Eine der letzten echten Gewerkschaften = GdL

  • Da hier schon die Hans-Böckler-Stiftung zu Rate gezogen wurde:


    Zitat

    Konfrontation statt Kooperation zwischen den Gewerkschaften kennzeichnete dagegen die Tarifauseinandersetzung bei der Deutschen Bahn, wo die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bisher darauf bestand, getrennt von der wesentlich größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zu verhandeln. Neben dem Bahnkonflikt stand der Arbeitskampf bei der Lufthansa im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Von der Zahl der Streikenden und der Ausfalltage her fielen beide Arbeitskämpfe jedoch kaum ins Gewicht, so Arbeitskampfforscher Dribbusch. Auch streikten die Berufsgewerkschaften insgesamt im Jahr 2014 weder häufiger noch erfolgreicher als die Branchengewerkschaften.
    Unabhängig davon, ob ver.di, die EVG, die GDL, oder die Vereinigung Cockpit dazu aufriefen, erhielten die auf längere Sicht eher seltenen Arbeitskämpfe im Flug- und Bahnverkehr stets besondere Beachtung, beobachtet der WSI-Experte. Dabei gerate in der Öffentlichkeit häufig die Verantwortung der Arbeitgeberseite für den Konflikt aus dem Blick.
    http://www.boeckler.de/wsi-tarifarchiv_42406.htm


    Schön dass Ramelow auf das von mir hervorgehobene aufmerksam gemacht hat.

  • Wenn man kleine Gewerkschaften nicht will, warum wird dann nicht gesetzlich verordnet, dass die einzelnen Gewerkschaften sich zu einer einzigen Gewerkschaft zusammenschließen. Man könnte diese dann zb FDGB nennen. :angel:


    Mal kurz aus der Geschichte der GdL:


    Zitat

    Am 24. Januar 1990 wurde die GDL-Ost im Bahnbetriebswerk Halle P[14] als erste freie Gewerkschaft in der DDRwiedergegründet. Die erste Generalversammlung der GDL-Ost, auf der auch eine Satzung beschlossen wurde, fand am 3. und 4. Juli 1990 in Halle statt.[15]
    http://de.wikipedia.org/wiki/G…ach_der_Wiedervereinigung

  • Weselsky hat faktisch sein wichtigstes Ziel erreicht.
    Der Rest des Programms wird sich regeln lassen.


    Respekt.

  • Es geht nur um die Lokrangierführer, das Boardpersonal, für das die GdL auch so gerne verhandeln würde, ist nicht erwähnt...


    Jetzt musst du stark bleiben... :)


    Zitat

    Offenbar hat Bepler mit viel Sachverstand und als Kenner der Materie den Beteiligten über die eine oder andere Hürde geholfen. Unter anderem soll nun die GDL für die etwa 3.000 Lokrangierführer der Bahn mitverhandeln dürfen – auch jene, die in der konkurrierenden Gewerkschaft EVG organisiert sind, werden davon profitieren. Die GDL darf außerdem für alle ihre Mitglieder, also auch für das Personal der Bordbistros, Tarifverträge aushandeln.
    http://www.zeit.de/wirtschaft/…reik-gdl-bahn-schlichtung


    Ãœbrigens heißt es Bordpersonal, nicht Boardpersonal, mein lieber Verehrer des Denglishen. :angel:



    Wofür hat die Bahn jetzt neun Streiks lang ihre Kunden im Regen stehen lassen?

    2 Mal editiert, zuletzt von komakino ()


  • Und wenn die Verblödungshungrigen mal nichts Besseres zu tun haben, dann werfen sie Steine auf Autos, so wie es uns letzte Woche erging, als zwei Blödies, 12 und 13 Jahre einen Stein während der Fahrt in die hintere Seitenscheibe unseres Wagens warfen!


    Klar, Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln, weil es ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr darstellt. Die jungen Polizisten vor Ort, waren allerdings nicht in der Lage einen Flüchtigen aus geschätzt 30m Entfernung zu verfolgen. Ihr Argument: Wenn sie uns sehen laufen sie alle weg! Der Stein wird auf DNA-Spuren untersucht.


    Wir haben dann selbst ermittelt und zwei Zeugen ausfindig gemacht, die uns sogar die Namen der Täter verrieten. Zwei neunjährige aus der gleichen Straße! Und siehe da, der flüchtende Bursche war einer der Täter! Die beiden Zeugen sagten sogar aus, dass die Täter das fast täglich machen! Eine ganze Menge dieser Steine fanden sich dann auch an der Stelle auf der Fahrbahn liegend. Es waren Steine von der Größe, wie sie im Gleisbett der Bahn zu finden sind! Und ein Haufen dieser Steine waren vor Ort (direkt an einem Spielplatz) abgelagert worden, wo sich diese Halunken schön bedienen konnten! Der Spielplatz wiederum, liegt in der Nähe einer Zufahrt (auf der es passierte) zu einer vierspurigen Bundesstraße!


    Wir haben dann die Polizei über unsere Ermittlungen informiert, das Verfahren läuft! Zahlen dürfen die Eltern!


    Spaßig ist das ganze allerdings nicht. Es gibt einen Knall, als würde auf dich geschossen werden. Zumal es lebensgefährlich sein kann!!!


    Jeder glaubt natürlich, ihm könne sowas wohl nicht passieren. Bis letzte Woche dachten wir es auch.


    Ja, Mann o Mann....


    ... die Verblödung in Deutschland läuft auf Hochtouren!


    Gruß


    John

  • Das Dollste und Absurdeste an der ganzen Kiste ist jetzt noch, dass uns der nächste Streik der Bahn ins Haus stehen könnte,wenn sich die weit voluminösere Gewerkschaft EVG morgen nicht auf eine Tarifeinigung mit der Bahn einlassen sollte. Dann geht der ganze Scheiß gerade weiter. Immerhin, Pfingsten schließt sie gnädig und vorauseilend als Streiktage aus. Aber die kommende Woche soll es dann ab Dienstag in jedem Fall zu weiteren Warnstreiks kommen. Na toll! Es wird echt Zeit, dass der Gesetzgeber hier einmal endlich einschreitet.


    Es darf und kann doch auch nicht sein, dass zwei konkurrierende Gewerkschaften ein ganzes Land und viele Millionen betroffener Bürger abwechselnd in eine solche Lähmung und Geiselhaft über neun Monate..und 'unbekannt' mehr, nehmen können.


    Das kann so nicht funktionieren. Und das kann nicht mehr Sinn von Tarifautonomie sein. Bei allem, was Recht ist.

  • Aber die kommende Woche soll es dann ab Dienstag in jedem Fall zu weiteren Warnstreiks kommen.


    Hast du eine Quelle dafür, dass es "in jedem Fall" [sic!] zu Warnstreiks kommen soll?


  • Es darf und kann doch auch nicht sein, dass zwei konkurrierende Gewerkschaften ein ganzes Land und viele Millionen betroffener Bürger abwechselnd in eine solche Lähmung und Geiselhaft über neun Monate..und 'unbekannt' mehr, nehmen können.


    Das kann so nicht funktionieren. Und das kann nicht mehr Sinn von Tarifautonomie sein. Bei allem, was Recht ist.



    Natürlich kann das sein und es darf es auch!!!!


    Gott sei Dank bekommt diese Pseudodemokratie mal das, was sie braucht....


    Deutsche Räder rollen dann eben nicht mehr für den Sieg....

  • Legitimer Arbeitskampf darf denn auch nicht zu einer (betont überzeichnet) "Massenschlachtung" verkommen, die mehr oder weniger ein halbes Volk und große Teile seiner Infrastrukturen, Logistik und Wirtschaft lahmlegt und andauernd, nun auf ein Jahr zu gehend, lähmt. Nach dem Spielchen, der gute Bulle (EVG) und der schlechte Bulle (GDL) und nach uns die Sintflut. Die sollen sich verdammt noch einmal zusammensetzen, sich einigen und zusammenschließen. Eine einzige Stimme wäre ohnehin stärker und für alle Beteiligten besser.

  • Natürlich kann das sein und es darf es auch!!!!


    Gott sei Dank bekommt diese Pseudodemokratie mal das, was sie braucht....


    Deutsche Räder rollen dann eben nicht mehr für den Sieg....


    haha harr, "für den Sieg"..Du willst mich ver*******

  • Wie wäre es, wenn die Gehaltsentwicklung der Beschäftigten sich an der des Bahnchefs orientieren würde? Da würde es wohl kaum zum Streik kommen... :angel:

  • Wie wäre es, wenn die Gehaltsentwicklung der Beschäftigten sich an der des Bahnchefs orientieren würde? Da würde es wohl kaum zum Streik kommen... :angel:


    Das wäre zweifellos der bessere Weg und Vorschlag. Und durchgesetzt von einer einzigen Gewerkschaft für alle Bahnangestellten und ohne diesen ganzen ewig-endlos scheinenden Scheiß. Schießt man den Vorständlern und "Managern" 17% Boni am Jahresende zu - z. B. - sollten alle Bahnangestellte einen solchen auch erhalten. Und fertig die Maus.

  • Das wäre zweifellos der bessere Weg und Vorschlag. Und durchgesetzt von einer einzigen Gewerkschaft für alle Bahnangestellten und ohne diesen ganzen ewig-endlos scheinenden Scheiß. Schießt man den Vorständlern und "Managern" 17% Boni am Jahresende zu - z. B. - sollten alle Bahnangestellte einen solchen auch erhalten. Und fertig die Maus.


    17%? Dafür würde Grube vermutlich nicht den Job machen.


    Zitat

    Besonders stark stiegen dabei die kurzfristigen Boni – von 1,9 auf 5,2 Millionen Euro. Das bedeutet einen Zuwachs von 174 Prozent.


    http://www.handelsblatt.com/un…lgspraemien/11524652.html


    Wenn ich mich recht erinnere war das Angebot der Bahn an die EVG 4,7% auf 27 Monate.

    Einmal editiert, zuletzt von komakino ()

  • Oder auch eine andere, alte Idee: man begrenze den prozentualen Abstand zwischen den am schlechtesten vergüteten Mitarbeitern (incl. derer aus „ausgelagerten Serviceunternehmen“ mit direktem Bezug auf das Unternehmen) und synchronisierte und koppelte auf einen festen Abstandswert von max. 0,5 % zu demjenigen höchsten Spitzengehalt des Managements, d. hieße z. B., dass ein Spitzen-Manager nicht mehr als etwa 300.000 Jahresgehalt beziehen würde, oder umgekehrt ein Mitarbeiter nicht weniger als 1.500. Jedwede Sonderboni ebenso in jeweils gleicher Höhe an alle.

  • Hast du eine Quelle dafür, dass es "in jedem Fall" [sic!] zu Warnstreiks kommen soll?


    Klar, und sorry, diesen Beitrag hatte ich übersehen..
    Ich hörte das schon heute Mittag im Rundfunk.., und hier


    http://www.manager-magazin.de/…mit-streik-a-1034895.html
    http://www.spiegel.de/wirtscha…mit-streik-a-1034843.html


    es gab noch eine weitere, wo die EVG ankündigte, dass sie von den Pfingsttagen aber Abstand nähme.
    --
    Nachtrag: hier die Info in Bezug auf die Pfingsttage..


    http://www.spiegel.de/wirtscha…ngsten-aus-a-1035026.html

    Einmal editiert, zuletzt von daylight ()

  • Klar, und sorry, diesen Beitrag hatte ich übersehen..
    Ich hörte das schon heute Mittag im Rundfunk.., und hier


    http://www.manager-magazin.de/…mit-streik-a-1034895.html
    http://www.spiegel.de/wirtscha…mit-streik-a-1034843.html


    es gab noch eine weitere, wo die EVG ankündigte, dass sie von den Pfingsttagen aber Abstand nähme.



    Zitat

    "Entweder gibt es eine Unterschrift oder Warnstreiks", sagte EVG-Sprecher Uwe Reitz am Donnerstag in Berlin.
    http://www.spiegel.de/wirtscha…mit-streik-a-1034843.html


    Es gibt also nicht "in jedem Fall" Warnstreiks...

  • Es gibt also nicht "in jedem Fall" Warnstreiks...


    So verstehe ich das auch. Dennoch, wer von uns weiß denn, ob es zu zwei Unterschriften auf einem Papier kommen wird? Wenn man das an einem Maßstab eines Weselsky der vergangenen Monate messen müßte, ginge die Wahrscheinlichkeit dafür doch eher gegen Null, nicht wahr?

  • Aber damit muss Schluss sein. Eine Gewerkschaft, eine gleichtönende, starke Stimme für die jeweiligen Arbeitnehmerschaften.
    Und andere Lösungen im Ganzen, wie hier angeschnitten.


    Faire und gerechte Bezahlung Aller, nicht nur irrelevant hohe Boni und Gehälter für Vorstände. Und auch keine anhaltende Lähmung eines halbwegs ganzen Landes und eines großen Teils seiner Bürger auf der anderen Seite. Aus die Maus mit einem solchen Unfug.

  • So verstehe ich das auch. Dennoch, wer von uns weiß denn, ob es zu zwei Unterschriften auf einem Papier kommen wird? Wenn man das an einem Maßstab eines Weselsky der vergangenen Monate messen müßte, ginge die Wahrscheinlichkeit dafür doch eher gegen Null, nicht wahr?


    Da muss die Bahn wohl Zugeständnisse machen, wenn es ihr wichtig ist, dass ihre Kunden mit der Bahn fahren können. Bisher war ihr das offenbar nicht allzu wichtig.