Kein einziger DAX-Konzern in den neuen Bundesländern

  • Wie wäre es statt Luftschiff mit Apache-Helikoptern? Die können schwere Lasten transportieren.


    Das war heute der dämlichste Beitrag. Der Apache ist ein Kampfhubschrauber der knapp 1,5 Tonnen Waffen tragen kann, aber nicht zum Transport schwerer Lasten geeignet ist.

  • Dreihundert Kilometer /h dürften besser sein als erbärmlich, zumal die Zubringerzeiten zu Flughäfen und die dortigen Leerzeiten bei Luftschiffen nicht erforderlich sind. Wenn ich für eine Flugstunde mit rund 800 bis 900 km Reisegeschwindigkeit vier Stunden für Anreise, Abfertigung, Abreise zum Endziel in Kauf nehmen muss, wäre ein Luftschiff noch immer schneller. Und zum Platzbedarf musst Du Dir nur mal einen Flughafen mit seinem Flächenbedarf ansehen. Luftschiffe würden gut mit 20 % davon auskommen.


    300 sind besser als erbärmlich. Allerdings schaffen das Luftschiffe nicht. Und bei dem Luftwiderstand könntest Du, wenn Du dann genug Triebwerke installiert jeden Verbrauchsmittel in die Tonne treten.
    Da ist mal wieder ein Kater-Faktor drin.
    Der Zpepelin NT schafft 125km/h, der Catgolifter war für die gleiche Geschwindigkeit projektiert.
    Der Zpepelin NT ist bei einer Passagierkapazität von 12 Personen 75 m lang und 20 m breit. Kannst ja mal darüber nachdenken, was man da an Stellplatz braucht und Fluggastbrücken braucht. Mal abgesehen davon, dass die Dinger etwas seitenwindempfindlich sind. Die Frag Luftschiff oder Flugzeug ist spätestens seit 1935 geklärt.
    Da müssten schon revolutionäre Technologien her.


    Gruss
    Verbalwalze

  • 300 sind besser als erbärmlich. Allerdings schaffen das Luftschiffe nicht. Und bei dem Luftwiderstand könntest Du, wenn Du dann genug Triebwerke installiert jeden Verbrauchsmittel in die Tonne treten.
    Da ist mal wieder ein Kater-Faktor drin......................................GrussVerbalwalze


    Weshalb wohl schrieb ich, dass man eine ellipsoide Form oder sogar eine Diskusform für Luftschiffe konzipieren muss, dann sind 300km/h und mehr drin. Auch eine Seitenwindbeeinflussung wäre beherrschbar. Und Landungsbrücken braucht man schon gar nicht, es reichen ein paar Lifts, die im Luftschiff integriert sind. Graue kater haben halt etwas mehr Phantasie zu technischen Dingen.

  • Interessant, dass Euch als einziges mögliches DAX-Unternehmen in den NeuBus die Produktion eines Verkehrsmittels einfällt, über dessen Form noch mit viel Phantasie diskutiert werden muss.

  • Weshalb wohl schrieb ich, dass man eine ellipsoide Form oder sogar eine Diskusform für Luftschiffe konzipieren muss […]

    Jetzt rechne mal nach: Verbalwalze schrieb über den Zeppelin NT, dass seine tragende Hülle 75m lang und 20m breit sei; um bei selbem Volumen in "Diskusform" eine vergleichbare Transportkapazität ui ermöglichen, wäre eine Scheibe von mindestens von mindestens 100m Durchmesser bei einer entsprechend verminderten Bauhöhe nötig; aus den 1500m² Flächenbedarf beim "Parken" würde damit - für 12 Passagiere! - ein Vielfaches werden - vergleich's mal mit dem Bedarf für mehr als 40-fache Passagierzahl, die beispielsweise ein Airbus A380 so transportieren kann… oder ein ICE.

  • Interessant, dass Euch als einziges mögliches DAX-Unternehmen in den NeuBus die Produktion eines Verkehrsmittels einfällt, über dessen Form noch mit viel Phantasie diskutiert werden muss.


    Nur eine Produktionsrichtung, die ein neues innovatives Produkt für einen marktgerechten Bedarf weltweit herstellt, ist in der Lage, die Kapitalakkumulation zu gewährleisten, um auf die Größe und Bedeutung eines DAX-Unternehmens zu wachsen.

  • Interessant, dass Euch als einziges mögliches DAX-Unternehmen in den NeuBus die Produktion eines Verkehrsmittels einfällt, über dessen Form noch mit viel Phantasie diskutiert werden muss.

    Dieser "Einwand" ist falsch - allerdings war, wie wir uns alle erinnern dürften, der Cargolifter eines der vielem medialen Applaus präsentierten Unternehmenskonzepte, das in den neuen Ländern realisiert werden sollte, um die regionale Wirtschaftskraft zu stärken und es den alteingesessenen Unternehmen in den alten Bundesländern mal so richtig zu zeigen, dass sie nur mutlos an bewährten Geschäftsmodellen festhalten und Neues nicht aufkommen lassen… Tatsache ist übrigens zudem, dass kein großes "Wachstumspotential" in den gesättigten Märkten besteht und noch viel weniger in den beschäftigungsintensiveren Branchen - so dass es in der Tat der Erschließung irgendwelcher "neuen" Märkte (oder "Marktlücken") gelänge, ein neues "Wirtschaftswunder" zu ermöglichen.

  • Jetzt rechne mal nach: Verbalwalze schrieb über den Zeppelin NT, dass seine tragende Hülle 75m lang und 20m breit sei; um bei selbem Volumen in "Diskusform" eine vergleichbare Transportkapazität ui ermöglichen, wäre eine Scheibe von mindestens von mindestens 100m Durchmesser bei einer entsprechend verminderten Bauhöhe nötig; aus den 1500m² Flächenbedarf beim "Parken" würde damit - für 12 Passagiere! - ein Vielfaches werden - vergleich's mal mit dem Bedarf für mehr als 40-fache Passagierzahl, die beispielsweise ein Airbus A380 so transportieren kann… oder ein ICE.


    Es sind viele konstruktive Maßnahmen nötig, um ein leistunggsfähiges Luftschiff zu bauen. Der Zeppelin NT ist mittlerweile auch schon einige Jahre zuvor konstruiert worden. Heute gibt es ganz andere Leichtbautechnologien mit Karbonfasern etc, die erheblich leichter und fester sind als Alulegierungen.

  • […] Heute gibt es ganz andere Leichtbautechnologien mit Karbonfasern etc, die erheblich leichter und fester sind als Alulegierungen.

    Na, Wahnsinn! Du meinst, man würde heute die Transportkapazität auf 14 Passagiere steigern können?

  • Na, Wahnsinn! Du meinst, man würde heute die Transportkapazität auf 14 Passagiere steigern können?


    Man kann sich durchaus Luftschiffe vorstellen, die bis zu 200 Tonnen Luftfracht befördern können oder entsprechend Passagiere luxuriös die Reisen zum Erlebnis werden lassen. Solarelektrisch betrieben extrem umweltfreundlich und vor allem sicherer als Flugzeuge.

  • Man kann sich durchaus Luftschiffe vorstellen, die bis zu 200 Tonnen Luftfracht befördern können […]

    Ja, ich erinnere mich, dass eine langjährige Bekannte auch vor Jahren mal mehrere Versionen von "Final Fantasy" auf der Playstation gespielt hat, da gab's solche Luftschiffe ebenfalls…

  • […] umweltfreundlich und vor allem sicherer als Flugzeuge.

    Aluminiumverarbeitung ist extrem energieaufwendig, insofern fällt die Umweltbilanz zweischneidig aus… was an späterem Treibstoffverbrauch eingespart werden kann, ist zuvor bereits in die Tragkonstruktion "investiert" worden. Und der "Sicherheitsgewinn" eines einzelnen Luftschiffs, das zu Testzwecken zum Fototermin schwebt, würde durch die Stückzahl, die nötig wäre, um das Ding als Massenverkehrsmittel einzusetzen, zumal es ja bedeutend langsamer wäre als ein konventionelle Flugzeug oder die Bahn, weil konventionelle Flughäfen ja aus Sicherheitsgründen weiträumig umflogen werden müssten, wäre der Misserfolg vorprogrammiert. So ein Luftschiff macht sich halt nur als Blickfang auf "visionären" Zukunftsausmalungen, wie früher die Zeitschrift "hobby" veröffentlichte, gut. Aber selbst da versprach die Zukunft eher die Verlegung des motorisierten Individualverkehrs in die Lüfte.

  • Aluminiumverarbeitung ist extrem energieaufwendig, insofern fällt die Umweltbilanz zweischneidig aus… was an späterem Treibstoffverbrauch eingespart werden kann, ist zuvor bereits in die Tragkonstruktion "investiert" worden.


    ...... und aus was werden Flugzeuge gebaut? Holz mit Leinwandbespannung war einmal.

  • ...... und aus was werden Flugzeuge gebaut? Holz mit Leinwandbespannung war einmal.


    nun mache doch nicht unseren spezial-experten das vorweihnachtliche klugscheisserleben so schwer.
    man muss dem unfug mal auch seinen spaß gönnen können....



    wer weiss... womöglich können auf hochglanz gewienerte korinthen sogar den weihnachtsbaumschmuck ökomäßig gut ersetzen...

    Einmal editiert, zuletzt von A0468 ()

  • Aluminiumverarbeitung ist extrem energieaufwendig, .


    Bei mir war die Rede von superleichten Karbonfaserkonstruktionen, ergänzt durch hochfeste Schaummetalle, die sich am Knochenaufbau der Vögel orientieren. Im übrigen dürfte die Hülle konstruktiv das größte Problem darstellen.

  • Bei mir war die Rede von superleichten Karbonfaserkonstruktionen, ergänzt durch hochfeste Schaummetalle, die sich am Knochenaufbau der Vögel orientieren. Im übrigen dürfte die Hülle konstruktiv das größte Problem darstellen.



    das prinzip hat potenzial, das noch nicht einmal annähernd ausgeschöpft ist. an TUen wird an lösungen gearbeitet und geforscht. die technik, die monocoques in der f1 so fest und leicht macht, dass selbst bei schwersten einschlägen die fahrer ohne blessuren - abgesehen von den durch die beschleunigungkräfte aufgrund der massenträgkeit verursachten - von alleine aussteigen können, sowie eine andere formgebung und flexible auftriebskörper-konstruktion, die sich den bedingungen anpassen lässt... usw.
    wer sich damit beschäftigt, stellt schnell fest, dass das problem weniger in der konzeption und machbarkeit, als im widerstand der aktuellen platzhirsche im markt liegt. die haben genug in der kriegskasse, um die entwicklung von altenativtechniken noch jahrzehnte lang zu behindern. sowohl wirtschaftlich, durch einfluss auf "befreundete" zulieferer und forscher, als auch politisch, durch lobbyarbeit, die den gesamten prozess im bürokratischen reibungsverlusst verhungern lassen kann.

    4 Mal editiert, zuletzt von A0468 ()

  • Bei mir war die Rede von superleichten Karbonfaserkonstruktionen […]

    Nicht alles, was technisch denkbar oder auch möglich ist, überzeugt am Ende die betriebswirtschaftlichen Controller… und gerade ein junges Unternehmen kann beim ersten Projekt nicht unbedingt so sehr aus dem Vollen schöpfen, wie eines, das seit Jahrzehnten den Markt seines Kerngeschäfts dominiert. - Und die von Dir erwähnten Schaumteilchen dienen wohl hauptsächlich der Versüßung des Jungfernflugs für die geladenen Gäste…

  • Da sind 'ne Menge unterschiedlicher Materialien, die Verwendung finden; bei 'nem Jumbo-Jet beispielsweise beträgt der Aluminiumanteil nur etwa 36% des Leergewichts. Und in der zivilen Luftfahrt finden immer mehr kohlefaserverstärkte Verbundwerkstoffe Einzug. Aber träum ruhig weiter davon, dass die Tragflächenbefestígung aus Dosenblech besteht…


    ............ und bei Luftschiffen? Die bestehen auch nicht aus 100% Aluminium. Kohlefaserverstärkte Kunststoffe kann man bei beiden einsetzen. Deine Rechnung mit Energieaufwand zur Fertigung passt hinten und vorne nicht. Mit einem Leergewicht von 180 Tonnen kannst du auch einen Riesenzeppelin bauen. Der kleine Standardzeppelin bekommt mal gerade 10 Tonnen auf die Waage.