Hintern von Hoeneß gerettet ...

  • ... wer diese Nachricht für eine Sensation hält, muss sich Fragen nach seiner/ihrer Blauäugigkeit gefallen lassen.


    Das Kalkül des hochkarätigen Bayern München Aufsichtsrates mit Vorständlern von Audi, Telecom, VW etc., die Hoeneß die Hände dienstfertig vor den Hintern halten, ist angesichts des angelaufenen Wahlkampfs durchschaubar wie Quellwasser.


    Die causa Hoeneß ist auch eine causa Merkel, da hilft auch die eiligst von Merkels Hofschranzen Seibert inszenierte Lossagung Merkels von Hoeneß nicht. Jetzt dem - wenn auch geschassten - Ziehkind der Chefwahlkämpferin Merkel den Hintern bloß zu stellen, bedeutet auch, an Merkels Hintern mehr Sonnenlicht zu lassen.


    Deshalb scheint es den Vorständlern opportun, in dieser causa das Richtige für die Wiederwahl des wärmenden neoliberalen Hosenanzugs zu tun oder zu lassen.


    Es ist im Wahlkampf mal wieder hohe Zeit, Kumpaneien zwischen der sozialen schwarz-gelben Fehlkonstruktion und denen, die sowieso schon mit dem goldenen Löffel im Hals rumlaufen, aufzudecken.


    Wie war noch das Motto des Kirchentags in Hamburg?


    "Soviel Du brauchst!"


    Schreibt das den Parteien mit dem "C" im Namen und ihrem blau-gelben Blinddarm mit permanentem Filzstift hinter die Ohren ...


    ... habt Ihr gerade keinen Filzstift zur Hand, dann wählt im Herbst einfach was Gescheiteres.

    Einmal editiert, zuletzt von Wieben Klas ()

  • Die Konstellation halte ich eh für ein wenig problematisch:lol: Es gibt also einen Verein mit einem Präsidenten. An der "Tochtergesellschaft" sitzen im Kontrollgremium die Vorstände der beteiligten Gesellschaften und der Vorsitzende "Kontrolleur" ist der Präsident der "Muttergesellschaft" :thumbsup:

  • Organisatorische Konstrukte sind für die Außenwirkung eher irrelevant.


    Relevant für die Außenwirkung war der Konsens der Vorständler, dem Bratwurst-Uli weiterhin die Hände vor den Hintern zu halten.

  • Machen wir uns nichts vor: Ulli Hoeness darf noch mit nach Wembley.
    Diesen kleinen Triumph darf er noch mitnehmen. Danach wird er von selbst zurücktreten.
    Egal wie das mit der Steuersache dann ausgeht, arm wird er dadurch immer noch nicht.

  • Wieben, ich glaube, daß dem Aufsichtsrat Hoeneß' Hintern ziemlich egal ist. Sie müssen vielleicht ihren eigenen Hintern als Aufsichtsratmitglieder retten. Die Nummer ist noch längst nicht durch.

  • Außergewöhnliche Dinge erfordern außergewöhnliche Maßnahmen, man darf gespannt sein.
    Die Schläue der Bayern darf man nicht unterschätzen.

  • Wieben, ich glaube, daß dem Aufsichtsrat Hoeneß' Hintern ziemlich egal ist. Sie müssen vielleicht ihren eigenen Hintern als Aufsichtsratmitglieder retten. Die Nummer ist noch längst nicht durch.


    So isset!


    Die Affäre ist in die Phase der Schadensbegrenzung eingetreten. Die jetzt ihren Hintern retten müssen, opfern einen der einst Ihren auf dem Altar der Selbstgefälligkeit ...


    ... welch seltene Einblicke der Öffentlichkeit in den sonst so diskreten Charme der Bourgeoisie.


    Eine Schmierenkomödie ist das! Der Bratwurst-Uli lässt aber auch nichts aus, um Mitleidspunkte zu sammeln. Die Nummer mit dem Selbstbekenntnis zur krankhaften Zockerei ...


    ... Vorbereitung zur Attestierung einer begrenzten Schuldfähigkeit?

  • ... Vorbereitung zur Attestierung einer begrenzten Schuldfähigkeit?

    Es wird schwer, von einer begrenzten Schuldfähigkeit zu reden, wenn die Einkommen in der Steuererklärung fehlen, mehr Vorsatz geht nicht. Sonst hätte ja jeder Daytrader eine begrenzte Schuldfähigkeit.:thumbsup:

  • Es wird sich herausstellen, dass Jürgen Klopps Dauergrinsen nach Pokalsieg und 2x Meisterschaft in Folge den Bratwurst-Uli in die Unzurechnungsfähigkeit getrieben hat.


    Die BLÖD-Zeitung wird sich der letzten journalistischen Selbstachtung entledigen und auch das lancieren.

  • Seitdem das Uli die Mitleidsschiene fährt, halte ich es für die beste Reaktion, auf dieses Theater nicht mehr zu reagieren.
    Wer Mitleid will, den sollte man ignorieren.
    Das trifft am meisten.

  • Es wird schwer, von einer begrenzten Schuldfähigkeit zu reden, wenn die Einkommen in der Steuererklärung fehlen, mehr Vorsatz geht nicht. Sonst hätte ja jeder Daytrader eine begrenzte Schuldfähigkeit.:thumbsup:


    Der Knabe hat doch bestimmt hochhonorierte Steuerberater gehabt, ich glaube nicht, dass der nur im Ansatz eine Steuererklärung selbst ausfüllen kann! Und auch die Selbstanzeige dürfte auf deren Rat hin erfolgt sein. Allerdings wird man die nicht belangen können, denn mit der Unterschrift erklärt der Steuerpflichtige gegenüber dem Steuerberater, dass er ihm alles zur Kenntnis gebracht hat, was steuerrelevant war. Ergo hat man vom Geld in der Schweiz oder sonstwo auch keine Kenntnis gehabt!

  • Lieber Wieben Klas,


    bist du so blauäugig (oder verzweifelt) zu glauben, dass der Fall Hoeneß eine weitere Legislaturperiode unter dem Vorsitz unserer beliebten Kanzlerin (von vielen gar liebevoll als Mutter der Nation bezeichnet) gefährden könnte?


    Fragende Grüße,
    Karl S. Ruher

  • Der Knabe hat doch bestimmt hochhonorierte Steuerberater gehabt, ich glaube nicht, dass der nur im Ansatz eine Steuererklärung selbst ausfüllen kann! Und auch die Selbstanzeige dürfte auf deren Rat hin erfolgt sein. Allerdings wird man die nicht belangen können, denn mit der Unterschrift erklärt der Steuerpflichtige gegenüber dem Steuerberater, dass er ihm alles zur Kenntnis gebracht hat, was steuerrelevant war. Ergo hat man vom Geld in der Schweiz oder sonstwo auch keine Kenntnis gehabt!


    Ich bin auch schon mehrfach von Steuerberatern falsch beraten worden.
    Ist immer ärgerlich, wenn das Finanzamt dann plötzlich und für unsereinen unerwartet irgendwann mal hohe Forderungen stellt.
    Seit ich meine Steuern selber mache, läuft da nichts mehr schief.

  • Ich bin auch schon mehrfach von Steuerberatern falsch beraten worden.
    Ist immer ärgerlich, wenn das Finanzamt dann plötzlich und für unsereinen unerwartet irgendwann mal hohe Forderungen stellt.
    Seit ich meine Steuern selber mache, läuft da nichts mehr schief.


    Es nimmt einen niemand ab, sich selbst um die wichtigen Angelegenheiten zu kümmern und wenn wir zu unseren Steuerberater gehen, dann gründlich vorbereitet und mit dem Ziel, zu erfahren, ob die Dinge, wie gedacht, korrekt laufen! Es schläft sich eben ruhiger, wenn man sich diverser Tricks enthält, die sich eventuell sogar erst nach Jahren negativ auswirken könnten, da die Steuergesetzgebung auch keine Scheu kennt, rückwirkend Sachverhalte gänzlich anders zu beurteilen!

  • Man, man, man... .
    Selbst als Nicht Bayern-Fan muss ich sagen, dass der Hass in der Causa Hoeneß anscheinend ganz schön tief sitzt. Wo mag dies herrühren? Vielleicht das der eigene Verein des Herzens nicht in der Lage ist etwas dauerhaft erfolgreiches wie der FC Bayern auf die Beine zu stellen?


    Der Knabe hat doch bestimmt hochhonorierte Steuerberater gehabt, ich glaube nicht, dass der nur im Ansatz eine Steuererklärung selbst ausfüllen kann! Und auch die Selbstanzeige dürfte auf deren Rat hin erfolgt sein. Allerdings wird man die nicht belangen können, denn mit der Unterschrift erklärt der Steuerpflichtige gegenüber dem Steuerberater, dass er ihm alles zur Kenntnis gebracht hat, was steuerrelevant war. Ergo hat man vom Geld in der Schweiz oder sonstwo auch keine Kenntnis gehabt!


    Ich denke schon, dass Herr Hoeneß über genügend Verstand verfügt, eine einfache Steuererklärung selbst ausfüllen zu können. Nicht nur Graue Kater verfügen über so viel Auffassungsgabe (auch wenn er sich gerne als Gottes einzig leuchtende Schöpfung ansieht). Herr Hoeneß will also in der Schweiz mit Millionenbeträgen gezockt haben - diese Erklärung traut ihm sogar der Chefredakteur der Sueddeutschen Zeitung, Heribert Prantl, ohne weiteres zu.


    Fakt ist, dass Hoeness seine Steuererklärung innerhalb weniger Tage ausfüllen und einreichen lies - wohl aus Angst aufgrund eines Magazinartikels im Januar. Fakt ist auch, dass die Staatsanwaltschaft bestätigt hat, dass vor der Selbstanzeige gegen Hoeness nicht ermittelt wurde. Wenn man jetzt Ahnung von Steuererklärungen hätte (wie der Graue Kater vorgibt zu haben) oder mal einen Freund zu Rate zieht welcher selbst Steuerberater ist kann man sehr leicht erfahren, dass diese Zeit für eine vollständige Steuererklärung, gerade es um die mehrjährige Nachversteuerung von Zockergeschäften an der Börse geht, wohl kaum ausgereicht haben dürfte. Deshalb wahrscheinlich auch die Hausdurchsuchung und der Haftbefehl.


    Jetzt kann man sich natürlich fragen, wie kommt es, dass Uli Hoeness von Herrn Dreyfus, dem damaligen Vorsitzenden des Sportartikelherstellers Adidas, ein Privatdarlehen über 20 Mio € (!) zum Zocken an der Börse bekommt. Das ist für mich der Teil, an dem die Geschichte zu stinken anfängt. Der Verdacht der Korruption liegt nahe, ist aber derzeitig nicht bewiesen und ein Privatdarlehen ist erstmals nichts illegales. Bleibt nur abwarten.

    2 Mal editiert, zuletzt von Alpin ()

  • [quote='Alpin','http://politopia.de.w018f524.kasserver.com/forum/index.php?thread/&postID=581611#post581611']Man, man, man... .
    ............, eine einfache Steuererklärung selbst ausfüllen zu können. Nicht nur Graue Kater verfügen über so viel Auffassungsgabe (auch wenn er sich gerne als Gottes einzig leuchtende Schöpfung ansieht). ............................
    Fakt ist, dass Hoeness seine Steuererklärung innerhalb weniger Tage ausfüllen und einreichen lies - ............ Fakt ist auch, dass die Staatsanwaltschaft bestätigt hat, dass vor der Selbstanzeige gegen Hoeness nicht ermittelt wurde. .................(wie der Graue Kater vorgibt zu haben) ............................QUOTE]




    Taucht in meinem Beitrag auch nur einmal der Name Hoeneß auf? Habe ich von einer "einfachen Steuererklärung" gesprochen? Habe ich irgendwie gesagt, dass Herr Hoeneß sich strafbar gemacht hat? Und der Fakt, dass die mit der Selbstanzeige verbundene Steuererklärung kurzfristig eingereicht wurde, deutet eher darauf hin, dass sie längst fertig vorbereitet war, um zu reagieren, wenn das Steuerabkommen mit der Schweiz platzt! Alles leicht zu erklären! Zudem sind mir Fußball, der FC Bayern und der Herr Hoeneß völlig egal!

  • Komm schon Kater, um was geht es denn in diesem Strang? Und ja, dein Statement war in diese Richtung zu verstehen...

  • .....Fakt ist auch, dass die Staatsanwaltschaft bestätigt hat, dass vor der Selbstanzeige gegen Hoeness nicht ermittelt wurde.......


    Fakt ist, dass der Staatsanwaltschaft vor mehr als einem halben Jahr die Information zuging, dass sich der Name Uli Hoeneß auf einer von NRW angekauften CD befand. Genauso wie es Fakt ist, dass diese StA dann erst einmal - nichts tat.

  • Fakt ist, dass der Staatsanwaltschaft vor mehr als einem halben Jahr die Information zuging, dass sich der Name Uli Hoeneß auf einer von NRW angekauften CD befand. Genauso wie es Fakt ist, dass diese StA dann erst einmal - nichts tat.


    Wurde das Dementi der Beteiligten vom 28.04.2013 inzwischen zurückgenommen?


    Tauchte der Name von Uli Hoeneß auf einer Steuer-CD auf, die Nordrhein-Westfalen 2012 ankaufte? Die Bochumer Staatsanwaltschaft dementiert - auch die Münchner Justiz widerspricht dem Medienbericht: Sie habe im Sommer 2012 keine CD mit den Daten von Hoeneß zugespielt bekommen.
    FC Bayern: Justiz: Hoeneß nicht auf Steuer-CD - Sport - Süddeutsche.de


    Offensichtlich nicht:
    Ein Bericht des "Focus" in der Steueraffäre um Uli Hoeneß hat womöglich ein rechtliches Nachspiel. Der Bericht, der Ende April erschien, wurde inzwischen dementiert, was der "Focus" in seiner aktuellen Ausgabe auch wiedergibt. Eine Richtigstellung, wie sie Hoeneß' Anwälte fordern, verweigert er aber.
    Steueraffäre - Hoeneß contra "Focus" - Medien - Süddeutsche.de


    "Fakten Fakten Fakten" oder doch nur "Immer an die Leser denken"?