Das Geheime Wissen des Islams

  • aber ich lese ihn ständig, mit 3 mal lesen könnte ich mich nur schwer an den inhalt erinnern.jedesmal wenn man ihn liest fällt einem etwas neues auf.



    Mir geht es genauso mit Goethes FAUST. Dabei muß ich häufig lachen, wozu mich der Koran noch nie veranlaßt hat. Das spricht für Goethe und gegen Mohammed.

    2 Mal editiert, zuletzt von Stillicho ()

  • Kannst du verstehen, daß ich am liebsten selbst entscheiden möchte, was wichtig für mich ist? Darüber soll kein "Prophet" oder Mullah, auch kein Prophessor an der Uni, nicht mein Vater oder meine Frau entscheiden dürfen.


    Jeder Mensch, jedes Lebewesen ist ein Individuum für sich selber, jeder soll frei entscheiden dürfen (in einem Staat natürlich der Gesetzgebung angepasst wohlbemerkt).


    So lange niemand zu Schaden kommt und keine Gesetze mit Füßen getreten werden, ist alles hinnehmbar nach meiner Meinung.


  • So lange niemand zu Schaden kommt und keine Gesetze mit Füßen getreten werden, ist alles hinnehmbar nach meiner Meinung.



    .................sofern die Gesetze nicht selbst die Menschenrechte, die Würde des Menschen verletzen.
    Aber darauf habe ich in meinem Beitrag gar nicht abgezielt. Mein Punkt war, daß ich niemanden, schon gar keinem selbsternannten "Propheten", gestatte mir vorzuschreiben, was für mich wichtig zu sein hat.

  • Mir geht es genauso mit Goethes FAUST. Dabei muß ich häufig lachen, wozu mich der Koran noch nie veranlaßt hat. Das spricht für Goethe und gegen Mohammed.


    Was diese Aussage jetzt für einen Sinn hat entzieht sich meiner Vorstellung. Also wenn man häufig lachen muss spricht das für den "Autor" ?
    Dann müssten ja alle Tragödien literarisch völlig daneben sein. :rolleyes:

  • Was diese Aussage jetzt für einen Sinn hat entzieht sich meiner Vorstellung. Also wenn man häufig lachen muss spricht das für den "Autor" ?



    Es spricht für die Qualität des Werkes und die Glaubwürdigkeit des Autors, wenn er fähig ist, mit verschiedenen Perspektiven zu spielen.

    Fanatiker können nicht lachen, am wenigsten über sich selbst.
    Nicht umsonst wird im Roman "Der Name der Rose" danach gefragt, ob Jesus jemals gelacht hat. Leider ist die Quellenlage zu dünn, um darüber eine fundierte Aussage machen zu können, weil er keine einzige selbstgeschriebene Zeile hinterlassen hat.

  • Dann müssten ja alle Tragödien literarisch völlig daneben sein. :rolleyes:



    Eine Tragödie, in der es nicht auch was zum Lachen gibt, ist in der Tat daneben. Shakespeare z.B. - um einen anderen großen Namen zu nennen - greift immer, auch in seinen traurigsten Tragödien in's volle Menschenleben.

  • .................sofern die Gesetze nicht selbst die Menschenrechte, die Würde des Menschen verletzen.
    Aber darauf habe ich in meinem Beitrag gar nicht abgezielt. Mein Punkt war, daß ich niemanden, schon gar keinem selbsternannten "Propheten", gestatte mir vorzuschreiben, was für mich wichtig zu sein hat.


    Das ist vollkommen okay, es gibt dann ein Problem, wenn du andere daran hindern willst sich diesem "selbsternannten" Propheten anzuschließen bzw. ihnen vorschreiben willst ob sie sich es von Ihm vorschreiben lassen wollen oder nicht.

  • Das ist vollkommen okay, es gibt dann ein Problem, wenn du andere daran hindern willst sich diesem "selbsternannten" Propheten anzuschließen bzw. ihnen vorschreiben willst ob sie sich es von Ihm vorschreiben lassen wollen oder nicht.


    Das Problem ist, wenn Diejenigen, die sich gern etwas vorschreiben lassen, Anderen damit auf die Pelle rücken und das ganze System dazu ändern wollen.

  • Kannst du verstehen, daß ich am liebsten selbst entscheiden möchte, was wichtig für mich ist? Darüber soll kein "Prophet" oder Mullah, auch kein Prophessor an der Uni, nicht mein Vater oder meine Frau entscheiden dürfen.



    Selbst entscheiden soll jeder, natürlich, darum geht es ja nicht.Ich entscheide doch auch selber was wichtig für mich ist und was nicht.


    Es steht dir frei entscheiden zu dürfen, wer oder was dich beeinflusst oder welchen Weg du gehst, das steht auch im Koran so.


    Einen Zwang gibt es nicht.

  • Schließlich ist das Töten, wenn man seine andersartige Meinung auch artikuliert kein "Zwang", gelle? :crazy:


    Und was hat das mit dem Islam zu tun?:sosp:

  • Du fragst mich, was der Koran mit dem Islam zu tun hat?


    Nein, warum das Töten aufgrund von der Artikulierung andersartiger Meinung, irgendwas mit dem Koran zu tun haben soll?

  • Nein, warum das Töten aufgrund von der Artikulierung andersartiger Meinung, irgendwas mit dem Koran zu tun haben soll?


    Weil das Artikulierung einer andersartigen Meinung auch sehr leicht als "Predigen gegen Mohammed" ausgelegt werden kann. Die Strafe dafür findest Du im Koran......

  • Weil das Artikulierung einer andersartigen Meinung auch sehr leicht als "Predigen gegen Mohammed" ausgelegt werden kann. Die Strafe dafür findest Du im Koran......


    Da bin ich aber mal gespannt wo sowas stehen soll?
    Gibt es irgendwelche Geheimsuren die noch nicht veröffentlicht wurden oder was?

  • Da bin ich aber mal gespannt wo sowas stehen soll?
    Gibt es irgendwelche Geheimsuren die noch nicht veröffentlicht wurden oder was?


    Nun, hier eine gute Zusammenfassung von Frau Arzu Toker...


    http://www.ex-muslime.de/de/archiv/zehngruende.htm


    Aber ansonsten.... guckst Du hier:


    Zitat

    33-Allah'a ve peygamberine karşı savaÅŸmaya kalkışan ve yeryüzünde bozgunculuÄŸa çalışanların cezası, öldürülmelerinden veya asılmalarından veya ellerinin ve ayaklarının çaprazlama kesilmesinden veya bulundukları yerden sürülmelerinden baÅŸka bir ÅŸey olmaz. Bu, onların dünyada çekecekleri bir zillettir. Ahirette ise kendilerine büyük bir azap vardır.


    http://www.turkfederasyon.com/…detay.php?dokuman_kod=407


  • Eine Erklärung von Ex-Muslimen ist für mich keine seriöse islamische Quelle und auch keine Grundlage für eine Diskussion über den Koran, sorry.


    Im Islam gibt es nur die Erlaubnis zur Verteidigung und dann darf man die Angreifer töten, um sich und seine Familien, den Staat und was auch immer zu schützen.Der Mord an Menschen die nicht körperlich angreifen, ist haram.


    Die Sure Maide scheint wohl deine Lieblingssure zu sein, sie ist sehr sehr lang, leider weiss ich nicht welchen Vers du meinst.Könnttest du bitte ein bisschen genauer sein und mir sagen, wo steht, dass man Menschen aufgrund ihrer Meinung töten darf?


    Muslime sehen es nicht so wie du, Gottseidank!


  • Es steht dir frei entscheiden zu dürfen, wer oder was dich beeinflusst oder welchen Weg du gehst, das steht auch im Koran so.



    Wer sich aber gegen den dort vorgeschriebenen Denk- und Glaubensstil wendet, der wird zumindest als unvernünftig bzw. unverständig gescholten. Ich bin nicht Koranexperte genug, um die entsprechenden Verse auf Abruf bereit zu haben. Mir reicht, daß ich es gelesen habe.

    Zitat

    Einen Zwang gibt es nicht.



    In Mekka noch nicht, in Medina schon. Und die späteren Verse abrogieren die früheren.
    Und auf Apostasie steht auch nicht die Todesstrafe, nicht wahr?