Ãœber das Gute und das Böse in der Welt

  • sich mit der komplexität und allen facetten, insbesondere den verschiedenartigkeiten der interpretationen und intentionen zu befassen, sich zu vergegenwärtigen, dass die einteilung in gut und böse allgegenwärtig ist und größtenteils willkürlich, sich also mit den gründen für die bewertungen, die absichten und urheberschaften all dieser unterschiedlichkeiten zu befassen, ist alles andere als unsinnig.
    .....


    Der Ausgangspunkt jeder Kontroverse, jeden Wettbewerbs, jeder Konkurrenz besteht aus gegenteiligen Erscheinungen.
    Man könnte also berechtigterweise fragen, inwieweit eine andere Diskussion "sinnig" wäre, wenn diese Diskussion "unsinnig" ist.
    Die Gegenüberstellung von "Gut und Böse", weil es diese Maßstäbe isoliert betrachtet nicht gibt, als unsinnig zu bezeichnen, muß dann konsequenterweise auch die Frage zulassen, ob "Sinn und Unsinn" Maßstäbe sind, die man isoliert betrachten kann.

  • Der Ausgangspunkt jeder Kontroverse, jeden Wettbewerbs, jeder Konkurrenz besteht aus gegenteiligen Erscheinungen.
    Man könnte also berechtigterweise fragen, inwieweit eine andere Diskussion "sinnig" wäre, wenn diese Diskussion "unsinnig" ist.
    Die Gegenüberstellung von "Gut und Böse", weil es diese Maßstäbe isoliert betrachtet nicht gibt, als unsinnig zu bezeichnen, muß dann konsequenterweise auch die Frage zulassen, ob "Sinn und Unsinn" Maßstäbe sind, die man isoliert betrachten kann.



    wenn ich in einer überlegung einen wie auch immer gearteten erkenntnisgewinn (mehrwert) sehe, ist der sinn subjektiv schon gegeben. wenn jemand diesen sinn in frage stellt, ist das nicht unsinnig, denn den fehlenden sinn, den der infragesteller sieht, muss ich ja nicht teilen, aber die infragestellung und bezeichnung als unsinn kann für den infragesteller ja dem sinn folgen, mich als depp darzustellen. und das macht ja womöglich nicht nur für den infragesteller sinn... :cornut:

    2 Mal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: ft

  • wenn ich in einer überlegung einen wie auch immer gearteten erkenntnisgewinn (mehrwert) sehe, ist der sinn subjektiv schon gegeben. wenn jemand diesen sinn in frage stellt, ist das nicht unsinnig, denn den fehlenden sinn, den der infragesteller sieht, muss ich ja nicht teilen, aber die infragestellung und bezeichnung als unsinnkann für den infragesteller ja dem sinn folgen, mich als depp darzustellen. und das macht ja womöglich nicht nur für den infragesteller sinn... :cornut:


    Oder so!:wink5:

  • Ach, ich weiß nicht...wenn ich mich hier so umgucke...irgendwie steppt hier immer noch nicht so wirklich der Bär in Politopia, aber immerhin hat man einen Legendenthread gewahrt. Da geb ich mir noch mal ein munteres Stelldichein; der Meister kehrt zurück (für einen Augenblick). ;-)


    Oh, und wie ich grad feststelle, funzt das mit dem Zitieren immer noch nicht richtig, aber wenigstens fehlen keine Leerzeichen mehr bei copy & paste, wie es aussieht. 8-)


    Bis auf Rassismus treffen alle diese Eigenschaften auf mich zu, das macht mich wohl böse....


    Du möchtest jetzt sicher hören: "Neiiin - du doch nicht. Da hast du was falsch verstanden! War doch nicht so gemeiiint!" ...Oh, doch, war genauso gemeint, und wenn du meine fundiert dargelegten Kriterien für abartige Boshaftigkeit erfüllst, wie du selbst zugibst und auch noch stolz drauf bist in all deinem machistischen Gockeltum, dann BIST du böse. 8-) Und dann verabscheue ich dich, und wenn du mir jemals in die Quere kommst, gibts'n Linken-Gong, klar? 8-D


    Hm, ich hab deine Abartigkeiten hier schon vor Wochen gesehen und wollte sogleich Justiz walten lassen, aber dann dachte ich mir, wirfste ihn einfach erstmal allen zum Fraß vor und verpaßt ihm dann irgendwann den finalen Fangschuß. ;-)


    Zitat

    Du unterliegst, wie alle Linken, einem fundementalen Gedankenfehler, du glaubst, dass das kapitalistische oder marktwirtschaftliche System eine von vielen Optionen darstellt, also dass man eine Wahl hat, dem ist aber nicht so. Dafür gibt es zwei Gründe, die man nicht ändern kann, diese wären, erstens die Knappheit der Güter, das ist nicht eine Frage der Verteilung, deshalb müssen einige leer ausgehen.


    Ja, ja, gib dich dem totalitären Glauben hin, diese kanniballistische Diktatur der reichen Minderheit und der verantwortungslosen, horizontbeschränkten Privatwirtschaft, die sich mit der ausufernden Gefällebildung immer wieder selbst den Boden unter den ungewaschenen Füßen wegzieht, sei alternativlos. Wie einfach gestrickt muß man sein, solcher Propaganda der einzigen Profiteure dieses Systems auf den Leim zu gehen, aber wahrscheinlich liegt dem auch deinerseits eher eine egoistische Minderheitenintention zugrunde. Ich sag dir, was relativ alternativlos ist: Zu atmen, zu fressen & trinken, zu pissen & scheißen, zu slöppen - sonst nicht viel. 8-) Alternativlos ist es erst, wenn man es gar nicht versucht und es sich als alternativlos einreden läßt. Etwa von Angela Gerhard Büyükant, oder so. 8-) Wie oft gesagt, sind Realitäten gestaltbar und kein unabwendbares Schicksal. Und durch Jämmerlinge wie dich wird die sogenannte "Alternativlosigkeit" erst zur self-fullfilling prophecy. Aber ohne mich. So etwas werde ich niemals als unabänderliche Realität akzeptieren, und wenn ich das Rad der Zeit anhalte und den Mars zum Absturz bringe. Lieber das, als diese Soziopathenscheiße hier kampflos hinzunehmen. 8-) Und das häufige Scheitern des Kapitalismus' ob seiner wachsenden Instabilität - wie zuletzt um WKII rum - gibt mir Recht und läßt doch hoffen! ;-D


    Unsinn laberst du ohnehin. Willst du mir sagen, ein ganzer Planet reicht nicht, bei einer halbwegs kompetenten und motivierten Organisation?! Wie leben hier auf einer großen Kugel mit viel Erde und Wasser und sonstigem Kram, und wenn der Wille da ist, dann wird eine ausreichende Versorgung für alle - und damit meine ich nicht einmal nur das Nötigste - möglich sein. Aber dieser Wille ist nicht da, weil in diesem kranken Minderheitensystem nur etwas gemacht wird, wenn es möglichst großen Profit verspricht. Es wird nichts gemacht, das einfach nur gerecht und notwendig ist. Jedenfalls nicht von den betuchten Strippenziehern dieses Systems, die sich mit Geld Einfluß und Macht ergaunert haben.
    Zudem muß die Menschheit einfach mal die rosa Naivchen-Brille abnehmen und akzeptieren, daß es keinerlei unbegrenztes Wachstum auf begrenztem Raum geben kann. Und das betrifft auch (!) die Population. Somit ist Geburtenregulation unabdingbar. Es reicht, wenn Muddern und Vaddern durch zwei plärrende Nervensägen ersetzt werden - im Schnitt. Wenn mehr Spielraum ist, dann geht etwas mehr, wenn weniger da ist, dann müßte es vielleicht auch zeitweise weniger sein. Hat eine Familie nur ein Kind, kann eine andere vielleicht drei haben. Aber daß sich alle verantwortungslos wie die Karnickel vermehren, geht eben nicht. Das muß dem heuchlerischen CDU-Spießer in seiner verlogenen Halleluja-Welt von vorgestern nicht gefallen und auch nicht dem Macho-Türken (den Koran in der einen Hand, die neuesten Aktienkurse in der anderen), der sich da eine Privatarmee zusammenrammeln will, aber es ändert nichts an den Realitäten. 8-)


    Zitat

    ...Selbst wenn man Kommunismus einführt, wird es sich nur kurzfristig behaupten können, lagfristig gesehen wird die Natur immer dafür sorgen, dass die Wenigen Begabten das meiste besitzen.


    Blödsinn, wie erklärt, und die Theorie stimmt auch nicht, denn in diesem Falle müßte ich verdammt viel besitzen und du eher wenig... 8-) Wobei, man muß natürlich auch ein großes Stück Arschloch sein, um sich auf dieses perverse Spiel einzulassen, und damit kann ich nicht dienen. ;-) Aber bei vielen Untalentierten reicht es auch, einfach Arsch zu sein, OHNE großartige Begabung. Wenn man so Paris Hilton und Co. sieht, dann kann man zu keinem anderen Schluß kommen.


    Man mag in diesem Thread kaum mitdiskutieren! Es ist doch ganz einfach: Wir, wer immer das sein könnte, sind die "Guten" und alle anderen, die nicht als zu "Uns" gehörig gesehen werden, müssen eben dann die "Bösen" sein.
    Leider verkennt man immer, dass "Gut und Böse" in jedem von uns angesiedelt sind, man sich aber entscheiden kann, wie man sich verhält!


    Ja, und ich kritisiere die und bezeichne die als böse, die sich für eine bösartige Verhaltensweise entschieden haben. 8-) Und Anhand von diesem Spinner da sieht man, daß sie es oft ganz bewußt tun und auch noch stolz auf ihre Abartigkeit sind.


    Oh, und dieses: "Das ist doch nur menschlich" laß ich auch nicht als Universalausrede gelten. Der Mensch, sollte man meinen, ist kein triebgesteuertes Tier, sondern seine größte Waffe und sein herausragendstes Merkmal ist ein deutlich ausgeprägterer, steuerbarerer Verstand. Und da sollte man von ihm schon erwarten können, gewisse Triebe im Zaum zu halten und lieber die Vernunft walten zu lassen. Jeder systemische Arsch stellt sich hin und rechtfertigt seine skrupellosen Raubzüge mit: "Der Mensch ist nun mal so". Aber so einfach laß ich die nicht davonkommen. Die wollen ja nur nicht wahrhaben, daß sie Arschlöcher sind und sich bewußt dafür entschieden haben (alos gaukeln sie sich selbst und anderen das als natürliche Unabdingbarkeit vor). ...Wobei, manche machen auch das, ohne mit der Wimper zu zucken. Ist halt das, was in diesem System nach oben würgt und worauf es in diesem System ankommt. :-P


    Bei allem Respekt für die Arbeit der Klofrau, aber Du hast das Prinzip nicht verstanden...das was eine Klofrau, eine Kassiererin oder ein Nachtwächter macht, kann im Prinzip jeder Mensch tun...das was ein Maschinenbauer, Elektrotechniker, Arzt, Mathematiker, Informatiker, Schreiner, Installateur oder Pilot tut eben nicht...


    Das spielt keine Rolle; wer so und soviel Zeit seines Lebens für Arbeit opfert - eine Arbeit, die anscheinend irgendeinen Sinn hat (oder auch nicht im Kapitalismus...) -, der hat dafür gefälligst anständig bezahlt zu werden. Und nicht soviel schlechter als andere. Und gerade die miesbezahlte Arbeit ist oft de zumindest körperlich sehr anspruchsvoller. Da verschleißt der Sklave sich für nichts und wieder nichts.


    Oh, und du erwähntest vorhin übrigens Stauffenberg als guten Gegenpart zu Adolf Hitler. Aber hat sich schon mal jemand gefragt, ob der meines Erachtens gnadenlos überbewertete Typ (den man auf die Gegenwart übertragen übrigens als "Terroristen" betiteln würde) diesen Aufstand auch durchgeführt hätte, wenn Deutschland siegreich gewesen wäre? Der wollte doch nur Schadensbegrenzung betreiben, weil er mehr Nazi als Hitler war. Hitler war wenigstens noch bereit, das Land mit Karacho an die Wand zu fahren. ;-D Solange es lief, stand Onkel Stauffi auch noch Gewehr bei Fuß neben Onkel Addi. Also mal nicht überglorifizieren, die opportunistische Type. Aber das nur am Rande. 8-)


    Richtig, deswegen ist auch der ganze Strang eigentlich unsinnig. Es gib nicht DAS Gute und DAS Böse.


    Ja, mir ist schon klar, daß einer, der nicht nur durch eine ausgeprägte Nicht-Argumentation in seinen hingeschissenen Ein- bis Dreizeilern auffällt, sondern auch durch seine ausgeprägte Menschenverachtung, die er dennoch darin unterzubringen imstande ist, sich mit diesem Thema lieber nicht auseinandersetzen will. Denn auf einmal sähe er eine diabolische Fratze im Spiegel - wie auch diese pseudo-japanische Tsatsiki hier, oder wie die da heißt. 8-) Und so manch andere Kreatur auf lieblos dahingewürfelter Kohlenstoffbasis. ICH weile gerade hier, Sal Paradox, also weiche furchtsam in andere V-Nations, wie du es schon das letzte Mal getan hast. Ich kann dich nicht ausstehen. ;-)


    Oh, und wie doch immer wieder amoralische Kreaturen des Systems, die ihre unübersehbar bösen Handlungsweisen unter zunehmendem Erklärungsnotstand irgendwie zu rechtfertigen versuchen, doch behaupten, Gut und Böse wären gar nicht real, sondern alles läge nur im Auge des Betrachters. Und so versucht dann der Böse sich entweder wieder mit der "Menschlichkeits"-"Natürlichkeitsschiene" herauszureden oder aber bezeichnet, wie einst George W. Bush und viele andere, das Böse als das Gute und das Gute als das Böse. Ja, natürlich ist das ein Stück weit subjektiv, aber keineswegs vollends. Man kann ja wohl objektiv sagen, daß es z.B. böse wäre,...sagen wir mal mit einem Panzer über eine Reihe Neugeborener zu walzen, oder? ;-) Oder ist hier ernsthaft jemand, der das noch aus einem anderen Blickwinkel zu interpretieren versucht? Na los, Sally! Erzähl mir, daß es nicht DAS Böse ist, mit 'nem Panzer über eine Reihe Krippen mit Babies zu walzen? 8-) Hm, vielleicht aus der Sicht des Panzerkommandanten, der schon immer mal rote Ketten haben wollte, aber die Mittel für Farbe wurden gekürzt? Und es gibt so viele andere Beispiele für wahraftige Boshaftigkeit oder das Gegenteil davon. Ist es gut, einen Neutronenbombenteppich über einem Planeten abzuwerfen? Ist es gut, daß so eine verschwindend kleine Minderheit von diesem kranken Ego-System profitiert, während eine überragende Mehrheit verliert? Und daß Hundertausende verhungern und keinerlei Perspektive haben, während andere gleichzeitig im Ãœberfluß schwelgen, nichts abgeben wollen (gestützt vom System) und ihr Geld für Scheiße wie einen Flug zur ISS oder den zehnten Sportwagen zum Fenster herauswerfen? ...Also erzählt mir keine Scheiße! :-/ Das System und seine Akteure SIND böse, und das erklärte ich bereits sehr ausführlich.


    Redwing over - Red Priest 8-)

    Einmal editiert, zuletzt von Redwing ()


  • Du möchtest jetzt sicher hören: "Neiiin - du doch nicht. Da hast du was falsch verstanden! War doch nicht so gemeiiint!"


    Ach du bist so herrlich dumm, glaubst du wirklich ich geb auch n ur einen Feuchten, was du oder sonst jemand auf dieser Welt oder in diesem Universum über mich denken könnte, nur Schwachmaten machen sich über solche Dinge gedanken.....:lol:



    Zitat


    Unsinn laberst du ohnehin. Willst du mir sagen, ein ganzer Planet reicht nicht, bei einer halbwegs kompetenten und motivierten Organisation?! Wie leben hier auf einer großen Kugel mit viel Erde und Wasser und sonstigem Kram, und wenn der Wille da ist, dann wird eine ausreichende Versorgung für alle - und damit meine ich nicht einmal nur das Nötigste - möglich sein. Aber dieser Wille ist nicht da, weil in diesem kranken Minderheitensystem nur etwas gemacht wird, wenn es möglichst großen Profit verspricht. Es wird nichts gemacht, das einfach nur gerecht und notwendig ist. Jedenfalls nicht von den betuchten Strippenziehern dieses Systems, die sich mit Geld Einfluß und Macht ergaunert haben.
    Zudem muß die Menschheit einfach mal die rosa Naivchen-Brille abnehmen und akzeptieren, daß es keinerlei unbegrenztes Wachstum auf begrenztem Raum geben kann. Und das betrifft auch (!) die Population. Somit ist Geburtenregulation unabdingbar. Es reicht, wenn Muddern und Vaddern durch zwei plärrende Nervensägen ersetzt werden - im Schnitt. Wenn mehr Spielraum ist, dann geht etwas mehr, wenn weniger da ist, dann müßte es vielleicht auch zeitweise weniger sein. Hat eine Familie nur ein Kind, kann eine andere vielleicht drei haben. Aber daß sich alle verantwortungslos wie die Karnickel vermehren, geht eben nicht. Das muß dem heuchlerischen CDU-Spießer in seiner verlogenen Halleluja-Welt von vorgestern nicht gefallen und auch nicht dem Macho-Türken (den Koran in der einen Hand, die neuesten Aktienkurse in der anderen), der sich da eine Privatarmee zusammenrammeln will, aber es ändert nichts an den Realitäten. 8-)


    Der Punkt ist aber die Welt braucht sehr viel mehr Büyükanits und sehr viel weniger von deiner sorte, d.h. geburten Kontrolle ja, aber nur bei Dumfbacken.:thumbsup:

  • Ach du bist so herrlich dumm, glaubst du wirklich ich geb auch n ur einen Feuchten, was du oder sonst jemand auf dieser Welt oder in diesem Universum über mich denken könnte, nur Schwachmaten machen sich über solche Dinge gedanken.....


    wenn du das behauptest, lügst du.

  • ...
    Der Punkt ist aber die Welt braucht sehr viel mehr Büyükanits und sehr viel weniger von deiner sorte, d.h. geburten Kontrolle ja, aber nur bei Dumfbacken.:thumbsup:


    Ich weiß, Rechtschreibfehler sind manchmal der freudigen VordenKopfstoß-Eile geschuldet.
    Aber manchmal.....:rolleyes:

  • Ist es für dich so unvorstellbar, dass jemand soweit entwickelt und frei ist, so dass er sein Handeln und Denken nicht durch die Meinung Dritter abhängig macht. politopia.de/index.php?attachment/5147/


    blödsinn, davon hast du nicht gesprochen, sondern davon dass du nichts drauf gibst was jemand über dich denkt.
    außerdem bewegst auch du dich in gruppen gleichgesinnter, die deine meinungsbildung prägen- und du ihre.
    und zu guter letzt: für jemand der sich als religiös sieht ist es schon ziemlich lustig, sich als lone wolf zu präsentieren. ;)

  • blödsinn, davon hast du nicht gesprochen, sondern davon dass du nichts drauf gibst was jemand über dich denkt.


    Das ist das Gleiche.


    Zitat

    außerdem bewegst auch du dich in gruppen gleichgesinnter,


    Das weisst du nicht.


    Zitat

    die deine meinungsbildung prägen-


    Ich bilde meine Meinung selber, kein Mensch oder Gruppe kann mich beeinflussen, dafür bin ich zu intelligent.



    Zitat

    und zu guter letzt: für jemand der sich als religiös sieht ist es schon ziemlich lustig, sich als lone wolf zu präsentieren. ;)


    Ich bin nicht religiös, wie kommst du drauf?


  • Kein Mensch geht alleine oder wüßte bestimmbar, wer und was ihn beeinflusst und mitgenommen hat. Nicht den Einstein, auch nicht Dich oder mich oder irgendwen.


    Steig aus dem hohen Sattel, finde festen Boden unter Deinen Füßen. Und finde die feste Wahrheit auch über Dich selbst heraus. Wenn die Intelligenz-Latte derartig hoch liegt, sollte das Dir keinerlei Probleme bereiten. :)

  • Vollzitat


    Hör mal, Redwing:..blieben Deine sowohl partiell inhaltlich als auch rhetorisch weitgehend hochqualitativen Beiträge gänzlich befreit von Andeutungen angedrohter körperlicher Gewalt – wenn denn auch haltlos, weil virtuell wertlos – wären Deine ohnehin bereits sehr lesenswerten Beiträge „doppelt“ wert. Da bin ich mir sicher.

    Drohungen sind scheiße. Lass das.

  • (...)
    Ich bilde meine Meinung selber, kein Mensch oder Gruppe kann mich beeinflussen, dafür bin ich zu intelligent.
    (...)


    das ist ja mal ein lustiges paradoxon.... :cornut:
    denk nochmal darüber nach, du kommst bestimmt darauf, was an der aussage nicht stimmen kann... :wink5:

    Einmal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: ft

  • Das ist das Gleiche.


    ganz und gar nicht.

    Das weisst du nicht.


    ich bin einfach davon ausgegangen, daß du nicht auf einer abgetrennten insel lebst, sondern freunde hast, familie, gruppen in denen du dich wohl fühlst, andere bei denen dir das nicht so geht...aber wenn du sagst das ist anders, dann will ich dir mal glauben.

    Ich bilde meine Meinung selber, kein Mensch oder Gruppe kann mich beeinflussen, dafür bin ich zu intelligent.


    intelligent wärst du wenn dir bewusst wäre, daß meinung und position ein zusammenspiel zwischen menschen ist- und das ist was anderes als nicht selbstständig sein.




    Ich bin nicht religiös, wie kommst du drauf?


    du machtest diesen eindruck.

  • ganz und gar nicht.


    Eklär mir mal wie jemand frei denken und handeln kann, wenn er sich die ganze Zeit gedanken darüber macht, wie das seine Umgebung bewerten könnte?


    Zitat

    ich bin einfach davon ausgegangen, daß du nicht auf einer abgetrennten insel lebst, sondern freunde hast, familie, gruppen in denen du dich wohl fühlst, andere bei denen dir das nicht so geht...aber wenn du sagst das ist anders, dann will ich dir mal glauben.


    Mag sein, aber wer sagt denn, dass das Gleichgesinnte sein müssen, bist du nur mit Leuten befreundet oder verwand, die deine Meinung teilen?



    Zitat

    intelligent wärst du wenn dir bewusst wäre, daß meinung und position ein zusammenspiel zwischen menschen ist- und das ist was anderes als nicht selbstständig sein.


    Ich weiss nicht was du mit "zusammenspiel" sagen möchtest, klingt zu mindest anders als was du vorhing geschrieben hast:

    Zitat


    außerdem bewegst auch du dich in gruppen gleichgesinnter, die deine meinungsbildung prägen- und du ihre.


    Ich höre es mir an was Andere zusagen haben, z.b. wenn meine Eltern oder Freunde mir ein Ratschlag erteilen, aber wenn ich eine Entscheidung zu treffen habe, mache ich mir meine eigenen Gedanken, die Ratschläge werden in diesem Entscheidungsprozess natürlich berücksichtigt, aber falls sie meiner eigenen Logik widersprechen werden sie verworfen.





    Zitat

    du machtest diesen eindruck.


    Nur weil ich die AKP unterstütze macht mich das nicht zu einer religiösen Person.

  • Ich höre es mir an was Andere zusagen haben, z.b. wenn meine Eltern oder Freunde mir ein Ratschlag erteilen, aber wenn ich eine Entscheidung zu treffen habe, mache ich mir meine eigenen Gedanken, die Ratschläge werden in diesem Entscheidungsprozess natürlich berücksichtigt, aber falls sie meiner eigenen Logik widersprechen werden sie verworfen.


    Freier Wille? Das ist ein Illusion ...