
    Zweites Multiversum von links
    Beiträge
    19.431
    Danke
    13.177
    Thanked 18.086 Times in 8.882 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von dieterbruno Beitrag anzeigen
    ... Was krieg ich wenn es zweistellig wird?
    Einen formvollendeten Rückzieher zu sehen...
    "Kluge lernen aus allem und von jedem, der Durchschnitt aus Erfahrungen und die Dummen brauchen nichts zu lernen, denn die wissen bereits alles, vor allem besser."
    (sinngemäß nach Sokrates, 470 - 399 v. Chr.)

  2. #2252
    Salonprolet Avatar von dieterbruno
    Registriert seit
    18.08.2010
    Ort
    München
    Beiträge
    1.977
    Danke
    605
    Thanked 1.773 Times in 908 Posts

    Standard

    Echt jetzt? Na gut, dann setz ich den 20er in Bier um.
    Ich kam, sah -und ging wieder.

  3. #2253
    Politopia-Urgestein Avatar von Verbalwalze
    Registriert seit
    28.12.2009
    Beiträge
    10.415
    Danke
    822
    Thanked 5.270 Times in 3.376 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von PrometheusXL Beitrag anzeigen
    Einen formvollendeten Rückzieher zu sehen...
    Also ich tippe auf tiefes Schweigen oder eine Nebelkerze ...

    Gruß
    Verbalwalze
    Recht ist es, auch vom Feind zu lernen.

    P.S.
    Tipp: Lies Deine Antwort noch einmal durch und prüfe deren Gehalt, bevor Du postest.

  4. #2254
    An allem schuld Avatar von PrometheusXL
    Registriert seit
    11.02.2010
    Ort
    Zweites Multiversum von links
    Beiträge
    19.431
    Danke
    13.177
    Thanked 18.086 Times in 8.882 Posts

    Standard

    Die SPD erkennt die Zeichen der Zeit und nimmt sich endlich auch der großen und bedeutenden Themen an, die die Bürger bewegen, um damit die Akzeptanz der SPD, als verantwortungsvolle Partei, die die Zukunft - die eigene und die des Landes - fest im Blick behält, zu festigen.



    Geändert von PrometheusXL (05.06.2018 um 13:02 Uhr) Grund: um
    "Kluge lernen aus allem und von jedem, der Durchschnitt aus Erfahrungen und die Dummen brauchen nichts zu lernen, denn die wissen bereits alles, vor allem besser."
    (sinngemäß nach Sokrates, 470 - 399 v. Chr.)

  5. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu PrometheusXL für den nützlichen Beitrag:

    grauer kater (05.06.2018), Kleinlok (05.06.2018)

  6. #2255
    Politopia-Methusalem Avatar von Kleinlok
    Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    6.868
    Danke
    4.564
    Thanked 3.821 Times in 2.374 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von PrometheusXL Beitrag anzeigen
    Die SPD erkennt die Zeichen der Zeit und nimmt sich endlich auch der großen und bedeutenden Themen an, die die Bürger bewegen und damit die Akzeptanz der SPD, als verantwortungsvolle Partei, die die Zukunft - die eigene und die des Landes - fest im Blick behält, festigen. (....)

    Tja die SPD war schon immer der Zeit voraus und setzt Duftmarken in Ecken, wo noch kein Hund hin geschissen hat. "Feministische Pornos" sind sicher eine tolle Sache, wenn es darum geht Existenzängste, Wohnungsnot, Armut wegen niedrigen Löhnen/Renten zu betäuben.

    Motto: Bums dir deinen Alltag schön,
    denn besser wird der nicht mehr werden, solange die SPD noch über 5% liegt.
    152 Jahre waren erst der Anfang...

    .... die Spessartrampe soll weiterleben!



    http://politopia.de/threads/18109-(K...-Spessarttampe

    https://www.facebook.com/Fans-und-Fr...99282/?fref=nf


    In Memoriam: Chrash, Ziu, Schwaborigine(?), Fladdy, Roger Willemsen, meine Mutter

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu Kleinlok für den nützlichen Beitrag:

    grauer kater (05.06.2018)

  8. #2256
    Politopia-Methusalem Avatar von Kleinlok
    Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    6.868
    Danke
    4.564
    Thanked 3.821 Times in 2.374 Posts

    Standard

    Ein weiteres Beispiel wie herzlich wenig die SPD noch in der Lage ist Politik zu machen- das zumindest zu versuchen- liefert Thorsten Schäfer-Gümbel, der Chef der SPD-Landtagsfraktion. Auf seiner Facebookseite verlinkt er eine Pressemitteilung der SPD, in der für den Fall eines Sieges der SPD bei den Landtagswahlen in Hessen im Oktober 2018 die Einrichtung eines Ministeriums für Bauen und Wohnen angekündigt wird:

    Im Fall eines Erfolgs bei den Landtagswahlen im Oktober will die hessische SPD ein Ministerium für Bauen und Wohnen schaffen. Eine SPD-geführte Landesregierung wolle dort die Zuständigkeiten für den Wohnungsbau bündeln, sagte SPD-Fraktions- und Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag in Wiesbaden.Kritik äußerte Schäfer-Gümbel an der schwarz-grünen Landesregierung, die das Thema nicht mit dem notwendigen Nachdruck verfolge. "Die Frage, wie wir bezahlbaren Wohnraum für die Menschen in Hessen schaffen, ist die entscheidende soziale Frage des nächsten Jahrzehnts", erklärte er. "Deshalb muss es ein Ministerium geben, bei dem alle Kompetenzen für das Bauen und Wohnen in unserem Land zusammengefasst sind. Und genau so ein Ministerium wird es geben, wenn die SPD die nächste Landesregierung anführt."
    https://www.rtl.de/cms/spd-versprich...m-4172170.html

    Mein Kommentar zu all dieser SPD-Nichtssagendheit auf Schäfer-Gümbels Facebookseite:

    "Und wenn ich nicht mehr weiterweiß, dann gründe ich einen Arbeitskreis..."

    ...oder ein Bau- und Wohnungsministerium.

    Eine sicher nette Aktion, denn die wird immerhin erst mal einem SPD-Mitglied einen hübsch dotierten Ministerposten erbringen und weitere Beamten in Ämter befördern, welche die Steuerzahler(innen) bezahlen dürfen. Einen gut bezahlten Job zu bekommen ist gut, gerade in Zeiten wie Heute, denn von einer guten Arbeit träumen allein in Hessen hunderttausende Menschen, die entweder keine Arbeit, keine ausreichende oder meist keine anständig bezahlte Arbeit finden. Die von der SPD eingebrachte Agenda-Politik hat da ganze Arbeit geleistet und inzwischen zig Millionen Menschen arm gemacht, die in Folge dieser Politik naheliegenderweise auch auf dem Wohnungsmarkt keine guten Karten mehr haben.

    Von guter Arbeit und bezahlbaren Wohnraum träumen z.B. vermutlich auch die Vertretungslehrkräfte an hessischen Schulen, die den dort üblichen Lehrermangel billig abhelfen sollen, deren Lohn dummerweise seit 2006, also seit 12 Jahren, nicht um einen Cent erhöht worden ist. Neue Lehrer werden in Hessen nur noch sachgrundlos befristet eingestellt und somit in den großen Sommerferien in einen 6 Wochen währenden unbezahlten Zwangsurlaub geschickt. Das Interesse der Politik an der Thematik einer sozial gerechten Schule scheint gleich null (sonst gäbe es die nun seit 12 Jahren laufende Nullrunde bei den Vertretungslehrern nicht), auch Herrn Schäfer-Gümbel scheint dieses Thema keine Rede wert zu sein:

    https://www.abgeordnetenwatch.de/pro...8-04-23/298292

    Hauptsache die eigenen Diäten sprudeln und erhöhen sich. Generell scheint Herr Schäfer-Gümbel nicht sonderlich interessiert zu sein, inhaltlich kompetent auf Fragen von Bürger/innen einzugehen, welche diese auf der Frageplattform abgeordnetenwatch an seine Adresse gestellt haben, keine einzige der in dieser Legislaturperiode 4 gestellten Fragen hat er beantwortet. Was ist nur verdammt noch mal so schwer in fast 4 Jahren auf 4 Fragen einzugehen. Eine Politik zum abgewöhnen ist das sage ich da nur.

    Aber wo finden wir noch Aussagen von Politiker(inne)n, die auf den Versuch deuten, dass diese Damen und Herren eine gesunde Realpolitik machen wollen/können?

    Die verlinkte Pressemitteilung der SPD sehe ich nur als ein neues Beispiel dafür, dass sich die SPD wie die Politik allgemein vor substanziell wichtigen Aussagen drücken will., Zitat Thorsten Schäfer-Gümbel: "Die Frage, wie wir bezahlbaren Wohnraum für die Menschen in Hessen schaffen, ist die entscheidende soziale Frage des nächsten Jahrzehnts"

    Wie lächerlich ist das denn?

    Diese Frage ist seit Jahrzehnten eine wichtige soziale Frage, ohne dass zu erkennen wäre, dass die SPD sinnvolle Antworten auf diese Frage gesucht und sogar gefunden hätte. Viele Wohnungen fielen aus der Sozialbindung heraus, ehemalige Sozialwohnungen wurden an private Betreiber verkauft, das Wohngeld wurde gestrichen, Neubauten erfolgen in erster Linie für sozial Bessergestellte und die Mittel für den sozialen Wohnungsbau wurden drastisch vor Jahren eingedampft.

    Da will uns nun die SPD im Jahre 2018 nach Jahrzehnten auch von ihrer Seite falsch betriebener Wohn-, Lohn,-, und Sozialpolitik allen Ernstes erklären, dass die Frage, wie wir bezahlbaren Wohnraum für die Menschen in Hessen schaffen könnten, die entscheidende soziale Frage des nächsten Jahrzehnts wäre?

    20 Jahre falsche Politik machen, dann Fragen in der Zukunft erkennen wollen, auf welche schon vor 20 Jahren von der Politik hätten gute Antworten gefunden werden sollen - SPD, wo lebst du?

    Nicht ein Wort findet sich in der Erklärung, wie konkret die SPD politisch inhaltlich arbeiten will, um der Wohnungsnot gerade der Menschen mit geringem Einkommen begegnen zu können, stattdessen "muss es ein Ministerium geben, bei dem alle Kompetenzen für das Bauen und Wohnen in unserem Land zusammengefasst sind."

    Putzig, echt putzig finde ich das. Angesichts der aktuellen und längjährigen Wohnungsnot könnte man an den Kompetenzen zweifeln, die da zusammengefasst werden sollen. Möglicherweise droht uns ein neuer Amtsstubentiger, der viel Geld kostet, viel warme Luft produziert und Tonnen von bedruckten Papier auf eine Menschheit loslässt, wo immer mehr Menschen verarmen und nur schwer oder gar nicht eine für sie bezahlbare Wohnung finden. Die Obdachlosen können sich dann vielleicht mit dem vielen Papierkrams dieses neuen Ministeriums nachts zudecken?
    Ich sehe es als ein extrem schlappes Bild, wenn nun knapp 5 Monate vor der Wahl von Seiten der SPD so gut wie nichts inhaltlich zur Wohnungs- und Baupolitik kommt. Ein Beispiel nur, wo die SPD mit Aussagen liefern sollte:

    Will die SPD landesweite Wohnungsprogramme auflegen?
    Wenn ja wie viel Geld will sie dafür in die Hand nehmen?
    Wie sieht die SPD Gentrifizierungsprozesse in Großstädten?
    Macht(e) sie was in diesem Zusammenhang, wenn ja was?
    Will die SPD den Bau von Wohnheimen für Studenten und Azubis förden,
    wenn ja wie?

    Es sind noch etwa 4,5 Monate bis zur Wahl,
    warme Luft in der Politik im Spätsommer braucht kein Schwein.

    Viele Grüße, Thomas Schüller
    https://www.facebook.com/thorstensch...%3A%22R1%22%7D
    Geändert von Kleinlok (05.06.2018 um 11:19 Uhr)
    152 Jahre waren erst der Anfang...

    .... die Spessartrampe soll weiterleben!



    http://politopia.de/threads/18109-(K...-Spessarttampe

    https://www.facebook.com/Fans-und-Fr...99282/?fref=nf


    In Memoriam: Chrash, Ziu, Schwaborigine(?), Fladdy, Roger Willemsen, meine Mutter

  9. #2257
    Mittelmeerallergiker Avatar von techniker1
    Registriert seit
    26.05.2010
    Ort
    Am Eingang zum Bergischen Land
    Beiträge
    11.245
    Danke
    7.291
    Thanked 8.959 Times in 5.142 Posts

    Standard

    Wenn deine Repliken auf die ganzen Prozesse nicht so ermüdend lang und auch in einem wohltemperierteren Slang wären, würdest du warscheinlich sogar ernstgemeinte und vielleicht auch aussagekräftigere Rückmeldungen bekommen.

    Aber so....
    Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, dass der Leser wünscht, er hätte sie gegeben.

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte

    Les McCann / Invitations to Opening
    WHITE NOISE / An Electric Storm
    Simple Minds

    Ignore: Jegliches Sperr-Geschrei und
    philosophisch angehauchtes Geschwätz

    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....

  10. #2258
    Politopia-Methusalem Avatar von Kleinlok
    Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    6.868
    Danke
    4.564
    Thanked 3.821 Times in 2.374 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von techniker1 Beitrag anzeigen
    Wenn deine Repliken auf die ganzen Prozesse nicht so ermüdend lang und auch in einem wohltemperierteren Slang wären, würdest du warscheinlich sogar ernstgemeinte und vielleicht auch aussagekräftigere Rückmeldungen bekommen.

    Aber so....
    Lieber Techniker, das siehst du m.E. nicht richtig. Egal wie ich es machen würde, ich würde und werde keine "vielleicht auch aussagekräftigeren" Rückmeldungen bekommen, ganz einfach weil die Politik so degeneriert und weich gespült daherkommt, so dass von deren Seite nun wirklich (zumindest aktuell ) nichts oder nur sehr wenig erwartet werden könnte, was auch nur entfernt an das erinnern könnte, was ich mir eigentlich unter Politik bzw. dem Vertreten von politischen Inhalten vorstelle.

    Vielleicht bekäme ich so dann ein nichtssagendes Antwortchen, wenn ich lieb und artig einen auf Mama´s Liebling und Vorzeigekonfirmanten machen würde, nur was hätten wir davon?

    M.E. herzlich wenig und inzwischen interpretiere ich das gesammelte Schweigen, dem mein politisches Bemühen relativ oft begegnet, als die nichts ausgesprochene Aussage " Mach weiter so kleine Lok, wenn wir gewusst hätten wie geil das kommt wie du das machst, hätten wir das vielleicht auch früher anders versucht."

    Nun ist früher bei denen auch schon ein Weilchen her und wenn man vom Vorzeigekonfirmanten bis zum Vorzeigepolitiker/in aufgestiegen ist, dann ist es sicher auch schwer geworden den ganzen anderen Spießern zu erklären, dass das doch alles eigentlich noch nicht wirklich das ist, wofür sich leben und Politik machen lohnt, was da in der Politik läuft: Opportunismus, Unverbindlichkeiten, Lobbyismus, Streben nach formaler Macht, viele Lügen etc.,

    Wer berufsmäßig in der Politik ist, kennt es so und nur selten anders. Dieser Umstand kann aus Idealisten spießige Mitläufer werden lassen (ohne dass die betroffenen Nasen sich das eingestehen wollen). Und von solch spießigen Mitläufern ist es m.E. zu viel verlangt, unter den gegenwärtigen Voraussetzungen in einer Antwort auf meine Anfragen und Eingaben das erwarten zu können, was in der Politik meist eine Fehlanzeige ist: Mut zur Ehrlichkeit und Freiheit,

    So kommt es auf Grund von einem von uns Menschen typischen Opportunismus zu leider reichlich absurden politischen Fehlentscheidungen und dieses Phänomen zeigt sich gerade in Deutschland in einer derartigen Präsenz, so dass man das Politikgeschehen als einen absurd komischen Zirkus empfinden könnte, wenn nur nicht mit dem Output dieses Zirkus verdammt nochmal so wahnsinnig viel menschliches Lied verbunden wäre.

    Das letztere dürfen wir uns nicht gefallen lassen, erst recht nicht die Leugnung dieses menschlichen Leids, das die feige Politik und deren Helfershelfer anrichten, aber nicht wahrhaben wollen. Und da rede ich nun einmal gerne Klartext, um die Flucht in die verlogenen Scheinwelten zu erschweren, die sich die Politik so gerne in ihrem Alltag zusammenbastelt. Dass die Politik zu meinen Eingaben schweigt, muss noch lange nicht heißen, dass diese keine Wirkung hätten.

    Lass(t) mich nur machen, den Versuch ist es wert.
    Geändert von Kleinlok (06.06.2018 um 07:16 Uhr)
    152 Jahre waren erst der Anfang...

    .... die Spessartrampe soll weiterleben!



    http://politopia.de/threads/18109-(K...-Spessarttampe

    https://www.facebook.com/Fans-und-Fr...99282/?fref=nf


    In Memoriam: Chrash, Ziu, Schwaborigine(?), Fladdy, Roger Willemsen, meine Mutter

  11. #2259
    Politopia-Methusalem Avatar von Schopenhauer
    Registriert seit
    02.08.2010
    Ort
    Nordisch by nature
    Beiträge
    5.557
    Danke
    6.193
    Thanked 5.934 Times in 2.934 Posts

    Standard

    Die wesentlichen Punkte scheinen wohl aufgenommen und analysiert worden zu sein.
    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1212310.html

    Vielleicht hilft es ja was...

  12. #2260
    Individuum Avatar von Diogenes2100
    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    22.845
    Danke
    7.029
    Thanked 21.655 Times in 11.657 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Schopenhauer Beitrag anzeigen
    Die wesentlichen Punkte scheinen wohl aufgenommen und analysiert worden zu sein.
    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1212310.html

    Vielleicht hilft es ja was...
    Ich denke nicht.

    SPIEGEL ONLINE: Was ist mit der ewigen Hartz-IV-Debatte - wird das Thema auch einmal abschließend geklärt?

    Nahles: Sozialpolitik ist und bleibt ein sehr wichtiges Thema. Es läuft etwas schief, wenn wir in unserem Sozialstaat hervorragende Rechtsansprüche haben, die Betroffenen es aber als Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen. Das System ist so komplex geworden, dass kaum einer mehr durchblickt. Aber das geht über Hartz IV hinaus. Unsere Antwort sollte deshalb größer ausfallen. Wir müssen das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit zu sorgen.
    Nur bla bla. Nahles behauptet allen Ernstes, die Agenda stelle "hervorragende Rechtsansprüche" bereit. Es ist zum Fremdschämen. Jetzt wird erst mal wieder eine Kommission eingesetzt, dann einige Stuhlkreise, ein wenig intern gezankt, und am Ende steht dann Hartz IVa, weil mehr mit der CDU beim besten Willen bla bla bla. Bis dahin rückt die nächste BT-Wahl heran.
    Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.


    André Gide

  13. Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu Diogenes2100 für den nützlichen Beitrag:

    grauer kater (12.06.2018), Kleinlok (12.06.2018), PrometheusXL (11.06.2018)

  14. #2261
    Politopia-Urgestein Avatar von grauer kater
    Registriert seit
    03.05.2010
    Ort
    Nahe Nordküste Deutschlands
    Beiträge
    30.085
    Danke
    41.121
    Thanked 11.772 Times in 7.752 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Diogenes2100 Beitrag anzeigen
    Ich denke nicht......................................
    Nahles ist eine absolute Fehlbesetzung in dieser Funktion! Solange die echten linken Kräfte in der dt. Gesellschaft sich nicht formieren und ein Bündnis mit den realistisch "bürgerlichen" Kräften eingehen, wird sich an der destruktiven Politik der Merkel und CO. nichts ändern. Deutschland wird weiter zurück bleiben, Europa in nationalistischen Teilinteressen gespalten bleiben und in der Weltpolitik eine immer geringere Mitwirkungschance haben.

  15. #2262
    An allem schuld Avatar von PrometheusXL
    Registriert seit
    11.02.2010
    Ort
    Zweites Multiversum von links
    Beiträge
    19.431
    Danke
    13.177
    Thanked 18.086 Times in 8.882 Posts

    Standard

    Ich denke, dass diese Herangehensweise das Pferd von der falschen Seite aus aufzäumt.
    Der Status quo ist die Ausgangslage und es macht keinen Sinn, sich etwas herbeizuwünschen, ohne zu wissen, ohne Vorstellung davon, wie genau, also mit welchen Mitteln, Methoden, Personen und Botschaften und Langfristperspektiven,man da programmatisch tatsächlich auch hin kommen kann und will.
    Heute ist die Friktionierung großer Einheiten (Nation, Europa, UN...) in kleinteiligere Interessengemeinschaften und Partikulargemeinschaften mit unterschiedlichen Kommunikationswegen und Echoblasen, ein Fakt, der als Ausgangslage nicht ignoriert werden darf, sonst kommt man keinen Schritt weiter. Die Renaissance der Nation, Regionen und Gruppenbesinnung, Dorf, Gemeinde, "Freudschafts"-kreise in Sozialen Medien, Echoblase mit abgeschlossener Identitätsrückkopplung und inhärentem Bestätigungsfaktor, als Gegenbewegung zur Globalisierung und deren Nebenwirkung der Marginalisierung von Einzelinteressen, müssen berücksichtigt werden, wenn man Menschen erreichen will, um sie zu bewegen mitzumachen.
    Placebo-Plakate mit Sprechblasen, Binsen und vollmundigen Polit-Sprüchen sind heute keine Lösung mehr. Genauso unglaubwürdig wie Sprechblasen auf Parteitagen, Lippenbekenntnisse, die niemand mit Verstand wirklich ernst nimmt.
    Die Beibehaltung dieser Aktionsmuster macht es nur schwerer, sich aus der Sackgasse zu befreien.
    Die alten Parolen führten in diese Sackgasse rein, ich kann nicht erkennen, wie die gleichen Methoden da wieder raus helfen sollen.
    "Kluge lernen aus allem und von jedem, der Durchschnitt aus Erfahrungen und die Dummen brauchen nichts zu lernen, denn die wissen bereits alles, vor allem besser."
    (sinngemäß nach Sokrates, 470 - 399 v. Chr.)

  16. Folgender Benutzer sagt Danke zu PrometheusXL für den nützlichen Beitrag:

    grauer kater (07.08.2018)

  17. #2263
    Erfahrener Politopianer
    Registriert seit
    07.05.2010
    Beiträge
    493
    Danke
    131
    Thanked 1.104 Times in 361 Posts

    Standard

    ui ui ui ui ui ui die SPD manövriert sich immer tiefer in den Umfrageabgrund. Ein Thema wie ein allgemeiner Pflichtdienst für alle, ist auch kein Thema mit dem eine sozialdemokratische Partei Wähler an sich bindet. Die SPD war einmal eine große Partei Wehner, Brandt, Schmidt, Bahr..... dann kam Schröder und die Agenda 2010 ..... jetzt ist die SPD zertrümmert .... orientierungslos und Muttis Steigbügelhalter in einer nicht endenden Koalition von Union und SPD. Eine Erneuerung der Partei findet nach wie vor nicht statt,... ein Drama für alle die einmal "Willi" gewählt haben.

    Umfragedebakel SPD aktuell in Bayern nur noch auf 11 Prozent....

    Umfragedebakel Statt gegen Union zu wettern, muss SPD sich endlich selbst widmen

    ... da bleiben der SPD rund 70 Tage vor den Wahltermin noch 1,1 %Punkte Polster zu meiner Prognose, ich wiederhole meine Prognose gerne noch einmal, die SPD stürzt in Bayern unter 10 % ab und kommt hinter CSU,Grüne, AFD und Freie Wähler knapp vor der FDP auf Platz 5 in den Landtag.

    Ich werde am 14. Oktober 2018 Schlag 18 Uhr die Prognosen von ARD und ZDF des bayerischen Landtagswahlergebnis posten ... dann es ist es Fakt! Freue mich schon auf die Toskana! Wenn die SPD unter 10 % fällt, fahre ich mit meiner Familie ….

  18. #2264
    An allem schuld Avatar von PrometheusXL
    Registriert seit
    11.02.2010
    Ort
    Zweites Multiversum von links
    Beiträge
    19.431
    Danke
    13.177
    Thanked 18.086 Times in 8.882 Posts

    Standard

    Schätzchen...Sybilla, was war noch gleich Dein Gegenangebot, nur für den Fall?

    Kibitzmäßige Rosinenpickerei ohne eigenes Risiko ist doch ein bisschen arg luschenmäßig, meinst Du nicht?

    There's no deal without a deal...
    "Kluge lernen aus allem und von jedem, der Durchschnitt aus Erfahrungen und die Dummen brauchen nichts zu lernen, denn die wissen bereits alles, vor allem besser."
    (sinngemäß nach Sokrates, 470 - 399 v. Chr.)

  19. Folgender Benutzer sagt Danke zu PrometheusXL für den nützlichen Beitrag:

    Wieben Klas (19.08.2018)

  20. #2265
    An allem schuld Avatar von PrometheusXL
    Registriert seit
    11.02.2010
    Ort
    Zweites Multiversum von links
    Beiträge
    19.431
    Danke
    13.177
    Thanked 18.086 Times in 8.882 Posts

    Standard

    Der Zustand der SPD ist schon nah dran an komatös. Habe gerade Andrea Nahles im Sommerinterview beim Walde pfeiffen sehen.
    Die lebt auch in einer parallelen Wirklichkeit, und bekommt nur wenig Ausgang, wie es scheint.
    Sie meint tatsächlich, dass die SPD nach wie vor die native Sachwalterin der sozialpolitischen Bedürfnisse der Menschen in Deutschland ist. Und dass sie gute Politik machen, auch wenn es niemand merkt, dass es gar nicht anders geht, als mit der CDU zusammen "pragmatisch" den bereits gegangenen Wg weiter zu gehen...

    Das ist schon ein beängstigendes Maß an Wirklichkeitsverlust, angesichts der objektiven Sachlage. Noch etwas weniger Profil und Stimmaufkommen, und aus dem Wurmfortsatz der CDU wird ein gänzlich verzichtbares Überbein. So sad.
    "Kluge lernen aus allem und von jedem, der Durchschnitt aus Erfahrungen und die Dummen brauchen nichts zu lernen, denn die wissen bereits alles, vor allem besser."
    (sinngemäß nach Sokrates, 470 - 399 v. Chr.)

  21. Folgender Benutzer sagt Danke zu PrometheusXL für den nützlichen Beitrag:

    grauer kater (Gestern)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Über uns
Politopia.de - Das Diskussionsforum. Du interessierst dich für Politik oder ein anderes Themengebiet, wünschst dir gepflegte Umgangsformen aber eine durchaus harte inhaltliche Diskussion? Dann bist du hier bei uns genau richtig und unter Freunden.