Deutsche Wirtschaftsethik?

  • Kleinlok hat Probleme. Jetzt hat er noch auf Verkehrsvergehen ausgeweitet. Ein Beschwerdebrief fuer den Papierkorb.

  • […] Jetzt hat er noch auf Verkehrsvergehen ausgeweitet. Ein Beschwerdebrief fuer den Papierkorb.

    So ein Verkehrsvergehen eines Kraftfahrers war ihm nur ein willkommener Anlass, es dem Unternehmen mal so richtig zu geben… jetzt muss er bloß noch Versandhandelsunternehmen boykottieren, damit ihm auch bloß nie etwa über DPD zugeschickt wird. Obwohl sicher auch DHL-Fahrer schon mal in zweiter Reihe geparkt haben dürften, was doch ein schlechtes Licht auf einzelne bei in Deutschland tätigen Wirtschaftsunternehmen wirft…

  • Kundenbeschwerden an die Unternehmen, ihre Fahrer nicht mit so viel Druck zu belasten, zusammen mit der Bereitschaft faire Preise für die Paketzustellung bezahlen zu wollen, sind immer sinnvoll. Was nicht sinnvoll ist, seinen Frust an den Fahrern abzulassen. Die Paketzusteller machen einen harten Job mit beschissenen Arbeitszeiten, einem beschissenen Lohn (schlechte Leistungsvergütung durch die Konzerne) und in Teilen nervigen Empfängern.


    Sinnvoll wäre es, sie mal aus der Nebenstraße zu winken, wenn viel Verkehr ist oder einfach mal 2 Min die Füße still halten, wenn man mal nicht vorbei kommt. .....vllt. bräuchten sie dann nicht so zu rasen... :wink5:


    Und ja, die schwarzen Schafe gibt es. Nur sollte man an denen nicht das Gros messen.

  • Kundenbeschwerden an die Unternehmen, ihre Fahrer nicht mit so viel Druck zu belasten, zusammen mit der Bereitschaft faire Preise für die Paketzustellung bezahlen zu wollen, sind immer sinnvoll. […]

    Ich wäre gar nicht so sicher, ob Kleinlok sich als Kunde des DPD an dem Empfänger seines Protestschreibens gewandt hat…

  • Kleinlok hat Probleme. Jetzt hat er noch auf Verkehrsvergehen ausgeweitet. Ein Beschwerdebrief fuer den Papierkorb.


    Das schreibt der, dessen Ergüsse in diesem Forum
    selten mehr als die Stimulation des Wudi-eigenen Bauchnabels her geben. :cornut:

    Einmal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Kundenbeschwerden an die Unternehmen, ihre Fahrer nicht mit so viel Druck zu belasten, zusammen mit der Bereitschaft faire Preise für die Paketzustellung bezahlen zu wollen, sind immer sinnvoll.



    Das bestreite ich nicht, aber wenn ich mich für Arbeitnehmerrechte einsetze,
    dann ist das den Nölern in diesem Forum (die scheinbar sich keine Beschwerde trauen) auch wieder nicht recht.
    Könnte ich genügend Beispiele für den Kleinmut dieser Kleingeister anführen.


    Zitat

    Was nicht sinnvoll ist, seinen Frust an den Fahrern abzulassen. Die Paketzusteller machen einen harten Job mit beschissenen Arbeitszeiten, einem beschissenen Lohn (schlechte Leistungsvergütung durch die Konzerne) und in Teilen nervigen Empfängern.


    Das mag sein, gibt den Fahrern aber nicht das Recht, durch rücksichtsloses Fahren die Gesundheit und das Leben anderer Menschen sowie das eigene Lebensglück auf das Spiel zu setzen.


    Zitat

    Sinnvoll wäre es, sie mal aus der Nebenstraße zu winken, wenn viel Verkehr ist oder einfach mal 2 Min die Füße still halten, wenn man mal nicht vorbei kommt. .....vllt. bräuchten sie dann nicht so zu rasen... :wink5:


    Und ja, die schwarzen Schafe gibt es. Nur sollte man an denen nicht das Gros messen.


    Das Problem liegt am System und nicht an ein paar gestörten Nasen.

  • Am 16.06.2017 teile ich der Firma DPD Deutschland GmbH mit, dass ich einen Fahrer/in desselbigen Unternehmens verdächtige, zu schnell unter Missachtung der Vorfahrtsregeln gefahren zu sein: (...)

    Da ich bis zum Mittwoch, 28. Juni 2017 keine Reaktion seitens DPD erkennen kann,
    sende ich am gleichen Tag eine Erinnerung: (...)


    Da ich bis zum Dienstag, 04. Juli 2017 immer noch nichts von DPD in benannter Angelegenheit gehört habe, sende ich diese abschließende Beschwerde an diesen Saftladen:(...)



    Ob es an meiner letzten öffentlich gemachten Beschwerde lag oder ganz einfach etwas länger gedauert hat, heute am 05 Juli 2016 erhalte ich eine Antwort von DPD, in der sich das Unternehmen m.E. erkennbar bemüht zeigt, meinem Anliegen zu entsprechen.


    Meine Antwort auf dieses Schreiben:


    3 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • ...die Fahrer arbeiten nicht bei DPD!!!! Die sind alle Angestellte von Subunternehmen und somit Angestellte von Transportfirmen/Speditionen. DPD hat keine Fahrer und keine Fahrzeuge.


    Und nochmal, solch Beschwerde wird keinen Erfolg bringen, nur Ausflüchte seitens DPD. Und da du, so wie es rüber kam, nicht mal das Kennzeichen des Fahrzeugs hast, ist dein Engagement von vorn herein zum Scheitern verurteilt.


    Und nochmal, nicht die Fahrer sind die Arschlöcher, sondern diese Drecksfirma DPD! Also lass endlich diesen Dreck da wo er hingehört. Mach dieser Bude Feuer unterm Hintern und nicht den Fahrern.

  • Und nochmal, nicht die Fahrer sind die Arschlöcher, sondern diese Drecksfirma DPD! Also lass endlich diesen Dreck da wo er hingehört. Mach dieser Bude Feuer unterm Hintern und nicht den Fahrern.


    Die Arschlöcher sind immer die Abstrakten, die Virtuellen.
    Nein. Man kann den konkret Handelnden nie von der Verantwortung für sein Handeln freisprechen.


    DPD hatte ich einst in einer Amazonbewertung für weitere Dienstleistungen ausgeschlossen.
    Woraufhin man mir die Versandkosten zurück erstattete, war mir aber egal.
    Das wird meine Entscheidung nicht beeinflussen.


    DPD ist ein Tochterunternehmen von La Poste, der französischen Post.
    Noch schlimmer ist GLS, eine Tochter der Royal Mail, der britischen Post.

  • ...die Fahrer arbeiten nicht bei DPD!!!! Die sind alle Angestellte von Subunternehmen und somit Angestellte von Transportfirmen/Speditionen. DPD hat keine Fahrer und keine Fahrzeuge.


    Und nochmal, solch Beschwerde wird keinen Erfolg bringen, nur Ausflüchte seitens DPD. Und da du, so wie es rüber kam, nicht mal das Kennzeichen des Fahrzeugs hast, ist dein Engagement von vorn herein zum Scheitern verurteilt.


    Und nochmal, nicht die Fahrer sind die Arschlöcher, sondern diese Drecksfirma DPD! Also lass endlich diesen Dreck da wo er hingehört. Mach dieser Bude Feuer unterm Hintern und nicht den Fahrern.



    Ein Fahrer, der mit 60 Sachen durch eine beidseitig beparkte Straße an einer von rechts kommenden vorfahrtberechtigten Steaße vorbei brettert zeigt ein sattes Arschlochverhalten und genau das habe ich zum Thema gemacht und werde ich immer wieder neu zum Thema machen. Mein Einsatz ist wertvoll, ich habe genau auf den Dreck gewiesen wo es hingehört und ich werde mich nie damit abfinden, dass durch rücksichtsloses Verhalten im Straßenverkehr der Verlust von Gesundheit oder Leben in Kauf genommen wird. Und das, nur damit irgendwelch konsumsüchtigen Wohlstandszombies ihr Päckchen zum Schäppchenpreis 20 Minuten eher bekommen, um dann doch mit dem überflüssigen Kram nicht wirklich etwas anfangen zu können.


    Das die Problematik tiefer geht weiß ich, aber darauf habe ich im Endteil meiner letzten mail an DPD gewiesen, du solltest mal etwas ausführlicher lesen lernen. Und wenn es darum gehen soll dieser Bude Feuer unterm Hintern zu machen, wäre es besser du würdest den Job mitmachen, als mich hier allein vor zu schicken. Unbezahlte Arbeit lass ich mir von niemanden mehr aufdrücken, ich bin mein eigener Chef. Du hoffentlich auch deiner.

  • Ein Fahrer, der mit 60 Sachen durch eine beidseitig beparkte Straße an einer von rechts kommenden vorfahrtberechtigten Steaße vorbei brettert zeigt ein sattes Arschlochverhalten und genau das habe ich zum Thema gemacht und werde ich immer wieder neu zum Thema machen. Mein Einsatz ist wertvoll, ich habe genau auf den Dreck gewiesen wo es hingehört und ich werde mich nie damit abfinden, dass durch rücksichtsloses Verhalten im Straßenverkehr der Verlust von Gesundheit oder Leben in Kauf genommen wird. Und das, nur damit irgendwelch konsumsüchtigen Wohlstandszombies ihr Päckchen zum Schäppchenpreis 20 Minuten eher bekommen, um dann doch mit dem überflüssigen Kram nicht wirklich etwas anfangen zu können.


    Das die Problematik tiefer geht weiß ich, aber darauf habe ich im Endteil meiner letzten mail an DPD gewiesen, du solltest mal etwas ausführlicher lesen lernen. Und wenn es darum gehen soll dieser Bude Feuer unterm Hintern zu machen, wäre es besser du würdest den Job mitmachen, als mich hier allein vor zu schicken. Unbezahlte Arbeit lass ich mir von niemanden mehr aufdrücken, ich bin mein eigener Chef. Du hoffentlich auch deiner.


    Ich warte schon förmlich auf deinen Brief, dass endlich ein Parkverbot an dieser Straße ausgewiesen werden soll - und die Vorfahrtsregelung geändert werden sollte.


    Es ist voll spürbar, richtig elektrisierend, dass du mit deinen unglaublich wichtigen bürokratischen Aktionen was erreichst.....


    Klasse, dass du dein eigener Chef bist - noch toller, dass du demnächst den Bürgermeister machst, und dann das politische von dir kritisierte Arschkriechen zur Chefsache einstufst! Ich bin sowas von begeistert und jubele dir, meinem Held, zu.....


    Als Bürgermeister kannst du ja dann die notwendigen Änderungen der Beschilderung an der von dir kritisierten Straße durchführen - der DPD-Mensch wird es dir danken und dann ganz legal durchbrettern......


    Thanks so much for nix


  • Thanks you not so much for your nix so really sensefull post,
    that documents only once again that your mood could/should be much better.

    Einmal editiert, zuletzt von Kleinlok ()


  • Wie seht Ihr das? Ist Deutschalnd ein Staat, in dem Gewinn(maximierung) über allem steht?
    Noch VOR den Menschenrechten? Gefällt mir irgendwie nicht, diese Vorstellung ....


    Deutschland ist ein Staat, in dem Gewinn(maximierung) über allem steht.
    Das Fragezeichen kann ausfallen, da gehört ein knallrotes Ausrufezeichen hin.


    Die allseits beschworene Gewinnmaximierung steht immer öfter vor den Menschenrechten.
    Es spricht für dich, wenn dir diese Vorstellung nicht gefällt,
    aber was uns bzw. den meisten Menschen gefällt oder nicht, interessiert die wenigsten von denen,
    die auf knallharte Gewinnmaximierung dressiert worden sind.


    Der Dieselabgasskandal beweist eindrücklich, dass knallharter Profit mehr als die Gesundheit von Menschen zählt. Und wenn mit dem Export von Waffen Gewinn gemacht werden kann, dann werden diese exportiert - Lieferanten wie Exporteure scheren sich da einen Dreck drum, wer deswegen sterben oder leiden muss. Die Politik segnet dieses Tod- und Leid bringende Geschäft meist ab, zur Not wird mit einigen Schecks nachgeholfen.


    https://www.sueddeutsche.de/wi…zige-geschaefte-1.2452735


    In harmloseren Ausmaßen, aber ebenfalls schwer korrupt, betätigen sich zahlreichere weitere Trittbrettfahrer. Ein Land bzw. dessen Bewohner soll abzockt werden und dabei werden die Grenze zur Illegalität munter überschritten. Der Rechtsstaat schaut zu und die Betrüger machen munter Kasse.


    Ein Beispiel für eine versuchte Abzocke via Mobilfunkabrechnung:


    Am Donnerstag, 28. Juni 2018 um 22:07 Uhr bekomme ich mit eine m.E. gefakten Absendeadressen ausgestattete und rechtliche Standards verletzende unerlaubte Werbemail,
    welche unseriös eine Dienstleistung der Marke Produkt der Firma freenet digital GmbH bewirbt:



    AmFreitag, 29. Juni 2018 beschwere ich mich bei der Firma Freenet Digital GmbH:



    Am 03. Juli 2018 um 11:21 Uhr bekomme ich von einem Mitarbeiter des zur Fa. freenet digital GmbH gehörigen Ojom Mobile  Kundenservice folgende Antwort:


    [FONT=&amp]


    Ich antworte am [/FONT]Freitag, 13. Juli 2018 um 10:20 Uhr[FONT=&amp]


    [/FONT]


    Am Mittwoch, 18. Juli 2018 um 15:57 Uhr kommt der gute Herr wieder mit seiner gleichen Leier daher:


    [FONT=&amp]


    [/FONT]Ok, es ist zwar unschwer ersichtlich, dass ich hier mit der Deppentour zum Schweigen gebracht werden soll, aberdieses Ansinnen möchte ich nicht befriedigen. Sollen die sich weiter selber zum Deppen machen:



    Freenet Digtal scheint sich einen Spaß daraus machen zu wollen, mit beständiger Ignoranz lästige Anfragen zu kontern, Zitat der am Dienstag, 11. September 2018 um 10:27 Uhr versendeten Antwort:



    Egal, ich funke am selben Tag zirück:




    14 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()


  • Meine gestrige Rückmeldung (siehe Beitrag # 114), die ich quasi als Presseerklärung mit einem etwas größeren Verteiler versehen hatte, hat immerhin am selben Tag (11.09.2018) folgende Antwort seitens der Firma Freenet Digital GmbH erfahren:



    Meine Antwort vom 12.ß9.2018





    9 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()