ARD und ZDF !!!

  • Ich habe letztens eine Reportage gesehen über das Thema ARD und ZDF und ich konnte meinen Augen nicht glauben.


    Diese beiden Sender machen nichts anderes als Geldverschwendung pur.


    Und zwar folgendes !


    Die Privatsender verschicken zum Ort der Tat nur ein Ü-wagen, ARD und ZDF 3, 4 oder gar 5.


    Wenn es ein Interview gibt, da sieht man dann von RTL und Pro 7 ein Mikrofon und von ARD und ZDF gleich 5, 6 oder gar 7 Mikrofone.


    Ich finde diesen Umstand einfach nur eine Frechheit.


    Was mir aber tierisch auf die Nerven geht ist folgendes !


    Da wird einem gesagt, ja die Öffentlich Rechtlichen Sender sind Werbefrei, blödsinn sind die Werbefrei, achtet mal drauf, die haben beinahe genau soviel Werbung (zwar nicht so extrem wie die Privaten) wie die Privaten. :croc:


    Kann man gerichtlich nicht gegen ARD und ZDF vorgehen ?


    Ich meine, die finanzieren sich ja über die GEZ aber verschleudern das ganze Geld total sinnlos !


    Was meint ihr zu diesem Thema ?


    Edit: Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=97u5gcot-mo

    2 Mal editiert, zuletzt von Daywalker ()

  • Na, die scheinen's ja nötig zu haben, gegen die Öffentlich-Rechtlichen zu wettern. So kann man den eigenen Privatfunk natürlich auch bewerben, wenn einem gar nichts anderes mehr einfällt.



    Die Privatsender verschicken zum Ort der Tat nur ein Ü-wagen, ARD und ZDF 3, 4 oder gar 5.


    Wenn es ein Interview gibt, da sieht man dann von RTL und Pro 7 ein Mikrofon und von ARD und ZDF gleich 5, 6 oder gar 7 Mikrofone.


    Ich finde diesen Umstand einfach nur eine Frechheit.http://www.youtube.com/watch?v=97u5gcot-mo


    Ganz ehrlich, ich hab mir das Youtube-Ding nur auszugsweise angetan, aber dass ARD und/oder ZDF je mit 3, 4 oder 5 Ãœ-Wagen auftauchen, hab ich definitiv noch nie erlebt. Kameramensch, Redakteur, Cutter, that's ist. Und was die vermeintlich ökonomischere Arbeitsweise der Privaten betrifft, wird eher umgekehrt ein Schuh daraus: Deren Reporterideal tendiert zur eierlegenden Wollmilchsau - bei in der Regel deutlich schlechteren Honoraren und Arbeitsbedingungen, was sich teils zwangsläufig auch auf die Qualität auswirkt. Die Zeiten, in denen es reichte, unfallfrei ein Mikrophon halten zu können, sind zwar glücklicherweise (hoffentlich..) vorbei, aber der Trend zum Videoreporter, der in Personalunion gefälligst alles aus einer Hand zu erledigen hat, ist auch nicht grad das, was das Ergebnis adelt.


    Und bitte vergiss auch nicht, dass ARD und ZDF keineswegs nur für sich selbst stehen. Ich bin weiß Gott kein GEZ-Freak, aber am finanziellen Tropf der Rundfunkgebühren hängen beispielsweise auch die 3. Programme sowie Sender wie Arte, 3Sat oder auch die Deutsche Welle und der Deutschlandfunk: Sämtlich Programme, auf die ich persönlich nicht würde verzichten wollen, nicht in dieser Form.


  • Da wird einem gesagt, ja die Öffentlich Rechtlichen Sender sind Werbefrei, blödsinn sind die Werbefrei, achtet mal drauf, die haben beinahe genau soviel Werbung (zwar nicht so extrem wie die Privaten) wie die Privaten.


    Dieser Satz macht mich irgendwie echt fertig! :sosp:


    Zitat

    Kann man gerichtlich nicht gegen ARD und ZDF vorgehen ?


    Siehst Du irgendwo ein Verbrechen?


    Zitat

    Ich meine, die finanzieren sich ja über die GEZ aber verschleudern das ganze Geld total sinnlos !


    Schwierig nachzuweisen, dass es "sinnlos" sein soll.....


    Zitat

    Was meint ihr zu diesem Thema ?


    Vergleiche Oliver Geisen mit Maybritt Illner und RTL-Aktuell mit der Tagesschau und Du wirst (hoffentlich) die GEZ-Gebühren genauso gerne zahlen wie ich..... nunja, da ich keinen Fernseher habe, bezahle ich nur die Radiogebühren.


    Aberd er gute Wille ist erkennbar! :biggrin:

  • Und bitte vergiss auch nicht, dass ARD und ZDF keineswegs nur für sich selbst stehen. Ich bin weiß Gott kein GEZ-Freak, aber am finanziellen Tropf der Rundfunkgebühren hängen beispielsweise auch die 3. Programme sowie Sender wie Arte, 3Sat oder auch die Deutsche Welle und der Deutschlandfunk: Sämtlich Programme, auf die ich persönlich nicht würde verzichten wollen, nicht in dieser Form.



    Ich auch nicht!

  • Das sind immer diese wenigen Beispiele, mit denen man die GEZ verteidigt.
    Tagesschau, einzelne Sendungen auf ARTE und Wetten Dass.
    Ja, schön und gut, aber muss man dafür über 7 Milliarden jährlich verpulvern?
    Das steht doch in keinem Verhältnis.

  • Das sind immer diese wenigen Beispiele, mit denen man die GEZ verteidigt.
    Tagesschau, einzelne Sendungen auf ARTE und Wetten Dass.
    Ja, schön und gut, aber muss man dafür über 7 Milliarden jährlich verpulvern?
    Das steht doch in keinem Verhältnis.


    Das ist vollkommen richtig! Und es ist ein typisches Problem von Unternehmen in Monopolstellungen! Aber was ist die Alternative? Wenn wir anfangen, den Kapitalismus walten zu lassen (und ich kann mich dunkel daran erinnern, dass das nicht Deine favorisierte Lösung ist), dann gewinnt der, der die billigsten Sendungen mit der besten Quote macht: Voila, dann bist Du beim Unterschichtenfernsehen.


    Also?


    "Sozialismus" ist nun mal leider teuer und unwirtschaftlich. Solange ich also keine bessere Lösung kenne (und ich kenne wirklich keine), bin ich mit der derzeitigen Lösung zufrieden.

  • Das ist vollkommen richtig! Und es ist ein typisches Problem von Unternehmen in Monopolstellungen! Aber was ist die Alternative? Wenn wir anfangen, den Kapitalismus walten zu lassen (und ich kann mich dunkel daran erinnern, dass das nicht Deine favorisierte Lösung ist), dann gewinnt der, der die billigsten Sendungen mit der besten Quote macht: Voila, dann bist Du beim Unterschichtenfernsehen.


    Also?


    "Sozialismus" ist nun mal leider teuer und unwirtschaftlich. Solange ich also keine bessere Lösung kenne (und ich kenne wirklich keine), bin ich mit der derzeitigen Lösung zufrieden.


    Darum gehts doch gar nicht. Besonders das "Unterschichtenfernsehen" nervt mich bei den Öffentlich-Rechtlichen. Besonders deswegen, weil sie meist schlechte Kopien von den Privaten sind.


    Die Öffentlich-Rechtlichen haben hunderte von Radiosendern, unzählige kleine Fernsehstationen, Daywalker hat es schon angesprochen, die rücken meist mit mehreren Ãœ-Wagen an, demzufolge haben sie eine Anzahl von Redaktionen usw. Man weiß gar nicht, wo man da anfangen oder aufhören soll.
    Wenn sie das alles ein wenig straffen und bündeln würden, würden sie auch mit der Hälfte des Geldes auskommen.
    Aber das würde Machtverlust für die derzeitigen Funktionäre bedeuten.
    Diesen Streit gibt es doch seit Jahren, bisher haben sich ganz andere Kaliber daran die Zähne ausgebissen.

  • Das ist vollkommen richtig! Und es ist ein typisches Problem von Unternehmen in Monopolstellungen! Aber was ist die Alternative? Wenn wir anfangen, den Kapitalismus walten zu lassen (und ich kann mich dunkel daran erinnern, dass das nicht Deine favorisierte Lösung ist), dann gewinnt der, der die billigsten Sendungen mit der besten Quote macht: Voila, dann bist Du beim Unterschichtenfernsehen.


    Also?


    "Sozialismus" ist nun mal leider teuer und unwirtschaftlich. Solange ich also keine bessere Lösung kenne (und ich kenne wirklich keine), bin ich mit der derzeitigen Lösung zufrieden.


    Die Lösung wäre ein Kontrollorgan und eine Ziel- und Plansetzung für die öffentlich-rechtlichen wie und wo Ausgaben getätigt werden dürfen.
    Also ehrlich gesagt denke ich dass Kontrolle zu einem hohen Sparfaktor werden könnte.

  • Apropos fehlende Kontrolle: Der NDR krankt zurzeit an einer hausgemachten Affäre. Die langjährige Fernsehfilmchefin Doris Heinze soll unter Pseudonym verfasste Drehbücher ihres Mannes wie auch eigene Werke durchgewunken haben. Heinze und ihr Mann sollen dafür mehr als 250.000 Euro kassiert haben. Nun befasst sich die Staatsanwaltschaft mit den lukrativen Mauscheleien.


    Weiteres u.a. hier und da.


    Dazu ein lesenswerter Kommentar von Hans Leyendecker/Süddeutsche Zeitung:


    3 Mal editiert, zuletzt von A0067 () aus folgendem Grund: Link eingefügt