Banken manipulieren ihre Bilanzen

  • Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=nMdEZiJqV4k&eurl


    Bitte das sechs minütige Video anschauen. Wahnsinn, wie die Banken ihre Bilanzen manipulieren und am Ende auch noch von der Regierung Milliarden in den Rachen bekommen - auch "Bad Bank" wird erklärt.


    Der Hammer ist, wenn es um Kreditvergabe geht, dann werden tausende Fragen gestellt, kurz gesagt, man zieht sich buchstäblich vor der Bank nackt aus, aber wenn es um Banken geht, da werden keine Fragen gestellt.


    Das was die Banken da mit den "schlechten Papieren" machen, das ist nichts anderes als Augenwischerei und Betrug ohne Ende.


    Ehrlich gesagt haben die Banken aus der Wirtschaftskrise nichts aber auch rein gar nichts gelernt. Es ist ein staatlich subventionierter Betrug, regelrecht Betrug ist das.

  • das wird noch besser wenn erst mal herr merkel und frau westerwaldi am ruder sind:grinbig:

  • das wird noch besser wenn erst mal herr merkel und frau westerwaldi am ruder sind:grinbig:


    Da könntest du sogar durchaus Recht haben rapunzel.


    Herr Merkel :grinbig: stopft ja den Banken alles erdenklich in den Rachen, hauptsache den Reichen und den Banken geht es gut und der Bürger, der da unten am halb verhungern rum liegt, der darf die Mäuse (Steuern) abdrücken. :puke:


    Aber ich sagte ja bereits schon mal, mit dem Deutschen Volke kann man das locker machen aus der Sicht der Politiker, denn die Deutschen sind ja nicht die Franzosen, wenn du verstehst was ich meine. :sabber: Die zünden wenigstens eine Fabrik in die Luft, aber hier in Deutschland passiert ja rein gar nichts, man hockt vor der Glotze, meckert und jammert, aber was dagegen unternehmen, Fehlanzeige <------ das ist nun mal Fakt, kann man schlecht leugnen oder nicht ?


    Meine Stimme bekommt die CDU / CSU dieses Jahr auf jeden Fall nicht. :devil:

  • Meine Stimme bekommt die CDU / CSU dieses Jahr auf jeden Fall nicht.



    Ich wähle das geringere Ãœbel, dh. auf keinen Fall eine Partei, die links von der Mitte angesiedelt ist, also wahrscheinlich wieder FDP.

  • Ich wähle das geringere Ãœbel, dh. auf keinen Fall eine Partei, die links von der Mitte angesiedelt ist, also wahrscheinlich wieder FDP.


    Was ist an links von der Mitte so falsch?

  • Ich wähle das geringere Ãœbel, dh. auf keinen Fall eine Partei, die links von der Mitte angesiedelt ist, also wahrscheinlich wieder FDP.


    wen waehlst du,die partei von westerwaldi, dieser medienkraetze:biggrin:

  • Ich glaube der Stillicho hat schiss vor Kommunisten :biggrin: (schipaasss).


    Aber hier in diesem Thread geht es ja nicht darum, wer welche Partei wählt, hier geht es darum, das die Banken ihre Bilanzen fälschen und Gelder in den Rachen vom Staat rein geschoben bekommen.


    Die Banken werden dafür belohnt, das sie in der Vergangenheit Fehler gemacht haben :wand:


    Keine Frage, die ganze Wirtschaft ist Abhängig von Kredite und noch ein paar andere Faktoren, aber es kann ja wohl nicht sein, das man eine Bank aus der Miese rettet, die in faule Immobilienpapiere in USA investiert haben.


    Wer scheisse baut muss auch für seine Fehler stehen oder nicht ?


    Das perverse auch noch bei der ganzen Sache ist, Manager die raus gehen aus der Bank oder entlassen werden oder anderweitig tätig sind, die bekommen auch eine fette Abfindung in den Hintern rein gebuttert, das ist in meinen Augen einfach nur noch KRANK.


    Die machen die Fehler, die leiten die Bank nicht so, wie es sein soll und dafür werden sie auch noch belohnt !!!!


    Hallo, gehts noch ? :wand:

    2 Mal editiert, zuletzt von Daywalker ()

  • Ich glaube der Stillicho hat schiss vor Kommunisten.



    Angst vor allen, die meine Freiheit bedrohen!

    Zitat

    Aber hier in diesem Thread geht es ja nicht darum, wer welche Partei wählt, hier geht es darum, das die Banken ihre Bilanzen fälschen und Gelder in den Rachen vom Staat rein geschoben bekommen.



    Es geht doch hier um die Bewertung von Aktivposten und bei Bewertungsfragen hat es schon immer Spielräume gegeben. Die gegenwärtige Lockerung ist nur der Krise geschuldet. Es besteht die nicht ganz unbegründete Hoffnung, daß die Aktivas in ihre momentan zu großen Bewertungskleider wieder hineinwachsen.

    Zitat

    Wer scheisse baut muss auch für seine Fehler stehen oder nicht ?



    Als Aktionär kann ich ein Lied davon singen, bin allerdings von der gegenwärtigen Krise kaum betroffen, weil ich schon im Sommer 2007 alle Aktien verkauft und mich erst im letzten Winter wieder eingedeckt habe. Wenn ich den Fehler gemacht hätte, nicht zu verkaufen, hätte ich viel Geld verloren. Den Aktionär beißen die Hunde. Die Manager können sich auf einklagbare Verträge berufen.

    Zitat

    Das perverse auch noch bei der ganzen Sache ist, Manager die raus gehen aus der Bank oder entlassen werden oder anderweitig tätig sind, die bekommen auch eine fette Abfindung in den Hintern rein gebuttert, das ist in meinen Augen einfach nur noch KRANK.



    Weil sie sich auf einklagbare Verträge, welche die Unterschrift von beiden Vertragspartnern tragen, berufen können. Und Recht muß Recht bleiben!

    Zitat

    Die machen die Fehler, die leiten die Bank nicht so, wie es sein soll und dafür werden sie auch noch belohnt !!!!



    Von den Eigentümern (Aktionäre, Staat bei den Landesbanken ) aufgefordert, eine höhere Rendite zu erzielen, was sich ohne größere Risiken nicht machen läßt,........................:out:
    Eine kollektive Besoffenheit, in der ( fast ) alle die gleichen Scheuklappen tragen.

  • Mit den Rettungssteuergeldern wurden die Manager saniert.


    Quelle: http://www.spiegel.de/wirtscha…8,639404,00.html#ref=nldt


    Absolut richtig. Deswegen werden auch die Bilanzen verfälscht, um sich die Boni auszahlen zu dürfen.


    Schaut euch mal die Börsen an. Die stehen wieder fast bei den alten Höhen, als hätte es die Krise nie gegeben.
    Am Ende stehen die Verursacher größer und stärker da und die kleinen Firmen, die zugrunde gegangen sind, die Arbeiter, die ihre Jobs verloren und die Hausbesitzer, die ihr Hab und Gut verloren haben, sind die Leidtragenden.
    Die Krise war ein Offensivkrieg der Finanzwelt gegen die kleinen Leute.

  • Absolut richtig. Deswegen werden auch die Bilanzen verfälscht, um sich die Boni auszahlen zu dürfen.


    Schaut euch mal die Börsen an. Die stehen wieder fast bei den alten Höhen, als hätte es die Krise nie gegeben.
    Am Ende stehen die Verursacher größer und stärker da und die kleinen Firmen, die zugrunde gegangen sind, die Arbeiter, die ihre Jobs verloren und die Hausbesitzer, die ihr Hab und Gut verloren haben, sind die Leidtragenden.
    Die Krise war ein Offensivkrieg der Finanzwelt gegen die kleinen Leute.


    ja nun sie haben ja auch ihre lakaien , die regierung, mehrheitlich vom volk gewaehlt,solange das volk solche leute in die regierung waehlt -obwohl es eine alternative gibt, sollen die das maul halten und fleissig steuern zahlen -schon mal im voraus fuer den naechsten crash

  • ja nun sie haben ja auch ihre lakaien , die regierung, mehrheitlich vom volk gewaehlt,solange das volk solche leute in die regierung waehlt -obwohl es eine alternative gibt, sollen die das maul halten und fleissig steuern zahlen -schon mal im voraus fuer den naechsten crash



    Was ich hier lese, wobei ich einige Beiträge vorher mit einschließe, ist populistisch und auf einem Stammtischniveau, wie ich es von meinem Heimatkaff nicht schlimmer kenne. Es läßt jede theoretische Durchdringung, was die Entstehung und Bewältigung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Probleme betrifft, vermissen.

  • Absolut richtig. Deswegen werden auch die Bilanzen verfälscht, um sich die Boni auszahlen zu dürfen.


    Schaut euch mal die Börsen an. Die stehen wieder fast bei den alten Höhen, als hätte es die Krise nie gegeben.
    Am Ende stehen die Verursacher größer und stärker da und die kleinen Firmen, die zugrunde gegangen sind, die Arbeiter, die ihre Jobs verloren und die Hausbesitzer, die ihr Hab und Gut verloren haben, sind die Leidtragenden.
    Die Krise war ein Offensivkrieg der Finanzwelt gegen die kleinen Leute.


    Ich war überrascht, welche Gewinne die Banken wieder auswerfen.

  • Was ich hier lese, wobei ich einige Beiträge vorher mit einschließe, ist populistisch und auf einem Stammtischniveau, wie ich es von meinem Heimatkaff nicht schlimmer kenne. Es läßt jede theoretische Durchdringung, was die Entstehung und Bewältigung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Probleme betrifft, vermissen.


    Ich weiß nicht, ob es populistisch ist festzustellen, dass sich viele Manager immer mehr von der Wirklichkeit entfernt haben. Sie sind in ihrem Arbeitsalltag von vielen Ja-Sagern umgeben, die nicht widersprechen, weil sie ja ihre eigene Karriere nicht verbauen wollen. Ich glaube schon, dass sie sich durch diese Widerspruchslosigkeit völlig abgehoben fühlen und den Kontakt zur Heimaterde verlieren.

  • Was ich hier lese, wobei ich einige Beiträge vorher mit einschließe, ist populistisch und auf einem Stammtischniveau, wie ich es von meinem Heimatkaff nicht schlimmer kenne. Es läßt jede theoretische Durchdringung, was die Entstehung und Bewältigung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Probleme betrifft, vermissen.


    diese regierung bewaeltigt ausschliesslich die probleme der geldsaecke und ausbeuter aber nicht die krise, von der die masse betroffen ist,solange diese masse aber nicht begreift,das die eigendlichen verursacher der misere grundsaetzlich die eigenen schaefchen ins trockene bringt,haelt sich mein mitgefuehl fuer die buerger in grenzen -sprich es wird noch dicker kommen.das kapital ist ein gieriger wolf ,stets hungrig und nimmersatt, das ist nunmal in seiner natur

  • Ich war überrascht, welche Gewinne die Banken wieder auswerfen.


    ich nicht.wolf bleibt wolf. das bezieht sich jetzt nicht auf den user wolf,obwohl dieser ja ein anhaenger der glaeubigen des goldenen kalbes, dem kapitalismus ,ist.

  • Ich weiß nicht, ob es populistisch ist festzustellen, dass sich viele Manager immer mehr von der Wirklichkeit entfernt haben. Sie sind in ihrem Arbeitsalltag von vielen Ja-Sagern umgeben, die nicht widersprechen, weil sie ja ihre eigene Karriere nicht verbauen wollen. Ich glaube schon, dass sie sich durch diese Widerspruchslosigkeit völlig abgehoben fühlen und den Kontakt zur Heimaterde verlieren.


    die manager und banker wissen genau was sie tun

  • Ich würde am liebsten eine große Bombe auf den Bankenviertel in Frankfurt vom Flugzeug aus runter schmeissen, und rucki zucki sind dann alle Bänker weg vom Fenster. :bounce:


    Aber da ich die Gesetze achte und keine Bombe als auch ein Flugzeuge habe, geht das nicht. :p


    Ihr müsst die schleimigen Kerle als auch Frauen sehen, da bekommt ihr das kotzen.


    da wuerde doch nichts nuetzen, die nehmen sich den spielraum, die ihnen die regierung bereitwillig geschaffen hat-natuerlich nicht uneigennuetzig. da muss man ansetzen, generalstreik,und richtig waehlen

  • ich nicht.wolf bleibt wolf. das bezieht sich jetzt nicht auf den user wolf,obwohl dieser ja ein anhaenger der glaeubigen des goldenen kalbes, dem kapitalismus ,ist.


    Wenn Du eine real greifbare Alternative hast, die man sich ansehen kann (nicht Utopistan bitte), dann her damit. BIS DAHIN glaube ich an das, was funktioniert. Und angesichts der tatsache, dass wir uns alle satt gegessen noch am Computer über die bösen Manager unterhalten können zeigt mir, dass es ja nicht so schlimm sein kann.


    Mal im Ernst: Wenn ich im Fernsehen nicht dauernd etwas über die Krise hören würde, MERKEN tue ich sie nicht! Ich gehe zur Arbeit, ich kassiere mein Geld, gehe einkaufen, esse, schlafe...... alles wie vorher!

  • Ich war überrascht, welche Gewinne die Banken wieder auswerfen.



    Die toxischen Wertpapiere scheinen einigermaaßen verarbeitet worden zu sein. Sie es durch Wertberichtigungen/Abschreibungen oder durch die Garantie- und Risikoschirme der Regierungen.
    Im rein operativen Geschäft wurden immer Gewinne gemacht, auch wenn diese durch die zu erwartenden Insovenzen weniger werden in den nächsten Jahren.