Wenn der Wind sich dreht ...

  • Grün-Rot gegen Rot-Grün: Kretschmann und Schmid kritisieren rot-grüne Steuerpläne - Baden-Württemberg - Stuttgarter Nachrichten
    Grüne: Boris Palmer zerpflückt Wirtschaftpläne seiner Partei - SPIEGEL ONLINE


    Blöd, im eigenen Lager nicht nur einen klopserten Spitzenkandidaten, sondern auch noch ein Wirtschaftsprogramm mit ordentlichem Schadenspotential zu haben. Da ist es dann ein klopserter Kandidat fast schon ein Vorteil - zumindest für das Land. Danke, Helmut Schmidt. Allerdings hat das nichts mit drehendem Wind zu tun, die Linken haben ja immer ein schlechtes Wirtschaftsprogramm.


    Haben da nun einige doch was gemerkt? Oder sagt uns der doch eher grüne Schwerpunkt der Merker was über Koalitionsoptionen im Lichte von Umfragen.


    Gruß
    Verbalwalze

  • .... Allerdings hat das nichts mit drehendem Wind zu tun, die Linken haben ja immer ein schlechtes Wirtschaftsprogramm.....


    Daran, dass Du SPD und Grüne als "links" bezeichnest merkt man, wie weit rechts du stehst.

  • Daran, dass Du SPD und Grüne als "links" bezeichnest merkt man, wie weit rechts du stehst.


    Da für Dich vermutlich SPD und Grüne Rechts stehen, merkt man wie weit Links Du stehst.
    Stimmt schon, Rechts und Links sieht man immer vom eigenen Standort aus.

  • Da für Dich vermutlich SPD und Grüne Rechts stehen, merkt man wie weit Links Du stehst.
    Stimmt schon, Rechts und Links sieht man immer vom eigenen Standort aus.


    Unsere 5 "etablierten" Parteien drängen wie Schafe alle in die vermeintliche "Mitte" der Gesellschaft. Von denen ist keine rechts oder links, die sind einfach nur eine amorphe Masse von opportunistischen Schwätzern.
    Von den Steuervorhaben der SPD würde nach einem Wahlerfolg nichts verwirklicht werden - dafür gäbe es dann die Agenda 2020.

  • Unsere 5 "etablierten" Parteien drängen wie Schafe alle in die vermeintliche "Mitte" der Gesellschaft. Von denen ist keine rechts oder links, die sind einfach nur eine amorphe Masse von opportunistischen Schwätzern.
    Von den Steuervorhaben der SPD würde nach einem Wahlerfolg nichts verwirklicht werden - dafür gäbe es dann die Agenda 2020.


    Was ist verkehrt an der "vermeintlichen" Mitte? Von der Mitte aus kann man wunderbar nach Rechts und Links schauen. Am Rand zu stehen schränkt nur den Blickwinkel ein.

  • Was ist verkehrt an der "vermeintlichen" Mitte? Von der Mitte aus kann man wunderbar nach Rechts und Links schauen. Am Rand zu stehen schränkt nur den Blickwinkel ein.


    Das ist falsch.

  • Das mit der Substanzbesteuerung ist für mich auch teilweise ein Scheinargument, das gut zieht. Das stimmt aber nur auf den 1. Blick.
    Da wird gerne vergessen, dass die Substanz = z. B. Maschinen, Gebäude etc. in der AfA berücksichtigt werden!
    Steuerlich wird also durchaus Rechnung getragen, dass Geld für die Substanzerhaltung und - erneuerung steuerfrei zurückgelegt werden kann.
    Wenn die Herren Geldmogule das aber für die eigne Yacht verbraten und nicht im Unternehmen lassen, na dann.


    TM, die es so satt hat, dass die mit derlei Verschleierungstaktiken immer wieder durchkommen

    Einmal editiert, zuletzt von That's me ()

  • Das mit der Substanzbesteuerung ist für mich auch teilweise ein Scheinargument, das gut zieht. Das stimmt aber nur auf den 1. Blick.
    Da wird gerne vergessen, dass die Substanz = z. B. Maschinen, Gebäude etc. in der AfA berücksichtigt werden!
    Steuerlich wird also durchaus Rechnung getragen, dass Geld für die Substanzerhaltung und - erneuerung steuerfrei zurückgelegt werden kann.


    Was so, betriebswirtschaftlich gesehen, definitiv nicht stimmt!

  • ... Allerdings hat das nichts mit drehendem Wind zu tun, die Linken haben ja immer ein schlechtes Wirtschaftsprogramm...


    Wo doch jede der 4 etablierten Parteien sich so um die Mitte müht, erkennst du immer noch etwas Linkes an den Grünen?
    Du ziehst den falschen Schluß.
    Wenn linke Wirtschaftsprogramme immer schlecht sind, heißt deine Aussage oben wohl mehr, daß nicht jedes schlechte Wirtschaftsprogramm ein linkes Wirtschaftsprogramm sein muß. Die Rechten können das auch.
    Wer diese Rechten sein könnten, das kannst du besser als ich beurteilen.

  • Daran, dass Du SPD und Grüne als "links" bezeichnest merkt man, wie weit rechts du stehst.


    Nach aktuellen Umfragen ungefähr so weit rechts, wie knapp 50% der Bevölkerung.
    Wenn Du das für "weit rechts" hälst merkt man eher, wie weit links du stehst ...
    Das Spektrum erscheint doch etwas verbogen, wenn man geschätzte 90% auf die rechte Seite schiebt.
    Und das zweite Kriterium einfach mal die Parteien aufreihen und abzählen stützt Deine These auch nicht.
    SPD und Grüne sind links, ob es Dir passt oder nicht. Wenn es Dir nicht weit genug links ist, gibt es ja noch was linkeres. Immerhin hast Du auf Deiner Seite des Spektrums drei Alternativen, wenn Dir das nicht reicht, kann ich Dir auch nicht helfen.


    Gruß
    Verbalwalze

  • Unsere 5 "etablierten" Parteien drängen wie Schafe alle in die vermeintliche "Mitte" der Gesellschaft. Von denen ist keine rechts oder links, die sind einfach nur eine amorphe Masse von opportunistischen Schwätzern.
    Von den Steuervorhaben der SPD würde nach einem Wahlerfolg nichts verwirklicht werden - dafür gäbe es dann die Agenda 2020.


    Na hoffentlich, aber warum machen die dann so ein beknacktes unrealistisches Programm?


    Gruß
    Verbalwalze

  • Das ist falsch.


    Da hast Du mal recht, vom Rand kann man alles sehen, der Blickwinkel ist also ausgezeichnet. Allerdings wird sieht man sich je nach Toleranz ganzen Horden von Extremisten gegenüber.
    Außerdem zieht es einem perspektivisch alles zusammen und man erkennt die vorhandenen Unterschiede nicht mehr - egal, sind ja die wilden Horden.


    Gruß
    Verbalwalze

  • Das mit der Substanzbesteuerung ist für mich auch teilweise ein Scheinargument, das gut zieht. Das stimmt aber nur auf den 1. Blick.
    Da wird gerne vergessen, dass die Substanz = z. B. Maschinen, Gebäude etc. in der AfA berücksichtigt werden!
    Steuerlich wird also durchaus Rechnung getragen, dass Geld für die Substanzerhaltung und - erneuerung steuerfrei zurückgelegt werden kann.
    Wenn die Herren Geldmogule das aber für die eigne Yacht verbraten und nicht im Unternehmen lassen, na dann.


    TM, die es so satt hat, dass die mit derlei Verschleierungstaktiken immer wieder durchkommen


    Die Abschreibungen gibt es doch schon heute. Werden die denn erhöht, wenn die Vermögenssteuer kommt?
    Ich glaube mal nicht und es bleibt die Tatsache, dass Substanz besteuert wird - das ist einfach nur dumm.

    • Die Wirtschaft wird Richtung Fremdkapital gedrückt und eigentlich wollen ja keine undurchsichtigen und instabilen Leasing- und Kreditkonstruktionen
    • Was nicht verkauft wird, ist schwierig im Wert zu schätzen, die Steuer wird immer zwischen den Vermögen unfair sein und stark schwanken.
    • Der Aufwand der Erfassung ist groß und die "Hinterziehung" mit falschen Werten und Finanzkonstrukten wahrscheinlich, Aufwand , der besser in produktiver Wirtschaft aufgehoben wäre.
    • Schließlich die Unterschiedslosigkeit, mit der die Steuer Gewinne abwerfende und Verlust machende Betriebe trifft.
    • Man denke sich einfach mal, wie eine solche Steuer auf Investitionen, z.B. Immobilien mit knapp kalkulierter Rendite wirkt.


    Dagegen steht wie man hier so wunderbar lesen kann, einzig und allein Yachtneid.


    Gruß
    Verbalwalze

  • Wo doch jede der 4 etablierten Parteien sich so um die Mitte müht, erkennst du immer noch etwas Linkes an den Grünen?
    Du ziehst den falschen Schluß.
    Wenn linke Wirtschaftsprogramme immer schlecht sind, heißt deine Aussage oben wohl mehr, daß nicht jedes schlechte Wirtschaftsprogramm ein linkes Wirtschaftsprogramm sein muß. Die Rechten können das auch.
    Wer diese Rechten sein könnten, das kannst du besser als ich beurteilen.


    Da hast Du mal Recht.
    Wir halten also im Konsens fest:
    Jedes linke Wirtschaftsprogramm ist schlecht.
    aber (klug bemerkt)
    Nicht jedes schlechte Wirtschaftsprogramm ist links.


    Und natürlich kann ich Dir auch sagen, welche "rechten" Wirtschaftsprogramme ich schlecht finde. Im wesentlichen die, die ein Finanzsektorübergewicht gegenüber Produktion haben.


    Gruß
    Verbalwalze