Liebe im Heck im roten Kadett. Das war mal. Opel macht dicht in Bochum, endgültig

  • Uns geht es nicht um "billiger" sondern um Komfort und Effizienz.


    Klar, wenn ein älteres Ehepaar, ein Teil davon Rentner, mindestens 3 Autos unterhält, ...........
    Für solche Leute sind Autos noch zu billig.

  • Die Fahrweise hier ist wesentlich "zügiger" als in Deutschland. ..........................
    Ausnahme hier, Touristen aus Norddeutschland, Dänemark, NL sind unterwegs und ziehen eine Autoschlange hinter sich her. Fakten, Kater.


    Wenn man im sowieso schon überteuertem Norwegen unterwegs ist, wo man überall abgezockt wird, möchte man nicht noch wegen 10 Km mehr als erlaubt mit einigen Tagessätzen zur Kasse gebeten werden. Das ist wohl eher als vernünftig anzusehen, weil in einigen Staaten eben Ausländer das herausragende Zielobjekt der Polizei darstellen.

  • Klar, wenn ein älteres Ehepaar, ein Teil davon Rentner, mindestens 3 Autos unterhält, ...........
    Für solche Leute sind Autos noch zu billig.


    Wir können es uns halt leisten, zumal ein Fahrzeug als Dienstwagen laufen muss, der Celica privat genutzt wird und mir den Versicherungsrabatt erhält, was mehr bringt, als was der Wagen an Kosten verursacht und ein Auto von unserem Sohn genutzt wird, der als Student eben auch mobil sein muss. Also, so what???

  • Im Verhältnis zum Einkommen und der Ausstattung sind Autos billiger geworden. ....................


    Die Auto- oder Mobilitätskosten sind neben Mieten, Pachten und Energiekosten die in den letzten Jahrzehnten am rasantesten steigenden Kosten lt. Statistik überhaupt. Und es ging nicht um "im Verhältnis zum Einkommen", denn es wurde herausgestellt, dass die Produktivitätsgewinne beim Automobil als eines der wenigen Produkte eben nicht an die Kunden weitergereicht worden sind, nicht mal teilweise! Zum Einkommen verglichen, ist sowieso falsch, denn wer sich vor 20 / 30 Jahren noch ein Mittelklassefahrzeug leisten konnte, fährt als Normalbürger heute einen Kleinwagen. Und die Oberklasse war dem Durchschnitt der Bevölkerung sowie so höchstens als Gebrauchtwagen zugänglich.

  • Wenn man im sowieso schon überteuertem Norwegen unterwegs ist, wo man überall abgezockt wird, möchte man nicht noch wegen 10 Km mehr als erlaubt mit einigen Tagessätzen zur Kasse gebeten werden. Das ist wohl eher als vernünftig anzusehen, weil in einigen Staaten eben Ausländer das herausragende Zielobjekt der Polizei darstellen.


    In Norwegen wird kein Tourist abgezockt, auch nicht von der Polizei. Wer es als zu teuer empfindet kann ja draussen bleiben und dorthin fahren wo Personal für einen Hungerlohn Sklavenarbeit verrichtet. Hauptsache billig.

  • In Norwegen wird kein Tourist abgezockt, auch nicht von der Polizei. ............


    Dann solltest Du uns vielleicht erklären, wieso Du in Norwegen "zügiger" fahren kannst, als ein Norddeutscher, der es gewöhnt ist, in der Regel mit 160 ++ km Auto zu fahren. Aber vielleicht hast Du einen Tarnkappenanstrich, der durch die Radarfallen rutscht oder aber einen Freibrief von der Polizei, eigens für WUDI den Großen!

  • Dann solltest Du uns vielleicht erklären, wieso Du in Norwegen "zügiger" fahren kannst, als ein Norddeutscher, der es gewöhnt ist, in der Regel mit 160 ++ km Auto zu fahren. Aber vielleicht hast Du einen Tarnkappenanstrich, der durch die Radarfallen rutscht oder aber einen Freibrief von der Polizei, eigens für WUDI den Großen!


    160++? Wo? Auf kurvigen Landstrassen? Oder auf der Autobahn, wo das jeder Anfänger kann?
    Tarnkappenanstrich habe ich nicht, ich musste schon mehrmals den Geldbeutel aufmachen. Meist so rund 500,- Euro. Einfach lächeln und zahlen. Immer locker bleiben.


    Bei der normalerweise freundlichen Polizei sitzt der Knüppel locker. :smilielol5:

    2 Mal editiert, zuletzt von wudi ()

  • 160++? Wo? Auf kurvigen Landstrassen? Oder auf der Autobahn, wo das jeder Anfänger kann?
    Tarnkappenanstrich habe ich nicht, ich musste schon mehrmals den Geldbeutel aufmachen. Meist so rund 500,- Euro. Einfach lächeln und zahlen. Immer locker bleiben.Bei der normalerweise freundlichen Polizei sitzt der Knüppel locker. :smilielol5:


    Auf Landstrassen gilt bei uns 100 km/h als Limit, also halte ich mich annähernd daran. Die von uns angestrebten Fahrziele sind aber über Autobahnen verbunden, also kann man dort auch schnell fahren, wenn die Verkehrsdichte es erlaubt und das Wetter gut ist. Allerdings ist es weit nerviger auf Autobahnen zu fahren, weil es eben viele Trollos gibt, die meinen ihre schwachbrüstigen Kisten von VW etc. mit gefühlten 110% der Motorleistung bewegen zu müssen.


    Und 500 Euro für eine lächerliche Geschwindigkeitsüberschreitung hinblättern zu müssen, würde bei mir unter "Dämlichkeit" verbucht werden, deshalb fahre ich in Norwegen streng am Limit, eher 5 km/h langsamer. In Italien, Österreich oder Frankreich ebenso, denn die haben auch gern Touristen im Visier

  • ............... deshalb fahre ich in Norwegen streng am Limit, eher 5 km/h langsamer.


    Dann die Norweger als Langsamfahrer bezeichnen. Wir fahren 90 - 110, ........ und Leute wie du zwingen sie zum Langsamfahren.

  • Solange die dt. Politik den US-Konzernen devot den roten Teppich ausrollt und ihnen immer wieder Zugeständnisse macht, wird das so bleiben. Opel ist seit über 20 Jahren ein Problemfall und jeder hat es gewusst! Man hätte längst in Bochum und Umgebung handeln müssen, Alternativen für Arbeitsplätze schaffen können!


    Welche Möglichkeiten hätte denn die deutsche Politik, GM ihre Konzernpolitik vorzuschreiben? Und Arbeitsplätze werden nicht einfach so "geschaffen", sie sind das Ergebnis eines Bedarfs. Nur, welcher wäre das in Bochum und Umgebung. Welche Firmen, welche Branchen könnten Opel "ersetzen"?

  • Dann die Norweger als Langsamfahrer bezeichnen. Wir fahren 90 - 110, ........ und Leute wie du zwingen sie zum Langsamfahren.


    Dann führt doch in Norwegen eine Toleranzgrenze von plus 20 km/h ein, innerhalb derer eine Bestrafung für Geschwindigkeitsüberschreitungen entfällt. Ich werde doch nicht mit meinen Euros Euren Staat finanzieren, indem ich mich der Gefahr aussetze, einige hundert Euro Strafe zahlen zu müssen!

  • Welche Möglichkeiten hätte denn die deutsche Politik, GM ihre Konzernpolitik vorzuschreiben?........... Welche Firmen, welche Branchen könnten Opel "ersetzen"?


    Erstens: relativ wenige! Zweitens: das muss man sich überlegen, wenn z.B. eine Firma, wie Opel, aufgrund nicht wettbewerbsfähiger Produkte und diverser Konzernstrategien keine Zukunft mehr hat.

  • Angesichts der Produktivitätsentwicklung ist das eine Schande und der Staat kassiert kräftig mit und treibt die Kosten insgesamt in die Höhe. Wenn man die Preisentwicklung von Computern oder Farbfernsehern vergleicht, wo der Markt eben noch wirkt, sind die Autopreise ein horrenter Witz.


    Die Autofahrer sind immer noch die schröpfbarste Klientel unseres Staates. Mobilität ist eben mehr wert.

  • Dann führt doch in Norwegen eine Toleranzgrenze von plus 20 km/h ein, innerhalb derer eine Bestrafung für Geschwindigkeitsüberschreitungen entfällt. Ich werde doch nicht mit meinen Euros Euren Staat finanzieren, indem ich mich der Gefahr aussetze, einige hundert Euro Strafe zahlen zu müssen!


    Nicht ganz, nimm Ausserorts +15 km nach Tacho, passt. Falls nicht, den freundlichen Gruss der Polizei erwiedern, Witzchen erzählen, .......... Geldbeutel auf und bezahlen. :smile:


    Du bist einfach zu verkrampft. Versuch alles lockerer zu sehen.