Aldi kuscht vor muslimischen Shitstormern (?)

  • Meines Wissens sind nur Bilder des Propheten ein religiöses Problem und nicht Abbildungen von Moscheen:





    http://www.derwesten.de/wirtsc…t-muslime-id10242320.html



    Also gibt Aldi hier entweder ein ganz armseliges Bild ab, indem die Firma vor ein paar lächerlichen Facebook - Shitstormern kuscht, oder die ganze Geschichte ist ein Fake, um auf dem Islamophobie - Ticket an kostenlose Publicity zu kommen.


    P. S.


  • Die Fragen die sich eigentlich in diesem Zusammenhang stellen sind: Darf ein Unternehmen selbst entscheiden ob es ein Produkt vom Markt nimmt, weil es durch das Produkt Umsatzeinbußen befürchtet? Oder sollte es dieses nicht tun, da es sich um Umsatzeinbußen durch muslimische Kunden handelt?

    7 Mal editiert, zuletzt von komakino ()

  • Natürlich kann ein Unternehmen das selber entscheiden.


    Aber doof ist das doch.


    Ob Christen sich wohl auch empören täten, wenn auf irgendeinem Produkt eine Stadtansicht von Köln abgebildet wäre - samt Kölner Dom?


    Jene angeblich "frommen" Moslems sollten sich lieber über die Sitte der Mädchenbeschneidung aufregen..


    So etwas bringt dem Islam Schande - nicht aber die Abbildung einer Moschee irgendwo.


  • .... Ob Christen sich wohl auch empören täten, wenn auf irgendeinem Produkt eine Stadtansicht von Köln abgebildet wäre - samt Kölner Dom....


    Die strengglaubigen Christen sind ja vorwiegend in Suedamerika. Ich persoenlich wuerde dort an die Bevoelkerung, unter der Haustuere, auch keine Seifen verkaufen wollen, wo der Petersdom in Italien in die Seife eingestanzt ist. Das waehr mir dann also auch zu gefaehrlich.


    "Wegrenn-Smiley" + :cornut:

  • Und zum Bild einer Moschee: Es niemand damit beleidigt.


    Es ist eher als Kompliment gemeint.

  • Wer will sich schon ne Seife mit ner Kirche oder Moschee drauf, zwischen die Pobacken klemmen ???!!

    Einmal editiert, zuletzt von family ()

  • Die Fragen die sich eigentlich in diesem Zusammenhang stellen sind: Darf ein Unternehmen selbst entscheiden ob es ein Produkt vom Markt nimmt, weil es durch das Produkt Umsatzeinbußen befürchtet? Oder sollte es dieses nicht tun, da es sich um Umsatzeinbußen durch muslimische Kunden handelt?



    man kann besonders bei aldi davon ausgehen, dass es sich um eine rein kaufmännische abwägungsfrage handelt.
    wegen eines streites um ein marginales nischenprudukt wird nicht lange gezögert. es ist einfacher, und vor allem kosten- und imageschonender, das randproblem zügig abzuhaken, als sich in nutzenfreie selbstdarstellungstiraden zu ergehen.
    die handeln klassisch nach dem minimax-prinzip.

  • Witzig wird es, wenn Gruppen, die sich gegen eine vorgebliche Islamisierung engagieren, anfangen dagegen zu protestieren, dass eine Seife mit einer Moschee auf der Verpackung, vom Markt genommen wird.


    Moscheeneubau geht gar nicht, aber Seife mit Moschee muss sein? :-)

  • Witzig wird es, wenn Gruppen, die sich gegen eine vorgebliche Islamisierung engagieren, anfangen dagegen zu protestieren, dass eine Seife mit einer Moschee auf der Verpackung, vom Markt genommen wird.


    Moscheeneubau geht gar nicht, aber Seife mit Moschee muss sein? :-)


    :lol: ja, zu komisch, das.
    was dabei aber ganz aus dem blick gerät, ist die kernaussage der botschaft.
    so funktioniert das, das ist die macht der verbraucher: die bilanz des handels.


    hier ist der implizite beweis erbracht worden, das konsumentenverhalten einfluss auf das angebot hat - und zwar unmittelbar. das geht natürlich bei allen anderen artikeln analog.
    von wegen... verbraucher können nichts machen....


    bei der muslimischen kundschaft, die einen nicht unerheblichen umsatzanteil bei aldi ausmacht, wurde unterstellt, dass sie sich ggf. zu einem aldiboykott solidarisieren könnte, insbesondere im aktuellen medialen umfeld. also wurde sofort reagiert.
    bei deutschen konsumenten können sich die entscheider jedoch eher darauf verlassen, dass die fast alles mit sich machen lassen, ehe die kundschaft mal ins stringente handeln kommt...


    und das macht dann auch den unterschied: der erwartungswert.

  • Ich wäre in der Beurteilung nicht so voreilig.


    Wie ich Herrn GG kenne, wird er die Insidernews nachschieben, dass ALDI mehrheitlich in muslimischer Hand ist ...


    ... mit den Kassiererinnen fing es an.


    Wenn er damit nachlegt, sehen wir muslimophilen Alt-User alt aus, aber ganz alt. Also Leute: flaches Profil, die AfD liegt auf der Lauer und schießt aus dem Hinterhalt.

  • Ich vermisse in den ALDI-Filialen, in denen ich einkaufe, keine Artikel. Und sehe keine Umgestaltung von Artikeln. Könnte es sein, daß hier wieder mal eine Maus zum Elefanten aufgeblasen wird? 3 Mio. potentiell verärgerte Kunden oder 60 Mio. potentiell verärgerte Kunden. Was wird der Geschäftsleitung wichtiger sein?


  • Moscheeneubau geht gar nicht, aber Seife mit Moschee muss sein? :-)


    Stellst du dich jetzt dumm oder kannst du nicht anders?


    Seife mit Moschee muss nicht sein, aber sie muss es sein können. Ohne wenn und aber.

  • ist ja lustig...... da foppt ein ultrarechter nationalist aldi und alle springen auf den zug auf; gute reise!


  • Mich würde wirklich mal interessieren, wie viel Prozent der Muslime dermaßen bescheuert sind, selbst so eine Lappalie noch zum Anlass zu nehmen, die Dschihad-Stufe-1 auszurufen.

  • Mich würde wirklich mal interessieren, wie viel Prozent der Muslime dermaßen bescheuert sind, selbst so eine Lappalie noch zum Anlass zu nehmen, die Dschihad-Stufe-1 auszurufen.


    Woher auf einmal dieser Sinneswandel? Warst Du es nicht, der Muslime für grundsätzlich dumm hielt und nicht nur ein paar Prozent?


    Ach ja, ich vergaß, Du hieltest Roma für grundsätzlich dumm.

  • ich habe den eindruck, dass rechte ideologie schlecht für den verstand ist... :wink5:


    das produkt ist aldi völlig egal. was darauf abgebildet ist auch.
    allerdings werden entscheidungen im kontext der zeit getroffen.


    wenn ein paar irre, aus unwissenheit wie und warum solche entscheidungen getroffen werden, einen shitstorm in foren anzetteln wollen, weil ein unternehmen proaktiv eine völlig schmerzfreie maßnahme trifft, die nichts anderes ist, als ein ohnehin turnusmäßiger sortimentwechsel, nur eben vorgezogen, um einer möglichen schadenverursachenen ausweitung einer diskussion den wind aus den segeln zu nehmen, dann ist das letztlich nur der beweis, dass die einvernahme einer position noch lange nicht bedeutet, dass der diese einnehmende auch weiss, wo er gerade steht und warum das nicht sonderlich clever ist ... :cornut:

    5 Mal editiert, zuletzt von A0468 ()

  • ich habe den eindruck, dass rechte ideologie schlecht für den verstand ist... :wink5:


    das produkt ist aldi völlig egal. was darauf abgebildet ist auch.
    allerdings werden entscheidungen im kontext der zeit getroffen.


    wenn ein paar irre, aus unwissenheit wie und warum solche entscheidungen getroffen werden, einen shitstorm in foren anzetteln wollen, weil ein unternehmen proaktiv eine völlig schmerzfreie maßnahme trifft, die nichts anderes ist, als ein ohnehin turnusmäßiger sortimentwechsel, nur eben vorgezogen, um einer möglichen schadenverursachenen ausweitung einer diskussion den wind aus den segeln zu nehmen, dann ist das letztlich nur der beweis, dass die einvernahme einer position noch lange nicht bedeutet, dass der diese einnehmende auch weiss, wo er gerade steht und warum das nicht sonderlich clever ist ... :cornut:


    Warum so aufwendig argumentieren, Prom?


    Kann auch ganz einfach was mit dem Respekt vor muslimischen Kunden zu tun haben.

  • Warum so aufwendig argumentieren, Prom?


    Kann auch ganz einfach was mit dem Respekt vor muslimischen Kunden zu tun haben.


    wieben, ich verdiene im handel mein geld und kenne die denkweisen. respekt ist immer gut. ist ein schönes motto, eignet sich als überschrift.
    im tagesgeschäft geht es darum, potenziellen schaden proaktiv zu vermeiden. ein paar tausend euronen beim täglichen durchgang zum pappensammeln aus den regalen zu nehmen, ist billiger, als sich (eine) woche(n) lang mit pressemeldungen und ggf. sogar ein paar quertreibern - von welcher feldpostnummer auch immer - befassen zu müssen...
    dass der kontext der zeit dem einen anderen stellenwert verleiht, kommt noch dazu.
    das sind einfache entscheidungen, aus kaufmännischer sicht kalkuliert.