Zitate von wahren Christen-Fürsten über die Jahrhunderte hinweg , z.B. über Frauen ..

  • Ich bin im Netz über eine Seite gestolpert ( Die Unmoralische ) .. der link dazu : http://www.unmoralische.de/christlich.htm#frauen
    Was ich niemanden vorenthalten möchte .
    Es handelt sich um ein Fundus und Sammelsurium von " Christlichen Ober Fürsten" Zitaten.
    Wenn man das mal liest , ist klar , warum sich viele aufgeschossene denkende Menschen von den Religionen abwenden und heute die Gleichberechtigung zwischen " Frau und Mann " suchen und ja auch schon damit gut leben . Dafür braucht man keine Religion .
    Sondern nur Verstand , Zuneigung , Respekt und Liebe seinem Partner / Partnerin gegenüber .


    Um sich nur einmal zu vergegenwärtigen , was denn über die Jahrhunderte von Jahren hinweg sich die "Christlichen Kirchen Fürsten / Führer aller Couleur" , ihre populistischen Meinungen und Denke von sich gegeben haben , z.B. über das Thema "Frauen " öffentlich ausgelassen hatten .
    Und damit auch das Bild der Frau entscheidend über so viel Jahrhunderte mitgeprägt haben und das sehr oft zu sehr üblen Nachteilen der Frauen , bis zu entsetzlichen Foltern und Tod führten .


    Hier nur ein paar Zitate :


    usw usw . bis fast in unsere Neuzeit hinein . Unglaublich .


    Des weiteren ließen sich die "Christlichen Ober Fürsten" noch über folgende Themen aus :



    Wie man sieht versuchten die "Christlichen Kirchen Fürsten" immer die Menschen nach ihrem Gusto zu manipulieren und zu gehorsame Werkzeugen ihrer Machtentfaltung zu missbrauchen .
    Und wie man aus der Historie weiß , Kriege führten oder entfachten bzw anzettelten .


    Ob es so eine WWW Seite über den Islam und anderen Religionen gibt , wie sich deren Religions-Fürsten an Zitaten an ähnlichen Themen verausgabten , entzieht sich meiner Kenntnis .


    Noch ein Zitat zum Schluß :

    Zitat


    'Warum wird die Wollust eine Todsünde genannt und nicht die Scheinheiligkeit?'
    (Christopher Sykes)

    Einmal editiert, zuletzt von A3075 ()

  • Brachte vor langer zeit bereits einer auf den Punkt der, der modernen Wissenschaft die es belegt, noch weit entfernt war "Denn sie wissen nicht was sie tun."


  • Dir ist jetzt aber schon klar, dass das neueste Zitat von 1917 ist?
    Glück gehabt, noch keine 100 Jahre alt ...

  • Dir ist jetzt aber schon klar, dass das neueste Zitat von 1917 ist?
    Glück gehabt, noch keine 100 Jahre alt ...


    Du hast wahrscheinlich nicht alle Zitate gelesen, da sind einige dabei, die bis in die jüngere Vergangenheit reichen, nach 1945!

  • Das Frauenbild und die gesellschaftliche Rolle der Frau waren vor einigen Jahrhunderten, auch wenn wir damals nicht gelebt und das nur bedingt beurteilen können, vermutlich ein wenig anders als es heute in Deutschland und vielen anderen Ländern der Fall ist.



    Das galt vor einigen Jahrhunderten sowohl für Länder mit einem starken, religiösen Einfluss, als auch für Länder ohne diesen.



    Die wirft die Frage auf, ob das alles wirklich etwas mit Religion und Kirche im unmittelbaren Sinne zu tun hat.



    Ich bezweifle das.



    Interessant in diesem Zusammenhang ist auch das Thema Hexenverbrennungen, das ja vom gemeinen Volk gerne mit der katholischen Kirche und dem Mittelalter in Verbindung gebracht wird.



    Aber selbst wikipedia weist inzwischen auf seiner Seite im entsprechenden Beitrag darauf hin, dass Hexenverbrennungen historisch keineswegs primär ein Thema des Mittelalters und auch nicht primär der römisch-katholischen Kirche waren, sondern im Gegenteil „Rom“ viele Anliegen aus der „Fläche des Einflussbereichs“, eine Frau als Hexe zu verbrennen, ablehnte, ja das Thema sogar gehäufter in eher nicht oder kaum kirchlich-katholisch geprägten Regionen Europas im Vordergrund stand, z.B. in Teilen Nordeuropas.

  • Das Frauenbild und die gesellschaftliche Rolle der Frau waren vor einigen Jahrhunderten, auch wenn wir damals nicht gelebt und das nur bedingt beurteilen können, vermutlich ein wenig anders als es heute in Deutschland und vielen anderen Ländern der Fall ist..............................................


    Nachdem bis ins erste Jahrtausend vor Chr. Geburt weltweit und teilweise auch noch danach das Matriarchat die Gesellschaften bestimmte, war die monotheistische Religion mit einem einzigen männlich verstandenem GOTT der Eintritt ins Patriarchat. Somit musste man, und man tat es mit Freude, alles Weibliche dem Männlichen unterordnen. Dabei ist der Mann bekanntlicherweise aus Lehm erschaffen, die Frau allerdings aus der Rippe des Mannes, wäre also logischerweise schon eine veredelte Kreation. Doch Logik und Religion sind eben wie Feuer und Wasser! Grüsse vom grauen kater

  • Du hast wahrscheinlich nicht alle Zitate gelesen, da sind einige dabei, die bis in die jüngere Vergangenheit reichen, nach 1945!


    Das Beharrungsvermögen des Islam, auch im Jahre 2016 noch mit beiden Beinen fest im Mittelalter zu stehen, geht dem Christentum glücklicherweise mehrheitlich ab. Was nun bitte nicht als Rechtfertigung des Christentums verstanden werden mag.

  • Das Beharrungsvermögen des Islam, auch im Jahre 2016 noch mit beiden Beinen fest im Mittelalter zu stehen, geht dem Christentum glücklicherweise mehrheitlich ab. Was nun bitte nicht als Rechtfertigung des Christentums verstanden werden mag.


    Die Neigung fremde Kulturen oder Religionen von oben herab zu beurteilen und zu werten, besteht in Kulturkreisen, in denen die Herrenmenschen und Sklavenhalter ihre Wurzeln hatten, während es das in den Neger- und Sklavenregionen dieser Welt kaum gibt. Diese Haltung zu Fremden wird kollektiv vererbt. Womöglich handelt es sich um einen genetischen Defekt.

  • Die Neigung fremde Kulturen oder Religionen von oben herab zu beurteilen und zu werten, besteht in Kulturkreisen, in denen die Herrenmenschen und Sklavenhalter ihre Wurzeln hatten, während es das in den Neger- und Sklavenregionen dieser Welt kaum gibt. Diese Haltung zu Fremden wird kollektiv vererbt. Womöglich handelt es sich um einen genetischen Defekt.


    Ich halte den größten Teil der Schreiber, von diesem Müll, für Geisteskrank. Dieser Gedanke kommt mir fast immer, wenn ich solche Diskussionen z.B. im SpOn verfolge. Dieser kranke Hass auf Frauen, ist mir unverständlich.


    MfG. Rainer

  • Dummheit hat nichts mit dem Geschlecht des jeweils Betroffenen zu tun.
    Dummheit ist allgegenwärtig.
    Dass Männer körperlich meist stärker sind, lässt diese zur Meinung kommen, sie wären klüger.
    Allein dieser Vorgang überführt sie der Dummheit.

  • Für Christen hat Jesus Wort zu gelten:



    <Eph 5,22-24: Die Frau sei dem Manne als ihrem Herrn untertan. Der Mann ist das Oberhaupt der Frau, so wie Jesus das Oberhaupt der Gemeinde ist.

    <Eph 5,33: Jeder soll seine Frau lieben wie sich selbst, das Weib aber fürchte den Mann.


  • Manche sagen, Paulus sei der Antichrist gewesen,
    andere sagen, es sei die EU.

  • Religionen haben mit Geschichte nur wenig zu tun.
    Es sein denn, man versucht Märchen zu instrumentalisieren.

    https://de.wikipedia.org/wiki/…n#Amazonenk.C3.B6niginnen


    Wie wirksam man das allerdings in reale Politik umsetzen kann, belegt das Beispiel des Zionismus, der Erfindung eines jüdischen Volkes (Shlomo SAND) und der Okkupation Palästinas mit der nachfolgenden Gründung Israels.

    Einmal editiert, zuletzt von grauer kater () aus folgendem Grund: Buchstabe vergessen