Parteien unter der Lupe - AfD

  • Die AfD lässt sich nicht mit Aufrufen zum letzten Kampf oder Beschimpfung von Wählern kleinbekommen. Das wird nur mit anderer Politik funktionieren.


    Das stimmt, nur sollte man nicht den Fehler ( selbst mit einer vorgeblich konservativen Wählerschaft ) machen auf die Speerspitzen derer vermeintlichen Politikproblematik einzugehen, bzw. diese aufgrund von Wählerfang in irgendeiner Leichtbauweise zu kopieren.


    Erstens wäre das extrem heuchlerisch weil überhaupt nicht Zielführend im Angehen der Probleme die Deutschland bzw. Westeuropa haben wird. Zweitens, entblättert man die Kernthesen ihres Wahlprogramms nachdem man die vermeintlichen Sozialpunkte entfernt hat, Bud hatte es schon erwähnt, sind diese im volkswirtschaftlichen Sinne extrem neoliberal und komplett kontraproduktiv zu dem wo es zur Zeit schmerzt und noch weiter wehtuen wird. Zudem sind einige Punkte so dermassen diametral zu deren Forderungen - man möchte den Staat Ausgabentechnisch weiter zurückfahren und das jener am besten überhaupt wenn dann nachtwächterisch unterwegs ist, träumt aber ( wie alle Konservativen ) von straffer Ordnungsmacht und eine Wirtschaft die sich gönnerhaft im heimatlichen Gefilden patriotisch engagiert.


    Man muss kein ausgewiesener Roter oder Antifaanhänger sein :cool:.. um zu erkennen wer hier wen
    ( Deutsch) Volkswirtschaftlich am meisten schädigt, ein Weltunternehmen mit Sitz in München das unter anderen kurz angebunden sein Werk in Görlitz plattmachen will ( um exakt das gleiche, uralte Gasturbinengeraffel - wir investieren in die Zukunft - direkt in den USA bauen zu lassen ) oder so ein paar arme Schweine denen man Fahrrad-treter-mässig alle Ursachen der eigene Unzufriedenheit und Zukunftangst in die Schuhe schieben kann. Und das nur weil Jo(sef) Kae(ä)ser der eigenen Volksgemeinschaft angehört ?

    Einmal editiert, zuletzt von Bicyclerepairmen ()

  • Wähleranwerbung mit gesteuertem Angstfaktor und dem windigen Versprechen einer einfachen Lösung.


    Angstmacherthemen:


    - Flüchtlinge vorne dran
    - Mittelalterlich anmutende Wiederaufwärmung von Glaubensgefahren
    - Generell alles Fremde
    - Vermeintliche Bevormundung durch Europa
    - Der nationalistische Unsinn mit dem Verlust von materiell nicht auswertbarer Identität


    Damit entsteht eine willfährige konturlose Wählermasse, die gebraucht wird, um Sitze in Parlamenten zusammenzuscharren, von denen aus dann die wahre Politik der AfD gemacht werden wird:


    - Sozialabbau
    - Weitergehende Spaltung und Entsolidarisierung der Zivilgesellschaft bis zu deren Zerstörung
    - Beschleunigung der Umverteilung von unten nach oben
    - Beseitigung störender gesellschaftlicher Funktionen (Rechtsprechung, Presse, NGO's …)
    - Deregulierung (euphemisiert: Bürokratieabbau)


    Im Hintergrund wirken Wirtschaftslobbyisten des dauerdarbenden milliardenschweren Mittelstands. Es lohnt sich, die Reihen dieser europaweit wirkenden "Parteien" (auch der Alt-AfD) mal personell durchzugehen, und es werden Muster sichtbar, in denen sich auch ein Merz wiederfindet. Ein berechtigtes Angstszenario, das den nach Angst dürstenden Wählern der Populisten aber vorenthalten wird, …


    … aber warum? Ordentlich Angst macht das doch auch.

  • Das Kuriose ist, dass das sich das Parteiprogramm in einigen Dingen sogar ganz gut liest.


    Ich habe es mal grob überflogen und war sehr überrascht.
    Ich gehe allerdings davon aus, dass die Mehrzahl der AfD-Wähler es nicht gelesen hat.
    Dies dürfte vermutlich auch auf viele AfD-Kritiker zutreffen.


  • Jetzt auch noch Opfer der linksgrünen Exekutive mit der Drohkulisse, die Opfergeschichte in Erwartung auf das Handeln der linksgrünen Justiz ausweiten zu müssen, das sieht aus wie "knüppeldick", so rein bildlich und im Kontext gesprochen.

  • Wahrscheinlich Opfer eines linksgrünversifften U-Boots, das mit Hilfe der linksgrünversifften Bremer Justiz in die Bremer AfD eingeschleust wurde, um die Partei von innen her zu vernichten, …


    … und Bremen ist nur die Spitze des Eisbergs.


    Poggenburg hat den Linksruck in der AfD als Erster rechtzeitig wahrgenommen und die Konsequenzen gezogen. Er sei den anderen Nationalapparatschiks ein leuchtendes Vorbild.

  • Das Kuriose ist, dass das sich das Parteiprogramm in einigen Dingen sogar ganz gut liest.


    Ich habe es mal grob überflogen und war sehr überrascht.
    Ich gehe allerdings davon aus, dass die Mehrzahl der AfD-Wähler es nicht gelesen hat.
    Dies dürfte vermutlich auch auf viele AfD-Kritiker zutreffen.

    Vor drei oder vier Jahren hab ich es mal gelesen - wenn es nicht seitdem verändert wurde, steht darin die Forderung nach Wiederbelebung der Atomkraft.