Verklemmt durchs Leben!

  • Dieser Spiegel-Bericht nimmt sexuelles Verhalten von Muslimen aufs Korn. Aber trifft er nicht genau so auf die Erzkatholiken zu? Oder auf die Religionsgemeinschaften in den USA? Ganz ähnliche Verklemmung habe ich z.B. in Polen erlebt, wenn das Gespräch mal auf das Thema Sexualverhalten kam. Man kann es bei fast allen Religionen beobachten, es werden Verhaltensregeln vorgeschrieben, die irgendwann in der Vergangenheit mal einen Sinn hatten, diesen aber inzwischen völlig verloren haben. Der Schlußsatz ist mehr als treffend: Trieb ist stärker als Religion. Und mit diesem Konflikt kämpfen alle Geistlichen. Und ich habe den Verdacht, je wütender die Regeln durchgesetzt werden sollen, um so mehr.

  • Das kann man nicht verallgemeinern. Ich habe im Bekanntenkreis sehr viele religiöse Familien die ihre Kinder offen erziehen und aufklären. Aufgeschlossen zu sein bedeutet nicht gleich "fliegender Partnerwechsel".

  • Das kann man nicht verallgemeinern. Ich habe im Bekanntenkreis sehr viele religiöse Familien die ihre Kinder offen erziehen und aufklären. Aufgeschlossen zu sein bedeutet nicht gleich "fliegender Partnerwechsel".


    Das wollte ich auch nicht ausdrücken. Alles hat seinen Stellenwert und wenn eine Regel nur noch eingehalten wird, eben weil es eine Regel ist, die aus irgendwelchen Gründen nicht hinterfragt werden darf oder soll, dann hat das Ganze für mich keinen Sinn. Wenn man aufgeschlossen und liberal mit dem Thema umgeht, bedeutet das nicht zwangsläufig einen solchen "fliegenden Partnerwechsel". Wie man sich hier verhält, ist eine individuelle Entscheidung, die auch in den persönlichen Bereich hineingehört und in den auch keine Autoritäten hineinzureden haben.

  • XXX EDIT XXX

    2 Mal editiert, zuletzt von Firtina () aus folgendem Grund: Persönlicher Angriff --> Threadausschluss

  • interessantes thema!
    ich denke auch, daß eine restriktive sexualkontrolle merkmal aller großen religionen ist (und bei allen in einigen fällen extreme auswüchse zu beobachten sind), wenn auch im praktischen alltag das durch viele andere einflüsse auch wieder abgeschwächt wird.
    wilhelm reich hat in seinem buch "massenpsychologie des faschismus" viel über sinn und zweck von triebsuppression und umlenkung geschrieben. das buch kann ich nur empfehlen, wenn man sich dafür interessiert. ist außerdem auch ein interessantes zeitzeugnis.

  • Sexualität ist einzig etwas, was die Partner angeht! Da hat sich niemand einzumischen!Und Religionen sollen sich um das Seelenheil kümmern, da haben sie genug zu tun, zumindest so lange, wie es noch Menschen gibt, die lieber glauben als sich um Wissenserwerb und Ausbildung ihrer Denkfähigkeiten zu kümmern!

  • Das wollte ich auch nicht ausdrücken. Alles hat seinen Stellenwert und wenn eine Regel nur noch eingehalten wird, eben weil es eine Regel ist, die aus irgendwelchen Gründen nicht hinterfragt werden darf oder soll, dann hat das Ganze für mich keinen Sinn. Wenn man aufgeschlossen und liberal mit dem Thema umgeht,..........


    Ich wollte nur ausdrücken, religiöse Erziehung bedeutet nicht gleich Verklemmtheit.
    Meine Ex-Schwägerin war übrigens Nonne. Null Probleme damit über das Thema mit ihr zu reden.

  • Sexualität ist einzig etwas, was die Partner angeht! Da hat sich niemand einzumischen!Und Religionen sollen sich um das Seelenheil kümmern, da haben sie genug zu tun, zumindest so lange, wie es noch Menschen gibt, die lieber glauben als sich um Wissenserwerb und Ausbildung ihrer Denkfähigkeiten zu kümmern!


    Nicht wieder "Religionen". Religionen werden von Menschen vertreten.

  • Ich wollte nur ausdrücken, religiöse Erziehung bedeutet nicht gleich Verklemmtheit.
    Meine Ex-Schwägerin war übrigens Nonne. Null Probleme damit über das Thema mit ihr zu reden.


    Sie konnte doch gar nicht anders, als Braut Jesu wußte sie umfassend Bescheid über die wichtigen Dinge des Lebens!

  • Nicht wieder "Religionen". Religionen werden von Menschen vertreten.


    Sie werden nicht nur von Menschen vertreten, sie sind sogar von Menschen erfunden worden und unterliegen stetiger Anpassung an die Erfordernisse der Macht über Menschen!

  • Sie werden nicht nur von Menschen vertreten, sie sind sogar von Menschen erfunden worden und unterliegen stetiger Anpassung an die Erfordernisse der Macht über Menschen!


    Nicht Anpassung, sondern Auslegung. Aussagen von alten Schriften kann man sehr unterschiedlich interpretieren.
    Das sich Religionen in verschiedene Konfessionen unterteilen hat gute Gründe. Ein Zeichen, dass sich die Gläubigen selber nicht einig werden können.
    Zurück zu verklemmt. Meine Ex-Schwägerin sah Religion als private Sache an, selbst als Nonne. Diese Frau strahlte sehr viel Lebensfreude aus und sprühte vor Humor. Eine der tolerantesten Frauen die ich kennengelernt habe. Sie ist übrigens in das "normale Leben" zurückgekehrt und hat geheiratet. Man kann diesem Paar nur alles Gute wünschen.

  • Eine Auslegung ist auch immer eine Anpassung an einen neuen Erkenntnisstand!


    Nein, eine Auslegung sind oft eigene Ansichten, b.z.w. dienen oft eigenen Interessen.
    Genau hier liegen die Schwächen und Gefahren der Religion.

  • Dieser Spiegel-Bericht nimmt sexuelles Verhalten von Muslimen aufs Korn. Aber trifft er nicht genau so auf die Erzkatholiken zu? Oder auf die Religionsgemeinschaften in den USA? Ganz ähnliche Verklemmung habe ich z.B. in Polen erlebt, wenn das Gespräch mal auf das Thema Sexualverhalten kam. Man kann es bei fast allen Religionen beobachten, es werden Verhaltensregeln vorgeschrieben, die irgendwann in der Vergangenheit mal einen Sinn hatten, diesen aber inzwischen völlig verloren haben. Der Schlußsatz ist mehr als treffend: Trieb ist stärker als Religion. Und mit diesem Konflikt kämpfen alle Geistlichen. Und ich habe den Verdacht, je wütender die Regeln durchgesetzt werden sollen, um so mehr.


    Diese religiös behauptete Art der Verklemmung ist prinzipiell nicht anders zu bewerten als aus den Fugen geratende Triebhaftigkeit eines Sexualstraftäters. Bei dem Versuch spirituelle Kontrolle über den Einzelnen zu erlangen werden allgemeine Verhaltensweisen als gemeinschaftliche Basis definiert. Die Restriktion, die darin wohnt, ist aber genau der Grund dafür, daß sich der unterdrückte Trieb im Geheimen bemerkbar macht.
    Heraus kommt häusliche Gewalt, Vergewaltigung in der Ehe, Mißbrauch an Kindern.
    Der offene Umgang mit Sexualität würde das Gegenteil bewirken.
    Die Beurteilung des eigenen Sexualtriebs würde sich vielmehr daran messen, wie weit man sich davon dominieren lässt.

  • Das Thema sexuelle Verklemmtheit und muslimische bzw. katholische Religiosität wird hier meines Erachtens aus einem falschen Blickwinkel diskutiert...hierzu eine wahre Geschichte: Ein Bekannter des Vulkaniers stand vor etlichen Jahren kurz vor der Priesterweihe um dann den eingeschlagenen Weg radikal zu verlassen...er betreibt jetzt einen Laden für Sado-Maso-Bedarf und -Literatur in Nordhessen...und dieser Mann sprach einmal folgende interessante Sätze zu mir: Ich bin Gott jetzt noch dankbar für meine verklemmte und sexualfeindliche Erziehung, denn es gibt nicht erotischeres als das Brechen von Tabus und das Ãœbertreten von Grenzen...und glaube mir, wenn du streng katholisch erzogen wurdest, dann bist Du umgeben von Tausenden von Tabus...einfach nur geil.


    Ring…Ring…Ring…
    „Whassup?“
    „Ääh, bin ich mit der katholischen Glaubenskongregation verbunden? Abteilung jungfräuliche Empfängnis?“
    „Nö, hier ist Gummi-Dieters Enema-Discount. Sie reden mit Gummi-Dieter persönlich“
    „Oh, da bin ich wohl falsch verbunden, aber da ich Sie gerade dran habe…“

  • Ich habe mit katholischen Mädels fast nur gute Erfahrungen gemacht. "Stille Wasser sind tief".


    Verklemmt waren die garantiert nicht, sagt einer der öfters im Schwesternwohnheim des kath. Krankenhauses unterwegs war.
    :sifone:

  • Ich habe mit katholischen Mädels fast nur gute Erfahrungen gemacht. "Stille Wasser sind tief".


    Verklemmt waren die garantiert nicht, sagt einer der öfters im Schwesternwohnheim des kath. Krankenhauses unterwegs war.
    :sifone:


    Das liegt eher am Beruf Krankenschwester :erol:

  • Diese Art von Pflege gehört eigentlich nicht zu den Aufgaben der Krankenhäuser. :lol:


    Nein, aber Krankenschwestern ist wenig körperliches fremd. Ist auch ein Teil persönliche Erfahrung ... :smilie_love_351:

  • Verklemmt ist jemand mit mangelndem Selbstbewußtsein. Der sehr schüchtern und bieder rüberkommt. Sich nix traut, Angst vor Abenteuern hat (muss nicht nur auf das Sexuelle bezogen sein).
    Sich lieber im Hintergrund hält, anstatt mal aus sich herauszugehen und Spaß zu haben... Ist aber nicht unheilbar !!! Sind oft sehr nette Menschen.