Parteien unter der Lupe - Die CSU

  • Hört das Geschiebe im Amigo-Stadl auf Kosten des Steuerzahlers nie auf?


    Rechnungsprüfer zur Gehälter-Affäre in Bayern
    Abgeordneter kauft 6000-Euro-Kamera auf Staatskosten


    Der Oberste Bayerische Rechnungshof prangert schwere Mängel bei der Finanzierung der Landtags-Abgeordneten an. Die Parlamentarier genehmigten sich großzügig technische Geräte. Auch die Ergebnisse zur Beschäftigung von Verwandten sind brisant.


    Der Bayerische Oberste Rechnungshof (ORH) hält dem Landtag in seinem Sonderbericht zur Verwandtenaffäre schwere Mängel im Bezahlungssystem der bayerischen Abgeordneten vor. So habe es unzureichende Kontrollen und gesetzliche Defizite gegeben, heißt es in dem 63 Seiten starken Bericht, der der „Süddeutschen Zeitung“vorliegt. Teile der Abgeordnetenfinanzierung stellen die Rechnungsprüfer grundsätzlich in Frage, wie die Zeitung am Dienstag berichtet. Sie werfen auch die brisante Frage auf, ob Abgeordnete die an Familienmitglieder durchgereichten Staatsgelder zurückzahlen müssen, weil die Rechtsgrundlage dafür schon seit 2004 entfallen sei.


    Wenn der ORH schon zu so einem vernichteten Urteil kommt, wie würdees erst bei einer unabhängigen, externen Untersuchung aussehen?


    http://www.focus.de/politik/de…-illegal_aid_1069855.html

  • nun wurde der Name des CSU-Amigos öffentlich:


    Der Abgeordnete, der sich für mehrere Tausend Euro eine Kamera geleistet hat.
    Es ist nach SZ-Informationen Alexander König, Vize-Fraktionschef der CSU im bayerischen Landtag. :clap:


    Seine Begründung (er ist sich wie alle Amigos keiner Schuld bewußt):


    "Zur Begründung sagte König, er sei verärgert gewesen, dass die kleinen Kameras immer mal wieder defekt gewesen seien. Deshalb habe er beim Landtagsamt nachgefragt, ob er sich im Rahmen der Technik-Pauschale auch eine "gescheite" Kamera kaufen könne."


    politopia.de/index.php?attachment/5152/


    Rechnungshof kritisiert CSU-Abgeordnete

  • Der Herr König - Vorsitzender des Ausschusses des Landtags, der bestimmt, welche Arbeitsmittel für Abgeordnete notwendig sind :) - hat nun genauer erklärt, wie er zu seiner Leica auf Staatskosten kam.


    "Ich marschierte in den Laden und kaufte, ohne lange zu überlegen oder auszuprobieren, den Fotoapparat und rechnete ihn ab. Als ich das Ding auspackte und ausprobierte, erfolgte die Ernüchterung. Ich hatte eine für Profis bestimmt tolle Kamera gekauft, die schwer, unhandlich und für mich unpraktisch war. Der teure Kauf landete im Regal (. . .)."
    Affäre um teure Kamera von CSU-Politiker König - Bayern - Süddeutsche.de


    :smilielol5::smilielol5::smilielol5:

  • Der Herr König - Vorsitzender des Ausschusses des Landtags, der bestimmt, welche Arbeitsmittel für Abgeordnete notwendig sind :) - hat nun genauer erklärt, wie er zu seiner Leica auf Staatskosten kam.


    "Ich marschierte in den Laden und kaufte, ohne lange zu überlegen oder auszuprobieren, den Fotoapparat und rechnete ihn ab. Als ich das Ding auspackte und ausprobierte, erfolgte die Ernüchterung. Ich hatte eine für Profis bestimmt tolle Kamera gekauft, die schwer, unhandlich und für mich unpraktisch war. Der teure Kauf landete im Regal (. . .)."
    Affäre um teure Kamera von CSU-Politiker König - Bayern - Süddeutsche.de


    :smilielol5::smilielol5:



    man merkt deutlich, die überlegene, technische Deutungshoheit bei den Amigos! :smilielol5:

  • man merkt deutlich, die überlegene, technische Deutungshoheit bei den Amigos! :smilielol5:


    Nun, teuer = gut - nun haben wir einen gewissen Einblick, wie unsere Herren Volksvertreter ihre Entscheidungen zu Großprojekten handhaben ...:angel:

  • man merkt deutlich, die überlegene, technische Deutungshoheit bei den Amigos! :smilielol5:


    Da schließen Norddeutsche Genossen dicht auf. Der langjährige Bremer Bürgermeister und SPD Apparatschik gab nach seiner Pensionierung konkret zu sich erstmal wieder an das Gefühl von Kleingeld in der Tasche und allgemein den Einkauf der Lebensnotwendigen Dinge gewöhnen zu müssen. Denn das hätten über Jahrzehnte seine Mitarbeiter aus der Seantskanzlei für Ihn erledigt....

  • Da schließen Norddeutsche Genossen dicht auf. Der langjährige Bremer Bürgermeister und SPD Apparatschik gab nach seiner Pensionierung konkret zu sich erstmal wieder an das Gefühl von Kleingeld in der Tasche und allgemein den Einkauf der Lebensnotwendigen Dinge gewöhnen zu müssen. Denn das hätten über Jahrzehnte seine Mitarbeiter aus der Seantskanzlei für Ihn erledigt....


    Das nennt sich betreutes Regieren. ;)

  • Der Herr Ministerpräsident Seehofer, ich bin schon fast geneigt ihn Staatsratvorsitzenden zu nennen, zeigt ein ambivalentes Verhältnis zur Pressefreiheit.


    Zitat

    [h=1]"Die müssen raus aus Bayern"[/h]Ministerpräsident Horst Seehofer hat Ärger wegen Äußerungen über kritische Journalisten. Ein Team des ARD-Magazins "Monitor" solle "raus aus Bayern", so Seehofer. Opposition und FDP sind empört.
    Seehofer in Rage : "Die müssen raus aus Bayern" | Nachrichten | BR.de


    Vielleicht sollte man Warnschilder in der Form "Sie verlassen den demokratischen Sektor der Bundesrepublik Deutschland" an der Grenze zu Bayern aufstellen.

  • Der Herr König - Vorsitzender des Ausschusses des Landtags, der bestimmt, welche Arbeitsmittel für Abgeordnete notwendig sind :) - hat nun genauer erklärt, wie er zu seiner Leica auf Staatskosten kam.


    "Ich marschierte in den Laden und kaufte, ohne lange zu überlegen oder auszuprobieren, den Fotoapparat und rechnete ihn ab. Als ich das Ding auspackte und ausprobierte, erfolgte die Ernüchterung. Ich hatte eine für Profis bestimmt tolle Kamera gekauft, die schwer, unhandlich und für mich unpraktisch war. Der teure Kauf landete im Regal (. . .)."
    Affäre um teure Kamera von CSU-Politiker König - Bayern - Süddeutsche.de


    :smilielol5::smilielol5::smilielol5:



    Die übliche Verfahrensweise bei Politikern, von nichts eine Ahnung, beratungsresistent aber entscheidungsfreudig! So werden Drohnen bestellt, Hubschrauber geordert, U-Boote verschenkt und wenn der Etat nicht reicht, erhöht man dem Bürger die Steuern und Abgaben!

  • Ich werde hier nichts über die CSU schreiben, weil ich mich nicht über Randgruppen lustig mache.


    mfg

  • Der Herr Ministerpräsident Seehofer, [...]


    ist schon irre was manche leute unter gerechtigkeit bzw. recht verstehen ............ :mad2:


    Seehofer leistet sich Entgleisung: CSU-Chef will Journalisten ausweisen: „Die müssen raus aus Bayern“ - Seehofer leistet sich Entgleisung - FOCUS Online - Nachrichten
    Journalistenschelte auf Bayerisch: Weil ein TV-Team des WDR Landtagspräsidentin Barbara Stamm zur Verwandtenaffäre befragen wollte, ist Horst Seehofer der Kragen geplatzt. „Die müssen raus aus Bayern“, wetterte der CSU-Chef. Der Koalitionspartner FDP und die Grünen sind empört.
    Drei Wochen vor der Landtagswahl attackiert CSU-Chef Horst Seehofer den WDR. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Würzburg wollte Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) Fragen eines ARD-Fernsehteams zur Verwandtenaffäre im bayerischen Landtag nicht beantworten, wie die „Main-Post“ vom Montag berichtete. Stamm fühlte sich von den Reportern der WDR-Sendung „Monitor“ bedrängt und informierte CSU-Chef Horst Seehofer. Der erklärte dem „Main-Post“-Bericht zufolge anschließend: „Das geht so nicht. (...) Die müssen raus aus Bayern.“

    aber echt ehy ... die bösen journalisten und die amen amigos ...




    QUELLE: ZEIT.DE

  • So laufen Berufsverbote im Amigoland ab!



    Gerichtsgutachterin Hanna Ziegert (Foto: Alessandra Schellnegger)



    "Ich weiß nicht, ob ich mich jemals begutachten lassen würde." Hanna Ziegert hat sich bei "Beckmann" zum Fall Gustl Mollath kritisch über die bayerische Justiz und die Vergabe forensischer Gutachten geäußert. Prompt wird sie in mehreren Verfahren als Gutachterin abgelehnt.


    mehr hier:
    Fall Mollath: Gerichtsgutachterin hat Ärger mit der Justiz - München - Süddeutsche.de

  • "Mollaths erster öffentlicher Auftritt erfolgte in der Fernsehsendung Beckmann am 15. August 2013. Beate Merk und die Journalistin Beate Lakotta waren zur Sendung eingeladen, kamen aber nicht. Die Psychiaterin Hanna Ziegert (sie arbeitet seit dreißig Jahren als Gutachterin) sagte, es gebe in Deutschland eine überschaubare Szene an Experten, die von den Staatsanwaltschaften immer wieder eingesetzt würden und aufgrund ihrer bisherigen Arbeit von den betreffenden Staatsanwaltschaften und Gerichten so gut einschätzbar seien, dass man im Grunde schon vorher ahnen könne, was bei einer Expertise von ihnen herauskomme. Anders gesagt: Die Gutachter würden nach dem gewünschten Ergebnis beauftragt und lieferten dieses in der Regel dann auch. Ziegert betonte, dass dies „in der Szene“ jedem bekannt und klar ist; „das ist die Praxis, das weiß die Öffentlichkeit nicht; darüber wird nicht gesprochen; das interessierte bisher nicht.“[207] Weitere Gäste der Sendung waren Uwe Ritzer (Süddeutsche Zeitung) und Gerhard Strate.[208]


    Am 26. August 2013 veröffentlichte Mollaths Verteidiger Strate sämtliche ihm vorliegenden und seinen Mandanten betreffenden psychiatrischen Gutachten auf seiner Homepage.[209] Strate schrieb dazu einleitend: "Angesichts der neu einsetzenden Diskussion um die Rolle der Psychiatrie, [...], aber auch zur Aufhellung der Verantwortlichkeiten im Umgang mit Gustl Mollath erscheint uns ein Höchstmaß an Transparenz angebracht".[2] (Wiki)



    ohne weiteren Kommentar


    http://de.wikipedia.org/wiki/Gustl_Mollath#cite_note-210

  • Ich würde ihr das nach der Aussage auch nicht mehr zumuten wollen, anderen zufügen zu müssen, was sie selbst nicht möchte.


    ich finde du verkennst hier dass sie von einem fehler im SYSTEM spricht und nicht von den menschen die den beruf des gutachter, psychologen ausüben.

  • Denksportaufgabe.
    Wie könnte sich die CSU selbst bekämpfen?


    (Korruption bekämpfen) Psst,........ nicht weiter sagen!