Ungelöste Philosophische Fragen

  • "Wenn in einem Wald ein Baum umfällt, und Keiner da ist der es hören könnte, gibt es dann ein Geräusch?"


    :confused:


    Was meint ihr?

  • Doch, es gibt in jedem Fall ein Geräusch - unabhängig davon, ob jemand zugegen ist und es wahrnimmt.

  • dann sollte ich mal die frage hier erweitern "wenn ich tod bin existiert die welt immer noch?"

  • "Wenn in einem Wald ein Baum umfällt, und Keiner da ist der es hören könnte, gibt es dann ein Geräusch?"


    :confused:


    Was meint ihr?


    Wenn wir annehmen, dass Geräusche ein von unseren Sinnen erfühlte und in unserem Hirn ausgewertete Phänomene sind, dann wäre die Annahme ein umfallender Baum würde keine Geräusche machen unsinnig. Denn würde man dem Baum unterstellen, dass er Geräusche macht nur um des Geräuschemachen-Willens hätten wir eine surreale Situation, zumal nicht nur der Mensch alleine dazu im Stande ist Geräusche wahrzunehmen!


    Die Andere Frage ist, wieso sollte es uns interessieren, ob ein Baum im Wald Geräusche macht, wenn man es denn nicht hören kann? Am leichtesten ließe sich das Geräuschphänomen mit einem Geräuschaufnahmegerät überprüfen - der keine physische Existenz eines Menschen vor Ort während des Baumumfallens voraussetzt.

  • Aber nur als Schallwelle oder nicht? Ist dass denn dann noch ein Geräusch?


    Oh, man kann mit Schallwellen so allerhand machen, dass man es sogar hinterher messen kann (Glas zerspringen lassen z.B.). Deswegen ist das nicht wirklich eine philosophische Frage.

  • Zumindest nahe vorbei wandernde Leute können es hören.


    Mich hat so etwas schon erschreckt.

  • Oh, man kann mit Schallwellen so allerhand machen, dass man es sogar hinterher messen kann (Glas zerspringen lassen z.B.). Deswegen ist das nicht wirklich eine philosophische Frage.


    Ja klar, dass diese messbar sind ist mir schon klar.


    Aber ich hab folgende Ãœberlegung:


    Die Schallwelle ist existent und auch messbar. (Würde man nen Kassenrekorder dort platzieren und auf Aufnahme drücken, würde man das Geräusch natürlich aufnehmen können, aber das wäre ja nur eine veränderte Form davon, "dass jemand da ist") In diesem Fall soll ja aber gerade "niemand da sein".
    Nun dachte ich mir: Die Schallwelle kann man erst dann als Geräusch bezeichnen wenn jemand da sein sollte der mit seinem Ohr dieses auch hören kann.
    Wären wir alle taub oder hätten keine Ohren, wäre zwar die Schallwelle existent aber ein Geräusch würde man trotzdem nicht hören was also heißen würde, dass es dieses nicht gibt. Ist die Bezeichnung "Geräusch" nicht erst dan existent wenn man hören kann? Ansonsten bleibt es eine Schallwelle.


    Ich weiß nicht vielleicht hab ich mich auch verwirrend ausgedrückt aber ich hoffe man versteht was ich meine.

  • Ich weiß nicht vielleicht hab ich mich auch verwirrend ausgedrückt aber ich hoffe man versteht was ich meine.


    Ja, aber ich finde die Fragestellung albern. Gäbe es Farben, wenn wir alle farbenblind wären? Ja! Weil messbar! Erol hat es schön formuliert, dem ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen!

  • Ja, aber ich finde die Fragestellung albern. Gäbe es Farben, wenn wir alle farbenblind wären? Ja! Weil messbar! Erol hat es schön formuliert, dem ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen!


    aber es geht doch darum diese farben sehen zu können.
    ich geh mal einen schritt weiter und behaupte wir wären nicht farbenblind sondern komplett blind.gäbe es dann immer noch farben und wäre es das gleiche zu behaupten, dass es farben gäbe, obwohl man diese garnicht sehen kann?

  • aber es geht doch darum diese farben sehen zu können.
    ich geh mal einen schritt weiter und behaupte wir wären nicht farbenblind sondern komplett blind.gäbe es dann immer noch farben und wäre es das gleiche zu behaupten, dass es farben gäbe, obwohl man diese garnicht sehen kann?


    ja :wink5:

  • "Wenn in einem Wald ein Baum umfällt, und Keiner da ist der es hören könnte, gibt es dann ein Geräusch?


    Diese Frage ist symbolisch und nicht wortwörtlich zu sehen. Es geht darum, ob ein Ereignis ohne Wirkung und Reaktion ein Ereignis sei.
    Ganz streng gesehen im Sinne eines Faktums, und philosophisch gesehen im Sinne der Wirkungskreise.
    Zumindest ist dies meine Einschätzung zu solchen Fragen, die dann etwas abgewandelt in den Fragen wieder auftauchen, wie der, ob ein Schmetterlingsflügelschlag einen Orkan auslösen kann.


    Wer sagt mir, dass das Licht im Kühlschrank tatsächlich aus ist, wenn ich ihn schließe? Abgesehen vom Mechanismus, der mir dies verrät, wäre die Realität völlig ereignislos, wenn das Licht nicht irgendwelche Reaktionen hervorbringt, die irgendwann später oder auch sofort irgendwo eine Reaktion hervorruft, und ich somit unter der Annahme eines gegenteiligen Ereignisses meiner eigenen Einflusskraft beraubt würde.


    :sosp:

  • aber es geht doch darum diese farben sehen zu können.


    Kannst Du "Ultraviolett"-Licht sehen? Oder Mikrowellen? Infrarotlicht? Hast Du Dir mal im (messbaren) Spektrum der elektromagnetischen Wellen den Minimalanteil angesehen, den wir mit unseren beschränkten Möglichkeiten sehen können?


    Hier ist eine Grafik:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetische_Welle


    Was wir sehen können ist praktisch "nichts". Und was schließen wir daraus? Dass es Mikrowellen nicht gibt! Scheiße, dann muss ich mein Abendessen kalt essen! :(


    Zitat

    ich geh mal einen schritt weiter und behaupte wir wären nicht farbenblind sondern komplett blind.gäbe es dann immer noch farben und wäre es das gleiche zu behaupten, dass es farben gäbe, obwohl man diese garnicht sehen kann?


    Ja, es gäbe sie noch! Weil messbar! Siehe Grafik!

  • Die Schallwelle kann man erst dann als Geräusch bezeichnen wenn jemand da sein sollte der mit seinem Ohr dieses auch hören kann.
    Wären wir alle taub oder hätten keine Ohren, wäre zwar die Schallwelle existent aber ein Geräusch würde man trotzdem nicht hören was also heißen würde, dass es dieses nicht gibt. Ist die Bezeichnung "Geräusch" nicht erst dan existent wenn man hören kann? Ansonsten bleibt es eine Schallwelle.


    Na ja, im Kern läuft es auf die berühmte Frage hinaus, ob der Urknall laut war. Kann ich nicht beurteilen, ich war nicht dabei, aber Wissenschaftler glauben zum Beispiel folgendes herausgefunden zu haben:

    Zitat

    Der Urschrei des Universums hörte sich an wie das abklingende Donnergrollen eines landenden Flugzeugs und ging dann nach 400.000 Jahren in ein ohrenbetäubendes Zischen über. Ganz am Anfang herrschte aber absolute Stille, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist.

    Zitat


    http://www.wissenschaft.de/wis…t/gutzuwissen/242021.html


    Also hängt alles offenbar von der Umgebung und atmosphärischen Dichte ab, nicht davon, ob irgendjemand es "hören" kann oder nicht. Deiner Annahme zufolge würde auch ein startender Düsenjet keine Geräusche machen, wenn alle Lebewesen ringsumher stocktaub wären.


  • Ok du hast Recht. :tongue:


    Aber Moment warte mal.


    Es geht ja um das Geräusch an sich. Das ist ja unweigerlich mit dem Hören verbunden. Messbar ist ja nur die Schallwelle.


    Bei UV-Licht: Sehen wir es natürlich nicht aber wir spüren es bspw. durch einen Sonnenbrand. Ich würde das Phänomen des "Geräuschs" also mit der verbrennenden Wirkung auf einen selber gleichsetzen. Messbar sind diese Strahlen aber natürlich trotzdem.


    Und bei den Mikrowellen wiederum spielt die Erhitzung die äquivalente Rolle.
    Diese sind natürlich wiederum auch messbar aber ohne einen konkreten Gegenstand auf den diese einwirken wird auch nichts erhitzt.


    Jetzt mal OT:
    Wie war das nochmal mit der Mikrowelle Wolf? Hab ich das falsch in Erinnerung oder wird ein Gegenstand ohne Wasseranteile (oder wars Wasserstoff oder Sauerstoff?) gar nicht in der Mikrowelle erhitzt?

  • was für einen sinn und zweck haben die den??


    Das müsstest du mir ja sagen, da du sagtest, dass es sie dann ja noch gäbe.


    Meiner Meinung nach orientiert sich Mensch und Tier nach den Farben - ganz simpel ausgedrückt.