(Neo)sozialismus vs Kapitalismus

  • Oder zur Bewerbung außerhalb des Landkreises.


    Im Prinzip ja - eine Meldung beim Sesselpfurzer wäre dennoch nicht verkehrt.


    Wie viele Jahre Knast stehen eigentlich auf "Ausreise ohne Genehmigung"? Werden jetzt an allen Kreisgrenzen Todesstreifen eingerichtet?


    Das wird eher auf der pekuniären Ebene abgehandelt. Verhältst du dich nicht, wie wir es wünschen, kürzen wir dir die Kohle.


    Man kann einen Menschen auch mit Bürokratie erschlagen.
    Leicht abgewandeltes Zille-Sprichwort.

  • ........................................
    Nur ist Sozialismus garantiert nicht der Ausweg. Er ist bei der Globalisierung nicht durchsetzbar. Sozialisten machen in der Regel eine Politik, die auf rein nationale Sicht begrenzt ist.


    Es wird immer deutlicher, lieber Wudi, dass Du Marx, Engels, Sartre, Jaspers, Kant, Hegel, Luxemburg, schon gar nicht Lenin je gelesen hast, oder aber nicht verstanden hast, was geschrieben stand. Noch nicht mal das "Kommunistische Manifest" ist Dir geläufig, denn schon dort führt Marx aus, dass der Proletarier kein "Vaterland", "Heimatland" hat, und dass bei internationaler Konzentration des Finanzkapitals sich die Arbeiterklasse auch international organisieren muß, um nicht unter die Mühlsteine des Nationalismus zu geraten und gegeneinander zerrieben zu werden! Aber zwei Weltkriege haben wohl nicht ausgereicht, dass die Völker begreifen, wo der Gegner steht, der sie gegeneinander auf die Schlachtfelder schickt, damit die Profite gesichert werden. Es funktioniert eben immer noch, das man den Nationalismus, Chauvinismus hochkocht!
    Wie sich der Sozialismus in Zukunft gestaltet, ob er "Sozialismus" benannt werden wird oder anders, ist unerheblich. Fakt ist, dass die gegenwärtige Gesellschaftsordnung zunehmend undemokratischer wird, dass die Mächtigen beginnen zu zittern, weil die Rezepte zur Ãœberwindung der objektiven Widersprüche zunehmend versagen und dass man nicht dauerhaft die Mehrheit der Menschen unterdrücken kann! Besonders tragisch ist, dass der europäische Integrationsprozeß und die Solidarität der Europäer von "unten" derzeit stagnieren, wodurch sich tragfähige neue Lösungsansätze nur schwer finden lassen!

  • Es wird immer deutlicher, lieber Wudi, dass Du Marx, Engels, Sartre, Jaspers, Kant, Hegel, Luxemburg, schon gar nicht Lenin je gelesen hast, oder aber nicht verstanden hast, was geschrieben stand. Noch nicht mal das "Kommunistische Manifest" ist Dir geläufig, denn schon dort führt Marx aus, dass der Proletarier kein "Vaterland", "Heimatland" hat, und dass bei internationaler Konzentration des Finanzkapitals sich die Arbeiterklasse auch international organisieren muß, um nicht unter die Mühlsteine des Nationalismus zu geraten und gegeneinander zerrieben zu werden! Aber zwei Weltkriege haben wohl nicht ausgereicht, dass die Völker begreifen, ............


    Es macht immer deutlicher, dass Du nicht begreifst weshalb der Marxismus/ Sozialismus nicht funktionieren kann.
    Die Gründe hast Du eigentlich in dem Beitrag aufgeführt. Das sich das Grosskapital aller Länder vereinigt ist wahrscheinlicher als eine Vereinigung des "Proletariats".
    Jesus hatte ähnliche Gedanken schon bei der Bergpredigt vor 2.000 Jahren. Mehr Anhänger als der Sozialismus hat er auch. Was hilft es?

  • Es macht immer deutlicher, dass Du nicht begreifst weshalb der Marxismus/ Sozialismus nicht funktionieren kann.
    Die Gründe hast Du eigentlich in dem Beitrag aufgeführt. Das sich das Grosskapital aller Länder vereinigt ist wahrscheinlicher als eine Vereinigung des "Proletariats".
    Jesus hatte ähnliche Gedanken schon bei der Bergpredigt vor 2.000 Jahren. Mehr Anhänger als der Sozialismus hat er auch. Was hilft es?


    Der Marxismus kann funktionieren, wenn es echte demokratische Verhältnisse gibt, die Bevölkerung gebildet ist und sich aktiv bildet, damit sie Ihre demokratischen Möglichkeiten auch praktisch ausschöpft und die Führung ihren Verpflichtungen nachkommt oder abwählbar ist!

  • Der Marxismus kann funktionieren, wenn es echte demokratische Verhältnisse gibt, die Bevölkerung gebildet ist und sich aktiv bildet, damit sie Ihre demokratischen Möglichkeiten auch praktisch ausschöpft und die Führung ihren Verpflichtungen nachkommt oder abwählbar ist!


    Also auf sehr lange Zeit nicht absehbar. :wink5:

  • Also auf sehr lange Zeit nicht absehbar. :wink5:


    So lange derart viele Menschen meinen, dass das Anbeten des Götzen Mammon, jährlich ein neues Handy und Club-Urlaub in Irgendwo wirkliches Leben ist, wird sich nicht viel tun ...

  • Der Marxismus kann funktionieren, wenn es echte demokratische Verhältnisse gibt, die Bevölkerung gebildet ist und sich aktiv bildet, damit sie Ihre demokratischen Möglichkeiten auch praktisch ausschöpft und die Führung ihren Verpflichtungen nachkommt oder abwählbar ist!


    Gerade wieder ein Argument dafür wieso er nicht funktionieren kann.
    Die paar Grossen werden sich sehr schnell einig, wenn sie Vorteile daraus ziehen können. Nur bei den X Milliarden Kleinen die sich in X Interessengruppen aufteilen funktioniert das nicht. Wir leben in einer Welt wo sich Menschen wegen so Kram wie Religion gegenseitig den Schädel einschlagen. Jetzt kommst du gleich mit grundlegenden Dingen. Wobei bei Religiösen Glaube schon grundlegend ist.

  • So lange derart viele Menschen meinen, dass das Anbeten des Götzen Mammon, jährlich ein neues Handy und Club-Urlaub in Irgendwo wirkliches Leben ist, wird sich nicht viel tun ...


    ............ so ungefähr. Auf alle Fälle mit ein Grund. Man könnte es in Egoismus zusammen fassen. Und Egoismus ist unabhängig von Klassen.

  • Also auf sehr lange Zeit nicht absehbar. :wink5:


    Bei gesellschaftlichen Entwicklungen sind jähe Wendungen nicht ausgeschlossen! Wer hätte vor 25 Jahren gedacht, wie schnell das Sowjetimperium in sich zusammenfällt?

  • So lange derart viele Menschen meinen, dass das Anbeten des Götzen Mammon, jährlich ein neues Handy und Club-Urlaub in Irgendwo wirkliches Leben ist, wird sich nicht viel tun ...


    Antonio GRAMSCI, italienischer Philosoph, definiert Krise wie folgt: "Krise ist der Moment, in dem die alte Weltordnung abstirbt und eine neue gegen Widerstände und Widersprüche erkämpft werden muss! Genau das erleben wir heute."


    Sollten die positiven Kräfte der Menschheit nicht durchsetzen, erleben wir, was Heiner MÃœLLER im Drama "Der AUFTRAG" schrieb: "Die Welt wird, was sie war. Eine Heimat für Herren und Sklaven."

  • Bei gesellschaftlichen Entwicklungen sind jähe Wendungen nicht ausgeschlossen! Wer hätte vor 25 Jahren gedacht, wie schnell das Sowjetimperium in sich zusammenfällt?


    Das war wohl mehr der wirtschaftlichen Entwicklung zuzuschreiben. Das System war einfach fertig, Bankrott.

  • Das war wohl mehr der wirtschaftlichen Entwicklung zuzuschreiben. Das System war einfach fertig, Bankrott.


    Es war ein politisch-gesellschaftlicher Zusammenbruch, wäre es nur die Wirtschaft gewesen, müßten die Nachfolgestaaten der UdSSR, die Mongolei etc. stetig weiter zusammenbrechen, die sind heute mehr bankrott, als zu Sowjetzeiten!

  • so ne grafik muss immer mal wieder gezeigt werden:


    „Die Auswertung, wie sich dieses Vermögen verteilt, ist [bitte passendes wort selbst denken]. Die oberen 0,1% der Vermögensskala besitzen 22,5% des Nettovermögens, die oberen 0,5% besitzen 31,2%, das obere Prozent 35,7%, die oberen 2,5% 44,7% und die oberen 7,5% bereits 61,0% des Nettovermögens. Auf der anderen Seite der Skala besitzen die unteren 50% gerade einmal 1,4% des gesamten Nettovermögens.“
    Gerechtigkeit – Das „Institut der deutschen Wirtschaft“ müsste in den Medien jegliche Glaubwürdigkeit verloren haben�|�NachDenkSeiten – Die kritische Website

  • Bei seinen Thesen geht er davon aus, dass den 80% irgendwann bewußt wird das sie niemals zu den 20% Prozent gehören werden und das sie über eine demokratische Wahl diesem System den Abgesang bringen werden.Danach werden sie in regelmäßigem Turnus dieses neue System in Wahlen bestätigen.


    Du kannst das als Utopie abtun und kommentieren das dies nie passieren wird- dennoch ist es eine mögliche Zukunft.Die besagten 20% müssten dann ihre Fantasien in ihrem privaten Domina-Keller austoben, ähnlich wie die Utopisten jetzt im Inder-Net.


    Dieses Pareto-System hat eine ähnliche Mystik wie die Zahl 23 :wink5::reddevil:.


    Wenn dir heute 80% das Recht auf Leben aberkennen dann ist das also Ok ?
    Wir sprechen hier über Menschenrechte.....und das Recht auf Eigentum ist eines davon.

  • Es mag Systempropagandisten geben


    Jap das ist das niveau auf dem man gut diskutieren kann.. jede andere Meinung mal als "Systempropagandist" verunglimpfen.



    Haltet euch vor Augen, daß, wenn euch ein Leben lang etwas Falsches eingetrichtert worden ist und dies von den Medien auch noch bestätigt wird, ihr das dann höchstwahrscheinlich irgendwann glaubt - auch wenn es nicht der Wahrheit entspricht.


    Hier wird der sektiererische Charakter der Idee erst wirklich klar, alles ist falsch nur wir wenigen "Erleuchteten" kennen die Wahrheit schliess dich unserer Wahrheit an.....



    Auch Galileo bekam mächtig Ärger, als er doch die „abwegige Behauptung“ äußerte, die Erde sei keine Scheibe. Das paßte gewissen Herrschenden nicht in den Kram, und die Mehrheit glaubte diesen Herrschenden und ihren überholten Ansichten. Was nicht sein darf, kann nicht sein, was?


    Siehe:
    Galileo Galilei – Wikipedia


    Mittlerweile kann man ja auf Wikipedia nachlesen was jeder halbwegs historisch informierte schon länger weiss nämlich das Galileis ideen nicht so unglaublich verhasst waren wie man gerne tut und das heliozentrische Weltbild keinesfalls als sakrosankt galt sondern auch von Kirchenseite eine Erneuerung durchaus in Erwägung gezogen wurde.

  • Es war ein politisch-gesellschaftlicher Zusammenbruch, wäre es nur die Wirtschaft gewesen, müßten die Nachfolgestaaten der UdSSR, die Mongolei etc. stetig weiter zusammenbrechen, die sind heute mehr bankrott, als zu Sowjetzeiten!


    Das stimmt so nicht ganz.
    Die Situation Russlands wurde nur durch die Unfähigkeit der Regierenden nach 1990 erzeugt ist aber keinesfalls zwangsläufig im Falle Mongolei ist es leider so das die Mongolei faktisch schlichtweg eine zu schlechte Wirtschaft hat bzw. hatte um im Weltmarkt ordentlich zu agieren.
    Hätte der Ostblock kein Sowjetsystem erlebt wäre er heute unweigerlich auf dem Stand der westeuropäischen Staaten bzw. nur wenig davon entfernt, gerade Länder wie Tschechien, Ungarn, Kroatien usw. hatten eigentlich beste Voraussetzungen für einen wirtschaftlichen Aufstieg und waren teilweise (beispiel Tschechien) sogar weit besser aufgestellt als manch westeuropäischer Staat (die kuK Industrie war z.B. zu einem guten Teil in Böhmen was Österreich als kaum überlebensfähiger Staat übrig ließ).

  • Gegen Eigentum in gesunden Maßen ist nichts einzuwenden, gegen Ãœberfluß, der zum Mangel an Eigentum bei immer größeren Massen fügt, aber durchaus, und da muß knallhart ein Riegel vorgeschoben werden. 8-) Man kann sogar, wie man es da oben ständig macht, das GG entsprechend zurechtbiegen. Bauer Herbert darf ja auch enteignet werden, wenn sein Rübenfeld eine Schnellstraße verhindern würde. Da ist eben das Interesse der Allgemeinheit höher gewichtet, und es liegt ganz im Interesse der Massen, daß eine dekadente Minderheit nicht soviel anhäuft, daß für alle anderen immer weniger bleibt...


    Ach, und ich höre auch hier immer wieder "Egoismus" und blabla - wozu ich eigentlich schon im Threadkopf genug schrieb. Was soll das denn für ein Egoismus sein, wenn die Masse ein System hält, in dem sie der klare Verlierer ist und wo nur eine reiche Minderheit gewinnt? Selbst unter egoistischen Aspekten ist dieses System also immer paradoxer, und ich hoffe, das erkennen die immer mehr Abgehängten nicht erst, wenn sie in der Gosse gelandet sind.
    Und der politische Phrasendrescher um Merkel und Co., der sagt, der Mensch sei ja zu egoistisch für Sozialismus (und offensichtlich dabei von sich auf alle schließt), der soll dann in seinen systempopulistischen Reden aber nicht drei Tage später die große Aufopferungsbereitschaft vom Arbeitnehmer/Arbeitslosen fordern, den ganzen Tag unter miesesten Bedingungen für'n Appel und'n Ei zu schuften... 8-)


    Redwing over

    Einmal editiert, zuletzt von Redwing ()

  • Wenn dir heute 80% das Recht auf Leben aberkennen dann ist das also Ok ?
    Wir sprechen hier über Menschenrechte.....und das Recht auf Eigentum ist eines davon.


    Oh Boy,
    wir reden hier von einer Neuausrichtung des Wirtschaftssystems und du antwortest MIR mit der Aberkennung des Rechts auf Leben und fragst MICH ob ich das in Ordnung fände, wenn 80% das für richtig hielten.


    Danach ziehst du als Monarchist den einen aus insgesamt 30 Artikeln, der auch noch umstritten ist.Niemand hat die Absicht dir deinen VW Passat wegzunehmen...
    Allerdings gibt es kein Menschenrecht welches die Höhe der Steuer und den Profit regelt.Es gibt jedoch die Artikel:


    http://www.humanrights.ch/de/Instrumente/AEMR/Text/index.ht


    Zitat

    [h=2]Artikel 22 - Recht auf soziale Sicherheit[/h] Jeder Mensch hat als Mitglied der Gesellschaft Recht auf soziale Sicherheit; er hat Anspruch darauf, durch innerstaatliche Massnahmen und internationale Zusammenarbeit unter Berücksichtigung der Organisation und der Hilfsmittel jedes Staates in den Genuss der für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlichen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen.


    Zitat

    [h=2]Artikel 23 - Recht auf Arbeit und gleichen Lohn, Koalitionsfreiheit[/h]

    • Jeder Mensch hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf angemessene und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz gegen Arbeitslosigkeit.
    • Alle Menschen haben ohne jede unterschiedliche Behandlung das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
    • Jeder Mensch, der arbeitet, hat das Recht auf angemessene und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert und die, wenn nötig, durch andere soziale Schutzmassnahmen zu ergänzen ist.
    • Jeder Mensch hat das Recht, zum Schutze seiner Interessen Berufsvereinigungen zu bilden und solchen beizutreten.


    Zitat

    [h=2]Artikel 24 - Recht auf Erholung und Freizeit[/h] Jeder Mensch hat Anspruch auf Erholung und Freizeit sowie auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und auf periodischen, bezahlten Urlaub.


    Zitat

    [h=2]Artikel 25 - Recht auf einen angemessenen Lebensstandard[/h]

    • Jeder Mensch hat Anspruch auf eine Lebenshaltung, die seine und seiner Familie Gesundheit und Wohlbefinden einschliesslich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztlicher Betreuung und der notwendigen Leistungen der sozialen Fürsorge gewährleistet; er hat das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität, Verwitwung, Alter oder von anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.
    • Mutter und Kind haben Anspruch auf besondere Hilfe und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche und uneheliche, geniessen den gleichen sozialen Schutz.


    Zitat

    [h=2]Artikel 28 - Angemessene Sozial- und internationale Ordnung[/h] Jeder Mensch hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in welcher die in der vorliegenden Erklärung angeführten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.


    Zitat

    [h=2]Artikel 30 - Auslegungsvorschrift[/h] Keine Bestimmung der vorliegenden Erklärung darf so ausgelegt werden, dass sich daraus für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht ergibt, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung vorzunehmen, welche auf die Vernichtung der in dieser Erklärung angeführten Rechte und Freiheiten abzielen.


    Bevor man also die Keule rausholt sollte man sich vergewissern was sonst noch so im Paket vorhanden ist.

  • Wenn dir heute 80% das Recht auf Leben aberkennen dann ist das also Ok ?
    Wir sprechen hier über Menschenrechte.....und das Recht auf Eigentum ist eines davon.


    Dem kann man aber problemlos Grenzen setzen. Steuern und Abgaben sind nichts anderes als Eingriffe in Eigentumsrechte.

  • Dem kann man aber problemlos Grenzen setzen. Steuern und Abgaben sind nichts anderes als Eingriffe in Eigentumsrechte.


    Man könnte es auch Enteignung nennen. Unter Stalin gab es auch Eigentum. Jeder Bauer bekam eine Kuh, die sogenannte Stalinkuh, und ein Stück Land für den Eigenbedarf. Die "Grundsicherung" war vorhanden. Wie die Landwirtschaft funktionierte ist ja bekannt.
    Der einen Kuh ging es gut und das eigene Land warf auch Erträge ab.