Das unrühmliche Ende eines roten Prestigeprojekts.

  • Die Nürburgring-Gesellschaft geht in die Insolvenz. Ein klassisches Beispiel für ein am Markt vorbeigeplantes Projekt, das die Politik unbedingt in den Markt drücken wollte. Ãœbrig wird ein Millionengrab bleiben, viele verfrühstückte Steuergelder und Keiner wills gewesen sein. Es waren immer die Anderen! Statt vorher auszuloten, was geht und was nicht geht, ein Denkmal bauen, fällt eben leicht, wenn man nicht selbst dafür geradestehen muß. Eine Steilvorlage für Julia Klöckner.

  • Die Nürburgring-Gesellschaft geht in die Insolvenz. Ein klassisches Beispiel für ein am Markt vorbeigeplantes Projekt, das die Politik unbedingt in den Markt drücken wollte. Ãœbrig wird ein Millionengrab bleiben, viele verfrühstückte Steuergelder und Keiner wills gewesen sein. Es waren immer die Anderen! Statt vorher auszuloten, was geht und was nicht geht, ein Denkmal bauen, fällt eben leicht, wenn man nicht selbst dafür geradestehen muß. Eine Steilvorlage für Julia Klöckner.


    Es fehlt in der Republik die Inregressnahmemöglichkeit der verantwortlichen Politiker.

  • mhh ... ob die frauen mit den rot-gefärbten haaren in der schumi-fankurve sozialistinnen sind ?


    wohl kaum ...
    und grün sind sie auch nicht die fans des CO2 spektakels, eines bis ins mark korrupten bernie ecclestone und seinen ebenso korrupten champagnerfreunden bei den banken ...
    dem reifenhändler mit weltruhm.


    und auch sebastian vettel hält nichts von menschenrechten in dubai, schumi bringt seine millionen lieber in die schweiz, in sicherheit vor dem zugriff deutscher steuerbehörden.


    um so befremdlicher dass der ewige landesvater mit gescheiterten berlin-ambitionen aus rheinland-pfalz sich hier engagiert hat.
    betriebsblindheit ?
    wahrnehmungsstörungen ?
    oder nur anbiedern an das kapital ?


    gute frage ...

  • Es fehlt in der Republik die Inregressnahmemöglichkeit der verantwortlichen Politiker.


    Und was sollte die bringen? Das Land muß 250 Mio. lockermachen. Wer sollte das als Regreß bezahlen? Das ist völlig illusorisch und entspringt einem billigen Rachegedanken "die haben mehr als ich und jetzt sollen sie bluten". Unter diesen Voraussetzungen wären unsere Politiker bei weitem unterbezahlt, ganz abgesehen davon, daß sich da niemand mehr für ein politisches Amt zu Verfügung stellen würde. Wozu bitte haben wir einen Landtag? Wo waren die Abgeordneten, die die Bewilligung für dieses Vorhaben gaben? Ich würde mir mehr Information und weniger Prestigedenken bei unseren Politikern wünschen. Jeder Flohmarktkaufmann konnte sich an den 10 Fingern abzählen, daß eine solch gigantischer Freizeitpark im Einzugsbereich von zwei anderen Freizeitparks nicht genug Kunden anziehen kann, um sich zu amortisieren. Und die drei, vier Großveranstaltungen wie "Rock am Ring" oder Rennveranstaltungen reißen's auch nicht raus. Wir haben die Möglichkeit, eine mögliche Untreue prüfen zu lassen und das wird wohl auch mit der Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses wohl geschehen. Das Instrumentarium unseres Rechtsstaates reicht aus, wir brauchen keine "Kopf-ab-Regelungen", die mit heißer Nadel gestrickt wurden.

    Einmal editiert, zuletzt von Zollagent ()

  • und auch sebastian vettel hält nichts von menschenrechten in dubai, schumi bringt seine millionen lieber in die schweiz, in sicherheit vor dem zugriff deutscher steuerbehörde


    gute frage ...


    Baku, das Projekt hat mit Ecclestone, Schumi und Vettel recht wenig zu tun. Reines, grössenwahnsinnges Prestigeobjekt.
    Hinaus gepulverte Mio. für ein von Tag Eins zum scheitern verurteilten Vorhaben.
    Schumi ist übrigens Clubkollege von mir und half uns beim Bau unseres Projektes, Rudskogen in Norwegen.:biggrin:

  • Baku, das Projekt hat mit Ecclestone, Schumi und Vettel recht wenig zu tun. Reines, grössenwahnsinnges Prestigeobjekt.
    Hinaus gepulverte Mio. für ein von Tag Eins zum scheitern verurteilten Vorhaben.
    Schumi ist übrigens Clubkollege von mir und half uns beim Bau unseres Projektes, Rudskogen in Norwegen.:biggrin:


    nachtigall ick hör dir trapsen ...

  • Die Nürburgring-Gesellschaft geht in die Insolvenz. Ein klassisches Beispiel für ein am Markt vorbeigeplantes Projekt, das die Politik unbedingt in den Markt drücken wollte. Ãœbrig wird ein Millionengrab bleiben, viele verfrühstückte Steuergelder und Keiner wills gewesen sein. Es waren immer die Anderen! Statt vorher auszuloten, was geht und was nicht geht, ein Denkmal bauen, fällt eben leicht, wenn man nicht selbst dafür geradestehen muß. Eine Steilvorlage für Julia Klöckner.


    Es ist dem Tod anheimgegeben,
    was Politiker versuchen am Leben
    mit Müh und Not zu halten;
    muß am Ende doch erkalten.

  • Es ist dem Tod anheimgegeben,
    was Politiker versuchen am Leben
    mit Müh und Not zu halten;
    muß am Ende doch erkalten.


    mit leben erfüllt sind die hungernden lande ...
    wo das kapital brennt und rennt außer rand und bande ..
    einsam ruft die kreatur um vergebung
    allein die sünde kennt keine gnade

  • Es ist dem Tod anheimgegeben,
    was Politiker versuchen am Leben
    mit Müh und Not zu halten;
    muß am Ende doch erkalten.


    Paßt wohl auch auf unsere Schuldenstaaten. OT off! :shocked:

  • Meinst Du Schumi? Der Typ ist ganz O.K. und in Norwegen recht beliebt. Er hat schon einiges für den Sport hier getan.


    nö ...
    schumi ist ja nur der frontmann ..


    ich denke dass der mann wie ein becks-bier und seine mannschaft den einflüsterungen erlegen sind anstatt genau zu prüfen.
    dass das scheinbare volksinteresse am rennsport das urteil getrübt hat ...


    und wenn ich an die nachtigall denke, dann sind bestimmt auch ein paar €uronen gefloßen um dem nachzuhelfen ...

  • nö ...
    schumi ist ja nur der frontmann ..


    ich denke dass der mann wie ein becks-bier und seine mannschaft den einflüsterungen erlegen sind anstatt genau zu prüfen.
    dass das scheinbare volksinteresse am rennsport das urteil getrübt hat ...


    und wenn ich an die nachtigall denke, dann sind bestimmt auch ein paar €uronen gefloßen um dem nachzuhelfen ...


    Schumi ist Rennfahrer und nicht Manager des Nurburgrings. Ãœbrigens, falls es dir aufgefallen ist, es geht um den Freizeitpark am Nürburgring und nicht um die Rennstrecke selber. Vielleicht solltest du mal so ein bißchen mehr Input nehmen, bevor du weiterdiskutierst.

  • Schumi ist Rennfahrer und nicht Manager des Nurburgrings. Ãœbrigens, falls es dir aufgefallen ist, es geht um den Freizeitpark am Nürburgring und nicht um die Rennstrecke selber. Vielleicht solltest du mal so ein bißchen mehr Input nehmen, bevor du weiterdiskutierst.


    soll ich dir mal in den haaren kraulen damit du wieder schnurrst schätzchen ?

  • nö ...
    schumi ist ja nur der frontmann ..


    Wo? Nürburgring? Hat der nichts damit am Hut. Bei unserem Projekt hält er sich sehr dezent im Hintergrund. Der war einmal auf der Versammlung nach dem er Anteile erworben hat. Der Typ ist kein Frontmann, der will vor allem mal seine Ruhe haben. Warum sitzt der oft in den norwegischen Bergen? Keine Disco, Partys, ... noch nicht mal einen Supermarkt. Der geht hier mit seinem Kumpel Bjørn Dæhlie und Familie Skilaufen. Im Fussballverein ist er auch dabei. Spielt echt gut.

  • Was eigentlich ist am Nürburgring "rot"?
    Erstens ist Formel1 nicht gerade ein roter Trendsetter, zweitens hätte sich wohl jeder Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz unabhängig von seiner Parteizugehörigkeit für die Wettbewerbsfähigkeit einer der renommiertesten Rennstrecken eingesetzt.


    Von einem roten Prestige-Prokekt kann man wohl nicht sprechen. Eher von einem deutschen. Und deshalb wird der Nürburgring vermutlich auch mit Steuergeldern aus Bayern erhalten. :)