Schöne Kochbücher, Küchenutensilien & Co.

  • Hi Folks,


    gestern bin ich mit der Nase auf ein wunderbares Kochblog mit vielen Rezepten gestoßen (worden) und stellte beim Stöbern begeistert fest, dass ich offenbar nicht die Einzige mit dem etwas ulkigen Spleen bin, Kochbücher zu sammeln: ein altes Hobby, bei dem ich mich inzwischen stark zügeln muss, weil die Bücherregale sich biegen. Sowieso sind die leckersten Rezepte m.E. oft diejenigen, die man aus dem Handgelenk improvisiert und am Ende, wenn alles gutgegangen ist und man sich noch auf alle Zutaten besinnen kann, flugs in einer Kladde notiert.


    Aber genug der Vorreden: mich interessiert, wer von Euch vielleicht auch Kochbücher sammelt? Oder sich für schöne, nützliche und möglichst einfache Küchenuntensilien begeistern kann? Haltet Ihr Euch sklavisch an Rezeptvorgaben oder holt Ihr Euch aus Büchern nur Anregungen und Appetit? Vorab liste ich mal einige Bücher auf, die mir im Laufe der Jahre aus unterschiedlichen Gründen ans Herz gewachsen sind.


    Roland Gööck, "Kochbuch für das einfache Leben", 1992 neu aufgelegt im Gondrom Verlag, 320 Seiten, nur noch antiquarisch zu bekommen:


    ein angejahrter Klassiker für Selbstversorger, in dem man vom fachgerechten Ausnehmen von Wild, Hühnern, Kaninchen, Fisch usw. über Beizen und Haltbarmachen bis hin zur Wurst- und Pastetenherstellung vieles erfährt, was früher ganz selbstverständlich war. Viele Rezepte auch fürs Lagern und Einkochen von Obst und Gemüse, daneben wenige, aber gute Lammrezepte, mit denen man auch Menschen überzeugen kann, die bei Hammel und Lamm eher die Nase rümpfen.


    Neda Afrashi - "Die Persische Küche, Der ganze Zauber des Orients", 95 Originalrezepte, 192 Seiten, Christian Verlag München, 2006, ISBN 3-88472,692-7:


    wunderschön bebildert, so dass man sich oft versucht fühlt, das Buch auch dann durchzublättern und sich im Geiste durch iranische Städte, Basare und Landschaften zu träumen, wenn man eigentlich gar nicht kochen will. Am Ende bleibt man immer bei einem der vielen köstlichen Xoresht- oder Polou-Gerichte hängen - und wirft doch den Herd an.


    Jetzt könnte ich noch viel mehr erzählen, bremse mich aber absichtlich. Die Hardcore-Empfehlungen für ausgefallenere Gaumenfreuden streue ich listig erst später ein. :D


    Was habt Ihr auf der Pfanne? Oder bezieht Ihr Eure kulinarischen Anregungen bevorzugt aus dem Internet? :lurk5:

  • Was habt Ihr auf der Pfanne? Oder bezieht Ihr Eure kulinarischen Anregungen bevorzugt aus dem Internet?


    Ich koche nicht nach Rezept. Mehl und Co wird z.B. solange beigegeben bis es richtig aussieht. Anderes wird eh nach Stück/Packungsgröße beigegeben (man nehme 100g Zucchini....?!?!)
    Ein reines Kochbuch habe ich nicht, fand die auch nie sonderlich hilfreich (Die Bilder waren ja mehr "Serviervorschlag" als eine Beschreibung dessen was herauskam wenn man sich stur an das Rezept hält).
    Ich habe allerdings ein altes Hauswirtschaftsbuch (müsste so aus den späten 60ern sein) meiner Mutter. Das finde ich durchaus unterhaltsam.
    Wenn ich etwas Kochen will suche ich mir diverse Rezpete aus dem Internet und kombiniere sie dann derart dass ich meine Zutaten auch alle loswerde.

  • Ich nutze Rezepte auch nur als Leitfaden - die Geschmacksfeinheiten probiere ich dann selbst aus.

  • @Anouk


    Leider bin ich unterwegs und kann dir deshalb keine konkreten Daten zu diesem Buch nennen, vielleicht habe ich es beim Umzug auch nicht mitgenommen.
    Dennoch moechte ich es hier empfehlen da ich weiss, dass du die orientalische Küche magst.
    Es enthält nicht nur ausgezeichnete und aussergewöhnliche Rezepte sondern es ist in jeglicher Hinsicht ein Buch welches alle Sinne berührt.


    Googel mal und lass Dich überraschen. ;)
    Oder lies im Arabisch Strang. Ich zitierte dort daraus.


    Der Titel ?


    "Zu Gast bei Scheherazade"


    Mit der Zeit werde ich (vielleicht auch andere vorstellen)

    Einmal editiert, zuletzt von Sakkara ()

  • Hm. Ich muss zugeben, bei schönen Kochbüchern werde ich schwach. Auch, wenn es ganz alte Kochbücher sind. Egal, ob mit Fleisch oder ohne (lebe ja seit über 20 Jahren vegetarisch). Inzwischen habe ich eine beachtliche Sammlung beisammen. Ich schau mal nach, was ich hier so vorstellen kann.
    Zum Ärger meines Mannes komme ich auch an Themenheften von "Meine Familie und ich" nicht immer vorbei, z.B. über orientalische Küche, Kräuterküche und sowas. Na ja, was stehen diese Dinger auch immer an Supermarktkasse, wo sie mir sofort ins Auge fallen ...


    Allerdings dienen mir die Rezepte meist nur als Inspiration oder - wie bei Fingerzeiger - als Leitfaden. Selten koche ich ein Rezept genauso so nach wie es vorgegeben wird. Grundsätzlich koche ich sowieso mehr nach Gefühl und Geschmack.
    Im Internet schaue ich mich eher selten um. Meist nur, wenn es um ein ganz bestimmtes Gemüse geht oder ich irgendeine zündende Idee für ein Buffet oder sowas brauche.
    Und ich koche leidenschaftlich gerne, kann super dabei abschalten. Oft fehlt mir dafür aber leider die Zeit.

  • Ich koche nicht nach Rezept. Mehl und Co wird z.B. solange beigegeben bis es richtig aussieht. Anderes wird eh nach Stück/Packungsgröße beigegeben (man nehme 100g Zucchini....?!?!)
    Ein reines Kochbuch habe ich nicht, fand die auch nie sonderlich hilfreich (Die Bilder waren ja mehr "Serviervorschlag" als eine Beschreibung dessen was herauskam wenn man sich stur an das Rezept hält).
    Ich habe allerdings ein altes Hauswirtschaftsbuch (müsste so aus den späten 60ern sein) meiner Mutter. Das finde ich durchaus unterhaltsam.
    Wenn ich etwas Kochen will suche ich mir diverse Rezpete aus dem Internet und kombiniere sie dann derart dass ich meine Zutaten auch alle loswerde.



    Wenn ich beruflich koche so muss ich mich (zumindest bei klassischen Gerichten) absolut an die Zutatenliste halten, schliesslich moechte der Gast das auf dem Teller haben was er bestellt und auch so wie er es kennt.
    Kreative Rezepte kann man zusaetzlich in die Speisekarte einbinden.


    Privat bin ich in der Kueche sehr kreativ.
    Und es schmeckt auch allen denn meine Mahlzeiten werden auch dort immer gelobt.
    Am besten dann wenn man Zeit und Musse zum Kochen hat. ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Sakkara ()

  • (..)
    Ein reines Kochbuch habe ich nicht, fand die auch nie sonderlich hilfreich (Die Bilder waren ja mehr "Serviervorschlag" als eine Beschreibung dessen was herauskam wenn man sich stur an das Rezept hält). (..)


    Karl, es mag ja sehr unromantisch sein, aber: interessiert Dich das Geheimnis der apptitlichen Bilder, hinter denen die Realität oft ernüchternd ausschaut? :D


    Bei Appetitmachern der optischen Art sind Foodstylisten am Werk, die beispielsweise Erdbeer-Desserts, superlecker aussehende Nudeln oder Apfelkuchen mit allerlei Tricks vorm Fotoshooting aufbrezeln. Auch in Werbespots kann ein cremiger, verführerisch aussehender Joghurt lediglich durch einen Mix aus Stärke, Wasser und Abtönfarbe aus dem Baumarkt simuliert sein. So was lässt sich hier im Kurzfilm bestaunen:


    http://www.wissensthek.de/play…layer.html?tx_kaltura_pi1[clipid]=0_f22f036k



    Oh ja, das klingt gut! :thumbsup: Wo ich den Arabisch-Thread wiederfinde, weiß ich nicht, eventuell im Meyhane? Mal schauen .. tatsächlich habe ich auch ein kleineres Kochbuch mit Rezepten aus dem Libanon, allerdings ist das ziemlich knapp gehalten. Insofern: toller Tipp, vielen Dank! Bin schon gespannt auf Weiteres. ;)


    zizou: Ja, beim Kochen kann man supergut abschalten. Jedenfalls dann, wenn es einigermaßen relaxt zugeht und man nicht unter Zeitdruck steht.


  • Wenn ich etwas Kochen will suche ich mir diverse Rezpete aus dem Internet und kombiniere sie dann derart dass ich meine Zutaten auch alle loswerde.


    Oder einfach durch die Kueche gehen, sehen was zusammen passt und anfangen. Damit habe ich angefangen als ich spaet abends vom Urlaub gekommen bin und die Laeden dicht waren. Vieles davon war vom Tiefkuehlfach, aber kein Problem es mit Frischwaren nach zu machen und noch zu verfeinern.

  • Anouk, wenn du deinem Sohn eine Freude machen moechtest, kaufe ihm folgendes:


    "Der grosse Pellaprat".
    Hab ich meinem Sohn gekauft. Er hat viel Freude damit und ist sehr kreativ. ;)


    Schau Dir diese "Kuechenbibel" mal an.

    2 Mal editiert, zuletzt von Sakkara ()

  • Hallo Jungs,
    ich schaue meist auf Seiten wie Chefkoch.de nach, was es denn für tolle Rezepte gibt. Ich persönlich finde manche Dinge einfach zu schwierig bzw. manchmal fehlen mir einfach die nötigen Utensilien, wie Lebensmittel (Muskatnuss habe ich nie da) oder die Geräte.
    Neuerdings bin ich auf HSE 24 aufmerksam geworden und habe mich mit den nötigen Geräten (Mixer, Entsafter) eingedeckt. Das Schöne ist, das HSE auch Lebensmittel hat, sowas wie Olivenöl oder Gewürze, so habe ich alles an einer Adresse gefunden.
    Wenn ihr mal auf der Suche seid, dann schaut dort am besten nach, günstig sind die nämlich auch.
    Und falls jemand von Euch noch Payback-Punkte sammelt: Bei hse 24 kann man für jeden Einkauf nochmals Punkte kassieren.


    Grüße
    Nils

  • Küchenutensilien



    Bin mehr oder weniger bei Grossmuttern aufgewachsen und konnte zum Glück ihre Küche Hamburg-Schlesischer Proveninenz genießen. Neben den üblichen massenhaften Bestecksets, Geschirr und einer Unmenge von Handgeschriebenen Rezepten noch aus den 1920ern ( leider schwerstens zu entziffern - Melange aus Altdeutscher Schrift, Bleistifteinträgen und Soßenflecken ) hat Sie mir auch das hier hinterlassen:


    Ein Piccolo As Mixer aus Hamburg, mit fast sämtlichen Anbauteilen. ( auf der Abb. fehlt der Glasaufsatz ) Meine Frau war natürlich zuerst skeptisch ( Nicht schon wieder dieser alte Kram ) aber nach dem ihre 2 moderneren Mixer verraucht waren ist dieses Gerät ( und ein zweites ) seit Jahren im Einsatz für Teig, Säfte, zum Pürieren etc. pp.. Absolut nicht tot zu kriegen, das Ding ist also seit 50 Jahren im Familieneinsatz - Auf der orginalen Betriebsanleitung mixt Maxe Schmeling noch selbst.


    Im Notfall kann ich auch noch Staubsaugen, bohnern, schleifen, sprühen und Kaffee mahlen.

  • Ich persönlich finde manche Dinge einfach zu schwierig bzw. manchmal fehlen mir einfach die nötigen Utensilien, wie Lebensmittel (Muskatnuss habe ich nie da) oder die Geräte.


    "Schwierigkeit" gibt sich mit der Ãœbung. Ansonsten wenn man mal was nicht im Haus hat, gleich kaufen, dann kann man es noch kochen, oder man verschiebt das Rezept auf einen späteren Zeitpunkt.
    Die Geräte sind überbewertet, finde ich persönlich. Klar, manches geht schneller, wenn man eine elektrische Gemüseschnitzelmaschine hat. Aber mit guten Messern geht es nicht viel langsamer und es wird zum großen Teil schöner. Wie z.B. kleineste Gemüsewürfel, auch "Brunoise" genannt. Die kriegt man nicht mit einer Maschine hin. Demzufolge gibts in meinerKüche nur einen Handmixer und eine Handhebelespressomaschine.
    Aber wie gesagt, das ist meine persönliche Meinung
    Wo ich aber nicht kaufen würde, wäre z. B. Dein angeführtes hse24. Lebensmittel in so einem "Pauschal alles verkaufendes Portal" zu ordern....brrrrr. Gerade Gewürze kaufe ich lieber direkt und sehe, was ich kaufe.

  • (...)
    Wo ich aber nicht kaufen würde, wäre z. B. Dein angeführtes hse24. Lebensmittel in so einem "Pauschal alles verkaufendes Portal" zu ordern....brrrrr. Gerade Gewürze kaufe ich lieber direkt und sehe, was ich kaufe.


    :lol: ... muss nicht weiter vertieft werden, weil selbsterklärend.
    aber irgendwie ist das schon bezeichnend für die generation "wir haben eine küche?" ... und das auch noch cool finden...
    wenn jemand spaß am kochen hat, ist das eine gute sache.
    (gut) kochen können ... das ist richtig cool, finden jedenfalls die, die es können ...
    .... und die, die zum (gut) essen eingeladen werden, finden das auch....:cornut:

  • Die meisten Geraete stehen bei mir im Schrank. Genutzt werden sie selten. Der Einsatz lohnt sich nur bei groesseren Haushalten. Die gute, alte Handreibe, Handpresse und ein Messer sind schneller saubergemacht als eine Kuechenmaschine. Was oft im Einsatz ist, der Ruehrstab.

  • übrigens ist chefkoch.de für mich auch eine immer wieder aufs neue sprudelnde quelle für allerlei experimentelle übermütigkeiten oder einfach auffrischung von vergessenem.


    ich habe dort ein kuchenrezept gefunden, mit dem ich immer wieder die leute verblüffe, weil ich mit backen sonst so garnichts am hut habe, aber der, von mir so bezeichnete, obstkuchenbasisteig mit streusseln ist bestens geeignet für alles von baum und strauch - und saulecker, führt immer wieder zu verwunderten aaahhs und oooohhs der verzückung - deshalb ist das mein aahhundoohhkuchen. der klappt auch immer: http://www.chefkoch.de/rezepte…kuchen-mit-Streuseln.html


    oops - ich bemerke gerade, das ist ja garkein kochthread...
    damit bin ich sowas von ot... aber das bleibt jetzt stehen.

    Einmal editiert, zuletzt von A0468 ()

  • Habe kürzlich eine neue Bratpfanne von "Le Creuset" angeschafft, die ich vorbehaltlos weiterempfehlen kann. Bei uns sind inzwischen fast ausschliesslich Produkte dieser Firma in Gebrauch und wir sind sehr zufrieden. Qualität setzt sich durch.


  • Bratpfanne und Braeter? Ich bin altmodisch und verwende Gusseisen. Im Backofen gerne den alten Roemertopf. Modern muss nicht besser sein.
    Nachteil, faellt mir die Pfanne sind garantiert die Zehen gebrochen. :smilielol5:

  • Bratpfanne und Braeter? Ich bin altmodisch und verwende Gusseisen. Im Backofen gerne den alten Roemertopf. Modern muss nicht besser sein.
    Nachteil, faellt mir die Pfanne sind garantiert die Zehen gebrochen. :smilielol5:


    Die Pfanne ist aus Gusseisen.