Kinderarmut in Deutschland und in der ganzen Welt, warum ist das so?

  • Seit Jahr und Tag liest man das die Kinderarmut gerade hier in Deutschland rasant steigt .
    Unfassbar sollte man meinen in so einem reichen Land wie DE .
    Aber viele Sozialverbände schlagen schon sehr lange Alarm vor der steigende Kinderarmut .


    Kinderarmut ist ja auch meist bedingt durch die Arbeitslosigkeit der Eltern bzw zu geringe Einkommen so das für die Kinder nicht mehr viel übrig bleibt.
    D.h.
    *Kaum neue Klamotten /Schuhe und wenn * Second Hand * .
    *Reduzierte gesunde Nahrungsmittel und wenn nur billiges Zeugs aus dem Discounter.
    *Beiträge für Kitas und Schulen bzw Material können viele Eltern nicht bezahlen , genauso wenig wie Ferienfreizeit - Veranstaltungen für die da Heim gebliebenen Kids .
    *Gesundheitliche Maßnahmen wie Zahnspangen , Brillen usw usw , deren Zusatzkosten das Budget der Eltern sprengen.
    *Keine Ausflüge / Urlaube mit den Kids
    *Keine Schwimmbad - Kindertheater- Zoo - Zirkus - Kirmes und sonstiges an Besuche /Veranstaltungen .


    Also , wie soll sich ein Kind normal entwickeln wenn es kaum Zugang zu all dem nicht hat ?


    Dazu eine Grafik aus der" Zeit "zur Entwicklung der Kinderarmut zwischen 70zig und 2000er




    Wie tönen und labern dauernd unsere Regierenden ? * Kinder und Bildung sind unsere Ressourcen* ??
    Gemacht und investiert wird kaum was , nicht in Kitas - nicht in Schulen - nicht an den Unis .


    Tja oder haben wir schon lange eine 3 Klassen Kinderbewertung ? -Arm - mittel Reich -sehr Reich ?


    mfg


    BB

  • Nun , letztes Jahr habe ich 2 Kids von einer Freundin von mir ( 2 Töchter 7 und 9 Jahre alt ) zu einem Nachmittag Kino Besuch zu einem Kinderfilm * Der kleine Drache Kokosnus * eingeladen .
    Die Kids freuten sich wie nur was , also lets go .


    Anfahrt - Abfahrt mit der Straßenbahn in die City
    Kino Tickets - Popcorn und Eiskonfekt , und ne Dose Cola/ Fanta
    Nach dem Kino um das ganze noch abzurunden mit den Kids noch zu Mac Donalds . Die wollten unbedingt noch dort hin und Burger und Pommes mampfen .
    OK


    Mit allem hat mich der Spaß mit allem knapp 60€ gekostet .( Habe ich aber gerne gemacht )
    Wohl bemerkt 1 Erwachsener und 2 Kids , ich habe nicht schlecht gestaunt wie schnell die € Piepen weg waren .
    Für ein Nachmittag Kidis Spaß .


    Nun , wenn ich das mal Potenziere mit vllt Museums - Zoo - Kirmes (Karussell fahren Zukerwatte usw )- Kindertheater - Schwimmbad - Planetarium und anderes an Angeboten für Kids usw .
    Da denke ich , da haben Eltern bzw Alleinerziehende es verdammt schwer das zu stemmen .
    Wenn das Portemonnaie eh Ebbe signalisiert .


    Und das ist ja nur Entertainment .


    Der große Rest kommt ja noch .
    Bekleidung / Schuhe - Kinderzimmer Ausstattung - Kita / Schulausrüstung - Gesundheit - Nachhilfen - vllt. Sport / Gymnastik Vereine - PC ? - Handy ? usw usf.


    Ich bin erstaunt das es dennoch Eltern oder Alleinerziehende trotz schmalen Portemonnaie schaffen das ganze zu wuppen .
    Das müssen die absoluten Finanz Akrobaten sein .


    Leider ist es in vielen Familien so nicht der Fall .
    Die haben noch nicht mal das Geld für Bonbons - Lutscher oder anderes mehr für ihre Kids .
    BB

    3 Mal editiert, zuletzt von BON BOX ()

  • Seit Jahr und Tag liest man das die Kinderarmut gerade hier in Deutschland rasant steigt .
    Unfassbar sollte man meinen in so einem reichen Land wie DE .
    Aber viele Sozialverbände schlagen schon sehr lange Alarm vor der steigende Kinderarmut .


    Kinderarmut ist ja auch meist bedingt durch die Arbeitslosigkeit der Eltern bzw zu geringe Einkommen so das für die Kinder nicht mehr viel übrig bleibt.................


    Ich gebe Dir Recht, aber Kinderarmut gab es zu meiner Zeit nicht, da gab es arme Familien, das war die Zeit, als Millionre keinen Anspruch auf Kindergeld hatten. Jetzt ist das anders, man dividert Familien in Einzelpersonen, dadurch gibt es bedürftige Einzelpersonen, Tante A hat anspruch, Tante B nicht, Tante C ist zu stolz um zu jammern, Tante D nimmt, weil sie genug hat, kein Geld vom Staat.


    Schon haben wir, das einzelne Kind, welches leider durch die Roste fällt. Das ganze nennt Sozialpolitik. Na ja, Mutti weint mit Kindern, das muss genügen, schließlich gehts um Arbeitsplätze, nicht um ein auskömmliches Leben. Ãœberlebe müssen Banken und Versicherungen, weil die bestimmen (können) was wichtig ist und wenn es schief geht, gibt es ja noch die sogenante Unterschicht, die müssen halt den Gürtel enger schnallen, die Nülpen.


    MfG. Rainer

  • S


    Wie tönen und labern dauernd unsere Regierenden ? * Kinder und Bildung sind unsere Ressourcen* ??
    Gemacht und investiert wird kaum was , nicht in Kitas - nicht in Schulen - nicht an den Unis .


    Tja oder haben wir schon lange eine 3 Klassen Kinderbewertung ? -Arm - mittel Reich -sehr Reich ?


    In vielen reichen Ländern findet sich Politikstile, Wirtschaftsweisen und Lebenseinstellungen, die nur auf den Moment bzw. einen kurzzeitig angelegten Lustgewinn setzen. Auf die Nachhaltigkeit, von der gern und viel geredet wird, wird geschissen. Obwohl in diesen Ländern ein hohes Vermögen vorhanden ist, wird an Bildung und Betreuung und damit an den Chancen von Kindern und Familien gespart. Die älteren Generationen verfrühstücken noch ihre Renten (wobei es in deren Reihen auch eine traurige und wachsende Altersarmut gibt) und die Nachkommen sollen mal sehen,
    was noch übrig bleibt.


    Es wäre ud ist eigentlich genug für alle da, aber ein kurzsichtiger Egoismus bei gleichzetiger Verblendung und Verblödung der Gesellschaft pfeift auf die Zukunft, besonders derjenigen, die biologisch gesehen noch eine längere haben sollten.

    2 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()


  • Wenn die Kinder das alles in regelmäßigen Abständen gewährt bekommen sollen, so braucht man in Deutschland je nach Alter rund 600 bis 800 Euro netto pro Kind im Monat. Wenn sie dann noch studieren sollen und nicht Bafög berechtigt sind, steigt der Betrag locker auf über 1000 Euro pro Monat, in Städten mit teuren Mieten auch leicht auf 1400 Euro.

  • Ich war heute Nachmittag zu Besuch auf einem Kaffee , auf dem Weg dorthin begegneten mir 2 kleine Mädels die Hand in Hand um ihre Eltern herumtollten .
    Ich schätze noch frühes Kita alter .


    Was mir wie schon so oft und überall auffiel bei Kindern war die Unbeschwertheit und die Leichtigkeit des Seins der Kids , die immer wieder überrascht ,
    die haben noch keine Wertigkeiten , Status , Materielles oder sonst was in ihrem Gepäck was erst später kommt wenn sie größer werden .
    Und vllt genau solche Spießer werden wie ihre Eltern .


    Dabei darf man nicht vergessen wie viele Häusliche Gewalt gegen über Kleinkinder durch Erwachsene verübt werden , alleine hier in DE , die Dunkelziffer ist enorm .
    Die Crux , Kinder werden kaum gegen ihre Eltern aussagen , obwohl sie mit blauen Flecken durch Schläge übersät sind .
    Oder sexuell missbraucht werden
    Die einzigen die das aufdecken können sind Kita Beschäftigte oder Lehrer und bringen es zur Anzeige .


    Nun ist Deutschland auch nicht berüchtigt als "Kinder Liebes Land ", warum das so ist habe ich noch nie verstanden .
    Kinder muss man auch nicht in Watte packen , Kinder wollen wahr genommen werden und Zuneigung und Liebe erfahren .
    Und ihrer Kreativität freien Lauf lassen .
    Also eine ganz einfache Rezeptur .
    Dann wird später aus der Rasselbande auch was .
    Nämlich Persönlichkeiten die was zusagen und oder Gestalten wollen .


    BB

    4 Mal editiert, zuletzt von BON BOX ()

  • Und dann darf man auch nicht vergessen wie viele Kinder auf den Müllkippen der Welt ihr zu Hause haben , und sich da Essbares und Verwertbares heraussuchen .



    Sie leben auf einem Müllberg , keine Eltern , kein zu Hause , keine Schule nichts . Außer nur Müll , und das 24h -365 Tage .
    Besonders häufig an zutreffen in Mittel - Südamerika und Afrika .


    Und wer mal auf eine stinkige Mülldeponie war um da sein Zeugs los zu werden , der weiß wie schnell der beißende Gestank der Deponie einem die Geruchsnerven weg ätzt .


    Und dort leben Kinder !!!!!!


    Dazu ein Artikel...... von Orten die Tausend fach sind auf der Welt .
    Nur ein Beispiel der Realität ....



    BB

    2 Mal editiert, zuletzt von BON BOX ()

  • Und dann darf man auch nicht vergessen wie viele Kinder auf den Müllkippen der Welt ihr zu Hause haben , und sich da Essbares und Verwertbares heraussuchen .



    Sie leben auf einem Müllberg , keine Eltern , kein zu Hause , keine Schule nichts . Außer nur Müll , und das 24h -365 Tage .
    Besonders häufig an zutreffen in Mittel - Südamerika und Afrika . ........BB


    Da zu passt besonders unsere Angst vor allem, was jeder, der mit offenen Augen durch das Leben geht, dass wir langsam(?) verrückt werden. Muttermilch? bringt uns um. Plastikflaschen, mit denen wir weltweit die Meere zerstören, sollen unbekannte Krankheiten über uns bringen. Obst, welches für unsummen eingeflogen wird soll nicht so gut sein, wie am Baum gereiftes. Ich weiss garnicht wie viel "Gesundheitsideen es gibt.


    Einen Apfel vom Baum? das pure Gift. Selbst das Kerngehäuse eines Apfels wird uns umbringen.


    Was aber eine Hälfte der Welt in einen hl. Zorn versetzt ist, wenn man einen Schwarzen Neger nennt. Schließlich sind das Menschen denen wirWaffen verkaufen wollen, die können wir doch nicht beleidigen, wr können ihnen unsere Hühnerabfälle vrkaufen, ihre Fischgründe plündern, aber ansnsten sind das auch Menschen. Natürlich nichtso edel wie wir, aber immerhin, wenn wir erst die Menscherechte füt Primaten eingeführt haben, sagen wir auch nict mehr Neger.


    Ich habe die ersten Neger 1945 gesehen, da wurden sie in unserer Straße einquartiert und von uns (Kindern) bestaunt. Sie waren sehr Kinderfreundlich und wurden von den Deutschen wie Menschen behandelt, ganz im Gegensatz zum Verhalten der Einwohner ihres Herkunftstaates.


    Mein Onkel war Busfahrer bei der US Armee, und hat die Schwarzen weinen sehen, weil sie wieder zurück in die USA mussten. Ich wünschte mir, die Asylanten würden auch weinen können, wenn sie ihre Heimat wieder zurück bekommen.


    MfG. Rainer

    Einmal editiert, zuletzt von Rainer Helmbrech ()

  • Rio de Jainero an der Copacabana



    In diesem scheinbar tollen Urlaubsparadies bzw Stadt -Moloch tun sich Abgründe auf , Kinder leben auf der Straße weil kein zu Hause , keine Eltern , und sind mit min. 10 Jahren im zarten Alter schon Drogendurchseucht bis zum Anschlag .
    Von Crack bis hin zum Heroin , die ganze ABC Drogen Mixtur .


    Die Kids werden zu Dealern , Kriminelle jeder Art , bis hin zu Auftragsmorden von irgendwelchen Drogista Kartellen die das Sagen haben in der Stadt .


    Und Rio ist nur eine Metropole in der Welt und es gibt hunderte von denen wo sich Kriminelle Kartell Elemente der Kinder bedienen .


    In Rio :


    Dazu ein Artikel aus der " Zeit " .



    Hat sich was in der Rio Metropole verändert , mit den verwahrlosten Straßen - Kindern ? ... NEIN ...
    Es geht weiter so wie gehabt wie überall auf der Welt .
    In den Metropolen Molochen mit ihren Kindern .


    Ich habe schon lange den Eindruck das Erwachsene sich an Kinder gar nicht Interessieren sondern nur als Objekt der Begierde sehen und ansonsten nur stören .
    Und nach Gebrauch entsorgen irgendwie .


    Ãœbelste Gesellschaften haben wir auf der Welt , was zum Thema * Kinderpflege, Behüten , aufwachsen leben lassen * angeht .
    Und das wird immer schlimmer .


    BB

    3 Mal editiert, zuletzt von BON BOX ()


  • Hauptsache Deutschland ist Weltmeister.