Believe it or not

  • Goetter sind grausam...dass zeigt die Geschichte..darum gibt es sie nicht. Und wird es hoffentlich auch nie geben. Aber das Schlimmste ist, dass man Kinder, die rein und unverdorben, wie sie sind, mit solchem Unsinn, ihren reinen Geist fuettert. Das ist ein Verbrechen an die Menschheit. Erst wenn es mal keine Religionen mehr geben wird, wird die Welt frei von Krieg und Elend sein. Und der Mensch selber im Mittelpunkt stehen...und nicht irgend ein Gott.

    Einmal editiert, zuletzt von family ()

  • Goetter sind grausam...dass zeigt die Geschichte..darum gibt es sie nicht. Und wird es hoffentlich auch nie geben. Aber das Schlimmste ist, dass man Kinder, die rein und unverdorben, wie sie sind, mit solchem Unsinn, ihren reinen Geist fuettert. Das ist ein Verbrechen an die Menschheit. Erst wenn es mal keine Religionen mehr geben wird, wird die Welt frei von Krieg und Elend sein. Und der Mensch selber im Mittelpunkt stehen...und nicht irgend ein Gott.


    Ich gehe in die Natur, sehe mich um und weiß, was göttlich ist. So sehen das auch die Japaner.

  • Gegen Missionarisierungsversuche von Sendungsbewussten "Wiedergeborenen".


    dürfen jetzt nur die christen und hindus nicht missionieren? was ist mit den moslems?



    Gerade ein "richtig" ausgelebter Glaube ist im Sinne einer richtig verstandenen "Aufklärung" und das Bollwerk gegen Radikalisierung und Fundamentalismus.


    die frage, wie denn ein "richtig ausgelebter glaube" in der realität auszusehen hat, wurde hier noch nicht beantwortet. du kannst dich gerne daran versuchen, wenn möglich in ihrer gelebten form und nicht mit theologisch gesalbten utopien/konstrukten. am besten du nimmst ein beispiel aus dem islam, ein muslimisches land, aufgeklärt und tolerant, welches den wohltemperierten einsatz von vernunft und glauben beherrscht.


    das mit dem islam ist auch nur ein vorschlag, weil ich aus deinen untertönen zu hören glaube, dass dieser als besonders heilsbringend erachtet wird.

    Einmal editiert, zuletzt von theinsider () aus folgendem Grund: rs

  • Vielleicht sollte ihr das Unterforum in "Religionskritik" umbenennen - wie es jetzt ist es etwas irreführend! Wie soll sich jemand über etwas mehr oder weniger Subjektives wie den Glauben austauschen können, wenn hier systematisch Vernunft gegen Glauben ausgespielt wird? "Religionsphilosophie" wäre sogar objektiv und würde den Anspruch erheben, die Religion mit den Mitteln der Vernunft zu beleuchten, also von außen, statt über eine Theologie von innen.


    Was soll denn eine "Theologie von innen" sein? Da ist ja jeder Außenstehende zum Zuschauen und Klappehalten verdammt. Natürlich versucht die Religion Menschen für ihre Motivlage zu gewinnen. Diese Mission ist in der Glaubenslehre angelegt (Ausnahme: das Judentum). Insofern muß man eine "Theologie von innen" als was verstehen?
    Als fertiges Denk- und Fühlschema, das man den interessierten Außenstehenden aufbürdet, notfalls mit Gewalt?
    Dann habe ich keine Fragen mehr, warum Religion immer wieder zu heftigen Gewaltexzessen führt.
    Es bleibt die Frage, was dich angetrieben hat, deine Texte hier einzustellen, wenn sie nicht kritisch angefasst werden sollten?
    Das darfst du mal beantworten, du mußt das aber nicht....

  • Vielleicht sollte ihr das Unterforum in "Religionskritik" umbenennen - wie es jetzt ist es etwas irreführend! Wie soll sich jemand über etwas mehr oder weniger Subjektives wie den Glauben austauschen können, wenn hier systematisch Vernunft gegen Glauben ausgespielt wird?

    Es ist insofern irreführend, als Du das "...or not." nicht anerkennst. Das heißt, wenn Du Kritik an Deinen (Deinen?) Texten als gehässig und dem Thema nicht angemessen erachtest, hast Du den thread falsch benannt. Dann hätte er "Believe it!" heißen müssen.

  • Vielleicht sollte ihr das Unterforum in "Religionskritik" umbenennen - wie es jetzt ist es etwas irreführend! Wie soll sich jemand über etwas mehr oder weniger Subjektives wie den Glauben austauschen können, wenn hier systematisch Vernunft gegen Glauben ausgespielt wird? "Religionsphilosophie" wäre sogar objektiv und würde den Anspruch erheben, die Religion mit den Mitteln der Vernunft zu beleuchten, also von außen, statt über eine Theologie von innen.


    In einem Diskussionsforum sollte eigentlich auch Religionskritik unter dem Thema Religion normal sein. Kritik darf nur nicht in Beleidigungen ausarten, wie bei allen anderen Themen.

  • Ich bin absolut gegen jede Politisierung der Religion und auch gegen die institutionalisierte Religion.


    Was aber gegen deine Äusserung über einen säkulären Staat spricht. Solch ein Staat ist nicht gegen Religion, er will nur die Religion aus der Politik halten.

  • Goetter sind grausam...dass zeigt die Geschichte..darum gibt es sie nicht. Und wird es hoffentlich auch nie geben. Aber das Schlimmste ist, dass man Kinder, die rein und unverdorben, wie sie sind, mit solchem Unsinn, ihren reinen Geist fuettert. Das ist ein Verbrechen an die Menschheit. Erst wenn es mal keine Religionen mehr geben wird, wird die Welt frei von Krieg und Elend sein. Und der Mensch selber im Mittelpunkt stehen...und nicht irgend ein Gott.


    Götter können nicht grausam sein , wenn es sie nicht gibt.
    Und man braucht keinen Gott, um weltanschaulichen Müll zu verbreiten.


    Gruss
    Verbalwalze

  • ... wie ich jetzt erst sehe, hat der threadstarter seine texte wieder entfernt.
    wie lächerlich ist denn das? so kann man das natürlich auch machen. statt sich gerade zu machen und seine provokation in form einer textflut ohne diskussionsansatz kraftvoll zu verteidigen, gibt er fersengeld und mach den ganzen strang hinfällig...


    niemand kann jetzt noch nachvollziehen, warum hier keine begeisterungsstürme aufgekommen sind, als ein verkünder uns mit seinen erleuchtungen segnen wollte. eigentlich ist der fred damit für die tonne - der sinn der meisten kommentare, "fragen" wie auch "antworten", ist nicht mehr sinnvoll nachzuvollziehen. und da gehört das derart gerupfte fredhuhn nach dem themenselbstmord des initiators auch hin, denn alles andere hatten wir alles bereits in vielen variationen - und besser. es gab schließlich auch anregende diskussionen, angestoßen schon vor jahren, von verschiedenen engagierten foristen, die sogar diskutieren wollten, und nicht nur mit textmasse beeindrucken.

    5 Mal editiert, zuletzt von A0468 ()

  • Götter können nicht grausam sein , wenn es sie nicht gibt.
    Und man braucht keinen Gott, um weltanschaulichen Müll zu verbreiten.


    Gruss
    Verbalwalze


    Ich weiss, beim Lesen dieses Fettdrucks...hab ich mir den Kopf auch gekratzt. Aber Geschichten gibts trotzdem drueber, ueber all die Goetter auf Erde..die da herrschten. Und die waren wirklich zu meist..grausam. Die griechischen wie die Aztekischen. Nachher gabs dann Jesus...und Mohammed. Die waren anscheinend nicht so agressiv. Oder aber...es wurden nicht alle Schriftstuecke in die Bibel oder den Koran aufgeschrieben. Also selektiert.
    Das einzige was Jesus scheinbar getan hat, ist, einem seiner Anhaenger den Laufstock weggenommen und ein Marktstand bei ner Kirche umgeworfen...der Rest wurde unter den Teppich gekehrt.
    Ueber Mohammed weiss ich nichts...bin christlich bearbeitet worden..nicht moslemisch.

  • Götter können nicht grausam sein , wenn es sie nicht gibt.
    Und man braucht keinen Gott, um weltanschaulichen Müll zu verbreiten.

    Gruss
    Verbalwalze


    Heute nicht mehr...aber damals schon. Sonst waehre man auf dem Scheiterhaufen gelandet.


    Muss mich schon wieder korrigieren. Das wird auch heute noch praktiziert aber weniger in den christlich dominierenden Laendern. Ausser vielleicht auf dem streng fanatisch, christlichen, suedamerikanischen Kontinent. Oder irgendwo in Sueditalien...wenns keiner mitkriegt. Dort waehre das heute auch noch moeglich. Kann ich mir vorstellen.


    Zum Beispiel: haette damals Galileo Galilei seine Behauptung auf ne Steintafel gekratzt und behauptet , er haette sie auf nem heiligen Berg gefunden, waehre er vielleicht verschont geblieben ?


    So bloed waren die Menschen damals....und sind es vielerorts heute noch. Also wird es immer Krieg und Elend geben...bis der Mensch kluger wird.


    Habt Geduld. Stetig Tropfen hoehlt den Stein.

    Einmal editiert, zuletzt von family ()

  • In einem Diskussionsforum sollte eigentlich auch Religionskritik unter dem Thema Religion normal sein. Kritik darf nur nicht in Beleidigungen ausarten, wie bei allen anderen Themen.


    Da hat einer subjektive Erfahrungberichte (!) reingesetzt, die keinerlei religiöses "Sendungsbewusstsein" aufwiesen und keinerlei politische Absichten hatten! Ganz klar subjektiv Angelegtes reflexartig mit dem Seziermesser einer tollwütigen, messerscharfen Objektivität anzugehen, zeugt lediglich von Befangenheit. Vielleicht war es das falsche Unterforum - der Wunsch vieler allerdings sich an harmlosen Texten als "Väter der Aufklärung" zu profilieren, war offensichtlich, weswegen ich dem Ganzen die Grundlage entzogen und die Texte wieder rausgenommen habe. Vielleicht sollte sich mancheiner fragen, ob es nicht überzogen ist, den Glauben - welchen auch immer -, ein "Grundbedürfnis" des Menschen, dermaßen zu "verteufeln", dass es fast schon religiöse Züge hat!

  • Da hat einer subjektive Erfahrungberichte (!) reingesetzt, die keinerlei religiöses "Sendungsbewusstsein" aufwiesen und keinerlei politische Absichten hatten! Ganz klar subjektiv Angelegtes reflexartig mit dem Seziermesser einer tollwütigen, messerscharfen Objektivität anzugehen, zeugt lediglich von Befangenheit. Vielleicht war es das falsche Unterforum - der Wunsch vieler allerdings sich an harmlosen Texten als "Väter der Aufklärung" zu profilieren, war offensichtlich, weswegen ich dem Ganzen die Grundlage entzogen und die Texte wieder rausgenommen habe. Vielleicht sollte sich mancheiner fragen, ob es nicht überzogen ist, den Glauben - welchen auch immer -, ein "Grundbedürfnis" des Menschen, dermaßen zu "verteufeln", dass es fast schon religiöse Züge hat!


    Der Hassprediger hat sein Ziel erreicht!






    ziehst du jetzt etwa die opferkarte als deinen letzten joker?
    du scheinst wirklich einen in sich gefestigten standpunkt zu haben... :wink5:
    du bist ein bisschen getestet worden. und das wirst du dir gefallen lassen müssen.
    du hättest schließlich deine wahl auch anders treffen können. aber du hast es vorgezogen, eine selbstbezügliche religionsstunde aus einem diskussionsfred machen zu wollen.
    und darauf hin hast du dein echo bekommen. auch wenn es dir nicht passt: lebe damit und lerne daraus.
    believe it or not, dann hatte die lektion wenigstens einen sinn.

    8 Mal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: -s

  • .....den Glauben - welchen auch immer -, ein "Grundbedürfnis" des Menschen, dermaßen zu "verteufeln", dass es fast schon religiöse Züge hat!


    bevor der rote vorhang in diesem thread fällt, den du mangels performance freiwillig auf einen einakter begrenzt hast, möchte ich zumindest festhalten, dass dir die teuflischen züge einer religion bewusst sind; das ist lustig!


    thema geschlossen