Tsipras trifft Putin und der hält ihn hin

  • Putin sieht in Griechenland einen Partner im Gasgeschäft.


    Und Vermittler in der "Krise" zwischen der EU und Russland.


    Ein Schulterschluß gegen Faschismus und Totalitarismus.



    Putin hält ihn auf Distanz und gleichzeitig die Hand hin. Mal sehen, ob Tsipras seine Hand behält. Er bewegt sich auf dünnem Eis, was ihm langsam bewußt werden sollte.


    Quelle: tagesthemen v. 08.04.2015

  • Tsipras Denkfehler ist, daß er Rußland politisch irgendwie links verortet, ungefähr genauso weit links wie seinen Koalitionspartner. Es wäre vermutlich schlauer gewesen, wenn er bei den Chinesen gefragt hätte. Aber vielleicht wurde er von ihnen schon im Vorfeld abgewiesen. Also blieb eigentlich nur Rußland, wenn die EU auf stur stellt und das Volk mehr Geld und er die Macht will.

  • russland ist nicht links und der grieche auch nicht-auch wenn sie das ihren volk noch vorschauspielern-die tanzen nach der pfeife der hochfinanz wie alle andern auch- es gab doch mit denen vor der wahl schon ein oder 2 treffen.ich schaetze mal das es in griechenland irgendwANN BALD EINEN RICHTIGEN VOLKSAUFSTAND GIBT.man muss wissen das die praktisch kein funktionierendes ,erschwingliches gesundheitssystem mehr fuer die einfachen leute haben-aber in ganz europa wird das so kommen-und dann rumpelt es im karton.zum glueck haben wir eine bezahlte bude und acker

    2 Mal editiert, zuletzt von A0083 ()

  • Volksaufstand? Vielleicht sollte man erst an der Steuermoral arbeiten. Ohne das funktioniert gar nichts, schon gar nicht ein Sozialstaat.

  • Tsipras Denkfehler ist, daß er Rußland politisch irgendwie links verortet, ungefähr genauso weit links wie seinen Koalitionspartner. Es wäre vermutlich schlauer gewesen, wenn er bei den Chinesen gefragt hätte. Aber vielleicht wurde er von ihnen schon im Vorfeld abgewiesen. Also blieb eigentlich nur Rußland, wenn die EU auf stur stellt und das Volk mehr Geld und er die Macht will.


    Für diese Aussage (gefettet) gibt es keinerlei Beleg. Zudem ist Putin und ist Russland kein Gegner der EU, sondern bemüht, vernünftige Beziehungen zum gegenseitigen Vorteil mit der EU zu gestalten. Wenn einige in Brüssel und Berlin, Paris, London und Warschau oder im Baltikum das anders sehen und sich in ihrer US-Vasallenschaft wohl fühlen, indem sie gegen europäische Interessen die Spannungen hochhalten und ihre IRRWEGE weiter beschreiten, so sollten sie sich die Folgen selbst zuschreiben. Die Souveräne Europas sollten die Typen schnellstens abwählen.

  • Volksaufstand? Vielleicht sollte man erst an der Steuermoral arbeiten. Ohne das funktioniert gar nichts, schon gar nicht ein Sozialstaat.


    Vielleicht bemühst Du Dich um eine Beraterstelle beim griechischen Ministerpräsidenten! Ihm werden Deine genialen Vorstellungen wohl auf die Sprünge helfen. "Von Norwegen lernen, heißt siegen lernen!"

  • Volksaufstand? Vielleicht sollte man erst an der Steuermoral arbeiten. Ohne das funktioniert gar nichts, schon gar nicht ein Sozialstaat.


    es darf nicht sein das kinder keine medikamente oder aerztliche betreuung erhalten- aussserdem sind die schlimmsten steuerhinterzieher in griechenland die ganz reichen- das ist uebrigens in allen laendern so-je reicher man ist desto gieriger

  • es darf nicht sein das kinder keine medikamente oder aerztliche betreuung erhalten- aussserdem sind die schlimmsten steuerhinterzieher in griechenland die ganz reichen- das ist uebrigens in allen laendern so-je reicher man ist desto gieriger


    Besser, umso reicher desto groesser die Betraege, logisch. Das aendert an der Steuermoral nichts.

  • Lustig war es, Tspiras hat gesehen, dass es bei Putin auch dunkel ist und keine Dukaten gesch**** werden.
    Dann musste er seinen Kopf hat wieder rausziehen.
    Ansonsten ein leicht durchschaubarer Versuch, irgendwie Druck aufzubauen, hat irgendwie nicht geklappt.

  • Lustig war es, Tspiras hat gesehen, dass es bei Putin auch dunkel ist und keine Dukaten gesch**** werden.
    Dann musste er seinen Kopf hat wieder rausziehen.
    Ansonsten ein leicht durchschaubarer Versuch, irgendwie Druck aufzubauen, hat irgendwie nicht geklappt.


    Putin wird sich bestimmt nicht in EU-Interne Politik mischen. Hat er auch klar zum Ausdruck gebracht. Gegen Verhandlungen ueber Gasgeschaefte spricht ja nichts.

  • Für diese Aussage (gefettet) gibt es keinerlei Beleg. Zudem ist Putin und ist Russland kein Gegner der EU, sondern bemüht, vernünftige Beziehungen zum gegenseitigen Vorteil mit der EU zu gestalten.


    :smilielol5:
    Deswegen ist er ja auch gleich in die Ukraine einmarschiert, als die sich mit der EU assoziieren wollte. Mühen kann ich da schon erkennen, Vernunft und gegenseitigen Vorteil nicht.


    Gruß
    Verbalwalze

  • :smilielol5:
    Deswegen ist er ja auch gleich in die Ukraine einmarschiert, als die sich mit der EU assoziieren wollte. Mühen kann ich da schon erkennen, Vernunft und gegenseitigen Vorteil nicht.


    Gruß
    Verbalwalze



    Der "sogenannte " Einmarsch in die Ukraine hatte auch Ursachen, die in erste Linie auf die Nichtanerkennung der Autonimie der dort lebenden Rusen zurückzuführen ist.
    Es bedarf dazu bis heute keinen Nachweis, denn bis heute weigert sich KIew, die im Minsker Vertrag ausgehandelten Wahlen in der Ostukraine udn die Teilautonomie im Parlament per Gesetz abstimmen zu lassen. Das allerdings wird in den westlichen Medien gern unterschlagen. Steinmeier weis schon wenn er vor einen einseitigen Säbelrasseln warnt.

  • Der "sogenannte " Einmarsch in die Ukraine hatte auch Ursachen, die in erste Linie auf die Nichtanerkennung der Autonimie der dort lebenden Rusen zurückzuführen ist.


    Du lieferst gerade Argumente für eine NATO-Mitgliedschaft des Baltikums und eine Stationierung von NATO-Truppen.


    P.S.: Russland wird sich wohl bei EU-Internen Angelegenheiten raushalten. Pech für Tsipras.

  • Du lieferst gerade Argumente für eine NATO-Mitgliedschaft des Baltikums und eine Stationierung von NATO-Truppen.


    P.S.: Russland wird sich wohl bei EU-Internen Angelegenheiten raushalten. Pech für Tsipras.


    Nein, Russlandf ist nicht so selbstmörderlich ein Nato- Mitglied anzugreifen, auch wenn dort gebürtigen Rusen unterdrückt werden.

  • Es würde wohl kaum ein Schuss, von der ukrainischen Armee, fallen, wenn Russland tatsächlich eingreifen würde.
    Die "Sache" wäre in drei Tagen erledigt


    Natürlich gäbe es danach noch eine Jagd auf bewaffnete Faschisten, aber auch das wäre irgendwann erledigt.


    Es ist also so, dass Russland keinerlei Interesse hat.
    Und nun?

  • Es würde wohl kaum ein Schuss, von der ukrainischen Armee, fallen, wenn Russland tatsächlich eingreifen würde.
    Die "Sache" wäre in drei Tagen erledigt


    Natürlich gäbe es danach noch eine Jagd auf bewaffnete Faschisten, aber auch das wäre irgendwann erledigt.


    Naja mit einigen Toten, scheißteuren Besatzungskosten, Schweden und Finnland in der NATO, richtig unangenehmen Sanktionen.


    Zitat von grimmstone

    Es ist also so, dass Russland keinerlei Interesse hat.
    Und nun?


    Jucken tut es da schon einige, nur wie gesagt, scheißteuer. Danke NATO.


    Gruß
    Verbalwalze

  • Die Ukraine ist kein NATO-Mitglied.


    Ansonsten wir uns einig: Wozu?
    Kein Interesse hüben wie drüben.

  • Die Ukraine ist kein NATO-Mitglied.


    Deswegen wird sie ja von russland gerade gefickt.


    Zitat


    Ansonsten wir uns einig: Wozu?
    Kein Interesse hüben wie drüben.


    Jeder staat in schussweite russlands will seitdem unbedingt in die nato. Auch schweden und finland, die den russen solange vertraut haben. Die ehemaligen osblock- und su-länder sowieso.


    Also: dank putins kluger eroberungspolitik, wollen jetzt alle in die nato. Man sollte putin den höchsten orden umhängen, den die nato zu vergeben hat und ihm ausserdem noch ne luxus rente bezahlen. Welcher russe hat mehr für den westen getan? Welcher russe hat die chance für einen wiederaufbau des SU-imperiums derart leichtfertig und dumm vermasselt?