Nebenkosten, die zweite Miete?

  • Klar doch. Und weil der Ölpreis derzeit grad mal spürbar niedriger ist als zu Beginn des Jahres rechnet der Vermieter den aktuellen Niedrigpreis für das im letzten Herbst aufgefüllte Öl ab…


    Der Ölpreis macht bei einer Nebenkostenabrechnung wenig Arbeit. Die Abrechnung der Heizkosten und der Warmwasseraufbereitung ist das komplizierteste bei der ganzen Arbeit. Ausgenommen davon sind Wohnungen mit zum Beispiel eigenen Gasetagenheizungen beziehungsweise Wohnungsthermen. Da ist der Gaspreis, wie der Strompreis mit Wohnungszähler alleinige Sache des Mieters. Die Umrechnung von verbrauchter Wärmemenge pro Wohneinheit bezogen auf Heizung und Warmwasseraufbereitung ist umso schwieriger, wenn es nur einen Heizkreislauf beziehungsweise nur eine Warmwasserleitung im ganzen Haus gibt, was bei kleineren Einheiten eher normal ist. Man kommt ohne Wärmemengenzähler nicht aus, wenn es einigermaßen gerecht zugehen soll, wobei das Ablesen von Wärmemengen am Heizkörper schon wieder deutliche Kosten verursachen kann, wenn der Vermieter das von einem Dienstleister machen lässt. Da er diese Dienstleistung schon wieder über die Nebenkosten abrechnen darf, findet sie auch der Mieter bei sich wieder. :D Besser sind verschiedene Heizkreisläufe mit einem Zähler am Anfang jedes Kreislaufs. Das ist aber in einem Altbau auch nicht so ohne weiteres umzusetzen, außerdem wäre es eine neue Investition die wieder Einfluß auf die Miete haben kann.

  • Die deutliche Erhöhung der Heizkosten wird wohl mit dem deutlich heraufgesetzten Preis für Heizöl im Zusammenhang stehen, und wenn, wie Du schreibst, die komplette Heizungsanlage erneuert werden musste, dann erscheint mir nicht unwahrscheinlich, dass auch der Tank leergepumpt und nach Einbau des neuen Kessels samt Brenner etc. neu befüllt werden musste.


    Alles möglich , also ich habe mir den 8 Seitigen Abrechungsmodus der Hausverwaltung durch gelesen d.h jede menge Zahlensalat und sehr dubiose Posten von dem ich noch nie was gehört habe , und ich habe davon nichts verstanden .


    Ich lebte mal 15 Jahre in W.Berlin , dort wollte die Hausverwaltung jedes Jahr von den Mietern bei der Nebenkostenabrechnung *... *Fahrstuhlgebühren , Instandsetzung und Wartung * in nicht unerhebliche Höhe verlangen .
    Der Witz war in dem Haus gab es gar keinen Fahrstuhl !
    15 Jahre das selbe Prozedere , ich gebe die Nebenkostenabrechnung Nachzahlung meinem Anwalt , das kommt vor Gericht und die Hausverwaltung verliert und trägt Prozess und Anwaltskosten . .
    So kann man auch Geld verbrennen durch Dummheit .


    Ich war 1 mal bei der Hausveraltung und habe mich zu einem der Chefs durch stellen lassen , um zu versuchen den Sachverhalt im Persönlichen Gespräch zu klären .
    Tja , eine Betonwand wäre gesprächiger und freundlicher gewesen .


    man o man


    BB

    Einmal editiert, zuletzt von BON BOX ()

  • Also gehörst du zu der Kategorie Vermieter , die man immer verklagen sollte .
    Und ich würde dich verklagen und das massiv mit aller Härte .


    BB

    Wenn Du das Hirn, dass der Allmächtige Dir verliehen hat, zusammenraffen würdest, dann würdest Du kapieren, dass Du den, der Dir eine geldwerte Auskunft gegeben hat, reflexhaft bepöbelt hast. Aber Du raffst es nicht.

  • wobei das Ablesen von Wärmemengen am Heizkörper schon wieder deutliche Kosten verursachen kann, wenn der Vermieter das von einem Dienstleister machen lässt. Da er diese Dienstleistung schon wieder über die Nebenkosten abrechnen darf, findet sie auch der Mieter bei sich wieder.


    Und das ist richtig teuer!Mir blieb letztes Jahr die Luft weg, als ich die Abrechnung für unser Haus (12 Parteien) an TECHEM sah.2x im Jahr muss ich mir dafür freinehmen (auch Kosten).
    Wie mir der nette Techem-Mensch versicherte gibt es schon längst Heizkörper-Fühler mit WIFI, damit der "EXPERTE" gar nicht mehr aus dem Auto aussteigen muss, sondern im vorbeifahren seine Arbeit erledigt.


    Hallo Gesetzgeber, mach bitte eine gesetzliche Nachrüstungsverordnung, damit dein Fußvolk arbeiten gehen und Geld sparen kann.Als Mieter wäre ich auch bereit meinen Anteil zu zahlen.Den habe ich nach 2 Jahren wieder drin.

  • ...
    Hallo Gesetzgeber, mach bitte eine gesetzliche Nachrüstungsverordnung, damit dein Fußvolk arbeiten gehen und Geld sparen kann.Als Mieter wäre ich auch bereit meinen Anteil zu zahlen.Den habe ich nach 2 Jahren wieder drin.


    Du glaubst aber nicht wirklich, dass Du die WIFI-Aufrüstung nur einmal bezahlen musst und schon nach zwei Jahren keine Kosten mehr hast, oder ? :biggrin:

  • Du glaubst aber nicht wirklich, dass Du die WIFI-Aufrüstung nur einmal bezahlen musst und schon nach zwei Jahren keine Kosten mehr hast, oder ? :biggrin:


    Wie kommst du darauf?Natürlich bekommt TECHEM weiterhin Geld für die Bearbeitung der Daten, aber sie wird sicherlich nicht mehr knapp 6000€ für unser Haus betragen.Denn die netten Männer machen ja keine Hausbesuche mehr und müssen auch keine Ersatztermine mehr anbieten.

  • Wie kommst du darauf?Natürlich bekommt TECHEM weiterhin Geld für die Bearbeitung der Daten, aber sie wird sicherlich nicht mehr knapp 6000€ für unser Haus betragen.Denn die netten Männer machen ja keine Hausbesuche mehr und müssen auch keine Ersatztermine mehr anbieten.


    Ich meine damit, dass TECHEM mir zu "geschäftstüchtig" ist und es die Administration eines WIFI-Netzes auch nicht für lau gibt. Es ist außerdem noch viel leichter manipulierbar, aber das wäre wieder ein anderes Thema. Ich habe mir das Angebot von TECHEM mal angesehen und innerlich den Kopf geschüttelt. Ich bin fast sicher, dass ich mich mit den allermeisten Mietern über eine unüberprüfbare, pauschale Heizkostenabrechnung die sie vielleicht sogar benachteiligt einigen könnte, wenn ich ihnen auf der anderen Seite die Mehrkosten durch TECHEM erläutere. So benachteiligt können sie gar nicht werden um diese Kosten zu rechtfertigen. Auf der anderen Seite kann es dem Hauseigentümer egal sein. Er liefert eine gut überprüfbare Aufstellung und hat seine Pflicht erfüllt, er ist kaum angreifbar. Die Kosten tragen die Mieter, also was solls.
    Bei den Objekten wofür ich eine Nebenkostenaufstellung erstelle habe ich überall für getrennte Heizkreisläufe gesorgt. Das war zwar aufwändig, aber in diesen Einzelfällen noch überschaubar. Es gibt pro Wohneinheit nur einen einzigen Wärmemengenzähler direkt an der Heizung, der auch sicher kein WIFI bekommen wird. Ich lese ihn höchstselbst ab. :D

  • Es gibt pro Wohneinheit nur einen einzigen Wärmemengenzähler direkt an der Heizung, der auch sicher kein WIFI bekommen wird. Ich lese ihn höchstselbst ab. :D


    Das wäre natürlich noch besser aber diesen Aufwand werden die verschiedenen Eigentümer wohl nicht in Angriff nehmen.Obgleich wir vor 4 Jahren eine neue Therme für das Haus bekommen haben.Aber in meinem Haus kochen halt viele Köche (Eigentümer).Es nervt halt die Anwesenheitspflicht und die doch recht teure professionelle Abrechnung.Aber wie du schon sagtest, dass bezahlen halt wir Mieter:tongue:.Soviel zu Nebenkosten.

  • Das wäre natürlich noch besser aber diesen Aufwand werden die verschiedenen Eigentümer wohl nicht in Angriff nehmen.Obgleich wir vor 4 Jahren eine neue Therme für das Haus bekommen haben.Aber in meinem Haus kochen halt viele Köche (Eigentümer).Es nervt halt die Anwesenheitspflicht und die doch recht teure professionelle Abrechnung.Aber wie du schon sagtest, dass bezahlen halt wir Mieter:tongue:.Soviel zu Nebenkosten.


    In meinen Mietwohnungen gab / gibt es diese Glasröhrchen an den Heizkörpern deren Flüssigkeit ja nur bei Wärme verdunstet und den * Ist Zustand der verbrauchten Heizmenge an gibt *.


    Ich habe mich immer gefragt , was passiert wenn wir einen brutalen heißen Sommer haben , wie dieses Jahr bis zu 38°C , dann verdunstet die Flüssigkeit in den Röhrchen ja auch und gibt falsche Werte an und der Mieter zahlt für nix .
    Ich habe x mal nachgefragt aber keine konkreten Antworten bekommen .


    Ich plädiere für Heizungen eine * Heizungsuhr * ähnlich wie bei * Warmwasser*, daran kann man ablesen was tatsächlich an Warmwasser in den Heizkörpern fließt um die Wohnung auf zu wärmen .
    Das wäre dann doch korrekt , oder nicht ?


    Anfang des Jahres hat man diese Glasröhrchen Verdunster ausgetauscht gegen Digitale Messfinger , aber denen traue ich auch nicht über den Weg .
    D.h. der Ableser kommt und hält sein Apparat an dem Digizähler und die Daten werden gespeichert .
    Und ich habe keine Ahnung was da für eine Zahl auf dem Apparat steht was man ja Digi unterschreiben soll .


    Fragen meinerseits zu dem Thema an die Techis werden nicht beantwortet und wenn nur mit nem Achselzucken honoriert .
    Also genauso schlau wie vorher zu dem Thema .NULL
    Und eine Kopie der Ablese gibt es auch nicht mehr !!!"


    *Früher* wurden die Werte noch in einem Formblatt notiert von jedem Heizkörper und man bekam zum Schluß der Ablese eine Durchschlags Kopie für die eigene Ablage und zum Vergleich der Vorjahre .( So kannte ich das Jahrzehnte lang )

    Und ich unterstelle mal das diese ganze Digitalen Heiz Werte Aufnahmen die auch in den Rechnern der Hausverwaltungen verarbeitet werden massive Rechenfehler auftauchen , die zu einem desaströsen und überhöhten Nebenkosten bis zu über 100 % Nachzahlungs Effekt kommt .
    Bei fast gleichen Verbrauch der ganzen Jahre ???

    Das wieder auf zu bröseln und nachzurechnen , das tut sich doch kaum jemand an . Der nicht vom Fach ist .
    Also zahlen die meisten Zähneknirschend mit der Faust in der Tasche .


    Der Digitalen Welt traue ich keinen Millimeter über den Weg .
    Und Vermietern schon gar nicht .
    Und die kennen nur was ? den massiven Anwalts Knüppel vom Mieter !

    BB

    6 Mal editiert, zuletzt von BON BOX ()

  • Du musst aber einen konkreten Anlass haben, um einen Anwalt in Gang setzen zu können. Misstrauen allein reicht nicht.


  • Diese Röhrchen habe ich immer noch und ja die Verdunstung ist nicht sehr genau.Ein Raum (kleine Küche) wird von mir nicht extra beheizt, sondern über mein großes Zimmer und die Schwundmengenflüssigkeit (der Anteil Flüssigkeit oberhalb von Strich 0) reicht nicht immer aus über 0 zu bleiben- bei permanent ausgeschalteter Heizung.


    Ist schon ärgerlich- manchmal.