Woher kommt das Geld ?

  • woher kommt das geld ?


    nun ...
    eigentlich eine ganz banale frage, nicht wahr ?
    der eine sagt aus der druckerei, der andere sagt von der bank ...
    und wer sich schon ein wenig damit beschäftigt hat, der sagt es kommt von der bundeszentralbank.


    aber damit ist die frage noch lange nicht beantwortet.
    denn wem gibt die bundeszentralbank das geld, und zu welchen bedingungen ?


    um sich dem ganzen themenkomplex zu nähern ( das ist es wirklich, ein ganzer komplex ), zuerst einmal eine sehr gut geschriebener artikel aus der FAZ :


    Geldschöpfung: Wie kommt Geld in die Welt? - Wirtschaftswissen - FAZ



    bitte den ganzen artikel lesen !
    das ist wichtig um das wirklich zu verstehen !


    zur übersicht noch diese grafik :




    ich versuche das noch mal mit meinen worten zusammenzufassen :


    also das geld kommt in umlauf, in dem moment wo eine privatperson, ein unternehmen oder der staat schulden bei einer geschäftsbank aufnimmt ...
    geschäftsbanken sind z.b. die dresdner bank, postbank, sparkassen etc. ...
    das ist der einzige und wirklich einzige weg wie geld in umlauf kommt.


    diese kredite muß die geschäftsbank, wenn sie sie nicht aus ihrem eigenen vorhandenen etat vergeben kann oder von einer anderen bank leihen kann, sich von der zentralbank leihen zum leitzins, und muß dafür 1% sicherheit hinterlegen.


    das ist eine geldschöpfung aus dem nichts, und man nennt das auch schuldgeldsystem ...


    also ...
    das geld kommt aus dem nichts ...
    und wo geht es hin wenn der kredit wieder zurückgezahlt wird von der geschäftsbank an die zentralbank ?
    ja, es verschwindet auch wieder im nichts.
    das ist ein vorgang, der schon fast physische schmerzen verursacht wenn man das in vollem umfang und bedeutung an sich heranlässt und zu begreifen versucht.


    was passiert nämlich wenn z.b. der deutsche staat seine 4 billionen € schulden zurückzahlt, zumindest mit dem teil den er sich von den geschäftsbanken geliehen hat ?
    richtig, das geld verschwindet im nichts !


    und im prinzip könnte die bundeszentralbank, und auch jede andere zentralbank in europa und der welt, mit einem knopfdruck am computer die große staatsverschuldung einfach löschen, indem sie den saldo der geschäftsbanken ausgleicht und wieder auf 0 setzt ...
    ich erzähle hier keinen mist, das ist wirklich wahr ...


    wer zeit und lust hat sich tiefer in die materie zu begeben, für den habe ich drei youtubes :




    sehr sehr empfehlenswert ...


    und noch ein vortrag der etwas weiterführt, nämlich zu einer weiteren alternative zum schuldgeldsystem nämlich dem vollgeld, zu dem ich aber noch mal einen weiteren thread eröffnen werde :




    was denkt ihr dazu ?


    gruß @ all ... bakunicus

    Einmal editiert, zuletzt von bakunicus ()

  • Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber dazu gibt es schon Threads, auch komplexere Fragen, die dieses Thema aufgegriffen haben, um wirtschaftliche, geldpolitische Zuammenhänge wie auch die Schulden- und Vermögensproblematik zu betrachten.


    Rein praktisch betrachtet ist es ja nur folgerichtig, daß wenn Geld aus dem Nichts geschaffen wird, sobald es gebraucht wird, es natürlich auch wieder dorthin verschwinden muß, wenn es nicht mehr gebraucht wird.
    Viel schwerwiegender an diesem System ist die darin eingelagerte, automatische Verschiebung von Sachwerten zu Sachvermögen sowie der auf der anderen Seite grassierende Abwärtstrend in der Schuldenspirale.

  • Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber dazu gibt es schon Threads, auch komplexere Fragen, die dieses Thema aufgegriffen haben, um wirtschaftliche, geldpolitische Zuammenhänge wie auch die Schulden- und Vermögensproblematik zu betrachten.


    ich habe vorher extra noch mal nachgesehen ...
    11 seiten themen ...
    unter deutschland wirtschaft gibt es einen solchen thread nicht.


    gruß baku

  • ich habe vorher extra noch mal nachgesehen ...
    11 seiten themen ...
    unter deutschland wirtschaft gibt es einen solchen thread nicht.


    gruß baku


    Ok. Das mag sein. Aber du hast doch sicherlich auch Beiträge von systemrelevant gelesen (oder von Silverhair (wo ist der überhaupt?)). Für die beiden ist das Thema ein Dauerbrenner.
    Aber wenn es das als Ãœberschrift so noch nicht gibt, dann nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil....:wink5:

  • Rein praktisch betrachtet ist es ja nur folgerichtig, daß wenn Geld aus dem Nichts geschaffen wird, sobald es gebraucht wird, es natürlich auch wieder dorthin verschwinden muß, wenn es nicht mehr gebraucht wird.
    Viel schwerwiegender an diesem System ist die darin eingelagerte, automatische Verschiebung von Sachwerten zu Sachvermögen sowie der auf der anderen Seite grassierende Abwärtstrend in der Schuldenspirale.


    da stecken eine ganze vielzahl von problemen drin.
    eigentlich mehr oder weniger alles was wir diskutieren von arbeitslosigkeit, schuldenberge, einseitige vermögensbildung bis zur €-krise


    alles nimmt hier seinen anfang ...

  • ich habe vorher extra noch mal nachgesehen ...
    11 seiten themen ...
    unter deutschland wirtschaft gibt es einen solchen thread nicht.


    gruß baku


    Geld ist Geld, also international. Es nur auf Deutschland zu begrenzen funktioniert nicht. Als kleinste Region muss man mindestens den Euro-Raum nehmen. Auch das ist bei den internationalen Verstrickungen noch zu klein. Wenn in einer US-Grossbank ein Floh hustet hat es internationale Auswirkungen.

  • da stecken eine ganze vielzahl von problemen drin.
    eigentlichmehr oder weniger alles was wir diskutieren von arbeitslosigkeit, schuldenberge, einseitige vermögensbildung bis zur €-krise


    alles nimmt hier seinen anfang ...


    Aber nicht so sehr, weil das Geld aus dem Nichts kommt und auch wieder dahin verschwindet, sondern daß es zu seinen "Lebzeiten" in der Lage ist Sachwerte einseitig zu verschieben, bis daraus auf der einen Seite unglaublicher Reichtum und auf der anderen bittere Armut geworden ist.

  • Geld ist Geld, also international. Es nur auf Deutschland zu begrenzen funktioniert nicht. Als kleinste Region muss man mindestens den Euro-Raum nehmen. Auch das ist bei den internationalen Verstrickungen noch zu klein. Wenn in einer US-Grossbank ein Floh hustet hat es internationale Auswirkungen.


    das ist richtig ...


    da kommen wir dann zu target II ...
    aber wie das alles zusammenhängt und funktioniert, das habe ich trotz großer anstrengungen immer noch nicht wirklich begriffen.


    und das ist auch unter ökonomen selbst hoch umstritten ...


    dazu habe ich ein paar links :


    Target-2-Salden der Bundesbank - Brisante Milliarden - Wirtschaft - Süddeutsche.de


    http://www.cesifo-group.de/por…portal/docs/1/1211293.PDF


    wenn du mir das erklären kannst, dann ziehe ich den großen hut vor dir.

  • da stecken eine ganze vielzahl von problemen drin.
    eigentlich mehr oder weniger alles was wir diskutieren von arbeitslosigkeit, schuldenberge, einseitige vermögensbildung bis zur €-krise


    alles nimmt hier seinen anfang ...

    Nun, bei Geldmenge = Gütermenge hast du die gleichen Probleme.

  • Nun, bei Geldmenge = Gütermenge hast du die gleichen Probleme.


    nun ...


    das ist ja die originäre aufgabe der zentralbank, dass sie nämlich die geldmenge zur gütermenge oder auch dienstleistungen steuern soll ...
    um inflation oder deflation zu verhindern.


    das findet aber schon lange nicht mehr wirklich statt.
    prof. richard werner sagt z.b. dass ihm nicht ein einziger fall weltweit bekannt ist, wo eine zentralbank die ausgabe von reservekrediten an eine geschäftsbank verweigert hat ...
    um z.b. einer inflation gegenzusteuern und geld vom markt zu nehmen.


    gruß baku

  • Meines Wissen`s wird das Geld gedruckt , schlecht wenn man keines hat von den bunten Bildchen . Aber sollte nicht unbedingt der Mittelpunkt des Lebens sein .


    Dazu einen Link:
    Zeitgeist Addendum - komplett deutsch


    http://www.youtube.com/watch?v=Vm9ntCNA_04


    mit anderen Worten , wie mache ich aus nichts xxx Milliarden .


    oder auch die Reichtums Uhr : sehr anschaulich


    http://www.youtube.com/watch?v=DrPI_4PQE4Q


    mfg BB:)

    Einmal editiert, zuletzt von BON BOX ()

  • nun ...


    das ist ja die originäre aufgabe der zentralbank, dass sie nämlich die geldmenge zur gütermenge oder auch dienstleistungen steuern soll ...
    um inflation oder deflation zu verhindern.

    Hört sich immer schön an, nur mit ihren bescheidenen Mitteln ist da nichts zu machen.


    prof. richard werner sagt z.b. dass ihm nicht ein einziger fall weltweit bekannt ist, wo eine zentralbank die ausgabe von reservekrediten an eine geschäftsbank verweigert hat ...
    um z.b. einer inflation gegenzusteuern und geld vom markt zu nehmen.


    gruß baku

    Was will uns der Prof nun sagen? Solche Kritiker versagen IMMER wenn sie es selbst vormachen sollen. Lasse unseren Literatur Papst mal ein Buch schreiben, lasse unsere Star-Restaurantkritiker mal selbst kochen, lasse unsere Guru-Kritiker mal selbst ran und es gibt ne Riesengaudi und Blutbad zugleich. Das wäre es dann mit der Kritikerkarriere.

  • ne korkutdede ...


    hör dir seinen vortrag mal an.


    aber jetzt hier pauschal zu sagen dass das ja sowieso idioten sind weil sie kritiker sind, und die bekommen nichts auf die reihe ...
    dann ist mein dialog mit dir beendet ...


    so bitte nicht ...
    das ist mir dann doch zu doof und zu dreist.

  • Kein Problem, arbeite dich weiter in das Thema ein, ich habe auf das von dir zitierte Argument von ihm geantwortet. Hast du weiter Argument von ihm, die du zitieren möchtest auch gut. Bringts du kein Argument von ihm außer "höre dir seinen Vortrag an" ist mir das dann auch "zu doof und zu dreist" um bei deiner Wortwahl zu bleiben.

  • Kein Problem, arbeite dich weiter in das Thema ein, ich habe auf das von dir zitierte Argument von ihm geantwortet. Hast du weiter Argument von ihm, die du zitieren möchtest auch gut. Bringts du kein Argument von ihm außer "höre dir seinen Vortrag an" ist mir das dann auch "zu doof und zu dreist" um bei deiner Wortwahl zu bleiben.


    da kannst es ja auch mal anders machen ...
    und mir stattdessen zeigen wo eine zentralbank noch wirklich einfluß auf die geldmenge nimmt, also in nennenswertem umfang geld vom markt nimmt um einer inflation gegenzusteuern.


  • Da steht es doch:


    "Die Definition klingt so: Target 2 dient als Verrechnungssystem für grenzüberschreitende Zahlungen innerhalb des Eurosystems. Verkauft zum Beispiel ein deutscher Händler ein Auto nach Spanien, fließt das Geld folgenden Weg: Der Spanier geht zu seiner Hausbank, um die Ãœberweisung nach Deutschland in Auftrag zu geben. Die Hausbank wendet sich an die spanische Zentralbank, die der Europäischen Zentralbank EZB Bescheid gibt. Die EZB meldet die Summe der Bundesbank, die dann das Geld an die Hausbank des deutschen Autohändlers zahlt. Der Deutsche sieht es dann auf seinem Konto und schickt das Auto an den Spanier. Eigentlich ein gutes Geschäft - nur senden sich die spanischen und die deutschen Notenbanken kein Geld hin und her, denn Zentralbanken erschaffen quasi Geld aus dem Nichts. Die Bundesbank erhält somit "nur" eine virtuelle Forderung, die an den Mittler der Euro-Zone gerichtet ist, an die EZB."

    Es handelt sich beim derzeitigen Ungleichgewicht um eine Bilanzverlängerung bei der Bundesbank. Auf der Aktivseite steht plus Ansprüche gegen die EZB (dh. dem gesamten Euroraum), auf der Passivseite plus Notenbankgeld im Umlauf, also eine Kreditgeldschöpfung, um Exporte - hier nach Spanien - zu finanzieren. Bricht der Euroraum zusammen, haben wir gute Waren geliefert, bleiben aber auf unseren Forderungen sitzen. Weil aber mit dem Zusammenbruch des Euro zu rechnen ist, greift man uns auf diese Weise in die Tasche, unmerklich wie bei einem Taschendieb.


    "Die Debatte wird heftig geführt. Womöglich ist sie am Ende weniger brisant, als es scheint. Denn selbst Sinn, der sie forciert hat, geht davon aus, dass die Target-Salden erst dann problematisch würden, wenn die Währungsunion auseinanderbrechen sollte. Soweit ist es noch lange nicht - und dieser Fall dürfte erst recht richtig teuer werden. Vorsorglich könnten die Deutschen ja schon mal den Umgang mit der Billion üben. "

    Einmal editiert, zuletzt von Stillicho ()

  • da kannst es ja auch mal anders machen ...
    und mir stattdessen zeigen wo eine zentralbank noch wirklich einfluß auf die geldmenge nimmt, also in nennenswertem umfang geld vom markt nimmt um einer inflation gegenzusteuern.

    Ich habe doch bereits geschrieben, dass sie mit ihren bescheidenen Mitteln de facto gar keine Möglichkeit hat. Nenne mir ein Land, dessen Inflation du "gegensteuern" möchtest und wir schauen uns mal an, was die Zentralbank überhaupt für Möglichkeiten hat. Wir wollen doch hier nicht über reine volkswirtschaftliche Theorien reden.

  • Da steht es doch:


    "Die Definition klingt so: Target 2 dient als Verrechnungssystem für grenzüberschreitende Zahlungen innerhalb des Eurosystems. Verkauft zum Beispiel ein deutscher Händler ein Auto nach Spanien, fließt das Geld folgenden Weg: Der Spanier geht zu seiner Hausbank, um die Ãœberweisung nach Deutschland in Auftrag zu geben. Die Hausbank wendet sich an die spanische Zentralbank, die der Europäischen Zentralbank EZB Bescheid gibt. Die EZB meldet die Summe der Bundesbank, die dann das Geld an die Hausbank des deutschen Autohändlers zahlt. Der Deutsche sieht es dann auf seinem Konto und schickt das Auto an den Spanier. Eigentlich ein gutes Geschäft - nur senden sich die spanischen und die deutschen Notenbanken kein Geld hin und her, denn Zentralbanken erschaffen quasi Geld aus dem Nichts. Die Bundesbank erhält somit "nur" eine virtuelle Forderung, die an den Mittler der Euro-Zone gerichtet ist, an die EZB."

    Es handelt sich beim derzeitigen Ungleichgewicht um eine Bilanzverlängerung bei der Bundesbank. Auf der Aktivseite steht plus Ansprüche gegen die EZB (dh. dem gesamten Euroraum), auf der Passivseite plus Notenbankgeld im Umlauf, also eine Kreditgeldschöpfung, um Exporte - hier nach Spanien - zu finanzieren. Bricht der Euroraum zusammen, haben wir gute Waren geliefert, bleiben aber auf unseren Forderungen sitzen. Weil aber mit dem Zusammenbruch des Euro zu rechnen ist, greift man uns auf diese Weise in die Tasche, unmerklich wie bei einem Taschendieb.


    "Die Debatte wird heftig geführt. Womöglich ist sie am Ende weniger brisant, als es scheint. Denn selbst Sinn, der sie forciert hat, geht davon aus, dass die Target-Salden erst dann problematisch würden, wenn die Währungsunion auseinanderbrechen sollte. Soweit ist es noch lange nicht - und dieser Fall dürfte erst recht richtig teuer werden. Vorsorglich könnten die Deutschen ja schon mal den Umgang mit der Billion üben. "


    und sind diese target salden nun echtes geld oder virtuelles stillicho ?


    da alle dieser gelder ja aus dem nichts geschöpft wurden, wie können dann daraus echte verbindlichkeiten in milliarden und billionen von € entstehen ?

  • Ich habe doch bereits geschrieben, dass sie mit ihren bescheidenen Mitteln de facto gar keine Möglichkeit hat. Nenne mir ein Land, dessen Inflation du "gegensteuern" möchtest und wir schauen uns mal an, was die Zentralbank überhaupt für Möglichkeiten hat. Wir wollen doch hier nicht über reine volkswirtschaftliche Theorien reden.


    und worüber streiten wir nun ?