(Neo)sozialismus vs Kapitalismus

  • Sagen Sie deutlich, was Sie wollen. Dass Ihnen jeder alles kostenlos zur Verfügung stellt?


    Nicht kostenlos. Jeder hat nur eine andere Ansicht über Versteuerung und Abgaben. Kater und Dio haben hier total unterschiedliche Ansichten.
    Ich vertrete den skandinavischen Kurs mit relativ wenig Steuern auf Einkommen und höhere Verbrauchssteuern. Unterm Strich kommt es auf das Gleiche hinaus, nur kann man Konsum in einem gewissen Grad steuern.


    Auch hält sich hier Oben die Schere Arm-Reich etwas mehr in Grenzen. Wie die Einkommensunterschiede in Deutschland in den letzten Jahren gewachsen sind ist recht und schlecht unsozial. Ich glaube da braucht man nicht gross darüber zu diskutieren.
    Nur ist Sozialismus garantiert nicht der Ausweg. Er ist bei der Globalisierung nicht durchsetzbar. Sozialisten machen in der Regel eine Politik die auf rein nationale Sicht begrenzt ist. Hier unterscheiden sie sich nicht viel von den Rechten. Die NPD wirbt ja unter Anderem mit "Sozial geht nur National".
    Forderungen der Sozialisten wie Höchsteinkommen, Zerschlagung der Grosskonzerne, Ãœberwachung des Kapitalmarktes, .......
    lassen sich auch nur stark begrenzt national umsetzen, Tendenz gegen Null.
    Ohne internationale Verträge geht hier gar nichts, und das funktioniert noch nicht mal in der EU. Die Systeme sind einfach zu unterschiedlich.

  • Der Sozialismus kann sich gehackt legen. Er hat ausgedient.


    Das ist keine Argumentation. Einfach etwas Gedanken machen und Konzepte vorlegen. Mit Deinen Parolen argumentieren einige Linke auch. Der Kapitalismus hat ausgedient.


    Nur wieso? :thinking-020:


    Aber wenn Du das System von heute ohne Reformen so weiter führen willst? Bitte!


    Nebenbei, der Islam ist an der heutigen Lage nicht schuld. :biggrin:

  • Gleich sind wir wieder in der DDR, dann geht es weiter nach Nord-Korea. Wetten? :seeya:


    Koffer schon gepackt, Redwing? :biggrin:

  • Wer sagt, dass Arbeitslose Antikapitalisten sind? Ich glaube hier an Querbeet, von Links nach Rechts. Nur kann Arbeitslosigkeit in Extremität führen, speziell bei Jugendlichen. Auch hier Rechts oder Links. Ich habe hier so meine Bedenken in den Krisenländern mit einer extrem hohen Jugendarbeitslosigkeit. Leuten denen man vieles versprochen hat und die enttäuscht sind. Mit zunehmendem Alter stabilisiert man sich auch politisch. Recht selten geht der Weg in Extremität.



    Richtig! Elend erzeugt Elend.


    Und da hab ich die Zeitarbeitssklaven noch nicht mal mitgezählt! ;)


    Mir soll es hier nicht um eine Links/Mitte/Rechts Problematik gehen. Am Anfang geht es erstmal um gerechte Verhälnisse. Aber so lange man durch Arbeitslosigkeit ein Argument für das Spiel mit Existenzängsten in der Hand hat, ist doch für die wahren Kapitalisten alles in Ordnung.


    "Sei froh, dass du überhaupt einen Job hast, du könntest auch ganz schnell zum Heer der Arbeitslosen zählen. Also unterschreib jetzt den Wisch mit 5 € Stundenlohn und maul nicht rum!"


    Hurra und herzlich willkommen in der Realität!


    mfg

  • Richtig! Elend erzeugt Elend.


    Und da hab ich die Zeitarbeitssklaven noch nicht mal mitgezählt! ;)


    Mir soll es hier nicht um eine Links/Mitte/Rechts Problematik gehen. Am Anfang geht es erstmal um gerechte Verhälnisse. Aber so lange man durch Arbeitslosigkeit ein Argument für das Spiel mit Existenzängsten in der Hand hat, ist doch für die wahren Kapitalisten alles in Ordnung.


    Zeitarbeit, ja, Sklaven, nein! Ich finde Zeitarbeit und Leiharbeiter für eine flexible Wirtschaft unverzichtbar. In der Gastronomie/ dem Tourismus üblich seit es diese Branchen gibt, also fast ewig.


    Mitte? Gibt es die? Ich finde sie ist nur ganz dünn besetzt. Vermutlich stösst sie auf viel Widerstand von unten und oben.
    Beide Seiten fordern vielleicht zuviel.

  • Zeitarbeit, ja, Sklaven, nein! Ich finde Zeitarbeit und Leiharbeiter für eine flexible Wirtschaft unverzichtbar. In der Gastronomie/ dem Tourismus üblich seit es diese Branchen gibt, also fast ewig.


    Mitte? Gibt es die? Ich finde sie ist nur ganz dünn besetzt. Vermutlich stösst sie auf viel Widerstand von unten und oben.
    Beide Seiten fordern vielleicht zuviel.


    Ich fände es überlegenswert, wenn man jedem die Chance geben würde, statt in Zeitarbeit zu gehen sich selbst als Zeitarbeiter zu vernünftigen Konditionen zu vermarkten. Eventuell Vermittler zwischen Auftraggeber und Zeitarbeiter auf Provibasis zulassen... aber das jetzige System ist zu starr.

  • Ich fände es überlegenswert, wenn man jedem die Chance geben würde, statt in Zeitarbeit zu gehen sich selbst als Zeitarbeiter zu vernünftigen Konditionen zu vermarkten. Eventuell Vermittler zwischen Auftraggeber und Zeitarbeiter auf Provibasis zulassen... aber das jetzige System ist zu starr.


    Was hindert Dich daran? Komme jetzt nicht mit Meister. Du kannst Deine Arbeitskraft gerne an einen Meisterbetrieb ausleihen.
    Dann gibt es noch Konzessionsträger.

  • little bit offtopic:
    was mich wirklich bei den ökonomischen debatten im mainstream ANKOTZT ist diese einseitigkeit!


    die neoliberale ideologie wird einfach auf allen kanälen immer als ultimative wahrheit angepriesen.
    man hat einfach das gefühl hier geht es nicht um wahrheit und wissenschaft sondern nur darum bestimmte interessen zu bedienen! sicherlich ist die sozialwissenschaft wirtschaft kein schearz/weiss feld, aber gerade als das soll sie uns doch schmackhaft gemacht werden!
    wenn wissenschaft zur auftragswissenschaft verkommt ist das einfach armselig.


    z.b. :
    Ökonomie: "Es braucht eine neue Wende" | Wirtschaft | ZEIT ONLINE
    Hüther: Ich rede von Südeuropa. Wenn dort die Arbeitslosigkeit hoch ist, dann hat das auch damit zu tun, dass die Unternehmen wegen der hohen Lohnkosten auf den Weltmärkten nicht bestehen können. In Deutschland mag das anders aussehen. Ich halte es für nicht mehr angemessen, die Ökonomie in eine neoklassische und eine keynesianische Denkschule aufzuteilen. So einfach ist die Welt nicht.


    Flassbeck: Es mag viele verschiedene Theorien geben, im Kern aber lassen sie sich immer auf einen der beiden Stränge zurückführen. Das müsste der Sachverständigenrat widerspiegeln. Im Moment haben dort aber die Neoklassiker das Sagen. Nur Peter Bofinger gibt regelmäßig Minderheitsvoten ab, und die vier anderen erwecken den Eindruck, Bofinger sei ein Exot, der sich zufällig in den Rat verirrt habe. Der hätte vor der Agenda 2010 zwei Mal 20 Punkte für Wachstum und Beschäftigung aufschreiben müssen – einmal aus angebotspolitischer und einmal aus nachfragepolitischer Sicht.


    ich finde daran ist definitiv etwas dran!


    die ELITEN haben auf die probleme unserer zeit keine antworten und das einzige was sie im zweifelsfall machen ist die eigenen pfründe zu sichern!
    und das ist einfach scheixxe!


    das ist wie bei den debatten um den mindestlohn - da heißt es dann einfach der vernichtet arbeitsplätze! jeder der aufrichtig ist weiß aber dass diese pauschale aussage zu einfach gestrickt ist!


    es geht hier auch gar nicht um links oder rechts - sondern einfach um die einseitigkeit! wenn ich 24 std. auf allen kanälen im mainstream hören würde: der mindestlohn das ist die rettung als unserer probleme, dann wäre das genauso falsch wie jetzt ständig das neoliberale mantra!


    wir müssen uns endlich bewusst machen dass wir in einer sackgasse stecken! und müssen versuchen gemeinsam an einem strang zu ziehen! wenn ich aber wirklich etwas verabscheue dann ist es gekaufte wissenschaft und bildung!

  • Sagen Sie deutlich, was Sie wollen. Dass Ihnen jeder alles kostenlos zur Verfügung stellt?


    Aber nicht doch. Obwohl es in meinem Fall mit Microsoft im Prinzip so läuft. Ich habe auch gar nichts dagegen, dass Firmen/Unternehmen Gewinn machen, allerdings habe ich etwas gegen Geschäftsmodelle wie bei Apple. Gegen Apple ist Microsoft eine sozialistische Firma.

  • Ja ,ich komme auch aus Bremen und kannte den Steintor sehr gut wo die Linke zu Hause war oder noch ist ?


    Tja was soll ich sagen , Jahrzehntelang wurde diese Thematik durch gekaut , Kontrovers diskutiert in langen Nächten in irgendwelchen Bars " Airport " Eule " Stubu " La Liberte " Römer " usw ...... ( damals gab es keine Speerstunde ) 5:00 Uhr morgens war keine seltenheit .
    Nun denn , passiert ist bis jetzt nach so vielen Jahren nicht viel außer " Bezahlbarer Wohnraum ist knapp bzw kaum noch vorhanden , mehr als 10% Arbeitslosigkeit , ich war vor kurzen mal nach langen Jahren wieder in diesem tollen Viertel mit der ganzen Vielfalt wo ich mal wohnte und meine Politische Heimat lag .
    Leider habe ich nicht mehr den Hauch oder eine Spur von dem gespürt was damals dieses imposante Stadtteil damals mit durch seine Bewohner ausgemacht haben und ich habe sehr genau hin geschaut .


    anyway .......

    Einmal editiert, zuletzt von A2197 ()

  • So, heute schere ich mich nur um diesen Thread, bis ich dann demnächst zu einer vollen Breitseite gegen Wirtschaftsliberalismus ansetze. :-D


    Bei seinen Thesen geht er davon aus, dass den 80% irgendwann bewußt wird das sie niemals zu den 20% Prozent gehören werden und das sie über eine demokratische Wahl diesem System den Abgesang bringen werden.Danach werden sie in regelmäßigem Turnus dieses neue System in Wahlen bestätigen.


    Oh ja, da geht er von aus, und so in etwa würde es auf eher kurz als lang laufen. 8-) Allerdings haben wir eine sich ziemlich aggressiv und penetrant dort oben festkrallende Bonzenschicht, welche nahezu alle Schaltstellen der Legislative, Judikative, teils auch Exekutive und der Wirtschaftsmafia (inklusive der Medien, wo fast überall betuchte Chefs und Chefredakteure mit Egoagenda sitzen...) besetzt. Die sitzt erstmal alles aus, und wenn es ernster wird, wachsen auch die Repressalien - mit dem selbst verursachten "Terror"schreckgespenst "gerechtfertigt". Der Volkswiderstand darf nicht zu bequem für die da oben sein. Er stört erst, wenn es sie entweder Geld kostet - etwa durch Generalstreik und Co. - oder aber, wenn es sie...was anderes kosten könnte. ;-) Fakt ist leider, daß große (r)evolutionäre Veränderungen selten von einer angepaßten, manipulierten Masse ausgingen, sondern ihren Ursprung meist bei vorausdenkenden Einzelpersonen oder klaren Minderheiten hatten. Und der soziale Volkswiderstand muß erst einmal in die Position kommen, seine Ideen ungehindert breiten Massen zugänglich zu machen. Zudem ist Selbstverteidigung in ihrer Existenz Bedrohter - und davon gibt es immer mehr in diesem darwinistischen Soziopathensystem - legitim. Von daher...könnte eine gewisse Ãœbergangsphase vonnöten sein, bis wir dann bei oben Zitiertem landen... ;-)


    Der Sozialismus kann sich gehackt legen. Er hat ausgedient.


    Was bist'n DU für 'ne argumentbefreite Flachpfeife; geh Hamster kegeln! 8-D


    Musst Du mich dafür wirklich zwei Seiten lang zuschwallen Darkwing ? Wir reden hier praktisch über nichts anderes. :lol:


    Aber hat das auch Redwing-Qualität; hat das den prophetischen Touch und schöpft aus nunmehr über zwölf Jahren V-Nation-Fronterfahrungen? ;-) Dieser Text ist anders...einfach...anders....mal was...anderes eben...irgendwie...anders.


    Stimmt schon. Die Arbeitslager und Gefängnisse sind in Deutschland voll mit Antikapitalisten. :biggrin:


    Die Gefängnisse (oder die schlimmere Alternative: Die Kasernen) z.B. in den USA füllen sich zunehmend mit perspektivenlosen, nicht verwertbaren "Humanressourcen", die man vor die "Wahl" gestellt hat, zu verrecken, der Armee beizutreten oder "kriminell" zu werden, und so läuft es auch zunehmend hier mit dem sogar grundgesetzwidrigen Ha(r)tz4-Sanktionsterror und Co..


    Zitat

    Ich muss unserem "Redwing" mal ein Lob aussprechen. Er hat sich sehr viel Arbeit gemacht. Vielleicht zu viel?
    Sozialismus/ Kapitalismus haben wir schon einige Threads hier. Irgendwie wiederholt sich alles und wird langweilig.
    Ich selbst bin eigentlich für den Mittelweg, geht.


    Es wird dauerhaft keinen Kompromiß zwischen den Raffkeinteressen der reichen Minderheit und der entfesselten Wirtschaftsmafia auf der einen Seite und sozialer Gerechtigkeit und stabilisierender Ausgewogenheit auf der anderen geben. Es gibt nur unterschiedliche Stadien des Kapitalismus (letzter Reload...) und unterschiedliche Darwinismusgrade.


    Und ich schreibe ausführlich, da ICH auf eine fundierte Argumentation Wert lege. Wem das schon zuviel ist, der kann ja BLÖD lesen. 8-)


    Zitat

    Herzlich willkommen Redwing, Du rote Socke. Ich hoffe auf einige gute Diskussionen.
    Wenigsten jemand der anscheinend nicht nur "Antifaschismus" brüllt ohne zu sagen für was er eigentlich steht.


    Ja, das macht mich gefährlicher für die Herrscherkaste - denn ICH beschränke mich nicht auf das Spielen im Sandkasten mit einer rechtsradikalen Randgruppe. 8-) Worunter die Menschheit derzeit am meisten leidet, ist das herrschende System, und dieses ist somit auch das Prime Target und darüber hinaus Ursache für so manches.


    Wer sagt, dass Arbeitslose Antikapitalisten sind? Ich glaube hier an Querbeet, von Links nach Rechts. Nur kann Arbeitslosigkeit in Extremität führen, speziell bei Jugendlichen. Auch hier Rechts oder Links. Ich habe hier so meine Bedenken in den Krisenländern mit einer extrem hohen Jugendarbeitslosigkeit. Leuten denen man vieles versprochen hat und die enttäuscht sind. Mit zunehmendem Alter stabilisiert man sich auch politisch. Recht selten geht der Weg in Extremität.


    Ich bin mittlerweile 34 und werde jedes Jahr radikaler, denn jedes Jahr ist die Welt dem Abgrund mit diesem Wirtschaftsfaschismus etwas näher - und das Leid größer. Nur weil eine dekadente, reiche Minderheit nicht zurückstecken will und alles durchsetzt. Und der Arbeitslose, der jetzt immer noch dem System hinterherrennt, das ihm in den Arsch tritt, dessen Hintern hat wohl noch nicht genug Beulen. Aber kommt noch. Da sieht man eben auch, was mediale Gehirnwäsche und gegebenenfalls Fehlerziehung so anrichten können. Da wählen glatt welche ihre Henker und halten ihren Kopf für eine verkappte Diktatur hin, die sie unterdrückt. Aber die Erkenntnis wird hoffentlich mit wachsendem Leid bis hin zur Existenzbedrohung kommen.
    Und in der Tat setze ich viel auf die totgesparten Länder derzeit. Daß es dort gerade Jugendliche stark betrifft, kann eine große Chance sein. Ich hoffe, die stürmen bald die Marionettenparlamente der sozialdarwinistischen "Troika", die kühl-rechnend Massen über die Klinge springen läßt mit ihrer überdies gnadenlos kurzsichtigen Asbach-Neoliberalistenversagerpolitik, welche Gefälle nur noch ausbaut und somit den Kollaps forciert.



    ...Nur ist Sozialismus garantiert nicht der Ausweg. Er ist bei der Globalisierung nicht durchsetzbar. Sozialisten machen in der Regel eine Politik die auf rein nationale Sicht begrenzt ist. Hier unterscheiden sie sich nicht viel von den Rechten. Die NPD wirbt ja unter Anderem mit "Sozial geht nur National".
    ...


    Im Threadkopf erkläre ich, wie es national durchaus erstmal funktionieren kann. Es kann nicht immer jeder auf den anderen warten und sich auf dieses endliche, perverse Spiel des Wettdumpens einlassen, in dem alle Völker verlieren, nur die reiche Minderheit nicht.


    Ach, und du hast Recht: Zeitarbeit ist keine Sklaverei. ...Denn die Sklaven waren i.d.R. wenigstens abgesichert, anstatt da entwurzelt hin- und hergescheucht zu werden, solange sie gerade gebraucht werden. Und ob die Kohle zum Leben reicht oder was in drei Monaten ist, ist zweitrangig.


    So, ich muß weg. :-D


    Soziale Gerechtigkeit und geldbeutelunabhängige Freiheit statt Kapitalismus!


    PS: Irgendwie funktioniert das mit dem Zitieren hier nicht richtig, Mann.

    3 Mal editiert, zuletzt von Redwing ()

  • Wenn man Arbeitslose internieren würde, schon. :D


    Vorerst begnügt man sich damit, ihnen den Aufenthalt nur im Landkreis zu gestatten - Ausreise nur mit Genehmigung des Sesselpfurzers.

  • Was hindert Dich daran? Komme jetzt nicht mit Meister. Du kannst Deine Arbeitskraft gerne an einen Meisterbetrieb ausleihen.
    Dann gibt es noch Konzessionsträger.


    Was interessiert Sie das Thema? Sie haben in Norwegen den Meisterzwang doch gar nicht... :thinking-020:

  • Ja und? Welchen Norweger interessiert, ob Sie Meister sind?


    Kein Meisterzwang bedeutet nicht gleich keine Meister. Gewisse Tätigkeiten erfordern eben Meister. Oder warum glaubst Du gehen X Norweger auf die Meisterschule?

  • Ja und? Welchen Norweger interessiert, ob Sie Meister sind?


    Die Eisbären , hin und wieder brauchen sie mal nen ( Pfälzer Wikinger ) Spargel Tarzan . Nur so als Appetit Häpchen zum Frühstück :D

    3 Mal editiert, zuletzt von A2197 ()

  • ...Aber hat das auch Redwing-Qualität; hat das den prophetischen Touch und schöpft aus nunmehr über zwölf Jahren V-Nation-Fronterfahrungen? ;-) Dieser Text ist anders...einfach...anders....mal was...anderes eben...irgendwie...anders. ...


    Ähh, jetzt wo Du es sagst, klar... Du bist die Schwinge, die unsere Gedanken trägt, Du bist der Zocker, der unsere Geldbeutel retten wird, Du bist die Weiche, die den Zug zum entgleisen bringt, Du bist der eingewachsene Zehennagel am Fuße der FDP, Du bist das Restrisiko, welches Fessenheim sprengt. Du bist Red.... .... ^^

  • Vorerst begnügt man sich damit, ihnen den Aufenthalt nur im Landkreis zu gestatten - Ausreise nur mit Genehmigung des Sesselpfurzers.


    Oder zur Bewerbung außerhalb des Landkreises. Wie viele Jahre Knast stehen eigentlich auf "Ausreise ohne Genehmigung"? Werden jetzt an allen Kreisgrenzen Todesstreifen eingerichtet?