Frühschichtzulage in Tankstellen

  • stimmt schon, dass einige sogenannte pächter im grunde nur ihre eigene ausbeutung betreiben. das prinzip ähnelt sehr den früheren scheinselbstständigen "spediteuren", die auf dem bock einer echten spedition saßen, die so die ganzen lohnnebenkosten sparte.


    leider hat der autor der reportage mit den falschen leuten geprochen. wenn er etwas weniger zeit damit verbracht hätte, sich mit leuten mit maulkorb zu unterhalten, und denen, die eher nicht zu den geistigen kapazitäten und aussagefähigen repräsentanten der branche gehören - sonst hätten die nämlich den pachtvertrag, so wie dort beschrieben, nicht akzeptiert und sich lieber etwas substanzielleres als start ins "unternehmer"-leben gesucht - wäre ihm vllt. aufgefallen, dass das ergebnis des gesprächs doch sehr davon abhängt, von welchem teil des ackers er sich seine gesprächspartner holt.


    und wenn er dann auch die zeit, die er vergeblich um stellungnahmen und termine bei aral angefragt hat, dafür eingesetzt hätte, sich mit mehr als drei tankstellenpächtern, und vllt. sogar mit leuten ohne maulkorb, wie beispielsweise insidern wie mir, zu unterhalten, die das tankstellen-shop-geschäft ziemlich gut kennen und wissen, wer was wie und warum, wäre ihm auch das aufgefallen.


    die tankstellenpächter, auf die das hauptthema der geschichte zutrifft, investieren nur ihre zeit. sie nutzen die aktiva von bp, aral, shell, esso, jet, avia als ob ein fahrer selbstständig auf einem fremden bock arbeitet. das ist zwar eine miese ausbeutertour, aber eigentlich auch nicht wirklich selbstständig. daher bestimmt auch der eigentliche betreiber sowohl ci und cd, sowie die standards der sortimentierung. sehr ärgerlich - finde beispielsweise auch ich, aus geschäftlichen gründen - und auch grenzwertig - aber so ist es nun einmal.
    das ist aber allgemein bekannt. und wer das wissen will, bevor man sich darauf einlässt, bringt das ohne weiteres in erfahrung. niemand muss so einen miesen deal akzeptieren. und wer es trotzdem macht, muss mit den konsequenzen leben. das ist bei der teilnahme an pyramidenspielen ja nicht wesentlich anders. alle müssten es wissen, und trotzdem finden sich immernoch genügend dumme, die beim nächsten mal glauben, nun aber zu den gewinnern zu gehören...


    allerdings sind auch unter den scheinselbstständigen tankstellenpächtern einige, die clever genug sind, sich die möglichkeiten anzuschauen, die sich aus der lage ergeben, und diese möglichkeiten auch zu nutzen. diese cleveren finden auch unter diesen umständen den besseren weg, um mit der situation besser leben zu können und mehr gewinn zu erzielen.


    leider hat der autor sich nicht die mühe gemacht, sich eingehend mit den hintergründen und den strukturen zu befassen. arals pächter sind eben scheinselbstständige, so wie die bei shell, esso, avia und jet auch. die arbeiten ohne eigene investition auf den anlagen der konzerne, im grunde als deren betriebsleiter. that's it. und sie sind dumm und billig genug, sich ausbeuten zu lassen.


    schade auch um den leerlauf in der geschichte und die zeit, die er dafür verbraucht hat eine aushilfe zu interviewen, die mit einem job für 6,80€/h zufrieden gestellt werden konnte. du bekommst eben auch immer die antworten entsprechend der leute, die du dir dafür aussuchst.


    ich beliefere seit rund fünf jahren verschiedenste tankstellenshops und kenne die verschiedenen betreiber-typen. auch dort gibt es die normalverteilung. einige erkennen ihre möglichkeiten nicht einmal dann, wenn man sie ihnen mit dem löffel vor dem mund kreisen lässt und sie nur noch zuschnappen müssten. andere wiederum haben begriffen, was geht und wie es geht. und die machen das dann einfach.


    übrigens werden die meisten tankstellen, die unter dem label aral laufen, von leuten betrieben, die sich nur der marke und der lieferverbindung für raffinerieprodukte bedienen. denen gehört nämlich, teils seit generationen, die tankstelle und aral hat einen vertrag mit denen, nicht die einen mit aral... das ist dann am ende auch der feine unterschied in der verhandlungsposition und dem status. die echten, freien, soweit möglich, unternehmer in der branche sind aber die betreiber von freien tankstellen. wer etwas gutes tun will, der tankt bei denen - auch wenn es dort mal einen cent teurer sein sollte.

    22 Mal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: absätze

  • Diesel 1,10, Benzin 1,20Euro. :confused:
    Muss ich lange zurueckdenken.


    Hab gerade getankt.

    Einmal editiert, zuletzt von wudi ()

  • Inzwischen ist es bei uns so, dass der Unterschied zwischen dem morgendlichen und den spätnachmittaglichen Literpreis für Benzin eine Größenordnung von ca. 25 Cent pro Liter angenommen hat.


    100 Meter vor der nächsten Tankstelle liegt bei uns ein Bäcker.
    Früher war in der Bäckerei morgens ein Verkäufer und in der Tankstelle waren zwei Verkäufer im Dienst.

    Inzwischen ist das umgekehrt. Der Bäcker setzt morgens zwei Verkäufer ein, der Tankstellenpächter nur noch einen.


    Früher haben die Leute halt morgens getankt und bei der Gelegenheit auch gleich ihre Brötchen an der Tankstelle gekauft.