Ãœber das Gute und das Böse in der Welt

  • Nein, beim Kapitalismus, verteilt sich das Einkommen gem. Leistung, es herrschen also diejenigen die es auch verdienen, nicht die Minderbemittelten.


    Nö. Nur diejenigen mit den wenigsten Skrupeln, die Sozio- und Psychopathen, psychisch kranke Arschlöcher.

  • Davon bin ich nicht so sehr überzeugt, obwohl ich eigentlich zu den "Neolibs" gehöre. Einkommen wird eben nicht nur durch Leistung bestimmt. Wie heisst es so schön? Geld "arbeitet".


    Ich nehme an du deutest damit auf Erbschaften hin, aber auch hier gilt das Leistungsprinzip, eben auf einer genetischen Ebene. Ich häufe ein Vermögen, aufgrund meiner überlegenen Fähigkeiten, an und vererbe es an meine genetische Fortsetzung d.h. meine Kinder und wenn diese weniger fähig sind als ich wird sich das Vermögen verringern oder ganz auflösen, wenn sie ganz doof sind. Das Geld hat die Eigenschaft, zumindest in einer freien Welt, sich in Richtung fähiger Menschen zu bewegen. Im Sozialismus dagegen kommen Leute an die Macht, die wenig bis mittelmäßig intelligent sind und die es in einer freien Wirtschaft nie zur etwas bringen würden. Die Schmarotzer und Schwafelkörper übernehmen das Ruder und natürlich kann so ein Staat nur existieren, wenn er die Grenzen dicht macht, damit die fähigen Menschen nicht abhauen können. Da sich aber sozialistische Staaten niemals durchsetzen können, solange es auch kapitalistische Staaten gibt, versuchen nun diese Schwafelkörper den Sozialismus global aufzuziehen, deshalb sind die meisten Linken für den EU, sie wollen den Sozialismus auf einer supranationalen Ebene errichten, damit die Leute nicht abhauen können.

  • Leistungsprinzip auf genetischer Ebene? :confused:


    Dann gibt es wohl noch das Leistungsprinzip auf Grund einer Eheschliessung. :lol:

  • Leistungsprinzip auf genetischer Ebene? :confused:


    Dann gibt es wohl noch das Leistungsprinzip auf Grund einer Eheschliessung. :lol:


    Ich betrachte meine Kinder als die genetsche Fortsetzung meiner eigenen Person, deshalb werden sie mich am Ende beerben.

    Einmal editiert, zuletzt von Büyükanıt ()

  • Nein, beim Kapitalismus, verteilt sich das Einkommen gem. Leistung, es herrschen also diejenigen die es auch verdienen, nicht die Minderbemittelten.


    Ganz anders dieses Forum. Da dürfen auch geistige Minderleister mal was sagen.

  • Ganz anders dieses Forum. Da dürfen auch geistige Minderleister mal was sagen.


    Bestünde die Bevölkerung der Erde nur aus Menschen, die so denken wie Büyükanit würden heute nur noch rudimentäre Reste der Menschheit in verstrahlten Trümmern mutierte Käfer und Larven aus dem Boden kratzen, um ihr armseliges Leben zu fristen.

  • Ich betrachte meine Kinder als die genetsche Fortsetzung meiner eigenen Person, deshalb werden sie mich am Ende beerben.


    Da ist zu hoffen, dass der genetische Einfluß der Mutter Deiner Kinder zumindest in wesentlichen Anlagen dominant war und wo nicht, die mütterliche Liebe erziehungsseitig das übrige Genom geglättet hat!

  • Immer diese Generalisierungen! Du sprichst doch wohl Büyükanit nicht sein Menschsein ab! Wo ist den "jenseits aller menschlichen Erkenntnis"? In der Tierwelt?


    Lies Dir doch den kritisierten Beitrag durch! Dümmer ging es wohl nimmer! Auf so was würde ich nicht mal mit 4 Promille im Blut kommen! Und dem Herrn Büyükanit spreche ich gar nichts ab, schon gar nicht sein Menschsein! Ich habe eine Fehlleistung beurteilt, nicht den Menschen! Zudem kann man in einem Forum erwarten, dass man das, was man meint kritisieren zu müssen, mindestens in seinen grundlegenden Ansätzen kennt! Bezüglich Sozialismus/Kommunismus scheint das bei Büyükanit nicht der Fall zu sein!

  • Ich nehme an du deutest damit auf Erbschaften hin, aber auch hier gilt das Leistungsprinzip, eben auf einer genetischen Ebene. Ich häufe ein Vermögen, aufgrund meiner überlegenen Fähigkeiten, an und vererbe es an meine genetische Fortsetzung d.h. meine Kinder und wenn diese weniger fähig sind als ich wird sich das Vermögen verringern oder ganz auflösen, wenn sie ganz doof sind. Das Geld hat die Eigenschaft, zumindest in einer freien Welt, sich in Richtung fähiger Menschen zu bewegen. Im Sozialismus dagegen kommen Leute an die Macht, die wenig bis mittelmäßig intelligent sind und die es in einer freien Wirtschaft nie zur etwas bringen würden. Die Schmarotzer und Schwafelkörper übernehmen das Ruder und natürlich kann so ein Staat nur existieren, wenn er die Grenzen dicht macht, damit die fähigen Menschen nicht abhauen können. Da sich aber sozialistische Staaten niemals durchsetzen können, solange es auch kapitalistische Staaten gibt, versuchen nun diese Schwafelkörper den Sozialismus global aufzuziehen, deshalb sind die meisten Linken für den EU, sie wollen den Sozialismus auf einer supranationalen Ebene errichten, damit die Leute nicht abhauen können.


    Du kombinierst hier verschiedene Klischees und deutest auch erkennbare Entwicklungen sehr einseitig, welche du mit einem einfachen Wink das Prädikat Sozialismus aufdrückst.Das mag auch daran liegen das selbst Politiker Begriffe und Vergleiche benutzen die dem Umstand und der Definition nicht entsprechen.


    Was die Erbschaften anbelangt, so ist es in großen Gelddynastien (Aktionären) schon seit langem Usus, fähige Frauen/Männer zu bestellen, die eine nötige Intelligenz und Biss besitzen, um das Unternehmen/Konzern zu leiten und das eigene Vermögen zu sichern.Denn die eigentliche Arbeit wird von Aktionären, Managern, Aufsichtsräten und Vorstand erledigt und nicht unbedingt von einem Stammhalter eines ehemaligen Familienunternehmens (in grauer Vorzeit) welcher nur erlebt wie seine Aktien sich permanent teilen.
    Das gleiche gilt für größere Familienunternehmen, wo entsprechend den Anforderungen Führungskräfte eingestellt werden, und auch dementsprechend bezahlt werden.Ab und zu kommt es vor das solchen findigen Arbeitstierchen das Privileg zu Teil wird und er/sie in die ehrwürdige Dynastie einheiraten darf.Daneben gibt es natürlich auch eine Menge Erben (Familienunternehmen), welche das Ruder der Unternehmung selbst in die Hand nehmen aber sicherlich nicht allein an der Front stehen, sondern von fähigen Mitarbeitern (sollte man annehmen) umgeben sind, welche helfen die Firma durch globale Untiefen zu steuern.


    Zitat

    Im Sozialismus dagegen kommen Leute an die Macht, die wenig bis mittelmäßig intelligent sind und die es in einer freien Wirtschaft nie zur etwas bringen würden.


    In diesem Satz sind schon mehrere Widersprüche in sich.Hier verquickst du Politik und Wirtschaft und ich sehe keinen Unterschied zu jedwedem anderen System politischer Ausrichtung, den die Benannten haben sich ja explizit für eine politische Karriere entschieden, sonst wären sie ja in der freien Wirtschaft.Ob sie es in dieser zu etwas gebracht hätten ist jedenfalls systemunabhängig.
    Solltest du mit "an die Macht kommen" die Führungsetage eines Unternehmens meinen so will ich dir nicht in Gänze widersprechen.Das mag daran liegen das zu den Fachkompetenzen natürlich auch die Linientreue der politischen Ausrichtung (in den vergangenen Systemen) kommt und dieser stärker im Fokus liegt.Das Schmarotzer und Schwafelköpfe das Ruder übernehmen erleben wir aber auch zu Hauf in unserer kapitalistischen Demokratie und das mag daran liegen das Korruption, Vitamin B ebenfalls Bestandteil des kapitalistischen Systems sind und das die Präferenz des Schwafelkopfes eben der Schwafelkopf selbst ist.


    Zitat

    Da sich aber sozialistische Staaten niemals durchsetzen können, solange es auch kapitalistische Staaten gibt..


    Der einzige Satz welcher wirklich einen Aspekt der Ãœberlegung bereithält, über den man lange diskutieren könnte...


    Zitat

    ...versuchen nun diese Schwafelkörper den Sozialismus global aufzuziehen, deshalb sind die meisten Linken für den EU, sie wollen den Sozialismus auf einer supranationalen Ebene errichten, damit die Leute nicht abhauen können.


    ...hier verfällst du allerdings wieder in eine einseitige Sichtweise, wo du den Begriff Sozialismus verwendest, da es traditionell so schön passt, und alle sozial ausgerichteten Menschen in einen Topf wirfst.Dir sollte mittlerweile bekannt sein, dass die AFD den größten Zulauf aus den Wählern der Linken hat.So einfach ist die Welt nicht.


    Der Euro bevorteilt in der momentanen Konstellation nur eine Schicht und jeder klar denkende Mensch kann dies auch erkennen.Das widerspricht aber nicht dem Wunsch von einem friedlichen und kooperierenden Europa mit gleichen Interessen.Die Entwicklung, welche dieses Gebilde annimmt ist aber nicht der Sozialismus, sondern der Neo-Feudalismus und die beiden haben so viel gemeinsam wie Feuer und Wasser.
    Nur weil in Brüssel einige das Politbüro der SED nachspielen heißt dies nicht das die Zielrichtung die eines kommunistischen/sozialistischen Staatengebildes ist.Es kann genauso der Erfüllungsgehilfe einer globalen Schicht sein in der die anderen 80% alle "Freiheiten" haben und jederzeit woanders rübermachen können.Geh doch..., wenn es dir nicht passt, sonst..., heißt hier die Devise.Hast du dies schon mal in einer Gruppe ärgerlicher Menschen gebracht und wie war die zu erwartende Reaktion?

    2 Mal editiert, zuletzt von Schopenhauer ()

  • Ja, das ist ein grosses Problem.


    Das ist kein Problem, sondern das Recht eines Jeden, in einem öffentlichen Forum seine Meinung mitzuteilen! Niemand muß alles akzeptieren oder auch nur lesen, aber mitunter führt auch eine abwegige Meinung/Bemerkung zu einem neuen Denkansatz, den man sonst gänzlich außerhalb des Focus gelassen hätte!

  • geschichten aus dem REAL EXISTIERENDEN KAPITALISMUS:
    Harald Schumann: Landgrabbing in Deutschland – Kaufen Spekulanten den Osten auf?
    Konzerne, Kapitalanleger und der westdeutsche Geldadel kaufen sich im großen Stil in die ostdeutsche Landwirtschaft ein und verdrängen die eingesessenen Betriebe. Die Politik fördert das Geschäft mit Milliardensubventionen. [...]
    Konzerne und Investoren in der Mark Brandenburg? Beinharter Wettbewerb um Boden und Pachtpreise? Das hat so gar nichts mit dem zu tun, was sich Städter unter Landwirtschaft vorstellen. Doch die Sorgen der passionierten Bäuerin sind berechtigt. Kaum bemerkt von den Verbrauchern erfährt die ostdeutsche Landwirtschaft einen radikalen Wandel. Großunternehmen und Kapitalanleger übernehmen eine immer größere Zahl von Landwirtschaftsbetrieben samt den zugehörigen Ländereien. Und von der Ostsee bis nach Thüringen klagen Landwirte über steigende Bodenpreise und unlauteren Wettbewerb.
    Motor für diese Entwicklung ist die Finanzkrise. Weil der Kapitalmarkt kaum noch sichere Anlagen bietet, gilt Ackerland als begehrtes Investment. Darum findet der weltweite Einstieg des großen Kapitals in die Agrarproduktion, den Afrikas Bauern als Landraub („Landgrabbing“) anprangern, auch in Europa statt und ganz besonders in der ostdeutschen Provinz. Zwar folgt das, anders als in vielen Entwicklungsländern, den Regeln des Rechtsstaats. Aber trotzdem ist das Geschäft heftig umstritten.
    Quelle: Tagesspiegel

  • immer das selbe da im osten! der sozialismus enteignet, zerstört eigeninitiative und betriebe, und statt der bäuerlichen landwirtschaft haben wir dann riesige einheitsbetriebe, in denen höchstens noch als buckelvieh mitgearbeitet werden darf! der sozialismus gehört--- halt, moment.
    shit, ich glaube ich hab mich verritten.

  • Ich betrachte meine Kinder als die genetsche Fortsetzung meiner eigenen Person, deshalb werden sie mich am Ende beerben.


    Und was hat Erbe mit (Eigen)-Leisung zu tun? Ich kann dir ehrlich gesagt nicht folgen. Uns geht es allen relativ gut weil wir in dem reicheren Teil der Erde geboren sind. Einige leben in purem Luxus und Ãœberfluss weil sie geerbt haben. Aber Leistung?

  • Büyükanıt, da täuscht du dich.
    Beim Kapitalismus zählt nur eines: die Profitrate.
    Das Leistungsprinzip ist die Maske, hinter der sich die Gier versteckt.
    Wenn jeder nach Leistung bezahlt würde, müßte die Klofrau von ihrem 8-Stundenjob leben können und nicht noch vom Staat zubezahlt werden.
    Reinige mal 8 Stunden ein Kloanlage 6 Tage die Woche und gehe mit 580 Euro nach Hause! Das reicht, wenn du Glück hast, für Miete, Strom und Heizung im Winter. Für den Aldi reicht es höchstens bis zum Zehnten.


    P. S. habe irrtümlich in deinen Post geschrieben, dehalb "geändert von Firecreek", sorry. Hab's sofort wieder gelöscht, doch die Meldung bleibt leider drin.


    Bei allem Respekt für die Arbeit der Klofrau, aber Du hast das Prinzip nicht verstanden...das was eine Klofrau, eine Kassiererin oder ein Nachtwächter macht, kann im Prinzip jeder Mensch tun...das was ein Maschinenbauer, Elektrotechniker, Arzt, Mathematiker, Informatiker, Schreiner, Installateur oder Pilot tut eben nicht...wo Du ansetzen musst, ist das Preis/Leistungs-Verhältnis bei gewissen "Managern", Investment-Bankern oder Bordellbesitzern...

  • Bei allem Respekt für die Arbeit der Klofrau, aber Du hast das Prinzip nicht verstanden...das was eine Klofrau, eine Kassiererin oder ein Nachtwächter macht, kann im Prinzip jeder Mensch tun...das was ein Maschinenbauer, Elektrotechniker, Arzt, Mathematiker, Informatiker, Schreiner, Installateur oder Pilot tut eben nicht...wo Du ansetzen musst, ist das Preis/Leistungs-Verhältnis bei gewissen "Managern", Investment-Bankern oder Bordellbesitzern...


    Es könnte ja aber auch irgendwann einmal der Umstand berücksichtigt werden (neben Knappheit und Angebot/Nachfrage), dass Arbeiten die eigentlich niemand machen möchte auch in der Bezahlung Berücksichtigung finden.


    Momentan besteht hier doch mehr Zwang, ausgelöst durch Konventionen und gewisse Umstände.