DAX über 12 000, Arbeitslosigkeit unter 3 Millionen

  • Vor ungefähr 15 Jahren stellte ich mir die Frage, warum der Wert einer Aktie immer steigt, wenn ein Unternehmen rationalisiert, d. h. Arbeitsplätze streicht. Je höher die Arbeitslosigkeit in jenen vergangenen Jahren bis zur großen Krise war, um so stabiler der Aktienmarkt. Während der sogenannten Krise näherten sich DAX, Dow Jones und andere im Sinkflug der realen Arbeitslosenquote an. Nun ging es nicht nur den wegrationalisierten Arbeitern, sondern auch den Unternehmen, und vor allen den Banken schlecht, welches sich katastrophal auf den Index auswirkte.


    Nun sehen wir den DAX im Höhen- und die Arbeitslosigkeit im Sinkflug. Eigentlich ist es das erste Mal seit 25 Jahren, daß der Kapitalismus sein Versprechen hält oder täusche ich mich? Die Wertsteigerung eines Unternehmens steigt durch zunehmende Beschäftigung und nicht durch den Abbau von Arbeitsplätzen. Auch in den USA ist diese Entwicklung zu beobachten.


    Da ich dem Kapitalismus grundsätzlich mißtraue, könnte es sich natürlich auch um eine Eintagsfliege handeln oder hat sich eine neue ökonomische Theorie durchgesetzt im Hinblick auf Krisenvorsorge?

  • ......
    Nun sehen wir den DAX im Höhen- und die Arbeitslosigkeit im Sinkflug. Eigentlich ist es das erste Mal seit 25 Jahren, daß der Kapitalismus sein Versprechen hält oder täusche ich mich? Die Wertsteigerung eines Unternehmens steigt durch zunehmende Beschäftigung und nicht durch den Abbau von Arbeitsplätzen. Auch in den USA ist diese Entwicklung zu beobachten......


    Wo soll denn all das billige Geld sonst bleiben? Der DAX spiegelt nicht einmal annähernd den wirklichen Wert der Unternehmen wieder, da sind wohl einige "Phantasien" drin.

  • Wo soll denn all das billige Geld sonst bleiben? Der DAX spiegelt nicht einmal annähernd den wirklichen Wert der Unternehmen wieder, da sind wohl einige "Phantasien" drin.


    Da kommen noch andere Faktoren. Euroabwertung, Oelpreis, ........

  • Wo soll denn all das billige Geld sonst bleiben? Der DAX spiegelt nicht einmal annähernd den wirklichen Wert der Unternehmen wieder, da sind wohl einige "Phantasien" drin.


    Meine Frage ist eine andere: woran liegt es, daß der Aktienindex diesmal nicht auf Grund von Entlassungen rapide steigt, sondern offensichtlich auf der Grundlage von Beschäftigung? In den letzten 25 Jahren war es immer so, daß eine Aktie stieg, wenn das Unternehmen Entlassungen ankündigte, also die Lohnkosten senkte.

  • Meine Frage ist eine andere: woran liegt es, daß der Aktienindex diesmal nicht auf Grund von Entlassungen rapide steigt, sondern offensichtlich auf der Grundlage von Beschäftigung? In den letzten 25 Jahren war es immer so, daß eine Aktie stieg, wenn das Unternehmen Entlassungen ankündigte, also die Lohnkosten senkte.


    Der Kurs ist Angebot und Nachfrage, wenn man eine Menge Geld ins System pumpt und dabei die Bankzinsen unten hält muss das Geld irgendwo hin, irgendwer muss das ganze Geld ja anlegen auch um der Inflation zu entgehen und da bleibt nur der Börsenhandel.
    Ich glaube es baut sich gerade eine massive Blase auf.....

  • Der Kurs ist Angebot und Nachfrage, wenn man eine Menge Geld ins System pumpt und dabei die Bankzinsen unten hält muss das Geld irgendwo hin, irgendwer muss das ganze Geld ja anlegen auch um der Inflation zu entgehen und da bleibt nur der Börsenhandel.
    Ich glaube es baut sich gerade eine massive Blase auf.....


    Was du nur leider verfälschend wiedergibst:
    Es muß nicht irgendwer das ganze Geld anlegen, es muß von jemandem geliehen werden.

  • Begründe mal! Unser aller gemeinsames Bauchgefühl reicht da nicht.


    Draghi flutet den Markt monatlich mit 60 Milliarden. Das gibt einen schönen Blubb......

  • Siemens... ?


    Nicht wirklich, Siemens verkauft sich selber.
    Du kaufst mit der Aktie ja keinen Schuldschein sondern eine Teileigentümerschaft eigentlich.
    Statt Zinsen und Laufzeit gibts Teileigentümerrechte, die Wirkung ist irgendwo ähnlich aber irgendwo auch nicht.

  • Draghi flutet den Markt monatlich mit 60 Milliarden. Das gibt einen schönen Blubb......


    Ich find es ganz amüsant das irgendwie in den ganzen Zeitungen die wenigsten davor warnen.....


    Wie sagte mal ein sehr erfolgreicher Wall-Street Investor (sinngemäß), wenn alle nach Aktientipps fragen ists Zeit die Chips einzulösen...

  • Nicht wirklich, Siemens verkauft sich selber.
    Du kaufst mit der Aktie ja keinen Schuldschein sondern eine Teileigentümerschaft eigentlich.
    Statt Zinsen und Laufzeit gibts Teileigentümerrechte, die Wirkung ist irgendwo ähnlich aber irgendwo auch nicht.


    Vertragsrechtlich ist das so, wie du schreibst, die Wirkung aber, die damit bezweckt wird, ist eine Rendite zu erzielen bemessen an einem bestimmten Geldeinsatz.
    Und dieses Geld ist übrig, es wird weder für Investitionen noch für den Konsum gebraucht, und das kann es nur geben, wenn sich irgendwo einer verschuldet, damit dieser Mittelüberschuß entstehen kann.
    Das Prinzip der Kapitalmehrung durch Kapitalbereitstellung ist bei Aktien, wie bei Lebensversicherungen wie beim Sparbuch gleich.
    Allerdings werden die Zinsen gedrückt, je mehr Geld unterwegs ist.

  • Ich fand die Aussage, dass es gut für den Aktienkurs ist, wenn Arbeitsplätze gestrichen werden, schon immer schwachsinnig.
    Personal entlassen bedeutet schlichtweg - miese Auftragslage und miese Geschäfte.
    Ich würde eher schauen, wer Personal einstellt.

  • Vertragsrechtlich ist das so, wie du schreibst, die Wirkung aber, die damit bezweckt wird, ist eine Rendite zu erzielen bemessen an einem bestimmten Geldeinsatz.
    Und dieses Geld ist übrig, es wird weder für Investitionen noch für den Konsum gebraucht, und das kann es nur geben, wenn sich irgendwo einer verschuldet, damit dieser Mittelüberschuß entstehen kann.
    Das Prinzip der Kapitalmehrung durch Kapitalbereitstellung ist bei Aktien, wie bei Lebensversicherungen wie beim Sparbuch gleich.
    Allerdings werden die Zinsen gedrückt, je mehr Geld unterwegs ist.


    Und was hat das jetzt alles mit dem Rekordtief der Arbeitslosenquote zu tun?

  • Ich fand die Aussage, dass es gut für den Aktienkurs ist, wenn Arbeitsplätze gestrichen werden, schon immer schwachsinnig.
    Personal entlassen bedeutet schlichtweg - miese Auftragslage und miese Geschäfte.
    Ich würde eher schauen, wer Personal einstellt.


    Ich fand das auch immer schwer verständlich. Aber es lief so. Widersinnig.
    Deswegen ist es mir aufgefallen. DAX steigt trotz Verkleinerung der Reservearmee und damit trotz steigender Lohnkosten. Das ist eigentlich eine Super-Nachricht - wenn's stimmt.


  • Ich würde eher schauen, wer Personal einstellt.


    Das tun auch die die auf langfristige Gewinne hoffen.....also die richtigen Investoren wie Buffett oder Peter Lynch.
    Die anderen hoffen auf kurzfristige Kursgewinne weil die Quartalszahlen dann besser aussehen (da wirkt sich der Verlust an Arbeitskraft dann noch nicht so aus).


  • Und dieses Geld ist übrig, es wird weder für Investitionen noch für den Konsum gebraucht, und das kann es nur geben, wenn sich irgendwo einer verschuldet, damit dieser Mittelüberschuß entstehen kann.


    Da wäre ich mir nicht so sicher denn das ganze ist ja kein abgeschlossenes System sondern sowohl die Zentralbank pumpt Geld rein als das auch Rohstoffe reinkommen die de facto ja einfach "aus dem Boden" kommen.
    Ausserdem muss der Gewinn ja nicht daher kommen das sich die gesamte weltweite Wertmenge erhöht hat sondern kann durch Umschichtung auch entstehen, dadurch das dafür z.B. zwei Konkurrenten den Bach runter gegangen sind.

  • Da wäre ich mir nicht so sicher denn das ganze ist ja kein abgeschlossenes System sondern sowohl die Zentralbank pumpt Geld rein als das auch Rohstoffe reinkommen die de facto ja einfach "aus dem Boden" kommen.

    Das ist ja nicht gleichzusetzen. Rohstoffe werden ja unabhängig von der Geldmenge gefördert und eingesetzt, werden für den wirtschaftlichen Erfolg wie auch immer benötigt. Das ist bei der Steuerung der Geldmenge nur bedingt so.

    Zitat


    Ausserdem muss der Gewinn ja nicht daher kommen das sich die gesamte weltweite Wertmenge erhöht hat sondern kann durch Umschichtung auch entstehen, dadurch das dafür z.B. zwei Konkurrenten den Bach runter gegangen sind.


    Doch, daher kommt der Gewinn im gesamtwirtschaftlichen Betrachtungsradius. "Wachstum" heißt das Zauberwort. Auf die Ebene der Einzelwirtschaft heruntergebrochen können Gewinne natürlich auch dadurch entstehen, daß Mitbewerber in Konkurs gehen, aber darauf baut wohl keine Volkswirtschaft.