Devil inside – Hölle, Tod und Teufel

  • Gut und Böse sind abstrakte Begriffe. Es gibt sie. Und es gibt Gott, eventuell, und, so es diesen gibt dann auch den Teufel – eventuell.


    Das Bild Gottes hat sich im Laufe der Geschichte gewandelt. So wurde der Gott des Alten Testaments beinahe buchstabengetreu vom Tanach übernommen. Und dieser rachwütige und „böse“ Gott hatte dann später mit dem gütigen Gott des Neuen Testaments nicht mehr viel gemein.


    Das christliche Bild des Teufels orientiert sich stark an heidnischen Gottheiten, die umgedeutet wurden. Beispielsweise sieht man Ähnlichkeiten zum griechischen Gott Pan, so man Bilder vergleicht: Mit Widderhörnern, einem Schwanz, Bocks- oder Pferdefuß oder zweien, schwarz und behaart...


    Bei den Juden findet man keinen Teufel der Art, wie ihn das Christentum propagiert.
    Im Art. Hier ist der Begriff „Satan“ alias Sin-Thet-Nun ein von Gott verliehener Titel, der jedoch wertneutral, also weder gut noch böse zugeordnet wird.


    Die christliche Veränderung/Verunstaltung der jüdischen Vorstellung von Gut und Böse als zusammengehörig ließ Gut- und Böse auseinander driften. Das Böse wurde zum Feind des Guten, des Gottglaubens. Die Götter anderer Völker wurden von ihren Sockeln gestürzt, verunglimpflicht, verhöhnt, jedoch sich ihrer auch bedient.. Aus dem Gott Baal wurde „Beelzebub“ wodurch dieser zum Dämonen gemacht wurde, dem „Herrn der Fliegen“. Oder auch Lucifer, der Lichtträger, hat seinen Ursprung bei Helios. Baphomet wiederum soll arabischen Ursprungs sein.


    Jedoch unabhängig von seinem Namen, wie immer man ihn nennt: Er kommt aus der „Hölle“, die wiederum dem „Hel“ entnommen ist, der griechischen Unterwelt mit gleichnamiger Göttin.


    Kierkegard fragt in seinen Nachbetrachtungen, was denn sei, wenn nun das Christentum trotz aller Leugnungen dennoch DIE Wahrheit ist? Dann haben sich bereits alle diejenigen versündigt, die versucht haben, ihn theoretisch mit den Erkenntnissen vorgeblich erkannter Logik und Wissen – bis dato – zu widerlegen. Somit sieht Kierkegard die Gefahr, wenn sich jemand dessen bewusst ist, das ein völliges Abgleiten in den Nihilismus vorprogrammiert ist. Die Stille, nichts ficht an, nichts lässt verzweifeln. Man hat sich abgefunden…


    Aber der Atheist hat es nicht so gut. Denn er weiß überhaupt nicht, dass er nichts weiß.
    Dabei könnte es möglicherweise so einfach sein, wenn sich die Menschen bewusst würden, dass ein Zusammenfügen von subjektivem Wissen mit dem hohen Ziel des möglichen Verstehens bis „zum Vorhang“ und des aus der Empathie geborenen „glaubenden Wissens“ das „Inferno“ würde besiegen können. „Hölle, wo ist dein Sieg….?“


    Der Teufel baut an, wenn Kriege beginnen – sagt ein Sorbisches Sprichwort aus. Und Rousseau fragte, warum man die Hölle im Jenseits suchen wolle „Sie ist schon im Diesseits vorhanden, im Herzen der Bösen“.

    Die Faszination des Bösen? Warum übt es diese auf uns aus?

  • Ganz im Gegenteil… Lies das alte Testament nochmal gründlicher, bevor Du Dich an solche Themen wagst.


    Ich denke nicht, dass das eine angemessene Art ist, die Sie hier aufzeigen, auf eine Diskussionsgrundlage einzugehen.
    Selbstverständlich habe ich Dinge nur angerissen, umrissen, um das Ganze dann in die Fragestellung am Ende münden zu lassen.


    Wenn Sie nichts beizutragen haben, dann bin ich Ihnen ob eines Nichteinbringens in das Thema nicht böse.


    Aber das, was Sie hier von sich gegeben haben, das ist: Das gewisse Nichts!

  • Ganz im Gegenteil… Lies das alte Testament nochmal gründlicher, bevor Du Dich an solche Themen wagst.


    Ach ja , mal wieder der " Selfie -Auftragsschreiber " unterwegs ohne Job . Wie traurig .


    Viel Text ohne Geld / Cent pro Zeile / Buchstabe ... naja , er übt ja noch immer. Kann ja nur besser werden . Und wenn er "nichts" weiß was er schreiben kann , tja , dann fängt er an zu polemisieren .


    Zur Info :
    Ein Ghostwriter (wörtlich: Geisterschreiber), auch Auftragsschreiber, ist ein Autor, der im Namen und Auftrag einer anderen Person schreibt.
    Ghostwriter werden im Auftrag eines Verlages, einer vermittelnden Agentur oder eines Autors tätig, insbesondere wenn der in der Titelei ausgewiesene Autor nicht genügend Zeit oder keine ausreichenden Fähigkeiten besitzt, um „sein“ Werk selbst zu verfassen."Die Bezeichnung Ghostwriter setzt keine fest definierten Fähigkeiten voraus."

    Weiter zu solchen Personen Beschreibungen : der link : https://de.wikipedia.org/wiki/Ghostwriter
    Ein in der Tat komisches übles 180 ° im Hals um Dreher Schreiber Gesocks .

    6 Mal editiert, zuletzt von A3098 ()



  • hast ja immerhin zehn tage durchgehalten, bis du nun wieder komplett in der alten spur läufst, bb... :lol:

  • hast ja immerhin zehn tage durchgehalten, bis du nun wieder komplett in der alten spur läufst, bb... :lol:


    Tja , du läufst ja gerade auch wieder mit deiner alten Provo Zirkus Tour lau warm auf . Fehlten dir alte Feindbilder ? oder kriegste nicht mehr deine alten Knochen und Hintern von der Couch und PC - Laptop weg / hoch ? Um mal ein bisschen frische Luft zu schnappen . :joker:

    3 Mal editiert, zuletzt von A3098 ()

  • Ähm .. Feindbilder , wie wäre es mit " Prof. Dr. Dingenskirchen und seine Mannschaft " die sich wieder breit macht , ich wäre dabei , wie damals auch schon . Der Ausgang ist bekannt .
    Die Verbalen Schlachten wurden unter den Usern erbittert ausgefochten und es hat mächtig geraucht im Forum , denn diese Truppe die aus dem " Nichts" auftauchte , hatten nur Zerstörung - Desorientierenung in ihrem Prog. um das Forum versuchen zu übernehmen und zu dominieren , was schnell sichtbar wurde aber nicht gelang . Die Poli Moderation hatte damals lange nur zu geschaut wie die Fetzen in ihrem Haus flogen .

    3 Mal editiert, zuletzt von A3098 () aus folgendem Grund: 2

  • Ähm .. Feindbilder , wie wäre es mit " Prof. Dr. Dingenskirchen und seine Mannschaft " die sich wieder breit macht , ich wäre dabei , wie damals auch schon . Der Ausgang ist bekannt .
    Die Verbalen Schlachten wurden unter den Usern erbittert ausgefochten und es hat mächtig geraucht im Forum , denn diese Truppe die aus dem " Nichts" auftauchte , hatten nur Zerstörung - Desorientierenung in ihrem Prog. um das Forum versuchen zu übernehmen und zu dominieren , was schnell sichtbar wurde aber nicht gelang . Die Poli Moderation hatte damals lange nur zu geschaut wie die Fetzen in ihrem Haus flogen .


    Für ein Neuling bist du über die Geschichte des Forums sehr gut informiert.
    Grüsse vom Elch aus den Wäldern Norwegens. :joker:

  • Meine Herren,


    ich habe zwar meinen Thread übertitelt mit „Devil Inside“, jedoch haben Sie das offenbar missverstanden. Ich wollte nicht über Ihre Querelen untereinander hier informiert werden.


    Somit bitte ich doch, sich dem Thema zuzuwenden. Oder ist das ein dümmlicher Versuch, den Thread einer Neuen, wie ich es bin, kaputt zu machen? Ich kenne alle diese Tricks, Methoden altbekannt. Und – sie treffen mich nicht! Höchstens mein Zwerchfell vor Lachen. ;-) Der Anfang wurde ja schon von offensichtlichen selbsternannten „Platzhirschen“ direkt anfangs gemacht, als ich bezichtigt wurde, eine andere Person zu sein.


    Also: Haben Sie was zum Thema? Ansonsten: Si tacuisses philosophus mansisses.


  • Faszinierend, „das Böse“, erfüllt es unser Vakuum des hilflosen Unwissens, der Unsicherheit, des Wankelmutes und der Ängste, die uns erfüllen, die uns umschweben. Graf Dracul, Nosferatu, Frankensteins Monster, die Mumie, Jekyll’s Hyde-Metamorphose des Bösen in uns allen, all das aus Menschen-Phantasien-Angst geboren, kreativer Horror den Inhalten biblischer Bücher in großen Teilen gleich.
    Ein Instrument der Mächtigen, die Un-Mächtigen zu einen, als Lämmer und Schafe hinter ihren Interessen.


    Das war immer so.

  • Ganz im Gegenteil… Lies das alte Testament nochmal gründlicher, bevor Du Dich an solche Themen wagst.


    Wäre es nicht hilfreicher gewesen, hätten Sie Ihren Einwand unmittelbar konkretisiert? Ich beispielsweise würde nun davor zurückschrecken, Ihren Link zu bedienen, um mich mühsam durch das AT wühlen zu müssen, um selbst dahinter steigen zu können, um was es Ihnen geht?

  • Ich halte Alkohol für gut und Nazis für böse.


    Ein trockener Nazi sieht das anders. :sifone:


    Warum diskutiert ihr das Dualitäts-Prinzip nicht philosophisch? Warum immer religiös?

  • (...)


    Warum diskutiert ihr das Dualitäts-Prinzip nicht philosophisch? Warum immer religiös?




    auf den gedanken muss der mensch erst noch kommen....

    Einmal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: ]

  • Faszinierend, „das Böse“, erfüllt es unser Vakuum des hilflosen Unwissens, der Unsicherheit, des Wankelmutes und der Ängste, die uns erfüllen, die uns umschweben. Graf Dracul, Nosferatu, Frankensteins Monster, die Mumie, Jekyll’s Hyde-Metamorphose des Bösen in uns allen, all das aus Menschen-Phantasien-Angst geboren, kreativer Horror den Inhalten biblischer Bücher in großen Teilen gleich.
    Ein Instrument der Mächtigen, die Un-Mächtigen zu einen, als Lämmer und Schafe hinter ihren Interessen.


    Das war immer so.



    Oh, ein Lichtblick. Jemand, der sich des Themas annimmt. Danke dafür.:angel:


    Ein ganz besonders "Böser", ein ganz besonders Faszinierender ist in meinen Augen der Mephisto im Faust. Er ist nicht der "Teufel" schlechthin, wie man ihn sich vorstellen mag, sondern viel mehr der dialektische Gegenspieler von Faust. Jenem, der an der Welt verzweifelnd nach dem Pakt mit Mephisto zu ungeahnten Höhenflügen aufbricht. Dem prallen Leben zugewandt. Welches ihm Luzifer, der Verführer, auf dem Silbertablett serviert.


    So ähnlich treiben und trieben es immer schon die "Rattenfänger", die "Gurus". Versprechungen sind die Zauberworte. Und alle folgen mit leuchtenden Augen... Den "Teufeln in Menschengestalt". Endstation Verderben.

  • auf den gedanken muss der mensch erst noch kommen....



    Beim Erstellen des Themas hatte ich überlegt, ob ich es in Religion oder Philosophie einstellen sollte.
    Aber ich entschied, dass es "Jacke wie Hose" ist. Denn keiner kann ohne einander, bezogen auf Religion und Philosophie. Es sei denn, dass starre Dogmatiker am Werke wären, die das geschriebene Wort genau so annehmen ohne wenn und aber. Ohne die aus Zweifel resultierenden Betrachtungen, die ein Hinterfragen vonnöten erscheinen lassen. Ansonsten landet man unweigerlich bei der Philosophie: "Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammen hält...."

  • Ich halte Alkohol für gut und Nazis für böse.


    Ein trockener Nazi sieht das anders. :sifone:


    Warum diskutiert ihr das Dualitäts-Prinzip nicht philosophisch? Warum immer religiös?


    Das erklärte ich eben, die Abhängigkeit des einen vom anderen....
    Und wenn Sie mein Intro lesen dann werden Sie sehen, dass auch etwas "Philosophisches" für Sie dabei ist, dessen Sie sich gerne annehmen können. :joker::peace2:


    Ich warte nur darauf, dass jetzt noch einer kommt, der erklärt, dass das Thema doch schon besprochen wurde... ;-(

  • Die Faszination des Bösen? Warum übt es diese auf uns aus?


    Macht und Ohnmacht, autark sein und in allen Sinnen. "Fürchtet euch nicht, euch kann kein Leid geschehen" als Hinweis verstehen, wie schön es sein kann sich zu leben und frei von Religionen. Den freien Willen achtend "Wo zwei das selbe wollen, gibt es kein Tabu." Gott und Teufel im Einklang.

  • Ganz im Gegenteil… Lies das alte Testament nochmal gründlicher, bevor Du Dich an solche Themen wagst.


    Der Teufel liegt im Detail.:angel: Das AT ist hier nicht das Thema.


    Gut und Boese sind sehr wohl abstrakte Begriffe und was das Gute ist, wissen wir erst, weil wir das Boese kennen.
    Es gib ein Bewusstsein, das wir Gewissen nennen. Dies ist bei Menschen unterschiedlich geformt. Letztendlich ist es aber ein Indiz dafuer. dass wir zwischen zwei Alternativen zu waehlen haben.

    Einmal editiert, zuletzt von sahar ()

  • Oh, ein Lichtblick. Jemand, der sich des Themas annimmt. Danke dafür.:angel:


    Ein ganz besonders "Böser", ein ganz besonders Faszinierender ist in meinen Augen der Mephisto im Faust. Er ist nicht der "Teufel" schlechthin, wie man ihn sich vorstellen mag, sondern viel mehr der dialektische Gegenspieler von Faust. Jenem, der an der Welt verzweifelnd nach dem Pakt mit Mephisto zu ungeahnten Höhenflügen aufbricht. Dem prallen Leben zugewandt. Welches ihm Luzifer, der Verführer, auf dem Silbertablett serviert. .......................................... Endstation Verderben.


    Mephisto ist eher die verkörperte Version der Negation der Negation. Er zeigt Faust die Abgründe auf, deren Erkenntnis Faust letztlich zum Guten führen, denn Faust behält die Entscheidungsgewalt über sein Handeln, zumindest solange er sich nicht gegen die Naturgesetze, die seine Existenz ermöglichen, wendet. Und am Ende versinkt Faust nicht im Verderben, sondern in der Erlösung: "Das ewig Weibliche bringt uns hinan!" Grüsse vom grauen kater

  • Mephisto ist eher die verkörperte Version der Negation der Negation. Er zeigt Faust die Abgründe auf, deren Erkenntnis Faust letztlich zum Guten führen, denn Faust behält die Entscheidungsgewalt über sein Handeln, zumindest solange er sich nicht gegen die Naturgesetze, die seine Existenz ermöglichen, wendet. Und am Ende versinkt Faust nicht im Verderben, sondern in der Erlösung: "Das ewig Weibliche bringt uns hinan!" Grüsse vom grauen kater




    "Ich bin der Geist, der stets verneint..."
    Man kann die Faszination des Bösen vielleicht mit der Neugier erklären. Dem Kribbeln, dem Wohlgefühl, der Lust an Grenzverletzungen. Damit "gewinnt" Mephisto auch Faust, den ewig Suchenden. Der sich nicht bescheiden will mit Erreichtem. Der DEN Augenblick herbeisehnt, der ihm DIE Erfüllung schenkt. Wofür er alles bereit ist zu geben. "Werd ich zum Augenblicke sagen, verweile doch, du bist so schön...."
    Es ist überall der Reiz der verbotenen Frucht. Wie schon weiland im Paradies.