Parteien unter der Lupe - AfD

  • Diese neue Partei darf natürlich nicht fehlen, oder doch?


    Hier geht es zur Webseite der Partei

    Hier das Wahlprogramm


    Was die Partei fordert unter anderem:

    • ..eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes. Deutschland braucht den Euro nicht. Anderen Ländern schadet der Euro.
    • .. die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde. Die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein.
    • ..eine Änderung der Europäischen Verträge, um jedem Staat ein Ausscheiden aus dem Euro zu ermöglichen. Jedes Volk muss demokratisch über seine Währung entscheiden dürfen.
    • ..dass Deutschland dieses Austrittsrecht aus dem Euro erzwingt, indem es weitere Hilfskredite des ESM mit seinem Veto blockiert.
    • ..dass die Kosten der sogenannten Rettungspolitik nicht vom Steuerzahler getragen werden. Banken, Hedge-Fonds und private Großanleger sind die Nutznießer dieser Politik. Sie müssen zuerst dafür geradestehen.


    TM, die hiermit ihre Serie über die einzelnen Parteien aktualisiert

  • Ich find die Ideen der Partei so mal recht sinnvoll (eine weitere Ausarbeitung wäre natürlich schön), schon allein aus demokratiepolitischen Gründen halte ich es für wichtig das es eine Partei (abseits der NPD) gibt die den Euro nicht als alternativlos ansieht (früher nannte man sowas Nibelungentreue), es bereichert einfach mal die Debatte.


    Ich finde allerdings den Namen ziemlich unglücklich gewählt...."Alternative für Deutschland" hat in meinen Augen keinen wirklichen Klang, da denke ich hätte man besser agieren können.


    z.B. Deutsche Unabhängigkeitspartei, demokratische Volkspartei, Souveräne Volkspartei Deutschlands, deutsche Volkspartei irgendsowas.

    Einmal editiert, zuletzt von Acaloth ()

  • z.B. Deutsche Unabhängigkeitspartei, demokratische Volkspartei, Souveräne Volkspartei Deutschlands, deutsche Volkspartei irgendsowas.


    Finde ich auch bessere Namen. Da weiß man wenigstens gleich in welche Ecke man diesen Haufen stecken kann! Genug Beifall bekommen sie ja aus dieser Richtung. Schön wär auch "DVU 2.0" oder "NPDchen". Lustig wäre auch "Die Soft REPS" :smilielol5:


    :joker:

  • Finde ich auch bessere Namen. Da weiß man wenigstens gleich in welche Ecke man diesen Haufen stecken kann! Genug Beifall bekommen sie ja aus dieser Richtung. Schön wär auch "DVU 2.0" oder "NPDchen". Lustig wäre auch "Die Soft REPS" :smilielol5:


    :joker:


    Liga der Antidemokraten würde auch ganz gut passen, siehe die letzten beiden Posts hier:
    http://www.politopia.de/innenp…er-wird-heute-65-a-8.html


    Vielleicht findet sich ja ein Mod, der die dort eigentlich falschen Posts hierher verschiebt?

  • Ich finde allerdings den Namen ziemlich unglücklich gewählt...."Alternative für Deutschland" hat in meinen Augen keinen wirklichen Klang, da denke ich hätte man besser agieren können.


    Ich meine "Aus f. Deutschland", "Abschwung f. Deutschland" klingt gut, und das versteht auch der Wähler. :hurray:

  • Deutschlands Zukunft und Bedeutung steht oder fällt mit der europäischen Integration! Aus der derzeitigen Krise kann uns nur ein vereintes förderales Europa in Form der "Vereinigten Staaten von Europa" führen mit einheitlicher Außen-, Sozial-, Steuer- und Investitionspolitik unter Nutzung der differenzierten Standortvorteile. Dieses Europa muß unter Beachtung der kulturellen Vielfalt und der Subversivität durch ein gewähltes Parlament und eine europäische Regierung geführt werden, eine Entbürokratisierung erfahren und wir brauchen dafür europäische Parteien, die voll von humanistischen Grundsätzen ausgehend geprägt werden. Dazu müssen alle grundsätzlichen gesellschaftlichen Fragen durch Volksentscheide bestimmt werden, die den parlamentarischen Entscheidungen übergeordnet sind. Beispiel für die Strukturen der Vereinigten Staaten von Europa wäre die Schweiz!

  • Mein Fazit, nachdem ich mich seit gestern durch diverse Blogs und Kommentare, aber auch Äußerungen führender Mitglieder gewühlt habe:


    Eine weitere Ansammlung populistischer Clowns mit antidemokratischen Ansätzen, die ihre Pfründe sichern und die Spaltung der Gesellschaft in arm und reich weiter vertiefen wollen.


    Wer es unbedingt braucht, kann die ja wählen.

  • Eine weitere Ansammlung populistischer Clowns mit antidemokratischen Ansätzen, die ihre Pfründe sichern und die Spaltung der Gesellschaft in arm und reich weiter vertiefen wollen.


    Da hast Du aber eine Menge Totschlagargumente in einem Satz untergebracht :D

  • Da hast Du aber eine Menge Totschlagargumente in einem Satz untergebracht :D


    Dazu habe ich auch allen Grund.


    Nachtrag: Was Du als Totschlagargumente bezeichnest, nenne ich Ergebnis umfangreicher Recherche. Wenn Du dabei zu einem anderen Schluss kommen solltest, lass es uns wissen ....

    Einmal editiert, zuletzt von Diogenes2100 ()

  • Dazu habe ich auch allen Grund.


    Nachtrag: Was Du als Totschlagargumente bezeichnest, nenne ich Ergebnis umfangreicher Recherche. Wenn Du dabei zu einem anderen Schluss kommen solltest, lass es uns wissen ....


    Populistisch? Eher realistisch, denn Europa in der derzeitigen Ausprägung befindet sich im freien Fall. Dauerkrise, systematische Aushöhlung von Grundrechten und Demokratie, wirtschaftlicher Niedergang, neu aufkeimende Feindschaft zwischen Völkern, riesige finanzielle Ausgleichsströme, um Nationen überhaupt überleben zu lassen. Stetig sinkender Anteil der EU an den deutschen Außenhandelszahlen. Jeden Tag überall nachzulesen. Und nicht nur das, in der Praxis auch erlebbar. Ein Europa in der heutigen Ausprägung ist nicht haltbar. Änderungen dieses Zustandes durch die Merkel- Politik sind nicht in Sicht. Keine der etablierten Parteien strebt eine Änderung dieses Zustandes an. Und Änderung bedeutet, die eigenen Vorstellungen durchzusetzen. Dazu gehört, Grenzen zu ziehen und auch mal mit der Faust auf den Tisch zu hauen. Die derzeitige Politik ist nicht dazu in der Lage.


    Auch wenn es Dir die Tränen des Unverständnisses in die Augen treiben wird: Es interessiert mich einen feuchten Kehrricht, ob der Spanier sich in Immobilien verspekuliert hat. Oder sich in Küstenregionen durch hektargroße Gewächshäuser das Wasser selbst abgegraben hat. Ich habe ihn nicht dazu gezwungen, bei 1800 Euro Familieneinkommen den dritten Zweitwohnsitz an der Küste zu nehmen. Ich habe und hätte auch nicht davon profitiert. Ich habe auf die Entscheidungen dort nicht den geringsten Einfluß. Warum sollte ich dafür zahlen? Das Prinzip, wonach die Verursacher gefälligst auch für die Folgen aufkommen, wird hier vollständig durchbrochen. Und keine der etablierten Parteien scheuert sich daran.


    Ist es also populistisch, wenn es eine Partei gibt, die diese Praxis aufbricht? Ich denke nicht. Es gilt, die europäische Zusammenarbeit auf neue Füße zu stellen.

  • st es also populistisch, wenn es eine Partei gibt, die diese Praxis aufbricht?


    Ein einseitiger Ausstieg aus dem Euroraum, wär für jedes jetzt-noch-Euro-Land das dümmste! Der Aufwand steht dem Nutzen nicht mal annähernd gegenüber! Wenn, dann müßte man diese Gemeinschaftswährung komplett in den Boden stampfen und damit alles positive, dass damit verbunden ist.


    Nur weil man nicht einheitliche Standards versucht hat zusammen zu schließen und die Grundbedingungen nicht angepasst hat, haben wir doch die Probleme! Diese Reform war gut gemeint aber leider schlampig umgesetzt, weil man sich immernoch so verhält, als hätte man unterschiedliche Währungen.


    mal von der Tatsache abgesehen, dass man ganz dringende Dinge nicht mal angefasst hat! Stichwort Steueroasen im Euroraum!


    mfg

  • Populistisch? Eher realistisch, denn Europa in der derzeitigen Ausprägung befindet sich im freien Fall. Dauerkrise, systematische Aushöhlung von Grundrechten und Demokratie, wirtschaftlicher Niedergang, neu aufkeimende Feindschaft zwischen Völkern......



    Auch wenn es Dir die Tränen des Unverständnisses in die Augen treiben wird: Es interessiert mich einen feuchten Kehrricht, ob der Spanier sich in Immobilien verspekuliert hat. Oder sich in Küstenregionen durch hektargroße...



    Ist es also populistisch, wenn es eine Partei gibt, die diese Praxis aufbricht? Ich denke nicht. Es gilt, die europäische Zusammenarbeit auf neue Füße zu stellen.



    Ja. Und nochmal ja. Weil sich durch solche Akrobaten es eine "neue europäische Zusammenarbeit" nicht geben wird.


    Das Resultat das die EG zielsicher gegen die Wand gefahren wird ist das seit geraumer Zeit die Politik und ihre LT's sich komplett zum Erfüllungsgehilfen wirtschaftlicher Interessen gemacht haben und ganz besonders dieeuropäische Idee hier von der Wirtschaft und Finanzwelt gehijackt wurde.


    Resultat eben unter anderen auch die FINANZKRISE - denn erst daraufhin mussten doch die "guttten Freundä" europaweit mit den Millarden sytemimmanent einspringen - oder ? Und zwar von Büsum bis Pamplona.


    Und daraus wurde die Staatenkrise.


    Auf der einen Seite beklagst die neu aufkeimende Feindschaften zwischen den Völkern" - bedienst aber 2 Sätze weiter eben genau diese Ressentiements. Meinst Du der Durschschnittespanolo oder der Portugiese, also das Spiegelbild des dt. Michels hat die letzten Jahre so über die Gebühr auf die Kacke gehauen und Schuld an diesem Desaster ? Ernsthaft ?


    Wenn das wirklich so ist, ok dann scheinst DU wirklich eine neue Partei gefunden zu haben... -:)

  • Finde ich auch bessere Namen. Da weiß man wenigstens gleich in welche Ecke man diesen Haufen stecken kann! Genug Beifall bekommen sie ja aus dieser Richtung. Schön wär auch "DVU 2.0" oder "NPDchen". Lustig wäre auch "Die Soft REPS" :smilielol5:


    :joker:


    Du weisst schon das die NPD VOR dem Parteitagsgebäude zur Demo aufgerufen hatte GEGEN diese Partei oder ?

  • Du weisst schon das die NPD VOR dem Parteitagsgebäude zur Demo aufgerufen hatte GEGEN diese Partei oder ?


    Ach, wirklich? Dann haben sie ihre Meinung aber ziemlich schnell geändert.
    AfD : NPD umschmeichelt die D-Mark-Partei - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT


    Zitat

    Die NPD behauptet einfach mal so, der AfD komme "eine lobenswerte Eisbrecher- und Türöffner-Funktion" für national-demokratisches Gedankengut zu. Den Rechtsextremen steht das Wasser bis zum Hals, und sie machten gar keinen Hehl aus ihrer Absicht, sich am Rocksaum einer "angesehenen Professoren-Riege" vor dem Ertrinken zu retten. Schließlich verfüge die AfD "über den Medienzugang, den die NPD noch nicht hat". Die AfD mache Positionen "massenmedial salonfähig, die die NPD als authentische Anti-Euro-Partei schon immer vertreten hat", will NPD-Pressemann Frank Franz auf YouTube potenziellen Wählern weismachen.

  • Populistisch? Eher realistisch, denn Europa in der derzeitigen Ausprägung befindet sich im freien Fall.


    Dann wird es Zeit, den Leuten auf die Füße zu treten, die dafür verantwortlich sind. Als erstes sollten die Briten aus der EU ausgeschlossen werden. Warum bis zu deren Abstimmung warten?
    Eine der Urheberinnen der ganzen Kacke hat man heute beerdigt.


    Dauerkrise, systematische Aushöhlung von Grundrechten und Demokratie,


    Sorry, aber dafür ist nicht die EU verantwortlich sondern nationalistisch-chauvinistische Clowns mit dem Horizont einer chinesischen Reistasse.


    Auch wenn es Dir die Tränen des Unverständnisses in die Augen treiben wird: Es interessiert mich einen feuchten Kehrricht, ob der Spanier sich in Immobilien verspekuliert hat.


    Die Anleger, die diesen Wahnsinn angefeuert haben kommen aber leider zu einem großen Teil aus Deutschland und Großbritannien - und nur diese Anleger werden mit den Rettungspaketen gepampert - und nicht die Spanier.
    Du scheinst wirklich zu glauben, wir helfen Spanien - nein, wir helfen deutschen, französischen und italienischen Banken, Hedgefonds und sonstigen institutionellen Anlegern. Wir pampern mit jeder Milliarde, die von ESM, ESFS und EZB aufgebracht wird reiche Gierhälse.


    Es treibt mir keineswegs Tränen in die Augen. Diejenigen, die dafür verantwortlich sind, dass in Spanien hunderte von Quadratkilometern unter Planen von der Agrarindustrie genutzt werden sitzen in Rom, Paris und Berlin, und in Berlin sind es wiederum an vorderster Front die Bayern, die jede Änderung dieses Agrarwahnsinns mit allem bekämpfen, was ihnen möglich ist.

    Einmal editiert, zuletzt von Diogenes2100 ()

  • Dann wird es Zeit, den Leuten auf die Füße zu treten, die dafür verantwortlich sind. Als erstes sollten die Briten aus der EU ausgeschlossen werden. Warum bis zu deren Abstimmung warten?
    Eine der Urheberinnen der ganzen Kacke hat man heute beerdigt.


    Die Deutschen sollten sich auch so einen Deal schnüren.



    Sorry, aber dafür ist nicht die EU verantwortlich sondern nationalistisch-chauvinistische Clowns mit dem Horizont einer chinesischen Reistasse.


    Doch daran ist die EU schuld, denn wer verhandelt jetzt über Freihandel mit den USA, wer hat damals ACTA verhandelt ?



    Die Anleger, die diesen Wahnsinn angefeuert haben kommen aber leider zu einem großen Teil aus Deutschland und Großbritannien - und nur diese Anleger werden mit den Rettungspaketen gepampert - und nicht die Spanier.
    Du scheinst wirklich zu glauben, wir helfen Spanien - nein, wir helfen deutschen, französischen und italienischen Banken, Hedgefonds und sonstigen institutionellen Anlegern. Wir pampern mit jeder Milliarde, die von ESM, ESFS und EZB aufgebracht wird reiche Gierhälse.


    Nein die Anleger kommen zu sehr gutem Teil auch aus Spanien.
    Wir helfen den Spaniern mit dem Geld denn wenn der Staat sterben würde wär das für die Spanier viel schlimmer.



    Es treibt mir keineswegs Tränen in die Augen. Diejenigen, die dafür verantwortlich sind, dass in Spanien hunderte von Quadratkilometern unter Planen von der Agrarindustrie genutzt werden sitzen in Rom, Paris und Berlin, und in Berlin sind es wiederum an vorderster Front die Bayern, die jede Änderung dieses Agrarwahnsinns mit allem bekämpfen, was ihnen möglich ist.


    Und was hat die agrarindustrie damit zu tun ?
    Die bringt ja wenigstens Geld ins Land.


    ----------------


    Was langsam angedacht werden muss ist eine kontrollierte Schrumpfung des Euroraums (eventuell mit späteren neuen Wachstum aber ohne das das so zwingend wäre wies heute behandelt wird).

  • Nein die Anleger kommen zu sehr gutem Teil auch aus Spanien.


    Na dann schau dir mal genau an, wo die Gläubiger saßen, als das ganze Ding abgeschmiert ist.


    Wir helfen den Spaniern mit dem Geld denn wenn der Staat sterben würde wär das für die Spanier viel schlimmer.


    Glaub das Märchen ruhig. Als das ganze Theater losging, war ich noch nicht hier im Forum, sondern noch auf SPON. Ich habe seitdem immer vehement dafür plädiert, die Banken den Bach runter gehen zu lassen, die Kleinsparer abzusichern und den Anlegern zu sagen: adios. Genau so, wie es jetzt in Zypern den Banken ergeht. Die 10 Mrd., die da jetzt rübergereicht werden dienen nicht den zyprischen Bürgern, sondern den Gläubigern.

  • Ja. Und nochmal ja. Weil sich durch solche Akrobaten es eine "neue europäische Zusammenarbeit" nicht geben wird.


    Das Resultat das die EG zielsicher gegen die Wand gefahren wird ist das seit geraumer Zeit die Politik und ihre LT's sich komplett zum Erfüllungsgehilfen wirtschaftlicher Interessen gemacht haben und ganz besonders dieeuropäische Idee hier von der Wirtschaft und Finanzwelt gehijackt wurde.


    Die europäische Idee wurde von Ideologen an die Wand gefahren. Die nicht in der Lage waren, die Tragweite und die Folgen ihrer Handlungen auch nur annähernd zu überblicken. Und dazu gehört auch das bewußte Verschweigen folgerichtiger negativer Auswirkungen.


    Die bisherigen im BT vertretenen Parteien (einschl. Linke) sind ausweislich der bisherigen Ergebnisse nicht gewillt und/oder in der Lage, Änderungen herbeizuführen.


    Resultat eben unter anderen auch die FINANZKRISE - denn erst daraufhin mussten doch die "guttten Freundä" europaweit mit den Millarden sytemimmanent einspringen - oder ? Und zwar von Büsum bis Pamplona.


    Und daraus wurde die Staatenkrise.


    Das verkehrt völlig Ursache und Wirkung.


    Auf der einen Seite beklagst die neu aufkeimende Feindschaften zwischen den Völkern" - bedienst aber 2 Sätze weiter eben genau diese Ressentiements. Meinst Du der Durschschnittespanolo oder der Portugiese, also das Spiegelbild des dt. Michels hat die letzten Jahre so über die Gebühr auf die Kacke gehauen und Schuld an diesem Desaster ? Ernsthaft ?


    Ernsthaft. Bleiben wir bei Spanien. Erläutere mir doch mal, was ich mit der spanischen Immoblase zu tun hätte oder wie ich hätte darauf Einfluß nehmen können. Nichts und gar nicht. Du bezeichnest Realitäten als Ressentiements. Wieso soll ich jetzt dafür geradestehen? Oder meine Nachbarin? Man hat es sich eingebrockt, man möge es auslöffeln.


    Wenn das wirklich so ist, ok dann scheinst DU wirklich eine neue Partei gefunden zu haben... -:)


    Das werde ich an dem festmachen, was ich über Umwelt, Sozial und innerdeutsche Wirtschaft zu lesen bekomme.