Offenbach sucht ehrenamtlichen Hausmeister

  • Ich habe wegen diesem "Arbeitsangebot" am 3.06.2015 folgende Kritik losgelassen:



    Auf diese Kritik erhielt ich am 19.06.2015 folgende Rückmeldung:



    Ich meldete mich darauf am 26.06.2015 folgendermaßen zurück:



    Am 16.08.2015 erhielt ich diese Antwort vom
    Bayerischen Staatsministerium für
    Arbeit und Soziales, Familie und Integration:

    4 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()


  • Am 16.08.2015 erhielt ich diese Antwort vom Bayerischen Staatsministerium für
    Arbeit und Soziales, Familie und Integration:


    Ich halte dieses Schreiben für sehr ungenügend und für eine Fechheit meiner Person gegenüber. Auf wesentliche Fragen wird nicht ansatzweise eingegegangen, mit ungenügenden Verweisen auf das Arbeitsrecht soll suggeriert werde, es wären keine "Unregelmäßigkeiten" im Rahmen dieser Betreertätigkeit zu mutmaßen.


    Meine am 09.09.2015 erteilte Antwort:


    5 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Billige Arbeitskräfte, die nichts bzw. gar nichts an Lohn kosten,
    werden immer gesucht, z.B. seit langem von der Langener Tafel:


    http://www.op-online.de/region…helferhaende-5305194.html


    Ich habe folgenden Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen:(...)


    Neben diesem kritischen Kommentar, den ich bezogen auf den benannten online-Artikel hinterlassen habe, hatte ich am 06. August neben dem Vorstand der Langener Tafel auch den Bürgermeister sowie den 1. Stadtrat der Stadt Langen auf meine Kritik gewiesen. Da ich von keinem dieser Akteue in den folgenden Wochen etwas als Reaktion auf meine Kritik gehört habe, habe ich dieselben Adressaten am m 04. September 2015 an diese meine Kritik erinnert, ohne dass diese etwas an Reaktion bezwecken konnte.


    Damit schien mir die Sache als erst einmal abgehakt, das heute bei "Quer", einer Sendung des BR, entdeckte Video bringt aber die oben benannten Probleme treffend satirisch auf den Punkt, eine echte Genugtuung angesichts der vielen gutmenschlichen Heuchelei in Deutschand. Das hat mich wieder angestachelt, mein Anliegen bei den scheinbar wenig mutigen Zeitgenossen in Erinnerung zu rufen. :)


    6 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • [aus einer der von Kleinlok erhaltenen Antwortschreiben, diesmal vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration:] Eine Ãœberprüfung Ihrer Vorwürfe gegen das Jugendhaus Burg Feuerstein durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration hat ergeben, dass es nach hiesigem Kenntnisstand aus jugendpolitischer Sicht keinen Grund zur Beanstandung gibt.

    Ich stelle fest, dass der Bund der Steuerzahler in seinem nächsten Jahresbericht bzw. Schwarzbuch für Verschwendung öffentlicher Mittel die gesammelten schriftlichen Beschäftigungsmaßnahmen für Behörden, Dienststellen und Ministerien von Herrn Kleinlok in einem gesonderten Kapitel wiedergibt, damit der geplagte Steuerzahler mal sieht, womit das Beamtentum von der Erfüllung seiner Aufgaben so abgehalten wird…

  • Ich stelle fest, dass der Bund der Steuerzahler in seinem nächsten Jahresbericht bzw. Schwarzbuch für Verschwendung öffentlicher Mittel die gesammelten schriftlichen Beschäftigungsmaßnahmen für Behörden, Dienststellen und Ministerien von Herrn Kleinlok in einem gesonderten Kapitel wiedergibt, damit der geplagte Steuerzahler mal sieht, womit das Beamtentum von der Erfüllung seiner Aufgaben so abgehalten wird…


    Willst du mir unterstellen, dass meine Anliegen keinen inhaltlichen Sinn machen?
    Nur dann könnte von einer nutzlosen Beschäftigung von Behörden, Dienststellen und Ministerien
    durch meine Wenigkeit gesprochen werden.


    Wenn ja, dann versuche endlch einmal auf der inhaltlichen Ebene den Mangel von Sinn in meinen Schreiben nachzuweisen. Wenn du das nicht kannst oder willst, sehe ich deine Beiträge als die Zeitverschwendung,
    die du mir vorwirfst.

  • Na ja, der Zeitaufwand von Substitute steht wirklich in keinem Verhältnis zu Deinem.


    Das mag sein, der Sinn seiner Aktionen steht aber auch in keinem Verhältns zu dem der meinigen. :p

  • Ich halte dieses Schreiben für sehr ungenügend und für eine Fechheit meiner Person gegenüber. Auf wesentliche Fragen wird nicht ansatzweise eingegegangen, mit ungenügenden Verweisen auf das Arbeitsrecht soll suggeriert werde, es wären keine "Unregelmäßigkeiten" im Rahmen dieser Betreuertätigkeit zu mutmaßen.


    Meine am 09.09.2015 erteilte Antwort:(...)


    Tja, nachdem das bayrische Ministerium in seiner am 09.2015 erfolgten Antwort nichts außer einem müdem Verennen der Probleme hinbekam und die Verantwortung allein auf das Bistum Bamberg schob, war absehbar, dass ich auf meine oben benannte kritische Nachfrage keine Antwort bekommen würde. Egal, dann hake ich mal ein gute halbes Jar wieder in der benannten Angelegenhet nach:


    4 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Billige Ausputzer, die der lauen Schrottpolitik für lau unter die Arme greifen werden aktuell in Dreieich neben den ständigen Aufrufen, dass man sich in der Fluchthilfe engagieren kann, zur Beschönigung der Bildungsmisere an Dreieicher Schulen gesucht, so sucht ein in Dreieiechenhain ansässiges Seniorenbüro in der Dreieich-Zeitung Senioren, die benachteiligten Schulkindern mit Migrationshintergrund an einer Dreieiecher Grundschule bei der Ãœberwindung dieser Benachteiligung helfen sollen.


    http://www.dreieich-zeitung.de…nerationen-im-dialog.html


    Das ganze Elend das damit zusammenhängt, wird natürlich umgangen zu beschreiben bzw. politisch anzuklagen (das ist typisch für dieses Gartenzwerg-Deutschland), nur einmal neu sollen billige Senioren den Karren aus dem Dreck ziehen, in den ihn eine geizige Schrottpolitik gefahren hat und drin stecken lässt.


    Ich beschwere mich über diese Mistpolitik per Leserbrief:


    2 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Keiner passt sich so schnell an, wie es Kinder tun. Dieses elende Herumgerjammere, um bei Leuten Mitleid zu erregen, damit diese ihre freie Zeit im Alter umsonst zur Verfügung stellen, ist schon jämmerlich.


    Heute kam am Wiesbadener Bahnhof wieder ein Zug an. Der Bahnhofsvorplatz wimmelte nur so von Kopftuchträgerinnen.


    Oh du schönes Deutschland ...;)

  • Vielleicht eine sinnvollere Betätigung für alte Menschen als den ganzen Tag lang seinen Hass in Foren abzuladen.

  • Vielleicht eine sinnvollere Betätigung für alte Menschen als den ganzen Tag lang seinen Hass in Foren abzuladen.


    Warum bleibst Du nicht beim Thema, Special Snowflake?


    Das wäre sinnvoll, anstatt andere User des "Hasses" zu bezichtigen.


    Ja, "alte Menschen" sollte mich treffen. Jeder ist nur so alt, wie er/sie sich fühlt.

    Einmal editiert, zuletzt von A0048 ()

  • Vielleicht eine sinnvollere Betätigung für alte Menschen als den ganzen Tag lang seinen Hass in Foren abzuladen.



    Ich sehe es als wenig sinnvoll, eher sinnlos, sich als alter Mensch vom korrupten deutschen Staat der Neuzeit für dessen Ausbeutungspraxis und Problembverdrängung via "Ehrenamt" zur Verfügung zu stellen. Seniren sind nicht doof und erfahren in dieser hektischen auf Eigennutz gepolten Welt, dass auch ihre Interessen für dumme Kapitalisten keine Rolle spielen, z.B. im Falle von Renetenkürzzungen, Armutsrenten bei bekannten Altersgenossen etc.. Zudem halte ich es für möglich, dass immer mehr Menschen, egal ob jung und alt inzwischen die via Ehrenamt versuchte staatliche Ausbeutung zu durchschauen.


    Sinnvoll sieht anders aus als sich in der Grundschule von einem durch und durch korrupten Staat
    ausbeuten zu lassen.

    Einmal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Ich sehe es als wenig sinnvoll, eher sinnlos, sich als alter Mensch vom korrupten deutschen Staat der Neuzeit für dessen
    Ausbeutungspraxis und Problembverdrängung via "Ehrenamt" zur Verfügung zu stellen.


    Vielleicht wünschen sich viele aeltere Menschen solch eine Aufgabe? Ich kenne genug Rentner die im sozialen Bereich freiwillig und gerne Stunden leisten.

  • Vielleicht wünschen sich viele aeltere Menschen solch eine Aufgabe? Ich kenne genug Rentner die im sozialen Bereich freiwillig und gerne Stunden leisten.


    Anstatt hier deinen Bauchnabel zu kraulen, hätte nicht geschadet, auf das zu achten, was ich gechrieben habe. Ich bin dafür, wenn Menschen aus allen Generationen was sinnvolles tun wollen/können. Ergo gönne ich älteren Menschen eine sinnvoll Azfgabe, wenn sie so eine tun wollen, gönne aber auch jungen Menschen eine solche und zwar eine bezahlte, die zur Existenzgründung befähigt.


    Genau diese Chance zum fairen und gesicherten Existenzaufbau junger (aber nicht nur junger Menschen) haben wir in Deutschland viel zu wenig, stattdessen werden hier jedes Jahr Millionen Existenzen ruiniert oder beschädigt. Opa und Omas Helferwillen wird mit Hilfe solcher Arbeitsangebote, die nur bezahlte Arbeit ersetzen sollen, schamlos ausgebeutet und das alles zu Kosten der jungen Generation, die Jobs braucht. Das war bei dem beknackten "ehren"amtlichen Hausmeisterjob an einer staatlichen Schule in Offenbach so, das ist auch bei der hiesigen Grundschule in Dreieich-Sprendlingen so, an der ich mal gearbeitet habe und die Misere life erlebt habe.


    Das sollten Opa und Oma endlich mal erkennen, die meist selber in ihrer Jugend bessere soll heißen faire Konditionen hatte als die jüngeren Menschen, die teils durch die asoziale Entfremdung des Kapitalismus ins psychische Elend und teils in den Suizid getrieben werden (ich weiß wo von ich rede, bin da auf teils herben Baustellen unterwegs um größere Betriebsunfälle vermeiden zu helfen).


    Anstatt ihr Helfersyndrom missbrauchen zu lassen. denn so ist die freiwillige Arbeit von Opa und Oma alles andere als sozial. Die Alten sollten lieber mal für eine gerechte Politik auf die Straße gehen, anstatt die asoziale Merkel immer wieder neu zu wählen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Warum bleibst Du nicht beim Thema, Special Snowflake?


    Das wäre sinnvoll, anstatt andere User des "Hasses" zu bezichtigen.


    Ja, "alte Menschen" sollte mich treffen. Jeder ist nur so alt, wie er/sie sich fühlt.

    Fragt das jetzt die, die vermeinte es sei hier wichtig, auf die wimmelnden Kopftuchträgerinnen auf dem Bahnhofsvorplatz hinzuweisen?


    Und ganz gleich wie alt du bist: Es wäre in der Tat für alle besser,
    du würdest dir eine ehrenamtliche Tätigkeit suchen,
    statt in den Foren nicht zu bemerken, dass man dir in der Tat hass unterstellen kann.

  • Fragt das jetzt die, die vermeinte es sei hier wichtig, auf die wimmelnden Kopftuchträgerinnen auf dem Bahnhofsvorplatz hinzuweisen?


    Und ganz gleich wie alt du bist: Es wäre in der Tat für alle besser,
    du würdest dir eine ehrenamtliche Tätigkeit suchen,
    statt in den Foren nicht zu bemerken, dass man dir in der Tat hass unterstellen kann.


    Ach, mein Verfolger.


    Kümmere Dich mal um Deine linken Basked Cases, anstatt mir ständig nachzustellen.

  • Ach, mein Verfolger.


    Kümmere Dich mal um Deine linken Basked Cases, anstatt mir ständig nachzustellen.

    Opferrolle again?
    Jetzt Verfolgungswahn?
    Niedlich...


    Ist ein Diskussionsforum hier.
    Und wenn du Mist blubberst so wird dir umgehend zurückgegeben.


    Und welche linken "Versehrten" meinst du denn bitte?
    Oder haust du das auch nur raus um deinen Hass auf Linke zu unterstreichen?
    Doch, nä?
    Viel mehr ist von dir nicht zu erwarten.


    Du spammst weiter, und kriegst weiter gewechselt.
    Hast du ein Problem damit?

  • Fragt das jetzt die, die vermeinte es sei hier wichtig, auf die wimmelnden Kopftuchträgerinnen auf dem Bahnhofsvorplatz hinzuweisen?


    Und ganz gleich wie alt du bist: Es wäre in der Tat für alle besser,
    du würdest dir eine ehrenamtliche Tätigkeit suchen,
    statt in den Foren nicht zu bemerken, dass man dir in der Tat hass unterstellen kann.


    Ich behaupte einmal dass "ehrenamtliche" Tätigkeiten nicht unbedingt Anlass zu einem friedfertigen Seelenleben bieten. zumindest nicht in dieser durch rationalsierten, korrupten Ellenbogengesellschaft. In der kann sich ein ehrenamtlicher Mensch schnell ausgenutzt fühlen- zu recht, denn das wird er ja meist auch. Die Aktiven bleiben meist unter sich, müssen Ehrenamt und Beruf vereinbaren, während geldgeile Sesselpupser die eigene Sahnetorte leerräumen. Wer sich via Ehrenamt ausnutzen lässt, ist hinter der vorgehaltenen Hand für viele der Depp, zumindest kein Vorbild für die meisten Bürger/innen. Diese Unsolidarität kann frusten und frustet nicht selten, daran können die verlogenen Komplimente aus Politikermund und der Feder der Weichspülpresse nicht viel ändern.


    Ich habe genügend Menschen, votweigend Frauen erlebt, die nach vornehin gutmüdtig und angepasst im Ehrenamt schuften, innerlich aber unzufriedden sind, aber nicht gelernt haben "nein" sagen und dann indirekt hintenrum (in meist unpassenden Situationen) ihren Frust rauslassen. Und das ist dann mitunter wenig von hasserfüllten Momenten unterscheid bar. Ich behaupte sogar das ein missbrauchtes "Ehren"amt zu Selbsthass der betroffenen führen kann, weil die es nicht schaffen, sich zu wehren und den Wut auf das System dann auf sich projezieren.

    Einmal editiert, zuletzt von Kleinlok ()