Close
Login to Your Account
Politopia - Das Europa-Forum - Powered by vBulletin

Umfrageergebnis anzeigen: Welcher These würdet Ihr zustimmen? Mehrfachauswahl

Teilnehmer
21. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ab der dritten Generation automatisch deutsche Staatsangehörigkeit

    13 61,90%
  • Vor der Zuwanderung mindestens mittlerer Schulabschluss

    10 47,62%
  • Zuwanderer eines Landes sind nicht mehr als 10% aller Zuwanderer

    9 42,86%
  • Zuwanderern eines Landes in einer Kommune maximal 10% der Gesamtbevölkerung

    7 33,33%
Multiple-Choice-Umfrage.
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910
Ergebnis 136 bis 144 von 144

Thema: Sammelthema: Zuwanderung nach Deutschland

  1. #136
    BANNED
    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    486
    Danke
    0
    Thanked 431 Times in 197 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Diogenes2100 Beitrag anzeigen
    Besonders überrascht war man wohl, weil ausgerechnet dort die schlimmsten Schreihälse wegen "Überfremdung" krakeelten, wo die wenigsten Flüchtlinge und Ausländer zu finden sind.
    Ups, habe ich eben erst gelesen.

    Das ist nun das dämlichste Argument, welches viele Politiker auch immer wieder vorbringen.

    Überleg mal, wofür oder wogegen du bist, obwohl du nie am Ort des Geschehens warst?

  2. #137
    Individuum Avatar von Diogenes2100
    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    23.124
    Danke
    7.057
    Thanked 21.876 Times in 11.796 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von brummelbär Beitrag anzeigen
    ...Überleg mal, wofür oder wogegen du bist, obwohl du nie am Ort des Geschehens warst?
    Tja, ich habe aber bei derlei Dingen bessere Gründe als dumpfe Ausländerfeindlichkeit.
    Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.


    André Gide

  3. #138
    BANNED
    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    486
    Danke
    0
    Thanked 431 Times in 197 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Diogenes2100 Beitrag anzeigen
    Tja, ich habe aber bei derlei Dingen bessere Gründe als dumpfe Ausländerfeindlichkeit.
    Bessere Gründe zu haben nimmt jeder für sich in Anspruch.

    Das ist genau der Grund, warum es unter verschiedenen Kulturen (multikulturell) und vor allen Dingen beim Zusammenleben von diversen Religionen immer Probleme gibt und geben wird. Somit kann man solche Probleme auch importieren.
    Sowohl in unserer Historie (evangelisch, katholisch) als auch aktuell bei Türken/Kurten;Muslime/Juden kommt dies zum tragen.
    Die weltweiten Beispiele zähle ich nicht auf.

    Alle Person, welche auf diese Probleme hinweisen, selbstgerecht zu diffamieren halt ich für borniert.

  4. #139
    Individuum Avatar von Diogenes2100
    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    23.124
    Danke
    7.057
    Thanked 21.876 Times in 11.796 Posts

    Standard

    Ich diffamiere nicht, ich benenne Probleme. Diese heißen Fremdenangst, Fremdenfeindlichkeit, Fremdenhass. Für alle drei gibt es keinen echten Grund. Mittlerweile leben 17-18 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland, wenn man nur die Zuwanderung der letzten 60-70 Jahre betrachtet. Geht man noch einmal 200 Jahre zurück, dürfte wohl weit mehr als die Hälfte aller Deutschen einen solchen haben.
    Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.


    André Gide

  5. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Diogenes2100 für den nützlichen Beitrag:

    grauer kater (23.03.2018), Uncas (23.03.2018)

  6. #140
    Politopia-Methusalem Avatar von Kleinlok
    Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    6.947
    Danke
    4.598
    Thanked 3.856 Times in 2.407 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von Diogenes2100 Beitrag anzeigen
    Ich diffamiere nicht, ich benenne Probleme. Diese heißen Fremdenangst, Fremdenfeindlichkeit, Fremdenhass. Für alle drei gibt es keinen echten Grund. Mittlerweile leben 17-18 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland, wenn man nur die Zuwanderung der letzten 60-70 Jahre betrachtet. Geht man noch einmal 200 Jahre zurück, dürfte wohl weit mehr als die Hälfte aller Deutschen einen solchen haben.
    Fremdenangst, Fremdenfeindlichkeit, Fremdenhass sollte es nicht geben. Es gibt diese Phänomene aber und dieser Umstand ddürfte Gründe haben. Es wäre zu fragen, was du mit der Bezeichnung "echter Grund" meinst?

    Ich erkenne da Gründe, die ich durchaus für legitim halte oder wo ich der Ansicht bin, dass diese Grüne bzw. Motive erkannt und beachtet gehören, dazu zähle ich z.B. Angst und Wut über Lebensbedingungen, die von den Betroffenen als schlecht empfunden werden. Das können z.B. ein schwindendes Einkommen, geringes Vermögen, Unsicherheit betreffs der Zukunft und viele andere weitere Gegenstände sein.

    Das Problem der grottenschlechten Politik, die sich mit dem Namen Merkel verbindet, ist der Umstand, dass genau diese Schrottpolitik sich als toll und alternativlos sieht und per undemokratischer Staatspropaganda diese einseitige und falsche Sichtweise gegenüber der Bevölkerung vertritt, teils auf richtig miese demagogische Art und Weise. Diese Vorgehensweise führt dann verstärkt zu dem Effekt, dass die Wahrnehmung der eigenen wie kollektiven Lebenswirklichkeit vieler Menschen nicht mehr zur Deckung mit den Lügen gebracht werden kann, welche das System Merkel offenbart.

    Einer sehr langen Tradition folgend können dann unappetitliche Phänomene wie Fremdenangst, Fremdenfeindlichkeit und Fremdenhass entstehen. Für die sollte es keinen eigentlichen Grund geben, es gibt aber solche Gründe und diese erscheinen mir zumindest als so relevant, als dass deren Untersuchung auf den Tisch gehört. Genau das aber verweigern immer noch oft Oma Merkel und alle ihre Hofschranzen aus Politik, Medien, Eliten und Wirtschaft. Merkels Regierungserklärung ist nur ein Beispiel, dass Oma entweder keine Ahnung hat bzw. keine Ahnung haben will.

    Diese Tabuisierung der vielen mit Merkels Politik verbundenen Probleme ist typisch für eine undemokratische, selbstherrliche und schlichtweg strunzdumme Politik, die sich zwar überall auf dem Globus findet, die aber das System Merkel perfektioniert hat und das in einer Art und Weise, die einem offiziell demokratischem System unwürdig ist. Die hier erkennbare Arroganz der Macht verursacht Wut, Hilflosigkeit- kann Hass und Gewalt bedingen. Das versuchen zwar Oma Merkel und ihre Hofschranzen weg zu säuseln (siehe deren Geschwurbel betreffs Essener Tafel), das nutzt nur den von den Problemen betroffenen Menschen nichts.

    Leider verwenden hilflose und gedemütigte Menschen oft Strategien, die ihnen möglich und machbar erscheinen, auch wenn diese dann oft nicht durchdacht und teils schlichtweg inhuman sind. Dazu gehört die oben benannte Fremdenfeindlichkeit. Diese ist widerlich, aber typisch für eine Untertanenmentalität, die den Deutschen (und nicht nur denen) in Kindergarten und Schule eingetrichtert wurde und wird und die gerade in Zeiten des Neoliberalismus eine ungesunde Blüte erlebt hat.

    Da interessiert es die dieser inhumanen Linie folgenden Menschen einen Scheiß, ob das politisch korrekt ist, wenn sie derart auftreten. Im Gegenteil, es kann gar nicht unkorrekt genug in einem Rahmen sein, der aus Sicht dieser Menschen als tolerabel erscheint. Die Grenzen der Toleranz sind aber verhandelbar und dabei gibt es manch unschöne Fehltritte. Nicht nur bei den in Deutschland ansässigen Nasen.

    Ich finde, dass das unschwer zu erkennen ist, aber sehr viele Nasen in der Berufspolitik und den Medien stellen sich da in einer kleingeistigen Manie an, die untauglich und angesichts der deutschen Vergangenheit mehr als daneben ist. Darüber zu schimpfen ist aber zu wenig und schlichtweg verlogen, wenn diejenigen, die da schimpfen wollen, Teil des Problems sind über das sie schimpfen wollen. Cem Özdemirs Rede im Bundestag, in der er sich über die AfD echauffiert zeigen wollte, war m.E. ein lächerliches Schmierentheater. Er sollte wissen, was die AfD in den BT gebracht hat und zur nun stärksten Oppositionspartei werden ließ, will der Waisenknabe nur nicht und nicht nur er.

    Eine beschissene Politik machen, die den sozialen Unfrieden im eigenen Land und die Kriege in der ganzen Welt provoziert, blöd rumlabern, die Folgen übersehen und immer so weiter dieser bekloppten Politik folgen wollen - das ist die Mission impossible welche mit der Puppe Merkel seit 12,5 Jahren läuft und die scheinbar kein Ende findet.
    Geändert von Kleinlok (23.03.2018 um 12:29 Uhr)
    152 Jahre waren erst der Anfang...

    .... die Spessartrampe soll weiterleben!



    http://politopia.de/threads/18109-(K...-Spessarttampe

    https://www.facebook.com/Fans-und-Fr...99282/?fref=nf


    In Memoriam: Chrash, Ziu, Schwaborigine(?), Fladdy, Roger Willemsen, meine Mutter

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu Kleinlok für den nützlichen Beitrag:

    grauer kater (23.03.2018)

  8. #141
    Humanoid
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Planet Earth
    Beiträge
    370
    Danke
    134
    Thanked 340 Times in 170 Posts

    Standard

    Zuwanderung der letzten 200 Jahre vor dem 2. Weltkrieg zu nennen finde ich auch bedenklich, da die Zuwanderer aus dem sozial und kulturell ähnlichen Europa stammten. Außerdem war in den Gebieten in die Zuwanderung gefördert wurde die Bevölkerungsdichte um einiges niedriger als das jetzt in Deutschland der Fall ist.

    Auch gibt es Beispiele, wie z.B. die Wolgadeutschen in denen es mit der Integration über Generationen nicht geklappt hat.

    Persönlich bin ich dafür zu differenzieren, können wir diesen Zuwanderer langfristig gebrauchen? Wie fällt die Prognose einer Integration der Person in Deutschland aus? Was waren die Beweggründe der Person nach Deutschland zu gelangen?

    Kriegs- oder Armutsflüchtigen sollte temporärer Schutz in den Nachbarländern mit massiver Hilfe durch Deutschland und der EU gewährt werden. Armutsflüchtlinge, würde ich nur temporär, z.B. zur Erlangung einer Schul- und Berufsausbildung zulassen, sofern sich Leute dafür qualifizieren.

    Wir können nicht alle retten, selbst wenn wir jedes Jahr nur 1% aller weltweiten "Flüchtlinge" aufnehmen würden, täte das rein gar nichts ändern, außer Deutschland zu entgermanisieren und unsere Sozialsysteme zu sprengen

    Wenn ich mir die Ignoranz, Borniertheit und den fehlenden Willen der deutschen Politiker ansehe, mit anderen Meinungen, Ängsten und politischen Willen umzugehen als der eigenen kann ich sehr gut verstehen warum die AFD so erfolgreich ist.

    Im Osten wurde eine "Kultur" binnen Jahren beinahe zerstört und nun haben die Leute Angst Ihre Identität ganz zu verlieren.
    Nun schwingt das politische Establishment noch schön die Nazikeule über die armen Sachsen.

    In diese Ecke gedrängt wird sich keiner über seine politische Meinung Gedanken machen, sondern in Verteidigungsstellung gehen. Zu Recht, finde ich - AFD, dass muss unsere Demokratie aushalten, ansonsten sind wir schneller auf dem Weg in eine Meinungsdikatur als einem lieb sein kann.
    war, war never changes....

  9. #142
    Politopia-Methusalem Avatar von ArgoNaut
    Registriert seit
    05.10.2013
    Ort
    Mit Blick auf den Würmsee
    Beiträge
    7.900
    Danke
    4.856
    Thanked 5.086 Times in 2.953 Posts

    Standard

    Zitat von Diogenes2100
    Besonders überrascht war man wohl, weil ausgerechnet dort die schlimmsten Schreihälse wegen "Überfremdung" krakeelten, wo die wenigsten Flüchtlinge und Ausländer zu finden sind.


    Zitat Zitat von brummelbär
    Das ist nun das dämlichste Argument, welches viele Politiker auch immer wieder vorbringen.
    Dass es viele Politiker vorbringen. heißt nicht, dass es falsch ist. Es ist doch logisch, dass man sich über die Furcht vor Überfremdung wundert, wenn es dort, wo diese Furcht herrscht, die wenigsten Fremden gibt. Das hat was Hinterwäldlerisches, und dass man dort so hinterwäldlerisch ist, ist schon verwunderlich.
    Gelassenheit ist die Grundvoraussetzung für Höflichkeit

    (Moritz Freiherr Knigge)


    Everyone is entitled to their own opinion but not their own facts

    (Daniel Patrick Moynihan)

  10. #143
    Individuum Avatar von Diogenes2100
    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    23.124
    Danke
    7.057
    Thanked 21.876 Times in 11.796 Posts
    Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.


    André Gide

  11. #144
    Pallbearer
    Registriert seit
    12.04.2010
    Beiträge
    20.334
    Danke
    14.254
    Thanked 20.216 Times in 9.342 Posts

    Standard

    Zitat Zitat von brummelbär Beitrag anzeigen


    Alle Person, welche auf diese Probleme hinweisen, selbstgerecht zu diffamieren halt ich für borniert.
    Diese Probleme sind aber kein Naturgesetz, sondern dahinter stehen Menschen, die diese Probleme vorsätzlich erschaffen wollen, weil sie nicht wollen, dass es anders funktioniert.
    Auch das sollte man mal diskutieren.
    Ganz abgesehen davon, dass 90% der Staaten weltweit von Natur aus "multikulturell" sind, d.h. Heimat für ethnische/religiöse Minderheiten von mindestens 5% sind.
    Das ist die Norm und funktioniert auch in der Regel (die Ausnahme bestätigt die Regel), sonst hätten wir in praktisch jedem Land der Welt Bürgerkrieg.
    Der entscheidende Faktor ist nicht die Kultur oder Religion, sondern ob das Individuum mental in der Lage ist, zu akzeptieren, dass jeder nach seiner Facon glücklich werden soll und kann.
    Es fällt auf, dass das vor allem den autoritären Charakteren in allen Ländern weltweit schwer fällt.
    Die mögen das "Andere", das "Abweichende" nicht, sondern wollen eine Gesellschaft, die uniform in Zweierreihe in die selbe Richtung marschiert. Das ist dumm, hinterwäldlerisch und einfältig.
    Von besorgten Bürgern über Graue Wölfe, bis zu Salafisten.
    Geändert von Uncas (10.07.2018 um 21:42 Uhr)
    Nichts wahrhaft Wertvolles erwächst aus Ehrgeiz oder bloßem Pflichtgefühl, sondern vielmehr aus Liebe und Treue zu Menschen und Dingen. (Albert Einstein)


Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Über uns
Politopia.de - Das Diskussionsforum. Du interessierst dich für Politik oder ein anderes Themengebiet, wünschst dir gepflegte Umgangsformen aber eine durchaus harte inhaltliche Diskussion? Dann bist du hier bei uns genau richtig und unter Freunden.