Bahá’u’lláh und Jesus haben den gleichen Geburtstag

  • Prof. Mucke, ehemals Astronom an der Wiener Urania und Konradin Ferrari d'Occhieppo kamen schon vor langer Zeit zur Ansicht, daß Jesus am 12. November Geburtstag hat.


    ...Nach dem Eintritt der astronomischen Dämmerung hätten die Sterndeuter an diesem 12. November das Planetenpaar an der Spitze des Zodiakallichtkegels stehen sehen. Es habe ausgesehen, als gehe das Licht von diesem Planetenpaar aus. Die Achse des Lichtkegels habe während der folgenden Stunden beständig auf das vor ihnen liegende Betlehem gezeigt, dessen Häuser sich, wie bei einem Scherenschnitt, gegen das Zodiakallicht abzeichneten. Dadurch hätten sie den Eindruck gehabt, dass die Planeten, trotz der weiterlaufenden Drehung des Sternhimmels, über der Stelle stehenblieben, wo das Kind war.[9] Demnach sei anzunehmen, dass sie Jesu Geburtsort an diesem Datum auffanden. Es komme gar nicht so sehr auf die drei Konjunktionen der beiden Planeten an, sondern dass jene sehr dicht beieinander erstmals seit 854 Jahren im Sternbild der Fische stillstanden und damit auf ein ungewöhnliches Ereignis hinwiesen.
    Stern von Betlehem – Wikipedia


    Außerdem möchte ich euch diese links ans Herz legen:
    Ferrari d'Occhieppo, Konradin: Nachlese zum Stern der Weisen: Die Magier / Das Geburtsdatum Jesu
    Der Sternenbote - Hauptartikel 1958-2012
    Author Query Results

  • Da hat Jesus aber Glück gehabt. Geburtstag an Weihnachten ist Scheiße!


    stimmt! und BTW: im jahr "0" war - 7.4 Karfreitag, 10.4 Ostermontag, 18.5 Christi Himmelfahrt, 29.5 Pfingstmontag und weihnachtsfeiertag 1 wie immer am 25.12 ... :lol:

  • stimmt! und BTW: im jahr "0" war - 7.4 Karfreitag, 10.4 Ostermontag, 18.5 Christi Himmelfahrt, 29.5 Pfingstmontag und weihnachtsfeiertag 1 wie immer am 25.12 ... :lol:


    das Geburtsjahr von Jesus gibt es nicht genau, es differiert etwa um 6-7 Jahre. Dann gibt es noch Ungenauigkeiten durch Kalenderverschiebungen, außerdem gibt es noch blinde Jahre, die überhaupt in allen Geschichtsbeschreibungen fehlen, z.B. Karl der Große. Offensichtlich ist das mit der Geschichte, so eine Geschichte, die vor Ungenauigkeiten nur so trieft.


    MfG. Rainer

  • das Geburtsjahr von Jesus gibt es nicht genau, es differiert etwa um 6-7 Jahre. Dann gibt es noch Ungenauigkeiten durch Kalenderverschiebungen, außerdem gibt es noch blinde Jahre, die überhaupt in allen Geschichtsbeschreibungen fehlen, z.B. Karl der Große. Offensichtlich ist das mit der Geschichte, so eine Geschichte, die vor Ungenauigkeiten nur so trieft.


    Bedenkt man, dass Jesus vor 2.000 Jahren gelebt hat, dann können sich schon mal Ungenauigkeiten eingeschlichen haben;)

  • stimmt! und BTW: im jahr "0" war - 7.4 Karfreitag, 10.4 Ostermontag, 18.5 Christi Himmelfahrt, 29.5 Pfingstmontag und weihnachtsfeiertag 1 wie immer am 25.12 ... :lol:

    Am 7. April 0 Karfreitag und am 10. April Ostern wird es dort, wo Jesus herkam, warm gewesen sein, nicht dass Jesus - wie bei uns gelegentlich - die Ostereier hätte im Schnee suchen müssen.
    Was waren denn das für Wochentage? :smilewinkgrin:

  • das Geburtsjahr von Jesus gibt es nicht genau, es differiert etwa um 6-7 Jahre. Dann gibt es noch Ungenauigkeiten durch Kalenderverschiebungen, außerdem gibt es noch blinde Jahre, die überhaupt in allen Geschichtsbeschreibungen fehlen, z.B. Karl der Große. Offensichtlich ist das mit der Geschichte, so eine Geschichte, die vor Ungenauigkeiten nur so trieft.



    MfG. Rainer



    Das Datum hat ja kein Traditionalist errechnet, sondern ein Astronom. Er hat zur Unterstützung auch Keilschrifttafeln herangezogen.

  • Das Datum hat ja kein Traditionalist errechnet, sondern ein Astronom. Er hat zur Unterstützung auch Keilschrifttafeln herangezogen.

    Da kann man sich aber leicht verlesen - Keilschrift ist Handschrift.

  • Das Datum hat ja kein Traditionalist errechnet, sondern ein Astronom. Er hat zur Unterstützung auch Keilschrifttafeln herangezogen.


    Trotzdem gibt es keine genauen Angaben über den Geburtstag. Hinzukommt dass selbst die Existenz von Jesus nicht gesichert ist.


    MfG. Rainer

  • Trotzdem gibt es keine genauen Angaben über den Geburtstag. Hinzukommt dass selbst die Existenz von Jesus nicht gesichert ist.


    MfG. Rainer


    Ersteres ist richtig. Der Geburtstag Jesu kann nicht mehr nach recherchiert weden. Der 6. Januar ist der wahrscheinlichste Tag.


    Die Existenz Jesu ist wissenschaftlich gesichert und kann nicht angezweifelt werden. Sowohl die Römer haben dies aufgezeichnet, (Tacitus z.B.), wie auch die Juden im Talmud. Auch der Islam erkennt die Person Jesu an.

  • Ersteres ist richtig. Der Geburtstag Jesu kann nicht mehr nach recherchiert weden. Der 6. Januar ist der wahrscheinlichste Tag.


    Gestern war "Mariä Empfängnis". Da musste ich doch schmunzeln.


    Zitat

    Die Existenz Jesu ist wissenschaftlich gesichert und kann nicht angezweifelt werden. Sowohl die Römer haben dies aufgezeichnet, (Tacitus z.B.), wie auch die Juden im Talmud. Auch der Islam erkennt die Person Jesu an.


    Sonst bin ich eine große Zweiflerin, aber an der Existenz Jesus zweifle ich auch nicht.

  • .............
    Die Existenz Jesu ist wissenschaftlich gesichert und kann nicht angezweifelt werden. Sowohl die Römer haben dies aufgezeichnet, (Tacitus z.B.), wie auch die Juden im Talmud. Auch der Islam erkennt die Person Jesu an.


    Mir ist es egal, aber die Juden hatten kein besonderes Interesse, Jesus anzuerkennen, bei den Römern gibt es m W keine Aufzeichnungen über den Prozess des Jesus und die haben eine umfangreiche Geschichtsschreibung gehabt, nichts Genaues weiss man nicht, aber eine Person die quasi als König der Juden annonciert war, hätte die Römer als Besatzungsmacht schon beschäftigt. Und die Muslime waren ca 650 Jahre später mit ihrer eigen Geschichte beschäftigt.


    MfG. Rainer

  • Mir ist es egal, aber die Juden hatten kein besonderes Interesse, Jesus anzuerkennen, bei den Römern gibt es m W keine Aufzeichnungen über den Prozess des Jesus und die haben eine umfangreiche Geschichtsschreibung gehabt, nichts Genaues weiss man nicht, aber eine Person die quasi als König der Juden annonciert war, hätte die Römer als Besatzungsmacht schon beschäftigt. Und die Muslime waren ca 650 Jahre später mit ihrer eigen Geschichte beschäftigt.


    MfG. Rainer


    Jesus ist eine historische Figur, er hat als Mensch existiert. Das erkennen auch nichtgläubige Wissenschaftler an.
    Die römischen Chroniken berichten über ihn als "Rebellen" und Unruhestifter. Auch seine Jünger wurden als sowas bezeichnet.


    Der "Chulch en Aruch", die Chroniken der Juden, erwähnen ihn auch als historische Figur.
    Josuah ben Pantera, soll angeblich von einem römischen Legionär Pantera (Panther) gezeugt worden sein mit einer jüdischen Mutter.


    Er ist historisch. Ich will hier auch nicht missionieren, sondern nur Tatsachen bestätigen.

  • Jesus ist eine historische Figur, er hat als Mensch existiert. Das erkennen auch nichtgläubige Wissenschaftler an.
    ...............
    Er ist historisch. Ich will hier auch nicht missionieren, sondern nur Tatsachen bestätigen.


    Ich halte die Forschung über Karl den Großen für sehr interessant. In der Geschichte gibt es viele Zeugnisse über sein Leben, aber einer Nachprüfung hält das alles nicht Stand. Man sollte doch denken, dass sich in allen Gebieten von diversen Völkern authentische Zeugnisse und Beweise finde lassen, aber die Zeit von 650 bis 900 ist kaum nachweisbar. Immerhin sind das Zeiträume, die viele Kulturen durchlebten, aber nicht beweisen können.


    MfG. Rainer

  • Wie kommt jetzt Karl der Große in die Diskussion über die Jesus-Existenz? Weil das Jahr 800 ausgefallen ist?

    Einmal editiert, zuletzt von ArgoNaut ()

  • Wie kommt jetzt Karl der Große in die Diskussion über die Jesus-Existenz? Weil das Jahr 800 ausgefallen ist?


    Nicht allein deshalb, aber Jahreszahlen haben so etwas exaktes. In Schulen gab es quasi nur Jahreszahlen als Krücken um Schüler zu prüfen. Wie lange dauerte der 30 jährige Krieg, der 7 Jährige usw. Ein Hobby für Pauker.


    MfG. Rainer