PEGIDA! Demo gegen Ausländer in Dresden - 10 000 sind kein rechter Rand mehr

  • Warum wohl ausgerechnet Düsseldorf?


    [...]


    mfg


    Düsseldorf hat das Flair des gehoben Bürgerlichen. Den Rummel dorthin verlegen, warum? Um den Eindruck einer zutiefst bürgerlichen Bewegung zu erwecken. Dabei ist Düsseldorf von Dortmund aus in einer knappen Stunde erreichbar. Die Fahrt z.B. mit dem Regionalexpress geht durch das ganze Ruhrgebiet und ist bestens geeignet, alle möglichen und besonders unmöglichen Leute aufzusammeln.


    So zum Beispiel einige ultranervöse der Borussenfront aus Dortmund-Dorstfeld.


    Da fällt mit auf, dass unser "Commander" kurz nach seinem Reingrätschen hier und ebenso kurz nach nach den HOGESA Unsäglichkeiten die Borussenfront in diesem Zusammenhang explizit genannt hat.

    Einmal editiert, zuletzt von Wieben Klas ()

  • Düsseldorf hat das Flair des gehoben Bürgerlichen.


    Also wenn Düsseldorf schon nicht geklappt hat, dann werden sie in Bonn auch nicht viele auf die Beine kriegen. Höchstens Gegendemonstranten. Ist ja eine traditionelle Unistadt.
    Ich überlege gerade, wo sie vielleicht großen Zulauf haben könnten, wenn sie sich nach Dortmund und Schalke nicht trauen. Im westfälischen und rheinischen Hinterland sind die Kirchen zu stark. Hamm, Bielefeld? Selbst da ist der Boden zu dünn, um Tausende zu mobilisieren imho.

  • Informations- und Wissens-Defizite und breit angelegte Manipulation.

    Hauptursache dieses Problems ist das weitverbreitete Informations- und Wissensdefizit der durchschnittlichen Bevölkerung durch zunehmend wachsende, populistische und fremdenfeindliche Manipulation einschlägiger Gruppierungen und neu gegründeter Parteien von „Pro“ bis AfD. Ängste werden tagtäglich von Extremisten und rechten Populisten geschürt, man spricht gar schon von weiteren 100.000 Tausend Asylanten, vornehmlich männlich, die ihre Flucht durch Mord an ihren eigenen Frauen und Kindern "erleichtert" hätten.
    Wer so denkt, schiebt irrsinnige Ängste vor sich her. Rassismus und Sippenhaftung ohnehin.


    Dementsprechende Gruppierungen und relativ neue, populistische Parteien schüren diese Ängste innerhalb der Mitte der Bürger.

    Das ist das wahre Problem.
    Auch die Verantwortung unserer politischen Elite sei hier angesprochen. Denn zunehmend viele aus der Mitte der Bürger, große Teile darunter, die den Eindruck nicht mehr los werden, dass inthronisierte Politik den Kontakt zum Bürger längst verloren hat.

  • bravo!


    aber warum in die ferne und in abstrakte mengen schweifen?
    hier hast du einen paradefall, und - überraschung! - für den machst du sogar den leibwächter...

  • Informations- und Wissens-Defizite und breit angelegte Manipulation.

    Hauptursache dieses Problems ist das weitverbreitete Informations- und Wissensdefizit der durchschnittlichen Bevölkerung durch zunehmend wachsende, populistische und fremdenfeindliche Manipulation einschlägiger Gruppierungen und neu gegründeter Parteien von „Pro“ bis AfD. ....


    Deine komplette, hart an der Kante formulierte Widerrede der letzten Wochen hast du nun selbst mit einem einzigen Posting in Frage gestellt.
    Ich weiß jetzt nicht, welcher Hälfte von dir ich glauben soll.

    Einmal editiert, zuletzt von Müllers Esel ()



  • Das ist das wahre Problem.
    Auch die Verantwortung unserer politischen Elite sei hier angesprochen. Denn zunehmend viele aus der Mitte der Bürger, große Teile darunter, die den Eindruck nicht mehr los werden, dass inthronisierte Politik den Kontakt zum Bürger längst verloren hat.


    Nun da erzählst du nichts neues . Dieser Prozess ist schon lange im Gange .


    Ist ja auch kein Wunder , wer Asoziale Politik betreibt , durch Aussitzen und Nichts tun glänzt bzw ganz abtaucht , sich der Wirtschaft und den Finanzen an den Hals wirft und nur zu Wahlen wieder auftaucht und ein vom Pferd erzählt , darf sich nicht wundern wenn die Politnixe ihr Ansehen ganz tief im Kohlenkeller ist .


    Und viele suchen nach Lösungen ihrer Alltäglichen existenziellen Probleme in der Arbeitswelt und im Sozialen, wie Wohnung- Bildung Kita - usw usf und die Politik keine Antworten geben kann / will bzw noch weniger dafür tut , weil zu unfähig .
    Denn Antworten bekommt der Bürge auf dringende Fragen von der Politik schon lange nicht mehr , außer nicht mehr zu ertragendes Geschwurbel .


    Da stellt sich der Bürger die Frage * Was soll das alles noch ? * und sucht sich andere Wege bzw Mehrheiten denen es so ähnlich geht bzw so sehen .


    Das ist Crux und Fatal . Und das kann schwer nach hinten los gehen .
    Und bietet den Nährboden für Ultra Rechts-populistischen - Rassisten , sich als Agitatoren bei der Masse an zu biedern und auf Ausländer bzw Minderheiten zu Hetzen .


    Nun diese Entwicklung sehen wir überall in Europa in Frankreich - Italien - Spanien - England - Baltikum - Balkan - Skandinavien .


    Ãœber den Atlantik gesehen , läuft das selbe in den Ländern von Nord und Südamerika ab . Im Prinzip auf der ganzen Welt ist das zu beobachten


    Es ist schon lange ein Besorgniserregender Prozess dieser Entwicklung , wer oder was kann das noch stoppen ?


    BB

  • Wie heißt denn der skandinavische Verein zur rettung des Abendlands?


    Gibts mehrere. Ganz stark in Schweden, nordische Mythologie.


    Die feiern auch bald "Weihnachten", nach ursprünglicher Art.


    Kleiner Tipp, vorsicht mit "Freiheitsrock". Das ist nicht die Freiheit wo viele meinen. Das ist Befreiung z.B. von Muslimen.

    Einmal editiert, zuletzt von wudi ()

  • Tja , da prallen Welten aufeinander . Oder sind sie irgend wie gleich ?


    Willkommen im Land von * Kann nit verstaan * , oder besser * Alles klar und keiner weiß Bescheid * Verständigungs-Probleme auf allen Frequenzen ???? :confused: :shocked: .


    Wo zum Teufel ist der Dolmetscher ? :rolleyes:


    BB

    Einmal editiert, zuletzt von Erol TaÅŸ () aus folgendem Grund: Urheberrechtlich geschützte Karikatur

  • Fire hat das Thema Skandinvien angesprochen. Leider sind objektive Informationen in Deutsch etwas dürftig.
    http://www.dw.de/schwedens-rec…formieren-sich/a-17648187


    Situation ähnlich wie in Deutschland. Sozialdemokraten kommen von ihren ursprünglichen Werten ab, "bürgerlich Konservativ" macht ebenfalls einen Schritt zur Mitte. Rechts und Links der Mitte entsteht ein Vakuum und öffnet Möglichkeiten für Populisten, von da ist es nicht mehr weit zu den Extremisten.
    Vielleicht ein kleiner Trost, die Bevölkerung wurde zum grössten Teil offener gegenüber einer multi-kulti Gesellschaft.
    Also, nicht unbedingt steigender Rechtsextremismus, eher mehr offener, sichtbarer Rechtsextremismus. Wobei "Rettung des Abendlandes", sprich christlich-jüdisch geprägter Kultur in Skandinavien eigentlich nicht zutrifft, sinngemäss. Rechtsextreme sind eher Anhänger der nordischen Mythologie. Aber Rechtsextreme schöpfen ja nicht gerade aus besseren Bildungsschichten. Ich vermute den meisten ist nicht bewusst was Abendland überhaupt bedeutet.


    Norwegen? Recht kleine, übersichtliche rechtsextreme Szene. "Grossdemos" mit mehr als 50 Leuten habe ich selten erlebt, und hier wieder viele von Schweden angereist. Die Rechtspopulisten (FrP) führten sich in den letzten Jahren gemässigter auf, Einfluss schwindend. Gut solchen Leuten mal Regierungsverantwortung zu geben.


    P.S.: FrP steht für Fortschritts-Partei. Witziger Name für Rechtspopulisten finde ich.

  • Also wenn Düsseldorf schon nicht geklappt hat, dann werden sie in Bonn auch nicht viele auf die Beine kriegen. Höchstens Gegendemonstranten. Ist ja eine traditionelle Unistadt.
    Ich überlege gerade, wo sie vielleicht großen Zulauf haben könnten, wenn sie sich nach Dortmund und Schalke nicht trauen. Im westfälischen und rheinischen Hinterland sind die Kirchen zu stark. Hamm, Bielefeld? Selbst da ist der Boden zu dünn, um Tausende zu mobilisieren imho.


    Dortmund würde ich nicht zwingend ausschließen:

    Zitat

    «Mehr als 40 Zeitungsartikel innert 24 Stunden – der Tabubruch ist uns gelungen», frohlockt Dennis Giemsch in einem Blog. Der 29-Jährige vertritt die Neonazipartie Die Rechte im Rat der Stadt Dortmund. Mitte November wollte Giemsch in einer Anfrage an Oberbürgermeister Ullrich Sierau wissen, wie viele Juden in Dortmund leben. Zudem sollte der SPD-Politiker Sierau die Zahl nach Stadtbezirken aufgliedern. Die Anfrage sorgte international für Empörung.


    http://www.tagesanzeiger.ch/au…udenliste-/story/26732167


    Oder vielleicht in und um Nürnberg?

    Zitat

    Nahe Nürnberg standen in der Nacht drei Gebäude in Flammen, die als Unterkunft für Flüchtlinge vorgesehen waren. Die Polizei fand Hakenkreuze und ermittelt nun wegen Brandstiftung.


    http://www.welt.de/politik/deu…chtlingsunterkuenfte.html